Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hilfen für Schulverweigerer in Düsseldorf Ein flexibles, vernetztes Fördermodell zwischen Schule und Jugendhilfe Rather Modell - 18.06.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hilfen für Schulverweigerer in Düsseldorf Ein flexibles, vernetztes Fördermodell zwischen Schule und Jugendhilfe Rather Modell - 18.06.2009."—  Präsentation transkript:

1 Hilfen für Schulverweigerer in Düsseldorf Ein flexibles, vernetztes Fördermodell zwischen Schule und Jugendhilfe Rather Modell

2

3

4

5 wurde 1995 als Zusammenschluss zwischen Vertretern des Schulamtes, Jugendamtes und der Schulen gegründet. vernetzt alle Hilfen für Schulverweigerer in der Stadt Düsseldorf. arbeitet kooperativ mit freien Trägern der Jugendhilfe zusammen. ist gemeinnützig und beim Amtsgericht eingetragen. Rather Modell

6 Jugendberufshilfe Düsseldorf Diakonie Verband BBZ AWO SchulamtJugendamt Hauptschulen Förderschulen Caritas Rather Modell

7 Verein Rather Modell. Standort RM Graf Recke HS Graf Recke Str. 230 Diakonie Düsseldorf Standort RM Mitte Bogenstr. 17 BBZ der AWO Düsseldorf Standort RM Halle14 Oberbilker Allee 310 Jugendberufshilfe Düsseldorf Standort RM Süden Walzwerkstr. 14 Caritas Düsseldorf Rather Modell

8 Um zu vermeiden, dass schulmüde Jugendliche aus dem Regelsystem von Schule, Ausbildung und Beschäftigung herausfallen, sind verschiedene Projekte ins Leben gerufen worden. Die Jugendlichen lernen in diesen Projekten das Lernen. Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration fördert über den Kinder- und Jugendförderplan des Landes derzeit 59 Schulmüdenprojekte. Ordnungsmaßnahmen haben nur begrenzte Wirkungen. Durch die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler kann Schule ein verlässlicher Partner werden, der den Jugendlichen Orientierung bietet. Rather Modell

9 Signalisiert werden Probleme im schulischen und familiären Alltag, auf die Jugendliche keine Antwort finden. Rather Modell

10 Man unterscheidet drei Grundformen von Schulverweigerung mit jeweils unterschiedlichem psychischen Hintergrund: Schulangst: Angst vor konkreten Belastungen in der Schule  Angst vor der Schule - Schwierigkeiten mit Leistungsanforderungen - auch Mobbing oder Gewalt - Beziehungsschwierigkeiten mit Lehrkräften Schulphobie: Kindliche Trennungsangst als primär familiäres Beziehungsproblem bzw. weitergehende Sozialphobie  keine Angst vor der Schule - Angst vor der Trennung von den Eltern bzw. vertrautem Milieu -Die Angst geht mit körperlichen Symptomen einher Schulschwänzen: Symptom der Dissozialität; Verweigerung des Schulbesuchs ohne oder mit Wissen der Eltern; meist keine Angstsymptomatik; Schulunlust und Desinteresse gepaart mit schlechten Schulleistungen sind charakteristisch. Quelle: DJI Rather Modell

11 Die Schüler in den NL und D schwänzen am häufigsten eine Schule. Rather Modell

12

13 Anzahl der Schüler / Schülerinnen, bei denen die BZR Düsseldorf Bußgeldbescheide verhängt hat. Rather Modell

14 550 Jugendliche werden jährlich den Schulen in Düsseldorf zwangsweise zugeführt. Gegen 91 Grund-, Haupt- und Förderschüler wird Anzeige wegen erheblicher Schulversäumnisse gestellt. 81% der Jugendlichen im Rather Modell haben 1-2 Jahre Schulbesuchsjahre verloren. 19% 3-4 Jahre. Fast alle Schüler im Projekt haben Kontakt zum Jugendamt oder anderen Trägern der Jugendhilfe. Rather Modell

15 Persönliche Lebenskrisen Krisen in den Familien Angst vor Leistungsversagen Selbstwertprobleme Erleben von außergewöhnlichen „Sensationen“ Ungünstiges Lebens- und Wohnumfeld Rather Modell

16 Christian - 16 Jahre Er befindet im 9.Schulbesuchsjahr in der 8.Kl. Christian lebt mit seiner schwerkranken Mutter zusammen. Um sie nicht allein zu lassen, fehlt er oft in der Schule. In der Klasse hat er aufgrund seiner Fehlzeiten einen schweren Stand. Rather Modell

17  Robert - 14 Jahre Er befindet sich im 9.Schulbesuchsjahr einer 6.Klasse. Dort lässt er sich nie einbinden und bleibt schließlich der Schule ganz fern. Seine beiden älteren Schwestern erbringen gute Leistungen. R. möchte gern zur Realschule. Rather Modell

18 Sabrina - 14 Jahre Sie fühlt sich aufgrund ihrer Adiposität von den Mitschülern gehänselt und geht dann nicht zur Schule. Lieber passt sie auf ihre jüngere Schwester auf, da beide Eltern berufstätig sind. Rather Modell

19 Nadja - 15 Jahre Bereits in der Grundschule fällt sie durch ihre Provokationen auf. Sie befindet sich jetzt in der 8.Klasse. Meist kommt sie morgens erst um 10 Uhr, häufig auch gar nicht. Die Versetzung hat sie durch eine Nachprüfung geschafft. Sie hat „keinen Bock“ auf Schule, sieht lieber fern oder spielt am Computer. Die Eltern zeigen wenig Interesse an ihrer Tochter. Rather Modell

20 Die Jugendlichen sollen fähig werden, sich auf soziales und kognitives Lernen einzulassen, um damit die Grundlage für eine schulische und berufliche Integration zu schaffen. Rather Modell

21 Die Jugendlichen sollen so weit gefördert werden, dass sie  in eine Schule zurückkehren  an einer beruflichen Förderung teilnehmen  einer regelmäßigen Arbeit nachgehen  im Verbundsystem „Jugendberufshilfe“ integriert werden  einen Hauptschulabschluss erreichen Rather Modell

22 Die unterschiedlichen Lebens- und Problemlagen erfordern sehr differenzierte Förderangebote, die den individuellen Problemlagen entsprechen. Rather Modell

23 Eingangsphase Vermittlungsphase Stabilisierungsphase Entwicklung Rather Modell

24 Lernen Werken/Kunst Medien Schülerfirmen z.B. im Bereich Catering Förderbereiche Rather Modell

25

26

27

28

29

30

31 An diesem Standort am Oberbilker Markt werden für Hauptschüler Lernkurse und Projekte angeboten, die einerseits Lernmotivation aufbauen und andererseits durch Basisangebote in den schulischen Kernfächern einen Anschluss an Schule ermöglichen oder durch Praktika den beruflichen Einstieg vorbereiten. Im Projekt können bis zu 20 Jugendliche aufgenommen werden. Im Projekt arbeiten eine Hauptschullehrerin und ein Hauptschullehrer 1 Sozialpädagogin, 1 Handwerker/Künstler. Kooperationspartner: BBZ der AWO Düsseldorf / HS Diepenstr. Rather Modell

32

33 An diesem Standort in der Nähe der Philippshalle finden. neben Werk- und Kunstangeboten, Grundlehrgänge in Mathematik, Deutsch, Englisch, sowie an Schülerinteressen orientierte Unterrichtsprojekte statt Im Projekt können bis zu 25 Jugendliche aufgenommen werden. Am Standort arbeiten 2 Sonderschullehrerinnen, 1 Sonderschullehrer 1 Sozialpädagogin, 1 Handwerker / Künstler (ges. 1,5 Stellen) Kooperationspartner: Jugendberufshilfe Düsseldorf / Martin-Luther-King- Schule ( Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung ) Etabliert ist auch eine leistungsfähige Catering- Schülerfirma die auch an Wochenenden Aufträge erledigt Rather Modell

34  Gesamt: 33 Schüler  24 Jungen  9 Mädchen  16 Sonderschüler (EZ)  12 Hauptschüler  3 Gesamtschüler  2 Gymnasium Rather Modell

35

36

37 Im Rather Modell Süd werden SchülerInnen aus Hauptschulen im Düsseldorfer Süden und Förderschulen LE wieder an schulische Angebote herangeführt. An diesem Standort stehen neben Werk- und Kunstangeboten, stark individualisierte und im Schwierigkeitsgrad hinsichtlich der vertretenen Schulformen differenzierte Angebote statt. Am Standort arbeiten 1 Hauptschullehrerin, 1 Sonderschullehrer 1 Sozialpädagogin, 1 Handwerker / Künstler (1,5 St.) Es können bis zu 25 Jugendliche aufgenommen werden Kooperationspartner: Caritas Düsseldorf / Alfred Herrhausen Schule (Förderschule Lernen sowie Emotionale & soziale Entwicklung) / HS Melanchtonstr. Rather Modell

38

39

40 Dieser Standort hat einen präventiven Schwerpunkt und findet in der Hauptschule Graf Recke statt. Stadtteilbezogene Vernetzung, Einzelhilfe und ein pädagogischer Mittagstisch sind die Arbeitsschwerpunkte. Zusätzliche freizeitpädagogische Angebote helfen den Schülern der Klassen 5-7 neue Handlungsstrategien zu entwickeln, um Schulschwänzen zu vermeiden. Kooperationspartner: Diakonie Düsseldorf / Hauptschule Graf Recke Str. Für ältere Jugendliche, die in ihrer Entwicklung gefährdet sind, gibt es soziale Trainingskurse und individuelle Beratungseinheiten. Es werden 30 Jugendliche aufgenommen und betreut. Am Standort arbeiten Hauptschullehrer (1 Stelle) und Sozialpädagogen (1 ½ Stellen) Gesprächskreise werden für betroffene Eltern angeboten. Rather Modell

41 präventiv Schulverweigern Schulschwänzen Pädagogischer Mittagstisch Sch Kl 5-7 Mo-Fr – Sozialarb./Lehrer/Helfer Gemeinsames Essen Hausaufgaben Spielen Nachmittagsangebote Ziele: Bindung an die Schule aufbauen Klare Tagesstruktur vermitteln Soziale Trainingskurse 9 Sch /Kl 7-8 1x wöchentl. 2 Std Sozialarbeiter Helfergruppe 6 Sch /Kl 9-10 Mo – Fr Begleiter: Sozialarbeiter Einzelfallhilfe 6 Sch /Kl 8-10 nach Vereinbarung Sozialarbeiter Elterngruppe 8 Eltern 1x monatl. 2Std Sozialarbeiter Projektleiterin Rather Modell

42 Hallöchen, hier schreibt eine alte Freundin, die sich bedanken möchte. Wofür? Ja, dafür, dass es so was wie das Rather Modell gibt und die Klasse Lehrer da. Ist echt kein Scherz! Habe jetzt gute Arbeit gefunden auf der X-Strasse bei McPaper!! Viele Grüße und Danke für Alles O. Rather Modell


Herunterladen ppt "Hilfen für Schulverweigerer in Düsseldorf Ein flexibles, vernetztes Fördermodell zwischen Schule und Jugendhilfe Rather Modell - 18.06.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen