Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

European Network Exchange Vortrag zum Thema ENX im Rahmen des Projektseminars in Zusammenarbeit mit der Firma T-Systems. 3. April 2015 Vortrag zum Thema.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "European Network Exchange Vortrag zum Thema ENX im Rahmen des Projektseminars in Zusammenarbeit mit der Firma T-Systems. 3. April 2015 Vortrag zum Thema."—  Präsentation transkript:

1 European Network Exchange Vortrag zum Thema ENX im Rahmen des Projektseminars in Zusammenarbeit mit der Firma T-Systems. 3. April 2015 Vortrag zum Thema ENX im Rahmen des Projektseminars in Zusammenarbeit mit der Firma T-Systems. 3. April 2015 Referent: Olaf Kampmeyer

2 1. Ziele und Architektur des Branchennetzes 1.1 Entwicklungshintergrund 1.2 Funktionsumfang Sicherheit / Zuverlässigkeit Direkte Kommunikation 2. Automobilbranche und ENX 2.1 Status Quo Wettbewerbsdruck und Konvergenztendenzen Beziehungskonstellationen in der Fertigung Mehrwert durch Kollaboration 2.2 Stellenwert der Logistik Beschaffungslogistik Denken in Prozessketten 2.3 Anforderungen an die IK Abstimmung auf Organisation und Strategie Synchronisation der Planung und Realisation 3. Supply Chain Management 3.1 Determinanten der Organisationsstruktur Ausgangspunkt ist klare Verankerung als Managementaufgabe Ausrichtung auf Reduktion der Wertschöpfungstiefe Messgrößen durch das SCOR Referenzmodell Möglichkeiten der EDV, etwa durch eProcurement Erweiterung des ERP SAP APO i2´s TradeMatrix 3.2 Kooperationen als Umsetzung Markplatz am Beispiel Covisint Innovationsnetzwerke 4. Zukunft durch GNX

3 1.Ziele und Architektur des Branchennetzes 1.1 Entwicklungshintergrund 1.2 Funktionsumfang Sicherheit / Zuverlässigkeit Direkte Kommunikation

4 Entwicklungshintergrund:  1995 Einführung von ANX durch AIAG  Initiative von Ford, Chrysler und GM  15. Juni 2000 Gründung von ENX  Träger ist der Verband der Automobilindustrie  13 namhafte Gründungsmitglieder  Rechtsform der „non-profit Gesellschaft“  Vorsitz durch Joachim Heister (Ford Köln)  positive Bilanz nach kurzer Zeit  Zielsetzung: Banchenweites Kommunikationsmedium

5 Funktionsumfang Premium Internet Aufbauend auf TCP/IP Protokoll Autarke Struktur Flache Netzhierachie Zugang nur durch registrierte Nutzer (T-System oder Viag Interkom) Netzinfrastruktur: –ENX Backbone (Service Provider) –Trading Partner Access (Kundenanschluss durch Provider) –Service Area (Dienste, Zertifikate, allgemeine Steuerung) Zugang per Frame Relay, ISDN oder ATM Dienste mit Browser nutzbar

6 Manufacturer 1 Manufacturer 2 Supplier 1 2nd Tier Supplier 3rd Tier Supplier Forwarding Agent Development- partner Branch-Network ENX Supplier 2 Branchennetzwerkstrukturierung: Quelle:

7 Funktionsumfang II  2 Hauptargumente:  Sicherheit: - geschlossenes Netz - Ipsec Sicherheitsstandard - Zertifikate (eindeutige Authentifizierung) - Bildung von Virtual Private Networks  Zuverlässigkeit: - garantierte Antwortzeiten - Mindestdurchsatzraten - Support der Service Provider

8 Quelle:

9 2. Automobilbranche und ENX 2.1 Status Quo Wettbewerbsdruck und Konvergenztendenzen Beziehungskonstellationen in der Fertigung Mehrwert durch Kollaboration 2.2 Stellenwert der Logistik Beschaffungslogistik Denken in Prozessketten 2.3 Anforderungen an die IK Abstimmung auf Organisation und Strategie Synchronisation der Planung und Realisation 2. Automobilbranche und ENX 2.1 Status Quo Wettbewerbsdruck und Konvergenztendenzen Beziehungskonstellationen in der Fertigung Mehrwert durch Kollaboration 2.2 Stellenwert der Logistik Beschaffungslogistik Denken in Prozessketten 2.3 Anforderungen an die IK Abstimmung auf Organisation und Strategie Synchronisation der Planung und Realisation

10  Status Quo: Deutsche Traditionsbranche (Export) große Dynamik Marktsättigung Markttransparenz Kürzere Produktlebenszyklen  hohe F&E Aufwendungen Konvergenztendenzen (Globalisierung) Aufwendige Produktionsgestaltung Jeder 7. Arbeitsplatz hängt vom Auto ab Automobilbranche:

11  Beziehungskonstellationen: Kooperative Zusammenarbeit erforderlich Fertigung gemäß „just in time“ Engpässe müssen vermieden werden Durch Komplexität ergeben sich Interessenkonflikte innerhalb des Netzwerkes OEM übernimmt Koordination auf das Gesamtziel Qualitätssicherung Fertigung auf Plattformen  Abhängigkeitsverhältnis (Notwendigkeit der Koordination)

12 2. Automobilbranche und ENX 2.1 Status Quo Wettbewerbsdruck und Konvergenztendenzen Beziehungskonstellationen in der Fertigung Mehrwert durch Kollaboration 2.2 Stellenwert der Logistik Beschaffungslogistik Denken in Prozessketten 2.3 Anforderungen an die IK Abstimmung auf Organisation und Strategie Synchronisation der Planung und Realisation 2. Automobilbranche und ENX 2.1 Status Quo Wettbewerbsdruck und Konvergenztendenzen Beziehungskonstellationen in der Fertigung Mehrwert durch Kollaboration 2.2 Stellenwert der Logistik Beschaffungslogistik Denken in Prozessketten 2.3 Anforderungen an die IK Abstimmung auf Organisation und Strategie Synchronisation der Planung und Realisation

13  Stellenwert der Logistik: steigende Bedeutung Komplexität der Fertigung nimmt zu Seit 80´er Jahren verstärkte Restrukturierungen Konzentration auf Beschaffungslogistik Dezentralisierung  Reduktion der Wertschöpfungskette Gewährleistung der Prozesssicherheit Beherrschung von Engpässen Technische Innovationen in kürzeren Intervallen Automobilbranche:  Notwendigkeit der Steuerung des Beschaffungsnetzes Denken in Prozessketten  Beachten der Wirkungszusammenhänge

14  Implikationen für IT-Anwendungen: Bewältigung der Komplexität Steuerung der Geschäftsprozesse Seit 90´er Jahren Effizienzsteigerung durch ERP Systeme Erweiterung des ERP auf unternehmensübergreifende Systeme  Ziel: Verknüpfung der Wertschöpfungskette ENX bietet die Plattform Softwareentwicklung noch nicht ausgereift PPS Systeme können Prozesse in der Realität nicht steuern Kosten durch manuelles Nacharbeiten Automobilbranche:

15 3. Supply Chain Management 3.1 Determinanten der Organisationsstruktur Ausgangspunkt ist klare Verankerung als Managementaufgabe Ausrichtung auf Reduktion der Wertschöpfungstiefe Messgrößen durch das SCOR Referenzmodell Möglichkeiten der EDV, etwa durch eProcurement Erweiterung des ERP SAP APO i2´s TradeMatrix 3.2 Kooperationen als Umsetzung Markplatz am Beispiel Covisint Innovationsnetzwerke 3. Supply Chain Management 3.1 Determinanten der Organisationsstruktur Ausgangspunkt ist klare Verankerung als Managementaufgabe Ausrichtung auf Reduktion der Wertschöpfungstiefe Messgrößen durch das SCOR Referenzmodell Möglichkeiten der EDV, etwa durch eProcurement Erweiterung des ERP SAP APO i2´s TradeMatrix 3.2 Kooperationen als Umsetzung Markplatz am Beispiel Covisint Innovationsnetzwerke

16 Supply Chain Management:  Determinanten: Junge Disziplin Keine einheitliche Definition SCM wird als Querschnittsfunktion der Logistik gesehen Betrachtet wird der Fluss von Gütern und die dazugehörigen Informationen  Ziel: reibungsloser Objektfluss Nahtstellen statt Schnittstellen Verankerung als Managementaufgabe Steigende Bedeutung Tendenz zur Reduktion der Wertschöpfungstiefe „Make or buy“ Entscheidung  Problem der Effizienzmessung

17  SCOR Referenzmodell: 1997 in Zusammenarbeit mit 70 Unternehmen entwickelt Beschreibungssprache Abbild aller auftretender Geschäftsprozesse Graphische Darstellungsform Bildung von Standardprozessen, die unternehmensübergreifend verwendet werden können Möglichkeit des Benchmarking: „best practices“ Alternative zu ex post Betrachtungen (Finanzindikatoren) Flexibilität durch Transparenz höher Supply Chain Management:

18  EDV Unterstützung: Möglichkeiten z.B. durch Procurement -Online Kataloge -Dezentrale Bedarfsermittlung bei zentraler Marktmacht -Flexibilität Erweiterung der ERP Systeme auf branchenweite Lösungen Erwartet werden so Steigerungen des ROI von 30 bis 300% Ansätze durch SAP APO: -Module mit gemeinsamer Datenbasis -Automatisierung von Plandaten -Entscheidungsunterstützung -Einbindung in das Portal mysap.com

19 Supply Chain Management:  Bedeutung von Kooperationen: Wandlungsprozess  Kooperationen=Mehrwert  Höhere Marktmacht  Höhere Innovationsfähigkeit  Bessere Wettbewerbsposition  Beispiel Covisint: Marktplatz für Automobilindustrie Gemeinsame Produktentwicklung Einkäuferauktionen Unterstützung des Supply Chain Management Onlinekataloge Abkommen mit ENX

20 Ausblick:  Zukunftsperspektive durch GNX: Schwierige Vorhersagen Netzwerklösungen müssen Mehrwert schaffen Akzeptanz ist Voraussetzung (Mensch-Maschine Schnittstelle) Mögliche Synergieeffekte der Vernetzung erkennen und sinnvolle Anwendungen analysieren Kosteneinsparungen als Zielkriterium Weitere Entwicklungen in diese Richtung durch.NET Offene Standards ( XML ), Kompatibilität und resultierende Flexibilität effizient nutzen


Herunterladen ppt "European Network Exchange Vortrag zum Thema ENX im Rahmen des Projektseminars in Zusammenarbeit mit der Firma T-Systems. 3. April 2015 Vortrag zum Thema."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen