Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Statistik – Wahrscheinlichkeit Amstetten 2014 Evelyn Süss-Stepancik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Statistik – Wahrscheinlichkeit Amstetten 2014 Evelyn Süss-Stepancik."—  Präsentation transkript:

1 Statistik – Wahrscheinlichkeit Amstetten 2014 Evelyn Süss-Stepancik

2 Lehrplan Sekundarstufe 1

3 Arbeiten mit Modellen, Statistik 5. Schulstufe O Tabellen und graphische Darstellungen zum Erfassen von Datenmengen verwenden können 6. Schulstufe O relative Häufigkeiten ermitteln können, O entsprechende graphische Darstellungen lesen, anfertigen und kritisch betrachten können, O Manipulationsmöglichkeiten erkennen

4 Arbeiten mit Modellen, Statistik 7. Schulstufe O Untersuchen und Darstellen von Datenmengen 8. Schulstufe O Untersuchen und Darstellen von Datenmengen unter Verwendung statistischer Kennzahlen (z.B. Mittelwert, Median, Quartil, relative Häufigkeit, Streudiagramm)

5 Fazit aus LP + Vortrag/WS

6 Bildungsstandards O Inhaltsbereich „Statistische Darstellungen und Kenngrößen“ O tabellarische Darstellungen statistischer Daten O Stabdiagramm, Kreisdiagramm, Streifendiagramm, Piktogramm, Liniendiagramm, Streudiagramm O absolute und relative Häufigkeiten O arithmetisches Mittel, Median, Quartile O Spannweite, Quartilsabstand

7 Bildungsstandards Darstellen/M odellbilden Interpr etieren Begrün den Lebensvorbereitung Anschlussfähigkeit fächerverbindend

8 Konsequenzen für den MU der Sek 1 O Begriffsbildung O Technologieeinsatz O reale Daten O Verbalisieren O Allgemeinbildende Ansprüche O echte Fragen der Schülerinnen und Schüler

9 BIST Statistik O tabellarische Darstellung statistischer Daten O Stabdiagramm, Kreisdiagramm, Streifendiagramm, Piktogramm, Liniendiagramm, Streudiagramm O Absolute und relative Häufigkeit O arithmetisches Mittel, Median, Quartile O Spannweite, Quartilsabstand O Handlungsbereiche: Darstellen, Modellbilden; Rechnen, Operieren; Interpretieren; Argumentieren, Begründen SRP Statistik O Werte aus tabellarischen und elementaren grafischen Darstellungen ablesen (bzw. zusammengesetzte Werte ermitteln) und im jeweiligen Kontext angemessen interpretieren können O Tabellen und einfache statistische Grafiken erstellen, zwischen Darstellungsformen wechseln können O Statistische Kennzahlen (absolute und relative Häufigkeiten; arithmetisches Mittel, Median, Modus, Quartile, Spannweite, empirische Varianz/Standardabweichung) im jeweiligen Kontext interpretieren können; die angeführten Kennzahlen für einfache Datensätze ermitteln können O Definition und wichtige Eigenschaften des arithmetischen Mittels und des Medians angeben und nutzen, Quartile ermitteln und interpretieren können, die Entscheidung für die Verwendung einer bestimmten Kennzahl begründen können

10 Lehrplan – 10. Schulstufe

11 Wahrscheinlichkeitsrechnung

12 Lehrplan – 11. Schulstufe

13 Wahrscheinlichkeits- verteilungen

14 Lehrplan – 12. Schulstufe

15 Schließende/Beurteilende Statistik

16 Konsequenzen für MU der Sek 2 O Den Kreislauf „Statistik – Wahrscheinlichkeit – Schließende Statistik“ im Auge behalten. O Experimente ermöglichen O GK-Schubladen in der Erarbeitung vermeiden O Allgemeinbildende Aspekte, fächerverbindende Aspekte O Alltags- und Fachsprache O Leitidee O VWA O Ideen versus Algorithmen

17 ... und wie prüfe ich das nun?


Herunterladen ppt "Statistik – Wahrscheinlichkeit Amstetten 2014 Evelyn Süss-Stepancik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen