Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lateinamerika Verein e.V. Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lateinamerika Verein e.V. Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika."—  Präsentation transkript:

1 Lateinamerika Verein e.V. Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Standard Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika

2 Standard Bras ist ein branchenübergreifendes und überregionales Unternehmernetzwerk und eine Informationsplattform für die deutsche Wirtschaft mit Lateinamerika-Interessen. Kernaufgaben:  Vernetzung von Wirtschaftsakteuren in Deutschland und Lateinamerika  Meinungsbildung durch Verbreitung objektiver, unternehmensrelevanter Informationen zu Lateinamerika Der Lateinamerika Verein... 2

3 Standard Bras Unsere Dienstleistungen 60. Lateinamerika-Tag 2009 in Hamburg Ehrengast: S.E. Luiz Inácio Lula da Silva, Präsident der Föderativen Republik Brasilien 1.Individuelle Mitgliederbetreuung Risikoeinschätzung, Beratung zu Handels-, Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten in Lateinamerika und der Karibik 2. Aktuelle Informationen zur Region 3. Veranstaltungen und Konferenzen für Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik 4. Lateinamerika-Tag Jährliches Spitzenereignis der deutsch- lateinamerikanischen Beziehungen 5.Delegationsreisen Branchen- und länderbezogene Unternehmer- reisen in die Region Delegationsreise Chile / Kolumbien 2010: Bergbauzulieferer- Industrie 3

4 Standard Bras  Fläche: km² km²  Bevölkerung:201 Mio. 82,3 Mio.  BIP umgerechnet:US$ Mrd.US$ Mrd.  BIP Purchasing Power Parity (PPP):US$ Mrd.US$ Mrd.  Pro Kopf (PPP):US$ US$  BIP-Wachstum:7,5% 3,6% Wirtschaftsstruktur Landwirtschaft6% 1% Industrie26% 28% Dienstleistungen68% 71% Ländervergleich

5 Standard Bras Moderne Wirtschafts- und Sozialpolitik wachstumsorientiert - marktwirtschaftlich – sozial  in- und ausländische Investitionen gleichberechtigt  unabhängige Zentralbank  Priorität der Inflationsbekämpfung  Maßnahmen gegen die Real-Aufwertung  freie Wechselkurse  hohe Devisenreserven  Haushaltsdisziplin  hohe staatliche Infrastrukturinvestitionen  Privatisierungen  entwickelter lokaler Kapitalmarkt  soziale Unterstützungsprogramme (z.B. Bolsa Familia)  solide politische Institutionen Aber: wichtige Reformen (z.B. Rentenversicherung, Bildungssystem, Arbeitsgesetzgebung, Steuersystem) stehen noch aus – Vergangenheit noch nicht aufgearbeitet Banco Central do Brasil 5

6 Standard Bras Innenpolitische Kontinuität 6 Fernando Henrique Cardoso Brasilianische Sozialdemokrat. Partei (PSDB) Soziologe, Plano Real zur Bekämpfung der Hyperinflation Finanzminister Präsident 1999 – 2. Amtszeit Luiz Inácio Lula da Silva Arbeiterpartei (PT) Metallfacharbeiter bei VW, Sozialprogramme (Bolsa Familia) Präsident Amtszeit Hauptunterschied PT – PSDB im Bereich der langfristigen Strategie: PT: etwas mehr Staat PSDB: etwas mehr Markt Dilma Rousseff Arbeiterpartei (PT) frühere Guerillera, Ökonomin, Ex- Energieministerin Präsidentin

7 Standard Bras Brasiliens BIP-Wachstum in % 7 Quelle: Banco Central do Brasill

8 Standard Bras Internationale Wettbewerbsfähigkeit Lateinamerikas Quelle: World Economic Forum Ranking von 18 lateinamerikanischen Staaten in einer Liste von 139 Ländern (zum Vergleich: Deutschland 5)

9 Standard Bras Vergleich der BRIC-Länder 2010 Brasilien RusslandIndienChina Größe Mio. km²8,51217,0753,2879,598 Bevölkerung Mio BIP Mrd. US$ BIP Mrd. US$ (PPP) BIP-Wachstum7,5%3,8%8,3%10,3% Pro-Kopf-Einkommen US$ (PPP) Energiequellen (einschl. erneuerbarer Energien) Überschuss Defizit BergbauprodukteÜberschuss Defizit Lebensmittel aus Subtropen, Tropen und gemäßigten Regionen Überschuss Defizit subtropische/ tropische Erzeugnisse Defizit Hightech-Erzeugnisseja Westliche Demokratiejanein Gefahr des Auseinanderbrechensneinja Lohnkosten pro Stunde (ungefähr)US$ 8,30US$ 3,00US$ 1,10US$ 1,30 Kernenergienutzungja Ja Atombombenbesitzneinja BevölkerungstrendsaufwärtsabwärtsVerzerrungen (Geschlecht) Verzerrungen (Alter/Geschlecht)

10 Standard Bras auf dem Weg dahin überholt Brasilien: Russland 2016 Deutschland 2022 Japan 2030 Dann viertgrößte Volkswirtschaft der Welt mit 265 Mio. potentiellen Konsumenten! Ranking nach Umrechnungskurs: gemäß GoldmanSachs bereits im Jahr 2010 auf Platz 5 nach USA, China, Japan und Deutschland Quellen: Weltbank / Economist // Goldman Sachs 2030: Brasilien viertgrößte Volkswirtschaft nach China, Indien und USA? 10 PPP-Ranking 2010 in Billionen: USA US$ 14,86 China US$ 10,09 Japan US$ 4,31 Indien US$ 4,06 Deutschland US$ 2,94 Russland US$ 2,22 Brasilien US$ 2,18 Großbritannien US$ 2,17 Frankreich US$ 2,15 Italien US$ 1,77

11 Standard Bras Brasiliens Inflationsrate (IPCA-Index) 11 Quelle: IBGE

12 Standard Bras Leitzinssatz der Zentralbank (SELIC) Hohes Realzinsniveau 12 Quelle: Banco Central do Brasill

13 Standard Bras º Quellen: Cetelem/BNP, Ipea, Ernst & Young Brasil Kaufkraftentwicklung in Brasilien : 58% der Haushalte verfügen über gute Wohnverhältnisse und langlebige Konsumgüter (Kfz, Elektrohaushaltsgeräte) - aber oft auf Kredit erworben: Schuldendienstbelastung liegt heute bei 18% des verfügbaren Einkommens 2. durchschn. Monatseinkommen / Real1. Einkommensverteilung / %

14 Standard Bras  Alle Industriezweige - auch im Hightech-Bereich - vertreten  Nr. 4 bei der Kfz-Produktion  Embraer: Nr. 3 bei weltweiter Verkehrsflugzeug- Produktion  Petrobras: weltweit Nr. 1 bei Tiefsee-Erdölförderung  Odebrecht: weltweit führend im Bau von Wasserkraftwerken  größter Hersteller von Flex-Fuel-Motoren  50 % des brasilianischen Kraftstoffverbrauchs basieren auf Alkohol und Biodiesel  Frankfurter Börse benutzt brasilianische Software Brasiliens Industrie 14

15 Standard Bras Bergbau- und Energiepotential 15 Bergbaupotential: gemäß der Menge nachgewiesener Bodenschätze Nr. 2 nach Russland Erdöl: durch Pré-Sal-Vorkommen möglicherweise drittgrößte Reserven der Welt Wasserkraft: 73% der Stromerzeugung Erneuerbare Energien: 48% der gesamten Energiematrix Ethanol: 50% des Treibstoffverbrauchs

16 Standard Bras USA Brasilien Argentinien Soja Brasilien Australien Kanada Eisenerz Gefl ü gel Brasilien USA Kanada Zucker EU Brasilien Thailand Rindfleisch Brasilien Australien Kanada Vietnam Kolumbien Kaffee Brasilien USA Spanien Orangensaftkonzentrat Brasilien Quelle: AHK São Paulo / IAV EU USA Ethanol Brasilien Agrar- und Exportweltmacht Brasilien 16 Bergbauprodukte insgesamt Brasilien Australien Russland

17 Standard Bras (in Mrd. US$) Quelle: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior Brasilianische Im- und Exporte Exporte Importe 17

18 Standard Bras Entwicklung der Landeswährung Real zum US-Dollar 18 Quelle: Banco Central do Brasill ( )

19 Standard Bras Quelle: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior Gesamtexporte: US$ 197,9 Mrd.US$ 153,0 Mrd.US$ 201,9 Mrd. davon: Fertigerzeugnisse:46,8%44,0%39,4% Zwischenprodukte:13,7%13,4%14,0% Rohstoffe:36,9%40,5%44,6% Gesamtimporte: US$ 173,2 Mrd. US$ 127,6 Mrd.US$ 181,6 Mrd. davon: Rohstoffe & Zwischenprodukte:48,1%46,8%46,2% Kapitalgüter:20,7%23,3%22,6% Brennstoffe & Derivate:18,2%13,1%14,0% Konsumgüter:13,0%16,9%17,3% Außenhandel Brasiliens 2008/

20 Standard Bras wichtigste Exportprodukte Brasiliens 2010 in alle Welt Eisenerz14,3% Rohöl8,0% Sojabohnen, Sojamehl7,8% Zucker4,6% Geflügel2,9% Kaffee2,6% Zellulose2,4% Pkw2,2% Flugzeuge2,0% Rindfleisch1,9% nach Deutschland Eisenerz24,1% Kaffee14,0% Pkw 6,5% Sojamehl5,4% Kupfererz, -Konzentrat3,6% Flugzeuge 3,5% Rohöl2,8% Kfz-Motorenteile2,8% Tabak 2,3% Pumpen, Kompressoren etc.2,0% Quelle: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior 20

21 Standard Bras wichtigste Importprodukte Brasiliens 2010 aus aller Welt Rohöl, Brennstoffe10,4% Pkw4,7% Medikamente3,1% Kfz-Teile2,9% Integrierte Schaltungen, etc.2,2% Walzstahlprodukte1,9% Transmitter-, Empfängerteile1,8% Kohle1,6% Motoren, Generatoren, Transform.1,5% Cyclische Kohlenstoffverb.1,5% aus Deutschland Medikamente6,5% Kfz-Teile5,7% Pkw5,6% Cyclische Kohlenstoffverb.4,2% Messgeräte3,4% Kaliumchlorid3,4% Pumpen, Kompressoren etc.2,7% Kugellager, Zahnradgetriebe2,6% Kfz-Motorenteile2,0% Druckerei-, Offset-Maschinen1,8% Quelle: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior 21

22 Standard Bras Entwicklung des deutschen Außenhandels mit Brasilien in Mrd. € Quelle: Statistisches Bundesamt Einfuhren Ausfuhren 22

23 Standard Bras Hauptexportpartner 1. China15,3% 2. USA9,6% 3. Argentinien9,2% 4. Niederlande5,0% 5. Deutschland4,0% 6. Japan3,5% 7. Großbritannien2,3% 8. Chile2,1% 9. Italien2,1% 10. Russland2,1% Hauptimportpartner 1. USA14,9% 2. China14,1% 3. Argentinien7,9% 4. Deutschland 6,9% 5. Südkorea4,6% 6. Japan 3,8% 7. Nigeria3,3% 8. Italien2,7% 9. Frankreich2,6% 10. Indien2,3% Quelle: Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior / Statistisches Bundesamt Vorsicht mit Statistiken! Stat. Bundesamt Brasil. Wirtschaftsminist. Deutsche Exporte:US$ 14,701 Mrd.US$ 12,582 Mrd. Deutsche Importe:US$ 13,294 Mrd.US$ 8,138 Mrd. Brasiliens wichtigste Ex- und Importpartner

24 Standard Bras Durchschnittliche Importzeit (Tage) Quelle: World Bank (zum Vergleich: Deutschland 7 Tage)

25 Standard Bras Durchschnittlicher Importzollsatz in Lateinamerika 2009 (%) 25 Quelle: World Bank Importzölle Brasiliens: 0% - 70%!

26 Standard Bras Freihandel EU-Mercosur 26 EU-Länder sind (immer noch) wichtigster Handelspartner und wichtigste Direktinvestitionsquelle des Mercosur Deshalb 1999 Beginn von Verhandlungen über gemeinsames Assoziierungs- und Freihandelsabkommen Seit 2004 auf Eis wegen zu großer Differenzen:  Mercosur beklagt EU-Agrarsubventionen und –Importhemmnisse  EU möchte breitere Öffnung für Industrieprodukte und Dienstleistungen Im Juni 2010 Wiederaufnahme der Verhandlungen Aber kaum Aussichten auf baldigen Erfolg: Zehn EU-Länder (Frankreich, Irland, Griechenland, Ungarn, Österreich, Luxemburg, Polen, Zypern, Rumänien und Finnland) sehen die Wiederaufnahme der Verhandlungen als ersthafte Bedrohung für die europäische Landwirtschaft Wiederholte Errichtung argentinischer Importbarrieren auch für EU-Produkte : Frankreichs Landwirtschaftsminister Bruno La Maire: Europa sei keine Müllhalde für Agrarprodukte Südamerikas!

27 Standard Bras Chinas wachsende Rolle Hauptmotiv: Absicherung der Rohstoff- und Lebensmittelversorgung, Absatz chinesischer Industrieerzeugnisse Entwicklung des Handels China - Brasilien 2000: Export Brasiliens US$ 1,1 Mrd. – Import Brasiliens US$ 1,2 Mrd. 2010: Export Brasiliens US$ 30,8 Mrd. – Import Brasiliens US$ 25,6 Mrd. wichtigster Export- und zweitwichtigster Importpartner Brasiliens China bezieht u.a. Eisenerz, Soja, Zellulose, Erdöl, Zucker und liefert vorrangig preiswerte Konsumgüter Für Brasiliens Industrie zunehmender Konkurrent im In- und Ausland! 2010 Brasiliens zwar mit Handelsbilanzüberschuss von US$ 5,2 Mrd., aber bei Industrieprodukten mit Defizit von US$ 23,5 Mrd. Chinas Direktinvestitionen in Brasilien: 2000: US$ 0,1 Mrd. 2010: US$ 22,0 Mrd. Zielbranchen: Erdöl, Erdgas, Bergbau, Stahl, Infrastruktur, Landwirtschaft Chinas Trumpfkarte: Devisenreserven von US$ 3,6 Billionen!  Gewährung konkurrenzlos günstiger Kredite  Problemlose Realisierung von Großinvestitionen 27

28 Standard Bras Zufluss ausländischer Direktinvestitionen nach Brasilien (Mrd. US$) Quelle: Unctad / Banco Central do Brasill 28 (Gesamtbestand 2010: US$ 380 Mrd.) Prognose

29 Standard Bras Investitionsschutzindex der Weltbank Lateinamerika Quelle: World Bank 10 = sehr hoch; 1 = kein Schutz (zum Vergleich: Deutschland 5)

30 Standard Bras Restriktionen für ausländische Direktinvestitionen in Brasilien 30 Die meisten Wirtschaftsaktivitäten sind für Auslandsinvestitionen völlig offen. Beschränkungen gibt es für ausländische Investoren in folgenden Bereichen:  Gesundheitsdienstleistungen (Ausnahme: von der UNO überwachte Schenkungen)  Küstenschifffahrt (höchstens 50%)  Print-, Ton- und Bildmedien (höchstens 30%, Ausnahme: Grenzgebiete 0%)  Mobiltelefondienstleistungen und Kabel-TV (höchsten 49%)  Luftfahrt (höchstens 20%)  Bergbau und Landwirtschaft in Grenznähe (höchstens 49%)  Bergbau und Wasserkraft generell (Sitz des Unternehmens muss in Brasilien sein)  Straßentransport (Sitz des Unternehmens muss in Brasilien sein) Portugiesische Investoren fallen i. d. R. nicht unter diese Beschränkungen!

31 Standard Bras º  mehr als deutsche Unternehmen mit Investitionsbestand von US$ 33 Mrd.  direkte Mitarbeiter und Umsätze von € 48 Mrd. (2009) Quelle: AHK São Paulo / LAV Deutsche Unternehmen in Brasilien 31 Mrd. US$

32 Standard Bras Bestand deutscher Brasilien-Investitionen 2009 nach Branchen 32 Quelle: Bundesbank - mittlerer Umrechnungskurs 2009 € 1,- = US$ 1,38 WirtschaftszweigMrd. EuroMrd. US$Anteil verarbeitendes Gewerbe insgesamt15, ,4% (davon Kfz und Kfz-Teile)(5,907)(8.152)(30,9%) (davon chemische Industrie)(3,216)(4.438)(16,8%) (davon Maschinenbau)(0,948)(1.308)(5,0%) (davon Anlagen der Elektrizitätserzeugung und –verteilung)(0,902)(1.245)(4,7%) (davon sonstige Industriezweige, wie Pharmazie, Körperpflegemittel, Metallverarbeitung) (4,776)(6.591)(25,0%) Kreditinstitute, andere Finanzierungsinstitutionen1, ,6% Handel, Instandhaltung, Reparatur1, ,6% Versicherungsgewerbe0, ,1% Beteiligungsgesellschaften0,047650,3% sonstige Branchen0, ,0% Gesamtinvestitionen19, ,0 %

33 Standard Bras weltweit größte deutsche Industriestadt mit mehr als 800 deutschen Unternehmen São Paulo 33 Die deutschen Industrieunternehmen sind direkt für 12% der Industrieproduktion Brasiliens verantwortlich

34 Investitionsprojekte Brasiliens in Industrie und Bergbau 2009 – 2014 Quelle: BNDES insgesamt USD 500 Mrd. (Erdöl & Erdgas 45,4%) Software Pharma Elektronik Bioethanol/Zucker Petrochemie Papier & Zellulose Hüttenindustrie Kfz, Kfz-Teile Bergbau Erdöl & Erdgas USD Milliarden Standard Bras

35 Standard Bras Vergleich Transportkosten (Erzeuger bis Hafen) 1. BRA: US$ 33,- / t (60 % LKW + 33 % Schiene) 2. USA: US$ 18,- / t (61 % Schiff + 23 % Schiene) 3. ARG: US$ 17,- / t (82 % LKW – kurze Strecken) Hohe in- und ausländische Investitionen in Verkehrsinfrastruktur erforderlich – u.a. PAC-Programm der brasilianischen Regierung: US$ 280 Mrd. - Logistische Defizite 35

36 Standard Bras Wachstumsschwerpunkte 36  Bergbau, Erdöl, Erdgas, Land- und Viehwirtschaft - hohe Nachfrage aus Asien  Konsumprodukte und Dienstleistungen auf hohem Niveau: u.a. Kfz, Wohnkomfort, Kommunikation, Unterhaltungselektronik, medizinische Dienstleistungen, Versicherungen Grund: wachsende Mittelschicht – steigende Ansprüche  Bausektor: PAC-Infrastrukturausbauprogramm, Fußballweltmeisterschaft 2014, Olympische Spiele 2016, Wohnungsbauprogramm „Minha Casa – Minha Vida“  Offshore- und Schiffsbauindustrie - als Folge der Entdeckung der riesigen Tiefsee- Erdölvorkommen (Pré-Sal)  Verkehrsinfrastruktur: See-, Fluss- und Flughäfen, Straßen, Brücken und Eisenbahnen mangelhafte Infrastruktur und lange Transportwege – Nadelöhr der Wirtschaftsentwicklung  Elektrizitätsinfrastruktur – angesichts des stetig wachsenden Bedarfs unzureichende Kapazitäten bei Strom-Erzeugung, -Übertragung und -Verteilung  857 Infrastrukturprojekte mit Gesamtinvestitionen von € 2,8 Billionen bis Energie + Bauwirtschaft: mit 85% beteiligt (laut AHK São Paulo)

37 Standard Bras Chancen für deutsche Unternehmen 37  Deutscher Export nach Brasilien seit Beginn des Booms in 2004 um 121% gestiegen  Deutsche Direktinvestitionen bisher vorwiegend im Industriesektor; Chancen aber nun auch in den Bereichen Infrastruktur, Umwelttechnologie, erneuerbare Energien, Bergbau, Landwirtschaft, Tourismus und Finanzdienstleistungen  Fußballweltmeisterschaft und Olympiade: Planungs- und Architektur-Dienstleistungen sowie Zulieferungen an die großen brasilianischen Baufirmen  Tiefsee-Erdölvorkommen vor der Küste Brasiliens: Geschäftsmöglichkeiten für Zulieferer der Offshore- und Werftindustrie  Chancen in vielen anderen Sektoren: Stromerzeugung allgemein, Sicherheitstechnik, Kfz-Industrie, Maschinen- und Anlagenbau, chemische Industrie, Bergbau-Zulieferung, Software-Entwicklung, Lebensmittelerzeugung und Qualitätssicherung  Die umfangreichen Erweiterungs- und Modernisierungsinvestitionen in der Infrastruktur sind nur in Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft möglich!

38 Standard Bras Wirtschaftliche Freiheit in Lateinamerika 2011 (80% mehrheitlich frei; 40% mehrheitlich unfrei) 38 Source: Heritage Foundation (zum Vergleich: Deutschland 71,8)

39 Standard Bras Leichtigkeit von Geschäftsabschlüssen Quelle: IFC / World Bank Ranking von 18 lateinamerikanischen Staaten in einer Liste von 183 Ländern (zum Vergleich: Deutschland 22)

40 Standard Bras  siebtgrößte Volkswirtschaft und fünftgrößte Bevölkerung der Erde  flächenmäßig so groß wie die USA (ohne Alaska) – Nr. 5 weltweit  riesiges Wachstumspotential (Aufstieg in TOP 5 der Weltwirtschaftsmächte)  umfassend entwickelte Industrie und wachsender Exportsektor  gewaltige Agrar-, Bergbau- und Energieressourcen (einschl. Erdöl)  fast unerschöpfliche Quelle erneuerbarer Rohstoffe  Investment Grade (Standard & Poor‘s, Fitch, Moody‘s)  Devisenreserven übersteigen Auslandsverschuldung  hoch motivierte Arbeitskräfte und wachsende Mittelschicht  hohe politische Stabilität und entwickelter Finanzsektor  marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftspolitik und erfolgreiche Sozialpolitik  starke Präsenz großer und mittelständischer deutscher Unternehmen  geringe Mentalitätsunterschiede (10 Mio. Deutschstämmige) Vorteile Brasiliens aus der Sicht deutscher Unternehmen 40

41 Standard Bras  Bürokratie und Korruption (Kostenfaktor)  relativ geringer Liberalisierungsgrad der Wirtschaft  hohe Importzolltarife (bis 70%) und Einfuhrhemmnisse  starke Steuerbelastung und hohes Zinsniveau  fehlende Doppelbesteuerungs- und Investitionsschutzabkommen  hohe Produktionskosten (custo Brasil)  starke Real-Aufwertung (Verlust der internationalen Wettbewerbsfähigkeit)  lange Rechtsverfahren  persönliche Sicherheitsprobleme in Großstädten  fehlende Strukturreformen (z.B. Arbeitsgesetzgebung, Renten- und Steuersystem)  unterentwickelte Infrastruktur (Kostenfaktor)  zu verbesserndes Bildungs- und Ausbildungsniveau  gefährliche Alleingänge bei der Markterschließung Risikowahrnehmung Brasiliens durch deutsche Unternehmen 41

42 Standard Bras Markterschließung in Brasilien 42 Was ist zu bedenken? Vorbereitung: Messebesuche und Beratung (AHK, LAV, Branchenkenner) Marktrecherche: Potential und Struktur des Marktes, Käuferverhalten? Preissituation: Preise, Rabatte, Zahlungsziele? Standortwahl: Ort, Bundesstaat, Förderinstrumente, Infrastrukturbedingungen? Markteintritt über Dritte: Handelsvertreter (Vermittler) oder Vertragshändler (in eigenem Namen)? eigene Niederlassung: Neugründung, Joint Venture oder Firmenkauf? Produktherkunft: 100% Import, Montage (teilw. Import) oder Komplettfertigung vor Ort? Importbedingungen: Importzölle, -Steuern und –Gebühren, Wechselkurse, Genehmigungen? Produktionskosten: Lohnkosten, Energiekosten, Steuerbelastung? Vertrieb: eigenes Vertriebsnetz oder Vertriebsvermittler? Grundsätzlich brauchen Sie einen zuverlässigen einheimischen Partner oder gute einheimische Fachkräfte für diesen nicht leicht zugänglichen Markt!

43 Standard Bras Messe Mecânica, São Paulo 43 German Pavilion Insgesamt Aussteller

44 Standard Bras Messe Mercopar, Caxias-do-Sul 44 Insgesamt 558 Aussteller 19. Industriemesse Mercopar – Oktober 2010

45 Standard Bras  Persönliche Beziehungen sind nicht weniger wichtig als Verträge.  Je besser das Verhältnis zum Geschäftspartner, desto leichter die Problemlösung.  Deutsche benötigen Geduld und Zeit - bleiben Sie gelassen, wenn Termine platzen!  Entscheidungsstrukturen sind streng hierarchisch: Der Chef bestimmt!  Bei Geschäftskontakten wird von Deutschen Pünktlichkeit erwartet;  Brasilianer gehen damit flexibler um.  Verhandlungen beginnen oft mit ausgedehntem Smalltalk - Familie ist „in“.  Brasilianer kennen immer einen Lösungsweg, ein „jeitinho“.  Brasilianer sagen aus Höflichkeit ungern „nein“ oder „nie“ und vermeiden direkte Kritik.  „Sim“ kann somit „ja“ als auch „vielleicht“ oder eine höfliche Absage bedeuten.  „Amanhã“ bedeutet keineswegs immer „morgen“ sondern auch „irgendwann“ oder „nie“.  Portugiesisch ist eine große Hilfe (weltweit 240 Mio. Sprecher!).  Grundsätzlich brauchen Sie einen zuverlässigen einheimischen Partner oder gute einheimische Fachkräfte für diesen nicht leicht zugänglichen Markt! Verhandeln in Brasilien 45

46 Standard Bras Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Lateinamerika Verein e. V. Raboisen 32, Hamburg Tel: +49 (0) / Fax: +49 (0)


Herunterladen ppt "Lateinamerika Verein e.V. Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Standard 30.11.11 Peter Rösler Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen