Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. H. Bustami Brüder-Grimm-Straße 23 63533 Mainhausen Tel.: 06182-23544

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. H. Bustami Brüder-Grimm-Straße 23 63533 Mainhausen Tel.: 06182-23544"—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. H. Bustami Brüder-Grimm-Straße Mainhausen Tel.:

2 Die Borreliose Fallvorstellung  51 Jahre alte Patientin (ehemalige Lehrerin, heute im Familienbetrieb als Fach-Verkäuferin tätig) war erstmalig am in meiner Behandlung wegen einer Bronchitis. Die Behandlung endete am  Am kam die Patientin erneut zur Behandlung (d.h. 3 ½ Jahre später) und klagte über folgende Beschwerden:

3 Beschwerden  Gesteigerte Müdigkeit und Erschöpfung, „wandernde“ muskuloskelettale Schmerzen, Zephalgie, Hirnleistungsstörungen und psychische Veränderungen  Gelenkschmerzen, meist in den großen Gelenken mit wechselnder Lokalisation  Muskelschmerzen wie bei Muskelkater oder plötzlich einschießende messerstichartige Schmerzen  Steifheitsgefühle der Muskulatur

4 Beschwerden  Nacken- und Kopfschmerzen mit Ausstrahlung in der Schulterregion  Sehnenschmerzen mit Schwellungen wie bei Karpaltunnel-Syndrom

5 Körperliche Untersuchung  Obere Extremitäten:  Muskulatur seitengleich regelrecht, die Beweglichkeit der Schultergelenke zeigt keine groben Einschränkungen.  Befunde der Ellenbogengelenke leichte BE der Flexion und Extension  Befunde der Hand und Fingergelenke: Synovialschwellung beider Handgelenke, Volarflexionsschmerz beidseits.

6 Körperliche Untersuchung  Das Gaenslen-Zeichen beidseits positiv, DS über MCP Reihe. Synovialschwellungen MCP II und III beidseits. Die Kraft beider Hände vermindert. Ulnardeviation in den MCP–Gelenke beidseits.  Die Befunde der WS und der unteren Extremitäten waren unauffällig bzw. Schmerzangaben ohne die Nachweise von Veränderungen, lediglich waren Schwellungen im Bereich beider Kniekehlen vorhanden, links mehr als rechts.

7 Veranlasste Laboruntersuchungen am :  RF Bestimmung anti CCP + CRP zum Ausschluss von floriden entzündlich-rheumatischen Geschehen und Nachweis von Borreliose (Labor Nr. 7524/0258)  Weitere Untersuchungen: BB groß, BSG, Nieren Werte, TSH  Antikörper gegen citrullinierte Peptide/Proteine

8 Ergebnisse der Laboruntersuchung Nr. 7524/0258 vom , Laborgemeinschaft Albtal. Kommentar:  Befund spricht für Borrelieninfektion, kein Nachweis für entzündliche rheumatoide Arthritis. Leichte Anämie

9 Ergebnisse der Laboruntersuchung Nr. 7524/0258 vom , Laborgemeinschaft Albtal. Kommentar:  Die klinische Diagnose lautete:  Arthralgien nach Lyme-Arthritis/post Lyme Syndrom

10 Apparative Untersuchungen  Apparative Untersuchungen fanden bei mir nicht statt.  Apparative Untersuchungen im Juli 2010 beim Rheumatologen und im November 2010 in der ambulanten rheumatologischen Klinik Offenbach  Die Befunde lauteten – siehe Folie Nr. 16

11 Krankheitsverlauf –Prognose:  Am Zunahme der Schwellung an beiden Hände und Kniekehle  Am Zunahme der Schwellung an beiden Hände und Kniekehlen

12 Therapie am  DOXYCYCLIN 200 MG 2x1  VOLTAREN RESINAT (1-0-0)  PANTOPRAZOL 20MG (1-0-0)

13 Therapie am  Da nach der Gabe von Doxycyclin vom keine wesentliche Besserung eingetreten ist, erhielt die Patientin vom Rocephin 2g i.v. 1xtäglich.  Danach Rückgang der Schwellung und Linderung der Beschwerden.

14 Krankheitsverlauf –Prognose:  Die Laborkontrolle nach Therapie am (Endbefund 7524/0478 von Laborgemeinschaft Albtal) ergab eine deutliche Normalisierung der Laborbefunde.

15 Krankheitsverlauf –Prognose:  Am erneut Rezidiv. Frau W. kam erneut in der Sprechstunde und klagte erneut über Schmerzen und BE der Hand und Fingergelenke. Es waren auch Schwellung in den H+F Gelenken nachweisbar. Die Beschwerden klangen erfreulicherweise ohne erneute Antibiotika Einnahme nach 2 Wochen ab.

16 Krankheitsverlauf –Prognose:  Die Patientin wurde zum Ausschluss einer Rheumatoide Arthritis zum Rheumatologie überwiesen.  Sein Befund:

17 Krankheitsverlauf –Prognose:  Der Rheumatologe führte ausführliche Diagnostik und apparative Untersuchung durch und kam zu dem Ergebnis, dass bei der Patientin keine Rheumatoide Arthritis vorliegt.  Eine Borreliose schloss er durch die normalen IGA, IGM und IGE aus!!!  Seine therapeutische Empfehlung war die NSAR Einnahme.

18 Krankheitsverlauf –Prognose:  Ich überwies die Patientin im September 2010 in die amb. rheumatologische Klinik nach Offenbach.  Die Diagnose der rheumatologischen Klinik Offenbach lautete:  Arthralgien nach Lyme-Arthritis Post Lyme Syndrom

19 Krankheitsverlauf –Therapie Prognose:  Außer den 2 Laboruntersuchungen 2010 erfolgten weitere Kontrolluntersuchungen am:  (Lab. Nr. 7524/1610)  (Lab. Nr. 7524/1893)  (Lab. Nr. 7524/2535)  (Lab. Nr. 7524/3262)

20 Krankheitsverlauf –Therapie Prognose:  (Lab. Nr. 7524/4160)  (Lab. Nr. 7524/4541)  (Lab. Nr. 7524/5582)  (Lab. Nr. 7524/5669)  (Lab. Nr. 7524/6076)

21 Krankheitsverlauf –Therapie Prognose:  Die Borreliose mit den deutlichen rezidivierenden Beschwerden und Einschränkungen der Leistungsfähigkeiten und Arbeitsunfähigkeiten wurde von 2010 bis 2014 mehrmals mit Antibiotika behandelt.

22 Krankheitsverlauf –Therapie Prognose:  Insgesamt  2010:DOXYCYCLIN 200 2x 10  2010: 21 x Infusionen mit ROCEPHIN  2011:CEFUROXIM 500 4x24 und DOXYCYCLIN 5x20  2012:DOXYCYCLIN 200 1x 20  2013:28 x Infusionen mit ROCEPHIN+ 3 x20 Doxy + 3x 30 Amoxi  2014:42 x Infusionen mit ROCEPHIN

23 Krankheitsverlauf –Therapie Prognose:  Ab war Frau W. bis Ende Februar 2011 arbeitsunfähig, vom bis Rehamaßnahme.  2012 erfolgte keine Arbeitsunfähigkeit.  Erneute Arbeitsunfähigkeit von bis wg. der Arthralgien und Folgen der Borreliose.  Danach vom Mitte April 2014 Arbeitsunfähigkeit.  Erneute Rehamaßnahme vom primär wg. Arthralgien und auch wg. einer Hysterektomie und Angststörungen.

24 Zusammenfassung  Die Borreliose ist eine chronische Infektionskrankheit, die in verschiedenen Stadien anläuft. Trotz zunehmende Berichterstattung in den letzten Jahren, sowohl in der Fachpresse wie in der Laienpresse, bleiben viele Fragen zur Krankheitserkennung und Behandlung ungelöst.  Vieles an dieser Krankheit ist rätselhaft.

25 Zusammenfassung  Für uns niedergelassene Ärzte ist die Behandlung schwierig. Ebenso für die betroffenen Patienten. Zum einen durch die vielfältigen und unterschiedlichen Beschwerden, zum anderen dadurch, dass die Erreger bzw. die Immunsystemantwort auf die Erreger durch Laboruntersuchung sich nicht immer nachweisen lassen.

26 Zusammenfassung  Das KV Stufenschema für Kassenpatienten führt dazu, dass Borreliosen übersehen werden.  Es empfiehlt den IgG- und IgM-AK ELISA als Suchteste und den Immunobolt (Westernbold ) nur zur Bestätigung reaktiver („positiver“) Elisa- Befunde. Man würde damit zahlreiche Borroliosen übersehen. (Werner Gebhard, Diplom-Chem. MVZ Laborzentrum Ettlingen)

27 Zusammenfassung  Die LTT (Lymphozyten-Transformations-Test) erfüllt die Forderung, die die aktive Auseinandersetzung des Immunsystems mit Borrelia bdf. sl, also die Präsenz von Borrelien, anzeigt. (Werner Gebhard, Diplom-Chem. MVZ Laborzentrum Ettlingen)

28 Vielen Dank  Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Dr. med. H. Bustami Brüder-Grimm-Straße 23 63533 Mainhausen Tel.: 06182-23544"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen