Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Stadtteilschule Kirchwerder Fördern und Fordern in heterogenen Lerngruppen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Stadtteilschule Kirchwerder Fördern und Fordern in heterogenen Lerngruppen."—  Präsentation transkript:

1 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Stadtteilschule Kirchwerder Fördern und Fordern in heterogenen Lerngruppen

2 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Ziele Die KollegInnen kennen Möglichkeiten im Umgang mit Heterogenität (Binnendifferenzierung, komplexe Aufgaben; Lehrersteuerung) erproben und reflektieren diese Möglichkeiten erarbeiten mithilfe dieser Kenntnisse differenzierende und komplexe Aufgaben für ihr Fach innerhalb eines Unterrichtsvorhabens kennen den ersten Schritt im Umgang mit Heterogenität in ihrem Unterricht

3 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Ablauf 8.30 Gemeinsamer Einstieg Umgang mit Heterogenität Teil I: Aufgabenformate, Information; Übungen und Reflexion Kaffeepause Umgang mit Heterogenität Teil II: Lehrersteuerung, Information; Übungen und Reflexion Teil III: Binnendifferenzierung; Information; Übungen und Reflexion Mittagspause 13.30Weiterarbeit in Fachgruppen: Entwicklung von komplexen Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten 15.30Präsentation 16.00Offene Fragen – Weiterarbeit – Reflexion des Tages Feedback Feierabend und tschüß!

4 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Ihr subjektives Konzept ….. Sie wenden die kooperative Arbeitsform DAB an. Denken Sie 3 Minuten allein nach. Austauschen in der Kleingruppe 5 Minuten Besprechen im Plenum Denken Sie bitte an eine Ihrer Lerngruppen – wie gehen Sie mit Heterogenität um? Was ist schwierig – was geht gut?

5 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Impulsvortrag Umgang mit Heterogenität I: Aufgaben Hörauftrag: Notieren Sie Kernbegriffe und Fragen – was ist wirklich wichtig?

6 LIF 21: Bettina Neumann Die Wahrheit der Situation

7

8 LiF 21: Bettina Neumann / Silke Vollert Individualisierung Zentrale Standards Heterogene Schülerschaft Individualisierung≠ allein arbeiten ≠ bestimmte Methode o. Material ≠ Kompetenzraster ≠ Gegenteil von Frontalunterricht Individualisierung  Adaptivität, Anknüpfungsmöglichkeit für alle Schülerinnen und Schüler Individualisierung≠ allein arbeiten ≠ bestimmte Methode o. Material ≠ Kompetenzraster ≠ Gegenteil von Frontalunterricht Individualisierung  Adaptivität, Anknüpfungsmöglichkeit für alle Schülerinnen und Schüler

9 LiF 21: Bettina Neumann / Silke Vollert individuelle Passung (-) individuelle Passung (-) Unter-/Über- forderung (+) Unter-/Über- forderung (+) Misserfolg (+) Misserfolg (+) Erfolgs- zuversicht (-) Erfolgs- zuversicht (-) Anstrengungs -bereitschaft (-) Anstrengungs -bereitschaft (-) Soziale Anerkennung (-) Soziale Anerkennung (-) Aggression Rückzug (+) Aggression Rückzug (+) Lerngelegen- heit (-) Lerngelegen- heit (-) Der Teufelskreis des Misslingens Der Teufelskreis des Misslingens Der Teufelskreis des Misslingens

10 LiF 21: Bettina Neumann / Silke Vollert Individualisierung Wissenschaftliche Erkenntnisse über geeignete Formen: Aktivierung; Begleitung  „direkte Instruktion“, kognitive Fokussierung, Feedback durch die Lehrkraft Kooperatives Lernen  als Hilfsstruktur oder gemeinsame Arbeit an komplexen Aufgaben: Gezielte Zusammensetzung Komplexe Lernarrangements  Verschiedene Zugänge, Lösungswege, Ergebnisse möglich: Nutzung der Heterogenität  Differenzierung Material, Methode und Ansprache, aber auch durch Struktur und Lehrersteuerung

11 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Reflexion Woran erinnert mich das? Wann arbeite ich so? Welche Probleme entstehen dabei?

12 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Fragen?

13 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Komplexe Aufgaben AufgabenLehrersteuerungOrganisationsform

14 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Textproduktion: vorher Noah muss auswählen, welche Tier- Paare er auf seine Arche mitnimmt. Sucht euch aus der Liste ein Tier aus.  Informiert euch über die Tierart in einem Biologiebuch, Nachschlagewerk..  Schreibt einen Brief an Noah und nennt die Gründe, warum ihr ("als das Tier") unbedingt auf der Arche mitfahren müsst.  Ihr könnt nicht nur eure Vorzüge beschreiben, sondern auch eventuelle Nachteile entkräften.

15 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Textproduktion: nachher Überzeuge Noah davon, ein bestimmtes Tier-Paar mit auf die Arche zu nehmen. Überzeuge Noah davon, ein bestimmtes Tier-Paar mit auf die Arche zu nehmen.

16 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Beispiel 2 Die strukturierte Aufgabe: Nenne für den Menschen lebenswichtige Nährstoffe sowie Lebensmittel, in denen diese Nährstoffe enthalten sind. Stelle ein Tagesmenü nach den Ansprüchen einer vollwertigen Ernährung zusammen. Die komplexe Aufgabe: Wie lange kann man sich von Schokolade ernähren, ohne ernsthaft krank zu werden?

17 LiF 21: Bettina Neumann / Silke Vollert Komplexe Aufgaben … ermöglichen in der Aufgabenstellung Alternativen (Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten) in Bezug auf:  Vorgehensweise  Material  Methoden  … Ergebnisse

18 LiF 21: Bettina Neumann / Silke Vollert Komplexe Aufgaben … können beinhalten  komplexe Probleme  komplexe Entscheidungsfälle  komplexe Gestaltungsaufgaben  komplexe Beurteilungen, … die in einem für die Schüler bedeutsamen Kontext stehen

19 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Kleines Training 1. Übung 1: komplex – nicht komplex (Kopie) 10 Minuten

20 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Reflexion Was haben komplexe Aufgaben mit Heterogenität zu tun? Was müssen Ihre Schülerinnen und Schüler zur Bearbeitung solcher Aufgaben können?

21 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Kontextreiche Arbeit 1. Sichten Sie Ihr Material und einigen Sie sich in Ihrer Gruppe zügig auf ein/e UE/ Unterrichtsvorhaben. 2. Formulieren Sie schriftlich eine komplexe Aufgabe zu diesem Thema! Achtung: Kriterien! Zeitvorgabe: 15 min Geben Sie Ihren KollegInnen eine Rückmeldung als kritischer Freund! D. h. gucken Sie auf die Aufgaben und geben Sie dann eine wohlwollende Rückmeldung. Methode: 2 bleiben, 2 gehen ….

22 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Komplexe Aufgaben im Unterricht Wählen Sie eine Ihrer komplexen Aufgaben aus – an welcher Stelle würde Sie diese im Unterricht positionieren? etwas allgemeiner: Wann würden Sie komplexe Aufgaben im Unterricht einsetzen? Voraussetzungen?

23 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Kaffeepause 15 Minuten

24 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Impulsvortrag Umgang mit Heterogenität II: Lehrersteuerung

25 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert kleine Aufgabe Zur Lehrerrolle: Verorten Sie sich auf der Skala! lehrergesteuert  schülergesteuert

26 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Effektstärken von Fördermethoden bei lern- schwachen Schülerinnen und Schülern (Grünke ) Hohe Effektstärken Direkte Instruktion Strategieinstruktionen Computerförderung Tutorielles Lernen … Geringe Effektstärke Elternberatung Handlungsorientierter Unterricht Wahrnehmungstraining Psychomotorik Kunst- / Musiktherapie …

27 Lehrerrolle activator strukturieren steuern, lenken vorgeben, modellieren zur Selbstständigkeit führen … facilitator Situationen schaffen, in denen S Wissen selbst gesteuert aufbauen, in denen S Probleme, Wissen und Lösungen entdecken … LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert

28 Direkte Instruktion Direkte Instruktion Präsentation neuer Inhalte und Demonstration der Vorgehensweise bei der Bewältigung der Aufgabe Üben unter Anleitung mit gezieltem Feedback Selbstständiges Üben LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Direkte Instruktion

29 Wie gehen Sie mit komplexen Aufgaben und Lehrersteuerung in heterogenen Lerngruppen um? LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Reflexion

30 Lehrersteuerung über Strukturhilfen Lehrersteuerung über Strukturhilfen Strukturhilfen zum Inhalt und zum Vorgehen (nur) zum Vorgehen zur Zeitplanung LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Strukturhilfen

31 …ein Beispiel …..

32 Alle Schüler bekommen das Gleiche. Die Schüler bekommen ein unterschiedliches Maß an Strukturhilfen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten:  im Prozess nachsteuernd,  vorher durch die Lehrkraft bestimmt,  durch den Schüler bestimmt. LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Strukturhilfen

33 Differenzierte Lehrersteuerung Individuelle Hilfestellungen Strukturhilfen bei Komplexen Aufgaben Unterrichts- methoden Gruppen- zusammensetzung Sozialform Fördersequenzen Der Grad der Lehrersteuerung richtet sich nach der Selbststeuerungsfähigkeit der SuS. LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert

34 Welche weiteren Differenzierungsmöglichkeiten im Unterricht kennen Sie? LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert

35 Umgang mit heterogenen Gruppen Umgang mit heterogenen Gruppen Organisation von Differenzierung Wochenplan SOL Stationen Lernen Werkstattarbeit Niveaugruppen Einzel-, Partnerarbeit Kooperative Lernformen …. Aufgabendifferenzierung nach Zeit, Umfang Interessen Inhaltliche Tiefe Intelligenzen Schülermethoden Hilfestellungen … +

36 Gruppenpuzzle Expertengruppe: Lesen Sie den Text. Setzen Sie sich mit der Differenzierungsmöglichkeit bzgl. der Anwendbarkeit auf Ihre Schüler auseinander. Jeder muss am Ende diese Möglichkeit in der Stammgruppe vorstellen. Zeit: 15 min.

37 Stammgruppe: Stellen Sie sich gegenseitig die vier Differenzierungsmöglichkeiten vor. Einigen Sie sich: Was sollte im Plenum noch unbedingt angesprochen werden? LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert

38 Mittagspause!

39 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Weiterarbeit in Arbeitsgruppen Arbeit in den Arbeitsgruppen am Nachmittag bis Zeit für die Arbeit an Unterrichtsvorhaben Kaffeepause selbst bestimmt Sie bestimmen: Zeitwächter, Moderator und Protokollanten Fachinterne Präsentation bis 16 Uhr. Die Ziele dieser Arbeitsphase sind: 1. Komplexe Aufgabe(n) erstellen 2. Lehrersteuerung konkret machen, z.B. a.) Arbeitsblätter mit Hilfestellungen b) Unterschiedliche Differenzierungsmöglichkeiten 3. Reflexion über deren Einsatz. Die LuL erarbeiten/ überarbeiten eine UE, z.B. eine anstehende für die Zeit nach den Weihnachtsferien. Verbindliche Erprobung, Beobachtung und Auswertung. FL/ Gruppensprecher geben Ergebnisse bei Herrn Chanell ab.

40 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Präsentation Stellen Sie sich Ihre Ergebnisse gegenseitig vor! Die jeweils „anderen“ fragen nach, ergänzen, machen kritische Anmerkungen, loben, denken weiter …..

41 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Offene Fragen?

42 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Feedback Wenn ich auf den heutigen Tag zurückblicke, dann ……

43 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Tschüß!

44 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert "Vorher – Nachher ": Ein Beispiel Aufgabe: Ihr sollt herausfinden, was Kressesamen zum Keimen brauchen. Führt dazu ein Experiment durch, bei dem ihr im ersten Schritt alle Elemente zusammenbringt – beobachtet, ob die Samen zu keimen beginnen. Anschließend lasst ihr eines der Elemente weg – keimen die Samen auch jetzt noch? Fügt dieses Element wieder hinzu und lasst ein anderes weg – keimen die Samen auch jetzt noch? Wiederholt diesen Schritt, bis ihr alle Elemente einmal weg gelassen habt. Jetzt vergleicht eure Beobachtungen: Was brauchen Kressesamen wirklich?

45 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Nachher:

46 LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Komplexe Aufgaben - Beispiele Present your text to the class so that your classmates don’t have to read it. War Ludwig XIV. ein guter König? Findet heraus, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Körperlänge und Weitsprungweiten! In dem vorliegenden Text wird eine neue grammatikalische Zeit benutzt. Präsentiere ihre Bildung und Verwendung anschaulich. Führe ein Gespräch mit Werther, in dem du versuchst ihn vom Selbstmord abzubringen. Woher kommen deine Haarfarbe und Haarstruktur?


Herunterladen ppt "LIF 21: Bettina Neumann/ Silke Vollert Stadtteilschule Kirchwerder Fördern und Fordern in heterogenen Lerngruppen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen