Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: „Bild/Logo einfügen“ > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: „Bild/Logo.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: „Bild/Logo einfügen“ > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: „Bild/Logo."—  Präsentation transkript:

1 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: „Bild/Logo einfügen“ > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: „Bild/Logo einfügen“ > Logoauswahl Wege ins Ausland nach dem Abitur Auf in die große weite Welt … Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe

2 Seite 2 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Warum ins Ausland?  Globalisierung – ein „Plus“ im Lebenslauf  verbesserte Kenntnisse des Gastlandes  Zugewinn an interkultureller Kompetenz  Verbesserung der Sprachkenntnisse  Auseinandersetzung mit anderen Bildungs- und Berufssystemen  Abenteuerlust  sinnvolle Überbrückung von Wartezeiten  Erwerb von beruflichen Kompetenzen

3 Seite 3 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Achtung, bitte bedenken… Visum Kosten - Einkommen Ziel Voraussetzungen Versicherung Ein Jahr für MICH! Bewerbungsfristen

4 Seite 4 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Möglichkeiten im Ausland  Sprachkurse/-reisen: meist ab einer Woche  Jugendbegegnung: meist 1 bis 4 Wochen  Workcamps: meist 2 bis 4 Wochen  Au Pair: meist 6 bis 12 Monate, zum Teil sind auch kürzere Aufenthalte möglich, z. B. während der Sommerferien  Europäischer Freiwilligendienst: meist 6 bis 12 Monate  Internationaler Jugendfreiwilligendienst  weitere internationale Freiwilligendienste: bei Vermittlung durch 6 bis 24 Monate, zum Teil auch kürzere Aufenthalte möglich  FSJ im Ausland: Start meist bei Einsatzstelle im Inland, Dauer des Auslandseinsatzes kann variieren; 12 bis max. 24 Monate  Studium

5 Seite 5 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Jobs und Praktika im Ausland  Praktika 1 bis ca. 6 Monate  Praktika während der Ausbildung meist max. 3 Monate, Absprache mit dem Betrieb erforderlich; große Betriebe beteiligen sich unter Umständen an durch die EU geförderten Austauschprogrammen  Jobs in der Animation, Hotel, etc. am besten für eine gesamte Saison, z. B. Sommersaison von Mai bis Ende September  Jobs in der Landwirtschaft: meist 1 bis 4 Wochen, während der jeweiligen Erntezeiten, zum Teil auch länger  Work & Travel: 1 bis 12 Monate

6 Seite 6 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Jobs und Praktika im außereuropäischen Ausland  Grundsätzlich ähnliche Möglichkeiten wie zuvor  am besten über Work&Travel-Programme, denn außerhalb von EU-Ländern wird eine Arbeitserlaubnis benötigt  Bewerbung am besten 3 bis 5 Monate vor der geplanten Ausreise bei einem Work&Travel-Anbieter  Einnahmen vor Ort decken meist die Reise- und Aufenthaltskosten im Zielland;  Kosten: Vermittlungsgebühren, Vorbereitungstreffen, Flug- und Reisekosten zum Zielland, evtl. Nachweis von Finanzmitteln in Höhe von ca EUR erforderlich  Mindestalter: 18 Jahre  Dauer max. 12 Monate.  Gezielte Suche nach passenden Organisationen: > Programmarten > Datenbankwww.rausvonzuhaus.de

7 Seite 7 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Jugendbegegnungen  Projektarbeit und Diskussion über aktuelle Themen sowie Leben in einer Partnerfamilie und Kennenlernen des Alltags in einem anderen Land  Weiteres Ziel: Verständnis unter den Völkern; damit sind Jugendbegegnungen auch ein wichtiger Beitrag zum Frieden  Dauer: 1 bis 4 Wochen  Deutsch Französisches Jugendwerk >  Deutsch-Polnisches Jugendwerk >  ConAct: Deutsch-israelischer Jugendaustausch >  TANDEM, Koordinierungszentrum deutsch-tschechischer Jugendaustausch >  Deutsch-russischer Jugendaustausch >  Deutscher Bundestag: ”Parlamentarisches Patenschafts-Programm” >

8 Seite 8 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Freiwilligendienste Möglichkeiten geförderter Freiwilligendienst:  FSJ / FÖJ oder IJFD (Internationaler Jugendfreiwilligendienst des Bundes) – Möglichkeiten für junge Leute von 18 – 26 Jahren für die Dauer von 6 – 18 Monaten weltweit in unterschiedlichsten Arbeitsbereichen aktiv zu werden. Infos unter:  Europäischer Freiwilligendienst (EFD) – Möglichkeit für junge Menschen vor 18 – 30 Jahren im europäischen Ausland für 6-12 Monate an gemeinnützigen Projekten (sozialer, ökologischer, kultureller oder sportlicher Bereich) mitzuarbeiten –  Kulturweit – Kultureller Freiwilligendienst – Förderung durch das auswärtige Amt für junge Menschen von 18 – 26 Jahren für 6 oder 12 Monate. Infos unter:  Weltwärts – Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst – gefördert durch das Bundesministerum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ansässig in allen Entwicklungsländern für junge Leute zwischen 18 – 28 Jahre für die Dauer von 6 – 24 Monaten. Infos unter:

9 Seite 9 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Au Pair  Ideale Möglichkeit, eine Sprache in einem fremden Land zu erlernen  Vorteile:  alle Probleme bei der Wohnungssuche entfallen  für kostenfreie Verpflegung ist gesorgt  für die Arbeit gibt es ein kleines Taschengeld.  Empfehlenswert jedoch ist die Vermittlung über eine anerkannte Agentur, denn sie wählt die Gastfamilien sorgfältig aus und vermittelt, wenn es Probleme geben sollte.  Dauer: meist 6 bis 12 Monate, Alter in der Regel 18 – 24 Jahre  Infos: Adressen/Infos zu anerkannten Agenturen Info- und Beratungsstelle zur Auswahl einer zuverlässigen Vermittlungsagentur

10 Seite 10 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Studium im Ausland  Teilstudium – Auslandssemester:  Ein bis zwei Semester  Bevorzugt in der Mitte des Studiums, bei Bachelor-Studiengängen im zweiten Studienjahr  Vorteile: befristet, viele Erfahrungen in kurzer Zeit; stärkere Verbindung mit Heimat- und Ursprungsland; Berufseinstieg und Weiterstudium im Heimatland leichter  Vollstudium:  Komplette Studiendauer („full immersion“ = komplettes Eintauchen in Leben, Kultur und Bildungssystem des Gastlandes)  Ideal für alle, die längere Zeit im Studienland verbringen wollen und auch das Weiterstudium und den Berufseinstieg dort planen  Evtl. gut, wenn die Zulassungssituation in Deutschland sehr schwierig ist oder es ein vergleichbares Studienangebot gar nicht gibt  Ideal evtl. auch für viele, die bereits in verschiedenen Kulturen leben und „international“ denken und planen

11 Seite 11 Ausland – Melanie Beck, Berufsberaterin für akademische Berufe Wichtige Links - umfassende Infos und Erfahrungsberichte zu Überbrückung – Guter Überblick über alle Möglichkeiten - Stellendatenbank - Jugendportal der Europäischen Union - Länderinfos - Portal der Bundesagentur für Arbeit - Erfahrungsberichte - Hilfestellung und Bewerbungsmöglichkeit für FSJ - erste Schritte zum Europäischen Freiwilligendienst - Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst im Ausland - Freiwilligendienst im Bereich Kultur oder Bildung


Herunterladen ppt "BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: „Bild/Logo einfügen“ > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: „Bild/Logo."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen