Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 1 Leistungsorientierte Bezahlung nach TVöD Das Modell der interkommunalen Arbeitsgruppe des Städtetages Baden-Württemberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 1 Leistungsorientierte Bezahlung nach TVöD Das Modell der interkommunalen Arbeitsgruppe des Städtetages Baden-Württemberg."—  Präsentation transkript:

1 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 1 Leistungsorientierte Bezahlung nach TVöD Das Modell der interkommunalen Arbeitsgruppe des Städtetages Baden-Württemberg Referent: Jürgen Wagner Personalentwicklung Stadt Pforzheim

2 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 2 Kernelemente des § 18 TVöD verbindliche Einführung zum (§ 18 Abs. 2 Satz 1 TVöD) Pflichtvolumen von 1 % der ständigen Monatsentgelte des Vorjahres (§ 18 Abs. 3 Satz 1 TVöD i.V.m. Protokollerklärung) vereinbarte Zielgröße von 8 % (§ 18 Abs. 3 Satz 1 TVöD) Umsetzung durch Dienst- /Betriebsvereinbarung (§ 18 Abs. 6 Satz 1 TVöD)

3 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 3 Kernelemente des § 18 TVöD Formen gemäß § 18 Abs. 4 TVöD: Leistungsprämie (sukzessive bzw. mittelfristige Umsetzung) -in der Regel einmalige Zahlung -im Allgemeinen auf der Grundlage einer Zielvereinbarung Erfolgsprämie ( langfristige Umsetzung) -in Abhängigkeit von einem bestimmten wirtschaftlichen Erfolg -auf der Grundlage einer Zielvereinbarung Leistungszulage (sofortige Umsetzung) -zeitlich befristete, widerrufliche, in der Regel monatlich wiederkehrende Zahlung -in der Regel auf Grundlage einer SLB

4 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 4 Kernelemente des § 18 TVöD Methoden gemäß § 18 Abs. 5 TVöD: systematische Leistungsbewertung (SLB) -beruht auf einem betrieblichen System -Bewertung nach messbaren oder anderweitig objektivierbaren Kriterien (durch aufgabenbezogene Bewertung?) Zielvereinbarung (ZV) -freiwillige Abrede -zwischen Führungskraft und Beschäftigten / Team -über objektivierbare Leistungsziele -über die Bedingungen ihrer Erfüllung -Soll-Ist-Vergleich

5 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 5 Kernelemente des § 18 TVöD Methoden und Formen Der Tarifvertrag präferiert Kombinationen von Formen und Methoden, schließt aber weiter Kombinationen nicht aus. Präferenzen: Zielvereinbarung – Leistungs-/Erfolgsprämie syst. Leistungsbewertung - Leistungszulage Sinnvoll erscheint es, alles zu einer einmaligen Jahreszahlung zusammen zu fassen

6 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 6 Systematische Leistungsbewertung Leistungsfeststellung nach möglichst messbaren oder anderweitig objektivierbaren Kriterien Auf keinen Fall Regelbeurteilung; hier werden zusätzlich Fähigkeiten, Verhalten und Potentiale bewertet Maßstab für Zuerkennung einer Leistungszulage: Erheblich über dem Durchschnitt liegende Leistung. Gebot der Differenzierung Jährliche Beurteilung nötig – Sinnvoll bis spätestens Oktober

7 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 7 Systematische Leistungsbewertung Leistungsfeststellung ist Führungsaufgabe Mögliche Regelung – Erstbeurteiler ist die unmittelbare Führungskraft, Endbeurteiler der Amtsleiter Ergebnisse sind schriftlich festzuhalten Ausführliche Erläuterung in einem Beurteilungs- bzw. Bewertungsgespräch Zentrales Controlling auf Dezernatsebene bzw. durch POA für gesamte Verwaltung

8 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 8 Systematische Leistungsbewertung Bewertungssystem soll so einfach wie möglich und so komplex wie nötig sein Einzurichtende stadtinterne Projektgruppe wird dieses System festlegen Es wurden bereits Modelle erarbeitet, die ohne größeren Aufwand genutzt werden können; durch interkommunale AG, vom KAV Zustimmung durch Personalrat ist Voraussetzung, d.h. muss in einer Dienstvereinbarung festgeschrieben werden

9 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 9 Modell der interkommunalen Arbeitsgruppe des Städtetages Baden-Württemberg

10 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 10 3 Hauptkriterien (SLB) 1.Arbeitsergebnisse 2.Arbeitsweise 3.Arbeits- und soziales Verhalten/ ggf. Führungsverhalten

11 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 11 Hilfskriterien 1.Arbeitsergebnisse 1.1 Umfang der Arbeitsergebnisse/ Arbeitsmenge 1.2 Qualität der Arbeitsergebnisse/ Arbeitsausführung

12 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 12 Hilfskriterien 2.Arbeitsweise 2.1 Einsatzbereitschaft/ Eigeninitiative 2.2 Belastbarkeit körperlich/ geistig 2.3 Einhaltung von Anweisungen 2.4 Eigene Arbeitskontrolle 2.5 Systematisches Arbeiten 2.6 Führen von Arbeitsaufzeichnungen 2.7 Verantwortung übernehmen 2.8 Entscheidungsfähigkeit/ Selbstständigkeit 2.9 Umgang mit Material und Arbeitsmitteln (Fahrzeuge, Maschinen, Geräte)

13 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 13 Hilfskriterien 3.Arbeits- und soziales Verhalten/ ggf. Führungsverhalten 3.1 Betriebliche Anwesenheit und Fehlzeiten 3.2 Verlässlichkeit 3.3 Berücksichtigung der Arbeitsordnung, Umwelt- u. Sicherheitsvorschriften, Datenschutz 3.4 Lern- und Fortbildungsbereitschaft 3.5 Kreativität 3.6 Informations- u. Kommunikationsfähigkeit 3.7 Unterstützung der KollegInnen 3.8 Austausch von Fachwissen u. Erfahrungen an KollegInnen und neue MitarbeiterInnen 3.9 Kundenorientierung 3.10 Umgang MA-KollegInnen sowie MA-FK/ Toleranz 3.11 Teamverhalten/ soziales Verhalten 3.12 Gesamtbetriebliche Sichtweise 3.13 Delegation 3.14 Anwendung von Führungsinstrumenten 3.15 Führungsverhalten 3.16 Information der MitarbeiterInnen

14 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 14 Bewertungsstufen Die erforderliche Leistung wird im Wesentlichen nicht erbracht Die erforderliche Leistung wird nicht immer erbracht Die erforderliche Leistung wird uneingeschränkt erbracht Die erforderliche Leistung wird oftmals deutlich übertroffen Die erforderliche Leistung wird ständig weit übertroffen

15 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 15 Beispielrechnung Gesamtergebnis Punkte aus 1. Arbeitsergebnisse Punkte aus 2. Arbeitsweise Punkte aus 3. Arbeits- u. soziales Verhalten/ ggf. Führungsverhalten Gesamtergebnis = Punktesumme geteilt durch 10 1 Eine Gesamtpunktzahl von 1 oder höher führt zur Vergabe einer Leistungszulage

16 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 16 Zielvereinbarungen sind... Beschreibungen angestrebter Ergebnisse gelten für einen bestimmten Zeitraum Verabredungen/Vereinbarungen zwischen Führungskraft und Mitarbeitern/innen und oder Teams/Gruppen verbindliche innerbetriebliche Absprachen auf der Basis verwaltungspolitischer Schwerpunkte eigenverantwortliche Selbstverpflichtungen (Commitment)

17 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 17 Zielvereinbarungen Voraussetzungen: das zu erreichende Ziel möglichst eindeutig beschrieben ist, die zu erbringende Leistung möglichst eindeutig definiert ist und einschätzbar ist, die Leistungsanforderung weder eine Über- noch Unterforderung darstellt, die für die Zielerreichung benötigten Ressourcen gewährleistet sind, durch Beschäftigte beeinflussbar sind, in der regelmäßigen Arbeitszeit erreichbar sind.

18 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 18 Zielvereinbarungen Ziele sollten „smart“ sein: spezifisch (genaue Beschreibung, verständlich) messbar attraktiv, aktiv beeinflussbar Relevant, realistisch terminiert

19 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 19 Zielvereinbarungen Ablauf: Ableitung Ziele aus Verwaltungs-/ Unternehmenszielen Vereinbarung ZV Leistungserbringung Feststellung Zielerreichung Dokumentation Auszahlung Leistungsprämie Überlegung für neue ZV

20 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 20 Zielvereinbarungen Formale Erfordernisse für eine Zielvereinbarung mit Einzelnen oder Gruppen von Beschäftigten freiwillige Abrede Freiwilligkeit auch gegeben bei Verständigung auf vorgegebene oder übergeordnete Ziele Schriftlichkeit Unterschriften der Beteiligten in Verbindung mit Mitarbeitergespräch Frist für Abschluss festlegen

21 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 21 Zielvereinbarungen Inhalte der ZV Bezeichnung der Beteiligten Beschreibung der zu erreichenden Ziele »Schwerpunkte »keine Stellen- / Tätigkeitsbeschreibung »maximal 3-5 Ziele »quantitative / qualitative Ziele »Messbarkeit, Zählbarkeit oder anderweitige Objektivierbarkeit »Beschreibung Zielerreichungsgrade / Teilziele »Laufzeit der Zielvereinbarung

22 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 22 Kombimodell Einbindung der Zielvereinbarung in die systematische Leistungsbewertung Vorteil für die Führungskraft ist ein erweiterter Gestaltungsspielraum Aus Sicht der Beschäftigten besteht auch bei Verfehlung der vereinbarten Ziele die Möglichkeit monetär zu partizipieren Dieses Modell erleichtert den sukzessiven Einstieg in die Zielvereinbarungen Dieses Modell berücksichtigt am besten sämtliche leistungsrelevanten Aspekte im Arbeitsprozess

23 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 23 Kombimodell = 3 Hauptkriterien (SLB) + Zielvereinbarungen (ZV) 1.Arbeitsergebnisse 2.Arbeitsweise 3.Arbeits- und soziales Verhalten/ ggf. Führungsverhalten 4.Zielvereinbarungen (max. 3-5 orientiert an den Kernaufgaben und abgeleitet aus den Oberzielen der Verwaltung)

24 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 24 Gaußsche Kurve der Normalverteilung

25 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 25 Verteilungsmodell Klärung der Frage welche Verteilungsquote angestrebt wird (erheblich über dem Durchschnitt …) Erste Überlegungen gehen in Richtung max. 35% der Beschäftigten Primär sollte eine Aufteilung nach geeigneten Organisationseinheiten erfolgen ( z.B. Dezernate, Ämter) Höhe der Leistungsprämie sollte proportional zur Entgelthöhe festgesetzt werden Höhe der Leistungsprämie kann fix sein oder an der Ausprägung der Leistungsbewertung bzw. der Zielereichungsgrade orientiert werden.

26 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 26 Verteilungsmodell Denkbar sind einzelne Leistungsstufen oder ein Modell mit direkter Umrechnung der Leistungsergebnisse, z.B. 1,5 Leistungspunkte ergeben: Grundbetrag in € x 1.5 Punktemodell oder fest vereinbarte Leistungsentgeltbeträge Diese verschiedenen Möglichkeiten können kombiniert werden Es muss sichergestellt sein, dass vergleichbare Leistungen in unterschiedlichen Bereichen in gleicher Höhe honoriert werden (Vergleichbarkeit)

27 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 27 Umsetzungsschritte 1.Personalversammlung 2.Bildung einer Projektgruppe unter Beteiligung von Führungskräften und Personalratsmitgliedern aus allen Dezernaten 3.Erarbeitung des Bewertungs-Systems 4.Bildung der betrieblichen Kommission (paritätische Besetzung Arbeitgeber und Personalrat)

28 Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 28 Umsetzungsschritte 5.Abschluss einer Dienstvereinbarung 6.Schulung aller Führungskräfte zum neuen System 7.MitarbeiterInnen-Information 8.Durchführung Systematische Leistungs- bewertung für alle MitarbeiterInnen 9.Stufenweise Einbeziehung von Zielvereinbarungen im Rahmen der Systemerweiterung


Herunterladen ppt "Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) 1 Leistungsorientierte Bezahlung nach TVöD Das Modell der interkommunalen Arbeitsgruppe des Städtetages Baden-Württemberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen