Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Oberstufe des Gymnasiums in Bayern. 2 Die Themen: Organisation Neues Qualifikationssystem Fächerwahl Seminare Abitur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Oberstufe des Gymnasiums in Bayern. 2 Die Themen: Organisation Neues Qualifikationssystem Fächerwahl Seminare Abitur."—  Präsentation transkript:

1 Die Oberstufe des Gymnasiums in Bayern

2 2 Die Themen: Organisation Neues Qualifikationssystem Fächerwahl Seminare Abitur

3 3 Zeitplan Einführungsphase Klasse 10 Qualifikationsphase Q11/12 Abiturprüfung

4 Was ändert sich von 10 nach 11? Unterricht in Kursen statt im Klassenverband Seminare Ausbildungsabschnitte: 11/1 – 11/2 – 12/1 – 12/2 Punkte statt Noten

5 Was ändert sich von 10 nach 11? Pro Fach und Halbjahr 1 SA Halbjahresleistung: (SA+ Ømdl):2 Viele Halbjahresleistungen zählen bereits zum Abitur

6 6 Qualifikationssystem Gesamtüberblick 40 x 15 P. = 600 P. aus den 5 Abiturprüfungen 5 x (4x15)P. = 300 P. max. 900 Punkte aus der Qualifikationsphase: 40 Halbjahresleistungen (teils Pflicht-, teils Wahleinbringungen)

7 7 Stundentafel / Fächerwahl Fach bzw. Fächergruppe11-1/ /12-2 Religion (K, Ev oder Eth)22 Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Fortgeführte Fremdsprache (E, F, L)44 Naturwissenschaft (Ph, C oder B)33 Nw2 oder Inf /oder Fs23 oder 4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 Wissenschaftsprop. Seminar22/0 Projektseminar22/0 weitere indiv. Profilbildung mind. 132 Wochenstd. insgesamt

8 Stundentafel mit sp ä t beg. Fremdsprache Fach bzw. F ä chergruppe 11-1/ /12-2 Religion (K, Ev oder Eth)22 Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Fortgef ü hrte Fremdsprache (E, F, L) 44 Naturwissenschaft (Ph, C oder B)33 sp ä t beginnende Fs (Sp) 33 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 W-Seminar22 / 0 P-Seminar22 / 0 weitere indiv. Profilbildung mind. 132 Wochenstd. insgesamt

9 Zusatzangebot am NKG zum Beispiel: Chor / Vokalensemble Orchester Theater und Film Psychologie Konversation (Englisch oder Französisch) Keine Garantie!!

10 Die Seminare W-Seminar Wissenschaftsorientiertes Rahmenthema Wissenschaftspropädeutik Anfertigung einer individuellen Seminararbeit z.B.: - Nanotechnologie (C) - Heilkunst und Wellness (L)

11 Die Seminare P-Seminar Berufs- und Studieninformation (BuS) Projektarbeit Kooperation mit externen Partnern z.B.: - „Der erste Weltkrieg“ (G) - Alpenüberquerung (Spo)

12 12 Abiturprüfungsfächer 1.Deutschschriftlich 2.Mathematikschriftlich 3.fortgeführte Fremdsprache (E, F, L) nach Wahl des Schülers 1 schriftlich 2 mündlich 4. und 5. Fach nach Wahl des Schülers darunter genau 1 GPR-Fach

13 Abiturprüfungsfächer Wahlmöglichkeiten 4. Fach und 5. Fach (mündlich oder schriftlich) -Geschichte oder Geschichte/Sozialkunde -Geographie oder Wirtschaft und Recht -Religionslehre bzw. Ethik -Naturwissenschaft bzw. fortgeführte Informatik -Weitere Fremdsprache (falls spät beginnend: nur mündlich) -Kunst, Musik oder Sport (ggf. mit praktischen Anteilen) Festlegung : schriftl.: Ende 12/1 - mündl.: in 12/2 genau 1 GPR-Fach

14 Abiturprüfung Sonderfälle Abitur in Musik mündlich: Belegen des Musikkurses genügt schriftlich: zusätzliche Belegung des einstündigen „Additums“ ( Instrument / Gesang) → Festlegung auf das schriftliche Abitur bereits im März → Bildung der HJL und der Abiturnote aus Theorie und Praxis (Vorspiel, Pflichtstücke) → mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

15 Abiturprüfung Sonderfälle Abitur in Kunst mündlich: Belegen des Kunstkurses genügt schriftlich: zusätzliche Belegung des zweistündigen „Additums“ (Bildnerische Praxis) → Festlegung auf das schriftliche Abitur bereits im März → Bildung der HJL und der Abiturnote aus Kunstunterricht und Additum → mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

16 Abiturprüfung Sonderfälle Abitur in Sport mündliches oder schriftliches Abitur durch Belegen des zweistündigen „Additums“ (Sporttheorie) → Festlegung auf das Abitur bereits im März → Bildung der HJL und der Abiturnote aus Sportunterricht und Sporttheorie (Praxis*2 + Ø kleine LE + Sporttheorie*3)/6 → mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

17 17 zum 1,0-Abitur 40 x 15 P. = 600 P. aus den 5 Abiturprüfungen 5 x (4x15)P. = 300 P. max. 900 Punkte aus der Qualifikationsphase: 40 Halbjahresleistungen (teils Pflicht-, teils Wahleinbringungen)

18 Wichtigster Termin Letzter Freitag im Juni nach der Abiturprüfung: Entlassfeier !


Herunterladen ppt "Die Oberstufe des Gymnasiums in Bayern. 2 Die Themen: Organisation Neues Qualifikationssystem Fächerwahl Seminare Abitur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen