Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstellung Abstimmungsvorlage Erweiterung Primarschulanlage Blattacker mit Kindergärten und Mehrzweckraum Dienstag, 10. Februar 2015 Herzlich WILLKOMMEN!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstellung Abstimmungsvorlage Erweiterung Primarschulanlage Blattacker mit Kindergärten und Mehrzweckraum Dienstag, 10. Februar 2015 Herzlich WILLKOMMEN!"—  Präsentation transkript:

1 Vorstellung Abstimmungsvorlage Erweiterung Primarschulanlage Blattacker mit Kindergärten und Mehrzweckraum Dienstag, 10. Februar 2015 Herzlich WILLKOMMEN!

2 Ablauf Einleitung Wettbewerb Siegerprojekt Varianten Zentral und Dezentral Abstimmungsvorlage Fragen und Diskussion

3 Kindergärten Reichenbündt und Weed

4

5 Entwicklung Schülerzahlen im Kindergarten Heerbrugg

6 Einleitung Schulrat hat eine Studie über den Ausbau und die Erweiterung der bestehenden Kindergärten in Auftrag gegeben. Die Bürgerschaft wurde im 2013 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Im Amtsbericht 2013 sowie in «mitteilungen» wurde eingehend schriftlich informiert.

7 Antrag an der Bürgerversammlung vom für einen Wettbewerbskredit wurde gutgeheissen Die Bürgerschaft wünschte die Vorlage von zwei Varianten: zentraler und dezentraler Ansatz Für die Weiterbearbeitung sprach der Schulrat einen Projektierungskredit Wettbewerbs- und Projektierungskredit

8 Durchführung eines offenen Projektwettbewerbs Einbezug des Büro err Raumplaner, St. Gallen Über 60 Teilnehmer haben ein Projekt eingereicht Projektwettbewerb

9 Umsetzung des Raumkonzepts mit vier Kindergartenabteilungen und einem Mehrzweckraum zentral beim Schulhaus Blattacker Untervariante zu Gunsten des Kindergartens Weed (dezentraler Ansatz) mit Verzicht auf eine Kindergartenabteilung am Standort Blattacker Haushälterischer Umgang mit den Landreserven Wirtschaftliche, betriebliche und pädagogisch sinnvolle Gesamtlösung Zielsetzung

10 Bewährte, einfache und günstige Bausysteme Pflegeleichte, dauerhafte und strapazierfähige Materialien Kostengünstiger Unterhalt Ökologische Wärmeerzeugung Optimierte Gebäudehüllendämmung Zielsetzung

11 Erweiterung Pavillon Blattacker Neubau Wettbewerb

12 Ungleichgewicht der Kindergarteneinheiten Mehrgeschossigkeit Kompromisse und Einschränkungen bei der Nutzung Statische Probleme Aufwändige An- und Umbauten Totalsanierung der Fassade Kosten / Nutzen Hochwasserschutz (50cm) Erweiterung Pavillon Blattacker

13 Zeitgemässe, gleichwertige Kindergarteneinheiten Optimale Nutzungsanordnung Direkter Zugang zum Aussenraum Einfache, statische Struktur Berücksichtigung der Landreserven Energieeffizientes Bauen Geringe Unterhaltskosten Kostenvergleich Neubau / Umbau Hochwasserschutz berücksichtigt Neubau

14 Das Projekt «Liselotte» des Architekturbüros Hutter Nüesch Architekten, Berneck ging als Sieger hervor Folgende Kriterien wurden beurteilt: Projektidee, ortsbauliche Gesamtsituation Architektonische Umsetzung, Materialisierung Funktionalität, Raumorganisation Umgebungsgestaltung Baukosten, Wirtschaftlichkeit Jurierung

15 Ortsbaulich und architektonisch hochstehendes Projekt Kann bei Bedarf mit reduzierter Anzahl Kindergarteneinheiten umgesetzt werden Siegerprojekt

16 Neubau Kindergarten Blattacker

17

18

19

20

21 Variante ZENTRAL

22

23 Kosten Variante ZENTRAL Neubau Kindergarten Blattacker Vier Kindergarteneinheiten und ein Mehrzweckraum Vorbereitungsarbeiten180’000Fr. Gebäude3’890’000Fr. Umgebung270’000Fr. Baunebenkosten / Gebühren340’000Fr. Ausstattung / Mobiliar150’000Fr. Anlagekosten4’830’000Fr. Abzüglich Projektierungskosten200’000 -Fr. Total Kosten Variante ZENTRAL4’630’000Fr.

24 Realisation von drei Kindergarteneinheiten und einem Mehrzweckraum beim Schulhaus Blattacker Erweiterung / Umbau des Kindergartens Weed Ausquartierung der Kinder vom KG Weed während der Bauphase Variante DEZENTRAL

25 Sanierung und Erweiterung Kindergarten Weed

26

27

28

29

30

31

32 Kosten Variante DEZENTRAL Sanierung und Erweiterung Kindergarten Weed Vorbereitungsarbeiten33’000Fr. Gebäude688’000Fr. Umgebung33’000Fr. Baunebenkosten / Gebühren33’000Fr. Ausstattung / Mobiliar33’000Fr. Anlagekosten820’000Fr.

33 Kosten Variante DEZENTRAL Neubau Kindergarten Blattacker Drei Kindergarteneinheiten und ein Mehrzweckraum Vorbereitungsarbeiten160’000Fr. Gebäude3’245’000Fr. Umgebung220’000Fr. Baunebenkosten / Gebühren295’000Fr. Ausstattung / Mobiliar110’000Fr. Anlagekosten4’030’000Fr.

34 Kosten Variante DEZENTRAL Neubau Kindergarten Blattacker Drei Kindergarteneinheiten, ein Mehrzweckraum und Sanierung und Erweiterung KG Weed Anlagekosten Sanierung und Erweiterung KG Weed 820’000Fr. Anlagekosten drei Kindergarteneinheiten und ein Mehrzweckraum 4’030’000Fr. Total Anlagekosten4’850’000Fr. Abzüglich Projektierungskosten200’000 -Fr. Total Kosten Variante DEZENTRAL4’650’000Fr.

35 Baubeginn August 2015 Inbetriebnahme auf Schulbeginn 2016/2017 Zeitplan Variante Zentral

36 Baubeginn Blattacker August 2015 Inbetriebnahme Blattacker auf Schulbeginn 2016/2017 Baubeginn Kindergarten Weed August 2016 Inbetriebnahme Weed auf Schulbeginn 2017/2018 Zeitplan Variante Dezentral

37 Zu Lasten der Investitionsrechnung Abschreibung linear innerhalb 25 Jahren Zinsen Fremdkapital werden in der Laufenden Rechnung, Konto Zinsen verbucht Wettbewerbs- und Projektierungskosten wurden/werden in der Rechnung 2014 / 2015 abgeschrieben Finanzierung

38 VARIANTE ZENTRAL Für den Neubau des Kindergartens mit vier Einheiten, inkl. Mehrzweckraum beim Schulhaus Blattacker sei ein Nettokredit von Fr. 4’630’000.- zu genehmigen. Die Investitionen für den Neubau des Kindergartens Blattacker seien zulasten der Investitionsrechnung der Schulgemeinde Au- Heerbrugg abzuschreiben, dies während max. 25 Jahren, erstmals Anträge

39 VARIANTE DEZENTRAL Für den Neubau des Kindergartens mit drei Einheiten, inkl. Mehrzweckraum beim Schulhaus Blattacker sowie den Umbau des Kindergartens Weed sei ein Nettokredit von Fr. 4’650’000.- zu genehmigen. Die Investitionen für den Neubau des Kindergartens Blattacker seien zulasten der Investitionsrechnung der Schulgemeinde Au- Heerbrugg abzuschreiben, dies während max. 25 Jahren, erstmals Anträge

40 Der Schulrat empfiehlt ein doppeltes JA. Das heisst, sowohl der Variante Zentral wie auch Dezentral zuzustimmen. Bei der Stichfrage empfiehlt der Schulrat die Variante Zentral. Empfehlung


Herunterladen ppt "Vorstellung Abstimmungsvorlage Erweiterung Primarschulanlage Blattacker mit Kindergärten und Mehrzweckraum Dienstag, 10. Februar 2015 Herzlich WILLKOMMEN!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen