Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marketing und Kommunikation Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet - Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marketing und Kommunikation Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet - Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung."—  Präsentation transkript:

1 Marketing und Kommunikation Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet - Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

2 Marketing und Kommunikation 2 Unter Marketing verstehen wir die Ausrichtung eines Unternehmens - oder in unserem Fall eines Sportvereins - auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden bzw. Mitglieder. Die erfolgreiche Entwicklung eines Sportvereins hängt im wesentlichen davon ab, wie gut es die Vereinsführung versteht, auf die Bedürfnisse der Mitglieder einzugehen und sie vom Sportangebot, von den Leistungen und Aufgaben des Vereins zu überzeugen. Gleichzeitig muss die Vereinsführung aber auch fähige und motivierte ehrenamtliche Funktionäre finden, Beziehungen zu wichtigen Partnern aufbauen, neue Mitglieder gewinnen, die notwendigen finanziellen Mittel einbringen und im Umfeld des Sportvereins optimale Rahmenbedingungen schaffen. AIDA für Werbebotschaften Begriff: 1. Marketing Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

3 Marketing und Kommunikation 3 Mit einem geschickten Marketing werden demnach folgende Ziele verfolgt: eine konsequente Ausrichtung des Vereins auf die Bedürfnisse der Mitglieder und Partner (Stakeholder); die optimale Präsentation des Sportvereins in der Öffentlichkeit; die Gewinnung neuer Mitglieder und Partner (z.B. Sponsoren); die Motivation zu ehrenamtlicher und freiwilliger Mitarbeit; die Sicherung der Finanzen; die erfolgreiche Vereinsentwicklung. Ziele: 1. Marketing Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

4 Marketing und Kommunikation 4 Das erfolgreiche Vereinsmarketing basiert in der Praxis auf folgenden Grundlagen: Marketing-Denkhaltung Die Einführung des Marketings soll sich auf die Denkhaltung des Vorstandes, der Trainer, Leiter und Mitglieder auswirken. Konkrete Absicht: Weg von der klassischen Dienstgesinnung (Bürokratie) hin zur Dienstleistungsorientierung und aktiven Gestaltung des Vereinsgeschehens. Marketingkonzept Im Marketingkonzept werden u.a. die Ausgangslage, die Marketingziele, die Präsentation und die Marketingorganisation des Sportvereins schriftlich festgelegt. Dieses Konzept ist notwendig, um ein einheitliches Auftreten und effizientes Handeln aller Beteiligten zu gewährleisten. Bsp. MarketingkonzeptBsp. Konzept Mitgliederwerbung Erfolgreiches Vereinsmarketing: 1. Marketing Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

5 Marketing und Kommunikation 5 Marketingplanung In der Marketingplanung werden die jährlichen Maßnahmen und Aktionen zum Erreichen der Marketingziele erarbeitet. Der Vereinsvorstand entscheidet, was, wann, wo, mit welcher (finanzieller) Unterstützung durch wen durchgeführt werden soll. Marketing - Planung Erfolgreiches Vereinsmarketing: 1. Marketing Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

6 Marketing und Kommunikation 6 Wer nicht bewusst und aktiv auf sich aufmerksam macht, droht im heutigen Kampf um Zuschauergunst, Sponsoreneuro, Mitglieder und Funktionäre unterzugehen. Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations - PR) ist deshalb auf so mancher Prioritätenliste weit nach oben gerutscht. Und das aus der Erkenntnis heraus, dass mediale Aufmerksamkeit in den seltensten Fällen von alleine kommt. Aber sie kann in begrenztem Ausmaß erarbeitet werden. "Tue Gutes und sprich darüber" ist ein anerkannter Kommunikationsgrundsatz im Bereich der PR. Wo gilt das mehr als im Sport, wo mit einem großen, überwiegend ehrenamtlichen Engagement Enormes geleistet wird? Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

7 Marketing und Kommunikation 7 In einer Zeit der Reizüberflutung gilt: Erst wenn die Menschen eine Tätigkeit zur Kenntnis nehmen, schenken sie ihr auch Beachtung! Deshalb liegt es an den Vereinen und Organisatoren, in ihrem Umfeld über die eigenen Aktivitäten "zu reden" und sich Beachtung zu erarbeiten. Auch eine noch so gewiefte Idee ist erst dann wirklich gut, wenn sie nach außen richtig "verkauft" worden ist! Der größte sportliche Erfolg erhält seinen wahren Stellenwert erst dann, wenn er von einer breiteren Öffentlichkeit zur Kenntnis genommen wird. Deshalb kommt der Medienarbeit im Sport eine entscheidende Bedeutung zu. Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

8 Marketing und Kommunikation 8 Dies gilt nicht nur in der Kommunikation nach außen (gegenüber Zuschauern, Neumitgliedern, Sponsoren usw.), sondern in ebenso großem Ausmaß auch nach innen (d. h. gegenüber den eigenen Funktionären, Helfern und Mitgliedern). Für die ehrenamtlich und freiwillig Mitarbeitenden gilt sehr ausgeprägt: Information ist Motivation. Ehrenamtliche wollen während des Jahres oder im Vorfeld eines Anlasses informiert sein und "ihren" Anlass in der Folge in den Medien sehen. Über ihren Anteil am gelungenen Anlass oder am sportlichen Erfolg wächst der Stolz und damit die Freude, sich beim nächsten Mal wieder zu engagieren. Information als Motivation: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung itschrift

9 Marketing und Kommunikation 9 Sport ist heute in seiner ganzen Vielfalt zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Zeit und unseres Kulturverständnisses geworden. Damit ist er auch fester Bestandteil jener, die das tagesaktuelle Geschehen wiedergeben - nämlich der Medien. Der Sport hat in der Medienrealität in den vergangenen Jahren deshalb auch an Bedeutung gewonnen. Das «kommt» in den Medien Die Medienforschung hat - unter rein inhaltlichen Gesichtspunkten - verschiedene Ansätze entwickelt, welche Faktoren als «Steigbügel» dienen könnten, um vermehrte Medienpräsenz zu erreichen. Medien im Sport: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

10 Marketing und Kommunikation 10 Das «kommt» in den Medien Hier zwei Ansätze dazu: Cornelsen: «Prominenz, Fortschritt, Human interest, Konsequenz, Dramatik, Konflikt, Kuriosität, Sex/Liebe» Galtung/Ruge: «Eindeutigkeit, Konsonanz (Erwartung, Wünschbarkeit), Überraschung (Unvorhersehbarkeit, Seltenheit), Personalisierung, Negativismus» Medien im Sport: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

11 Marketing und Kommunikation 11 Problematik Selbst mittelgroße, traditionelle Sportarten klagen heute oft über mangelndes Echo in den Medien, obschon die Zahl der Medienunternehmen insgesamt und damit auch die Größe der «Plattform» für den Sport gewachsen ist. Problematisch ist die Entwicklung, dass immer mehr Medien immer öfter die gleichen Inhalte aufgreifen. Alle orientieren sich an ähnlichen Denkmustern und decken in erster Linie Spitzensport- und publikumsintensive Anlässe sowie allenfalls Trendsportevents ab. Medien im Sport: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

12 Marketing und Kommunikation 12 Chancen Der Breitensport bleibt in diesem Streben nach Außergewöhnlichem, Aktuellem, Kritischem und Besonderem in den meisten Fällen auf der Strecke. Oder doch nicht? Der Breitensport hat gerade im regionalen und lokalen Bereich, der durch gedruckte und elektronische Medien bestens abgedeckt ist, seine Chance. Die Rolle des Medienverantwortlichen Aus dieser Optik ist verständlich, dass die Bedeutung der Rolle des Medienverantwortlichen nicht hoch genug eingestuft werden kann. An ihm liegt es, durch hartnäckige, fachlich kompetente Arbeit mit viel Hintergrundwissen über die Medienszene seine Botschaften so zu streuen, dass die angestrebte Medienpräsenz erreicht werden kann. Medien im Sport: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

13 Marketing und Kommunikation 13 Heutige Entwicklung Mit der zunehmenden Kurzlebigkeit unseres Alltags und dem verbreiterten Medienangebot wuchs der Aktualitätsdruck. Auch geographisch große Distanzen waren dank immer neuen technischen Hilfsmitteln kein Hindernis mehr und führten zu einschneidenden Veränderungen. Elektronische Medien wie Radio und TV sind fast bei allen Großanlässen präsent und zwingen durch ihre große Verbreitung die Printmedien zu neuen Formen der Berichterstattung, um den Nachteil des zeitlichen Rückstandes mit den reinen anlassbezogenen Fakten wettzumachen. Parallel dazu revolutionieren Computer und Internet die Informationswelt. Allgemeine Informationen sind plötzlich zum Nulltarif verfügbar und zwingen alle anderen Medien zu einer Anpassung an die veränderten Rahmenbedingungen. Medien im Sport: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

14 Marketing und Kommunikation 14 Der Medienverantwortliche ist Verbindungsperson zwischen seiner Sportorganisation und den Medien. Er schafft und hält den Kontakt zu den Medien und baut auf diesem Weg ein Vertrauensverhältnis auf - ohne dadurch die notwendige kritische Distanz zu den Medien zu verlieren. Der Medienverantwortliche berät seine Sportorganisation in allen medienrelevanten Fragen. Er nimmt eine vermittelnde Rolle ein zwischen den journalistischen und organisatorischen Anliegen der Medien und jenen des eigenen Vereins (Beispiel: Die Festsetzung des Beginns einer Veranstaltung kann über die Medienpräsenz entscheiden). Der Medienverantwortliche sensibilisiert sein direktes Umfeld (Vorstand usw.) für die speziellen Anliegen der Medien. Er relativiert übertriebene Erwartungen bezüglich Medienpräsenz. Grundaufgaben Medienverantwortlicher 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

15 Marketing und Kommunikation 15 Der Medienverantwortliche ist der «Informationsdienstleister» des Sportes. Er beschafft sich Informationen, bereitet diese mediengerecht auf und beliefert die Redaktionen in geeigneter Form und zum richtigen (abgesprochenen) Zeitpunkt. Bei Anlässen ist er für die Betreuung der Medienvertreter zuständig. Informationen liefern ist im Sport immer eine «Bringschuld». Nur in Ausnahmefällen kann man davon ausgehen, dass sich die Medien Informationen und Fakten selber beschaffen. Wer regelmäßig Informationen liefert, kann damit rechnen, dass seine Botschaft auch im entsprechenden Rahmen weitergegeben wird. Vorausgesetzt, sie wird den journalistischen Ansprüchen nach Aktualität und „Newswert“ gerecht. Grundaufgaben Medienverantwortlicher 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

16 Marketing und Kommunikation 16 Der Medienverantwortliche hat bei seiner Arbeit die Grundanforderungen an Medienarbeit zu erfüllen. Diese lassen sich wie folgt zusammenfassen: aktuell - ehrlich - vollständig - neutral. Aktuell Der aktuelle Anlass ist immer ein zentraler «Aufhänger», ein Auslöser für Medienpräsenz. Dieser Grundsatz ist ein eisernes Gebot, auch wenn die Medien - aus Sicht vieler Funktionäre - mit etwas Abstand vielleicht viel fundierter über einen Anlass berichten könnten. Der Zwang zu Aktualität ist unter dem Druck der Ausbreitung elektronischer Medien und des Internets in den meisten Bereichen zusätzlich verschärft worden. In der Regel empfiehlt sich eine direkte Absprache mit der Redaktion. «Es gibt nichts Älteres als die Zeitung von gestern.» Das erwarten die Medien: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

17 Marketing und Kommunikation 17 Ehrlich Informationen von Sportorganisationen müssen in erster Linie ehrlich sein. Ehrlichkeit zahlt sich langfristig aus. Eines ist sicher: Die Wahrheit kommt in jedem Fall ans Tageslicht! Vollständig Medien legen immer großen Wert auf vollständige Informationen. Dazu gehören auch vermeintliche «Nebensächlichkeiten» wie ausgeschriebene Vornamen, nur erklärte Abkürzungen oder komplette Ranglisten. Das erwarten die Medien: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

18 Marketing und Kommunikation 18 Neutral Medieninformationen sollten sich nie nur an die eigenen Mitglieder richten. Denken Sie immer daran, dass Sie ihren Text so formulieren, dass er für ein breites Publikum lesbar, verständlich und lesenswert ist. Vermeiden Sie deshalb in jedem Fall zu viele Fachausdrücke und alle Abkürzungen, die nicht im normalen Alltagssprachgebrauch verwendet werden. Der Medienverantwortliche pflegt aktiv, regelmäßig und persönlich den Kontakt zu den Vertretern der Medien. Er schafft dazu die geeigneten Mittel (persönliche Kontakte, Besuche, Medienanlässe, Info-Bulletins, Pressedienste usw.). Der Medienverantwortliche führt als Basis dieser Kontakte eine Medienliste mit Kontaktpersonen auf den Redaktionen bzw. freischaffenden Journalisten, die sich speziell der jeweiligen Sportart annehmen. Das erwarten die Medien: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

19 Marketing und Kommunikation 19 Aufbau eines Medientextes Vorlage Manuskript Medientext Medienkonferenz Resultatservice Pflichtenheft Medienchef Zusätzlich: 2. Öffentlichkeitsarbeit Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

20 Marketing und Kommunikation 20 Seitdem sich das Internet in den letzten Jahren als effizientes Kommunikationsmedium etabliert hat, nutzen immer mehr Sportvereine die Vorteile des World Wide Web. Der Schritt ins Internet wird nicht selten aber unter dem Zugzwang, "einfach dabei zu sein", vollbracht. Langfristige und nutzenorientierte Überlegungen spielen vielfach eine untergeordnete Rolle. Hauptsache, man ist fürs erste einmal auf dem Netz. Es lohnt sich jedoch, ein klares Konzept für den Vereinsauftritt im Internet zu erstellen und die Vielfalt der Vorteile in der Kommunikation, im Marketing, in der Informationsbeschaffung, in der Administration usw. auszuschöpfen. Konzept : 3. Internet - Auftritt Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

21 Marketing und Kommunikation 21 Folgende Überlegungen sollten im Zusammenhang mit dem Webauftritt angestellt werden: Wen wollen wir mit unsere Website erreichen? Zielgruppen formulieren, z. B. Mitglieder, Neumitglieder, Partner, Sponsoren, Medien. Für welche Aufgaben wollen wir das Internet einsetzen? z. B. Vereinspräsentation, Veranstaltungskalender, Resultate, Kommunikationsforum für Mitglieder, Präsentation der Sponsoren. Inhalt: 3. Internet - Auftritt Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

22 Marketing und Kommunikation 22 Welche administrativen Aufgaben können über das Web abgewickelt werden? z. B. Aufnahme von Neumitgliedern, Mitgliederadministration, Kursanmeldungen, Dokumentation Vereinsreglemente und Protokolle. Wer ist für den Webauftritt zuständig? u. a. Konzeption, Design, redaktionelle und grafische Aufbereitung, Beschaffung der Software, Registration, Bearbeitung der Eingänge, laufende Aktualisierung der Daten, Anmeldung bei Suchmaschinen, Links zu Partnern. Inhalt: 3. Internet - Auftritt Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

23 Marketing und Kommunikation 23 Finanzieller Umfang: Wie viel Geld steht uns jährlich für den Webauftritt zur Verfügung? Fixe Budgetierung von Aufbau, Unterhalt und Betreuung, Prüfen der Mitfinanzierung durch Sponsoren. Kooperationen? u. a. Anschluss an Gemeinschaftslösungen der nationalen Sportverbände, Zusammenarbeit mit anderen lokalen Sportvereinen, Nutzen des Internet- Know-how eigener Mitglieder. Je nach Möglichkeiten des Sportvereins kann mit einem einfachen, aber durchaus ansprechenden Webauftritt gestartet werden, welcher zu einem späteren Zeitpunkt aufgrund der Bedürfnisse weiter ausgebaut wird. Inhalt: 3. Internet - Auftritt Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

24 Marketing und Kommunikation 24 Die Vereinszeitschrift ermöglicht es der Vereinsführung, die Mitglieder regelmäßig über das Vereinsgeschehen zu informieren. Je nach Vereinsgröße und finanziellen Möglichkeiten bieten sich verschiedene Varianten von Vereinszeitschriften an: vom einfachen, fotokopierten Mitteilungsblatt bis hin zum professionell hergestellten, mehrfarbig gedruckten Vereinsmagazin. Die Redaktion der Zeitschrift besteht im Idealfall aus einem Team von zwei bis drei ehrenamtlichen Redaktoren und Fotografen, wobei einer Person die Leitung übertragen wird. Neben der redaktionellen Bearbeitung der Zeitschrift ist das Team auch für die gesamte Produktion und den Versand, in enger Zusammenarbeit mit professionellen Partnern (Grafiker, Druckerei) verantwortlich. Die Einbindung der Redaktion in die Vereinsführung ist für eine optimale Kommunikation unerlässlich. Zweck, Arten 4. Vereinszeitschrift Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Redaktion

25 Marketing und Kommunikation 25 Es lohnt sich, für die Vereinszeitung ein klares Konzept mit langfristiger Ausrichtung zu erstellen. Folgende Punkte sollten darin im mindesten geregelt sein: Name der Vereinszeitschrift, Zielgruppe(n) Leserschaft (Mitglieder, potentielle Neumitglieder, Funktionäre, Sponsoren usw.), Auflage, Zweck der Zeitschrift (reines Mitteilungsblatt, Imageträger, aktive Kommunikationsplattform), Periodizität, inhaltlicher Aufbau, redaktionelle Bearbeitung, Umfang, Format, Design, Layout, Vorgaben für Inserate, Versand und Finanzierung.. Eine Vereinszeitschrift wird von den Lesern dann geschätzt, wenn der Inhalt ihren Informationsbedürfnissen entspricht, wenn über aktuelle und gefragte Themen berichtet wird und sie sich letztlich angesprochen fühlen. Nur was wirklich interessiert gehört in die Vereinszeitschrift - alles andere muss raus. Zeitschriftenkonzept: 4. Vereinszeitschrift Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Inhalt:

26 Marketing und Kommunikation 26 Interessante Inhalte können sein: Übersicht des aktuellen Vereinsangebotes, Veranstaltungskalender, Resultate, personelle Änderungen, Stellungnahmen zu spezifischen Problemen, Leserbriefe, Umfragen, Vorstellen von Neuerungen, Tipps und Trends usw. Wichtige Regel für das Layout: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Regelmäßige Leserbefragungen geben zudem wichtige Hinweise über die Zufriedenheit und Bedürfnisse der Leserschaft. Inhalt: 4. Vereinszeitschrift Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung

27 Marketing und Kommunikation 27 Folgende Kosten müssen für eine Vereinszeitschrift berücksichtigt werden: Auslagen der Redaktion, Beschaffung von Bildmaterial, Akquisition von Inserenten, Herstellung inklusive Layout, Druck und Konfektion, Verpackung, Adressadministration und Versand. Ziel sollte es sein, die Vereinszeitschrift möglichst kostendeckend zu produzieren. Die Finanzierung basiert einerseits auf dem berechneten, im Mitgliederbeitrag enthaltenen Abo preis sowie auf Inserate einnahmen und allfälligen Sponsoring Beiträgen. Die Vereinszeitschrift ist für viele (Passiv-)Mitglieder oftmals die einzige Leistung, von welcher sie regelmäßig und konkret profitieren. Es empfiehlt sich deshalb, mit professionellen Partnern der grafischen Industrie zusammenzuarbeiten und sich auf das Know-how der Experten abzustützen. Finanzierung : 4. Vereinszeitschrift Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Zusammenarbeit mit professionellen Partnern :

28 Marketing und Kommunikation 28 Es gibt wohl kaum ein Sportverein, der ohne finanzielle Mittel auskommt. Die Beschaffung finanzieller Mittel hat deshalb im Vereinsmanagement einen hohen Stellenwert und muss sorgfältig geplant und umgesetzt werden. Zu den üblichen finanziellen Aufwendungen eines Sportvereins gehören u. a. die Beschaffung von Sportgeräten, Sportmaterial und Bekleidung (z. B. Mannschaftsdress), die Mieten für Sportanlagen, für Büroräumlichkeiten und Lager, die Durchführung von Kursen und Trainings, die Organisation von Vereinsanlässen, die Produktion und der Versand der Mitgliederzeitschrift, die Spesen des Vorstandes und weiterer Funktionäre, die Betriebskosten des Vereinssekretariates sowie die Löhne für vollamtliches Personal. Es gehört zu den zentralen Aufgaben des Vorstandes, die Beschaffung der dafür benötigten finanziellen Mittel sicherzustellen. 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Aufwendungen eines Sportvereins

29 Marketing und Kommunikation 29 Die Mittelbeschaffung sollte nie isoliert von den Ausgaben bzw. einzelnen Leistungen betrachtet werden. Je genauer man sagen kann, wofür die Mittel verwendet werden, desto einfacher ist es, auf potentielle Geldgeber bzw. Nutznießer zuzugehen. Beispiele solcher Zusammenhänge sind: Subventionen für die Beschaffung von Sportgeräten Sponsoringgelder für den Kauf einer Mannschaftsausrüstung Spenden für die Durchführung von Jugendlagern Mittel zur Finanzierung von Sonderprojekten (z. B. Kauf eines eigenen Vereinslokals) Inserateeinnahmen zur Finanzierung der Mitgliederzeitschrift 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Mittelherkunft und Mittelverwendung

30 Marketing und Kommunikation 30 Je besser sich ein Sportverein bei den Mitgliedern, bei Sponsoren und in der Öffentlichkeit präsentiert und mit guten Leistungen überzeugt, desto mehr steigen seine Chancen im Bereich der Mittelbeschaffung. Nicht zu unterschätzen sind auch persönliche Beziehungen zu Entscheidungsträgern in der Politik, bei Behörden und in der Wirtschaft. Ebenso das Wissen, wie man Aktionen zur Mittelbeschaffung (Fundraising) erfolgreich durchführt. Ideenkatalog 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Präsentation, Kontakte und Wissen

31 Marketing und Kommunikation 31 Definition Sponsoring Im Gegensatz zum Mäzenatentum oder Spenden ist Sponsoring ein klar definiertes Geschäft. Der Sportverein erhält vom Sponsoringpartner (Unternehmen, Firma) Geld- und/oder Sachleistungen (z. B. gratis Sportdress, Fahrzeuge usw.). Im Gegenzug erhält der Sponsoringpartner vom Sportverein als Gegenleistung in den meisten Fällen die Möglichkeit zu PR-Auftritten (z. B. Logo-Aufdruck, gezielte Werbung, Verteilen von Mustern usw.). 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Sponsoring

32 Marketing und Kommunikation 32 Sponsoringkonzept Bevor mit einem zukünftigen Sponsoringpartner verhandelt wird, sollte mit Vorteil ein Sponsoringkonzept ausgearbeitet werden. Mit diesem Konzept schafft der Vorstand Klarheit über die Sponsoringvorstellungen des Sportvereins. Es gibt Aufschluss über die Sponsoringpolitik und die Bedürfnisse und Leistungen des Sportvereins. Ein Sponsoringkonzept sollte übersichtlich und ansprechend gestaltet, der Inhalt in knapper Form logisch und aussagekräftig aufbereitet werden. Sponsoringablauf Bsp. Sponsoringkonzept 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Sponsoring

33 Marketing und Kommunikation 33 Pflege der Sponsoringpartnerschaft Nach der Unterzeichnung eines Sponsoringvertrages ist es von größter Wichtigkeit, die vertraglichen Bedingungen vollumfänglich einzuhalten und regelmäßigen Kontakt zum Sponsoringpartner zu pflegen (insbesondere zur Überprüfung der Zufriedenheit). Bsp. Sponsoringvertrag 5. Mittelbeschaffung Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet – Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung Sponsoring


Herunterladen ppt "Marketing und Kommunikation Marketing Öffentlichkeitsarbeit Internet - Auftritt Vereinszeitschrift Mittelbeschaffung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen