Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BBS-SCHULUNG 2014: HARMONISIERTE REGELUNGEN UND FORMULARE BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BBS-SCHULUNG 2014: HARMONISIERTE REGELUNGEN UND FORMULARE BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 1."—  Präsentation transkript:

1 BBS-SCHULUNG 2014: HARMONISIERTE REGELUNGEN UND FORMULARE BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 1

2 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 2 BBS PTW System - Grundlagen 1.Ein einheitliches PTW System – warum? 2.PTW - die Systematik 3.Nutzung der PTW Formulare 4.Änderungsmanagement (MOC)

3 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 3 1. Ein einheitliches PTW System – warum? -Einheitliche Begriffe vermeiden Verwirrung -Formulare müssen nicht auf jeder Tankstelle ausgetauscht werden -Erfahrungen / Fortschritte können ohne Reibungsverlust auf andere Gesellschaften übertragen werden Ergebnis: Die Mitarbeiter können sich auf das Wesentliche konzentrieren: Sicheres Arbeiten auf der Grundlage von übersichtlichen und vollständigen Unterlagen

4 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 4 2. PTW - die Systematik Das PTW-System basiert auf drei Kerndokumenten: WCF = Arbeitsfreigabe-Protokoll (Work Clearance Form ) JHA = Gefährdungsbeurteilung (Job Hazard Analysis) PTW =Arbeitsgenehmigung (Permit To Work) Grundlage für die Verwendung der PTW – Formulare ist das Dokument „PTW-Definitionen und Tätigkeitstabelle “ Hiernach werden die Entscheidungen für die Verwendung der Formulare getroffen. Für Heißarbeiten erfolgt die Einstufung zusätzlich auf Grundlage der „Gefahrenzonen“ Ergänzend wurde für 2014 das BBS Gasmessprotokoll entwickelt um einen tragfähigen, gemeinsamen Standard zu etablieren

5 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 5 3. Nutzung der Formulare

6 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 6 Tabelle für Österreich Aktivitäten mit hohem Risiko Aktivitäten mit mittlerem Risiko Aktivitäten mit geringem Risiko Zu verwendendes Formular PTW (mit JHA und WCF)JHA (mit WCF) 4-Augen-Prinzip erforderlich? (Formular-Aussteller darf nicht der örtlich Verantwortliche sein) Ja, vor Ort*Ja, nicht zwingend vor Ort**Nein Formular-Ausstellung vor Ort erforderlich? Ja - PTW muss vor Ort erstellt werden JHA ist immer vor Ort an Rahmenbedingungen anzupassen Keine PTW erforderlich JHA ist immer vor Ort an Rahmenbedingungen anzupassen GültigkeitsdauerPTW - Maximal 7 Kalendertage in Folge Für die Dauer der betroffenen Aktivitäten an der Tankstelle Gültigkeit der WCF maximal 1 Tag Hinweis zu veränderlichen Rahmenbedingungen Eine deutliche Änderung der Rahmenbedingungen erfordert Einstellen der Arbeit und eine Neubewertung der Situation vor Ort Es gilt immer zu prüfen, ob ggf. veränderte Rahmenbedingungen ein sicheres Weiterarbeiten erlauben PTW System und Tätigkeitstabelle - Österreich

7 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 7 Tabelle für Österreich Aktivitäten mit hohem Risiko Aktivitäten mit mittlerem Risiko Aktivitäten mit geringem Risiko

8 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 8

9 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 9 Gesellschaftsspezifische Festlegungen * Der Permit Issuer (PI) ist nie Mitglied des Arbeitsteams, sondern eine besonders geschulte Person. ** ARAL/BP : Der PI darf Mitglied des Teams sein, jedoch nicht Permit Holder (PH). Das JHA-Formular kann vom Permit Issuer auch im Büro ausgefüllt werden. Ein Einsatz der PTW ist derzeit nicht geplant.

10 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 10

11 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 11 3.Nutzung der PTW Formulare WCF

12 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 12

13 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 13

14 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 14 3.Nutzung der PTW Formulare JHA

15 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 15

16 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 16 JHA – was ist wichtig? 1.Eine gute vorbereitete JHA entlastet die Mitarbeiter vor Ort 2. Vollständigkeit – keine Auslassungen / nichts ist selbstverständlich – Vorbereitung – Durchführung (der Kernaufgabe ) – Nachbereitung 3. Logik – Zu jeder Gefährdung muss es auch eine Sicherheitsmaßnahme geben – gute Zuordnung 3. Möglichkeit / Pflicht zur Anpassung (Stichwort „MOC“) – Veränderung ist auf der Baustelle alltäglich – Die Anpassung an die Gegebenheiten ist immer notwendig – Routine kann die Aufmerksamkeit herabsetzen

17 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 17 3.Nutzung der PTW Formulare PTW

18 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 18

19 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 19

20 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 20 Zusätzliche Hinweise

21 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 21 3.Nutzung der PTW Formulare GASMESSPROTOKOLL

22 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 22

23 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 23 Gasmessung: Regeln Bei welchen Arbeiten? Arbeiten mit Zünd- und Brandgefahr: Zum Ausschluss der Explosionsgefahr …in beengten Räumen: Zum Ausschluss der Explosionsgefahr und des O2-Mangels Womit? Zugelassene, kalibrierfähige Messgeräte Erforderlicher Gerätezustand? Gültige Kalibrierung Betriebsbereit (besonders wichtig: Geladene Batterie!) Qualifikation des Prüfenden: Sachkundigen-Schulung inkl. Dokumentation Nachweis ist über den Arbeitgeber zu erbringen

24 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 24 Gasmessung: Regeln Wann messen? Vor Beginn der Arbeiten Danach kontinuierliche Dauermessung Gasfreiheitsbedingungen (Voraussetzung zur Aufnahme der Arbeiten): Wo messen? Bei potentiellen Gasgemischen schwerer als Luft: An Tiefpunkten

25 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 25 Gasmessung: Regeln Dokumentationspflicht: Dokumentation in regelmäßigen* Zeitabständen erforderlich Nicht dokumentierte Messungen gelten als nicht durchgeführt * Was heißt regelmäßig? Abhängig von der Wahrscheinlichkeit der zeitlichen Änderung der Gaskonzentration

26 BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 26 Veränderungsmanagement (MOC „Management of Change“) Weil Veränderungen sich immer auch auf die Sicherheit auswirken !

27 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit ! BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 27


Herunterladen ppt "BBS-SCHULUNG 2014: HARMONISIERTE REGELUNGEN UND FORMULARE BBS-Sicherheitsschulung 2014 Seite 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen