Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Mellau/ Weidmann – Wintersemester 2008/09 Einführung in MS Excel 2003 EDV für Chemiker, Lebensmittelchemiker und Materialwissenschaftler, Übungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Mellau/ Weidmann – Wintersemester 2008/09 Einführung in MS Excel 2003 EDV für Chemiker, Lebensmittelchemiker und Materialwissenschaftler, Übungen."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Mellau/ Weidmann – Wintersemester 2008/09 Einführung in MS Excel 2003 EDV für Chemiker, Lebensmittelchemiker und Materialwissenschaftler, Übungen dazu

2 Seite 2Einführung in MS Excel WS 2008/09 Arbeitsoberfläche Aktive Zelle Namensfeld Zeilen (nummeriert) Spalte (alphabetisch) Arbeitsblatt (Tabellenblatt) Arbeitsmappe

3 Seite 3Einführung in MS Excel WS 2008/09 Arbeitsoberfläche Tabellenblätter (Blattregister)

4 Seite 4Einführung in MS Excel WS 2008/09 Navigation  mit Cursor-Tasten: Nächste Zelle in Pfeilrichtung (von aktiver Zelle aus)  mit Bild-Pfeil-Tasten: Bildschirmseite  POS1-Taste: Erste Zelle in aktueller Zeile  STRG + POS1-Taste: Erste Zelle im Tabellenblatt  STRG + Ende-Taste: Letzte Zelle im Tabellenblatt (gefüllt) Arbeiten in der Arbeitsmappe

5 Seite 5Einführung in MS Excel WS 2008/09 Ändern des Namens eines Arbeitsblattes Auf entsprechendes Tabellenblatt klicken, dann die rechte Maustaste klicken und die Markierung überschreiben Arbeiten in der Arbeitsmappe

6 Seite 6Einführung in MS Excel WS 2008/09 Daten eingeben  Daten können nur in aktive Zellen eingegeben werden Bearbeitungsleiste Aktive Zelle Adresse der aktiven Zelle Arbeiten in der Arbeitsmappe

7 Seite 7Einführung in MS Excel WS 2008/09 Darstellung von Zahlen  die letzte angezeigte Stelle wird von Excel gerundet (gerechnet wird jedoch mit nicht gerundetem Wert)  negative Zahlen werden mit vorangestelltem Minuszeichen eingegeben  Darstellung großer Zahlen Excelgewöhnlich 1,78E+25 1,78E-25 Arbeiten in der Arbeitsmappe

8 Seite 8Einführung in MS Excel WS 2008/09 Zellinhalte ändern  Änderung von Zellinhalten können direkt in der Zelle erfolgen (Doppel-Klick auf die Zelle oder Zelle aktivieren und F2 drücken)  Cursor mit Mauszeiger auf die entsprechende Position bewegen und die Änderung vornehmen  anschließend: ENTER-Taste drücken oder in beliebige Zelle klicken  Sollen die Änderungen nicht übernommen werden: ESC-Taste drücken (Ursprünglicher Zellinhalt wird wieder angezeigt) Arbeiten in der Arbeitsmappe

9 Seite 9Einführung in MS Excel WS 2008/09 Zellinhalte ändern  Durch Klicken auf das grüne Häkchen können die Änderungen auch übernommen werden  statt ESC-Taste: auf rotes X klicken Arbeiten in der Arbeitsmappe

10 Seite 10Einführung in MS Excel WS 2008/09 Zellinhalte löschen  Zelle aktivieren und ENTF-Taste drücken  oder Menü: Bearbeiten  Löschen  Inhalte  oder Rechtsklick auf die Zelle und Inhalte Löschen wählen Arbeiten in der Arbeitsmappe

11 Seite 11Einführung in MS Excel WS 2008/09 Spaltenbreite bzw. Zeilenhöhe ändern  Mauszeiger auf die Spalten- oder Zeilenbegrenzung bewegen  Der Mauszeiger ändert sich  Mit gedrückter linker Maustaste wird in die jeweilige Richtung gezogen  anschließend: Maustaste wieder los lassen Arbeiten in der Arbeitsmappe

12 Seite 12Einführung in MS Excel WS 2008/09 Spaltenbreite bzw. Zeilenhöhe ändern  Sollte nach einer Reduzierung der Spaltenbreite Zahlen zu groß für den angezeigten Zellinhalt sein, werden die Zeichen ### als Platzhalter angezeigt  Verbreitern bewirkt dann die korrekte Darstellung Arbeiten in der Arbeitsmappe

13 Seite 13Einführung in MS Excel WS 2008/09  Um Zellen zu kopieren, verschieben, … müssen diese vorher markiert werden  markierte Zellen werden farbig und umrandet angezeigt Markierung von Zellen  Ein Klicken auf den Spalten- bzw. Zeilenkopf bewirkt das Markieren einer kompletten Spalte bzw. Zeile Arbeiten in der Arbeitsmappe

14 Seite 14Einführung in MS Excel WS 2008/09 Drucken  über Menü: Datei  Drucken (oder STRG+P)  oder über Druck-Schaltfläche: löst Sofort-Druck aus Festlegen, was genau gedruckt werden soll Arbeiten in der Arbeitsmappe

15 Seite 15Einführung in MS Excel WS 2008/09 Speichern  Menü: Datei  Speichern (oder STRG+S); beim ersten Speichern öffnet sich die Dialogbox Speichern unter  Menü: Datei  Speichern unter  oder Schaltfläche: Arbeiten in der Arbeitsmappe

16 Seite 16Einführung in MS Excel WS 2008/09 Speichern  als Excel-Arbeitsmappe speichern Arbeiten in der Arbeitsmappe  Dateiformat: *.xls (Excel Spreadsheet)

17 Seite 17Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formatieren von Zellen  Um Zellinhalten bzw. Zellen ein bestimmtes Aussehen zuzuweisen, müssen Zellformate festgelegt werden  Vor der Formatzuweisung muss die entsprechende Zelle (oder Bereich) markiert werden  Zuweisen eines Formats zu einer Zelle: Menü Format  Zellen (oder STRG + 1)  in der Dialogbox Zellen formatieren können dann die entsprechenden Tabs ausgewählt werden Arbeiten in der Arbeitsmappe

18 Seite 18Einführung in MS Excel WS 2008/09  Sehr oft müssen z. B. Zahlen in einer Zelle in einem bestimmten Zahlen- format dargestellt werden Formatieren von Zellen  Einstellung in der Dialogbox Zellen formatieren, wenn z. B. die Zahl 23 als 23,0 dargestellt werden soll Arbeiten in der Arbeitsmappe

19 Seite 19Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formatieren von Zellen  Einige Formatierungen können auch über die entsprechenden Schaltflächen in der Format-Symbolleiste vorgenommen werden.  Wie in der Word-Kurzeinführung beschrieben, können auch hier die entsprechenden Anpassungen vorgenommen werden Arbeiten in der Arbeitsmappe

20 Seite 20Einführung in MS Excel WS 2008/09 Verschieben von Zellen  Markieren Sie den entsprechenden Zellbereich und überstreichen Sie die Zellumrandung, bis sich der Mauszeiger in ein Vierfach-Pfeilkreuz umwandelt  Ziehen Sie den Bereich per Drag & Drop an die neue Position (Die neue Position wird jeweils angezeigt) Kopieren von Zellen  wie beim Verschieben: Beim Ziehen wird die STRG-Taste gedrückt (hier wird sowohl die neue Position und das Plus-Zeichen angezeigt) Arbeiten in der Arbeitsmappe

21 Seite 21Einführung in MS Excel WS 2008/09 Arbeiten in der Arbeitsmappe Ausfüllfunktion  Mit der Ausfüllfunktion können z. B. Zellinhalte in benachbarte Zellen kopiert werden  Klicken Sie auf die entsprechende Zelle und bewegen Sie den Mauszeiger in die rechte untere Ecke auf das Kästchen (Ausfüllkästchen)  Der Mauszeiger wandelt sich in ein Kreuz.  Ziehen Sie das Ausfüllkästchen per Drag und Drop in die gewünschte(n) Richtung(en)

22 Seite 22Einführung in MS Excel WS 2008/09 Übung: Geben Sie die folgenden Zellinhalte ein und stellen Sie die Werte für die Temperatur mit einer Nachkommastelle dar. Stellen Sie alle Inhalte zentriert dar und fügen Sie oberhalb von Zeile 4 eine neue Zeile ein! Arbeiten in der Arbeitsmappe Wie werden Zeilen eingefügt? Excel-Hilfe

23 Seite 23Einführung in MS Excel WS 2008/09 Arbeiten in der Arbeitsmappe Excel-Hilfe nutzen Bsp.: Wie werden Zeilen eingefügt? Als Schlüsselwort wurde einfügen eingegeben.

24 Seite 24Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Eingabe einfacher Formel  In der aktiven Zelle wird vor Eingabe der Formel ein Gleichheitszeichen eingegeben (Es kann auch direkt das Plus- oder Minuszeichen eingegeben werden; Excel ergänzt das Gleichheitszeichen) Addition+ Subtraktion- Multiplikation* Division/ Potenzieren^  Die Rangfolge mathematischer Operationen erfolgt nach den Gesetzen der Arithmetik (Bsp.: Potenzieren vor Multiplizieren, …)

25 Seite 25Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Setzen von Klammern  Soll bei Berechnungen die Rangfolge arithmetischer Operationen geändert werden, müssen die Ausdrücke, die zuerst berechnet werden sollen, zwischen runden Klammern gesetzt werden  also: wie in der Mathematik

26 Seite 26Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Zirkelbezüge  Zirkelbezüge entstehen meist durch Eingabefehler  Ein Zirkelbezug ist ein Bezug auf eine Zelle, in der sich die Formel selbst befindet  Formeln mit Zirkelbezügen können von Excel nicht verarbeitet werden. Es wird eine Fehlermeldung angezeigt.

27 Seite 27Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Relative Zellbezüge  Beim Kopieren (oder Ausfüllen) wird das räumliche Verhältnis übertragen  Die Betrachtung erfolgt dabei immer von der Formelzelle aus  Ein relativer Bezug kann als ein räumliches Verhältnis zwischen zwei Zellen angesehen werden.  Durch Klicken auf das gelbe Ausrufezeichen wird der Fehler angezeigt

28 Seite 28Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Absolute Zellbezüge  Zellbezug, der sich beim Kopieren oder Ausfüllen nicht verändert  Ein absoluter Zellbezug wird benötigt, um auf eine ganz bestimmte Zelle zu verweisen und mit dem dort vorhandenen Wert zu rechnen

29 Seite 29Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Was ist eine Funktion?  Eine Funktion ist eine Art Vorschrift, nach der Excel bestimmte Rechen- operationen durchführt  Jede Funktion in Excel hat einen Namen, der die Funktion eindeutig definiert. Daneben wird meist noch die Berechnungsweise der Funktion in Kurzform beschrieben.  Meistens werden Funktionen in Formeln (auch in Makros) eingesetzt  Excel bietet sehr viele Funktionen an, die einem die manuelle Eingabe von Standardberechnungen erspart.

30 Seite 30Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Die Funktion Summe  Da in Excel-Arbeitsblättern sehr oft mit Summen gerechnet wird, existiert in der Standard-Symbolleiste die Schaltfläche AutoSumme:  ist v. a. dann nützlich, wenn über viele Zellen addiert werden muss

31 Seite 31Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Die Funktion Summe Bsp.: Addieren mehrere Spaltenwerte:  Aktivieren Sie die Zelle, in der die Summe angezeigt werden soll (z. B. A14)  Klicken Sie auf die Schaltfläche AutoSumme

32 Seite 32Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Die Funktion Summe  Excel erkennt alle Werte oberhalb von A14  Klicken Sie auf Eingeben (grünes Häkchen) oder Drücken Sie die ENTER-Taste  Sollen nur bestimmte Werte summiert werden, ziehen Sie auf die entsprechenden Zellen

33 Seite 33Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Funktionen  Um Excel-Funktionen einzugeben, klicken Sie in die entsprechende Zelle und wählen Sie aus dem Menü Einfügen  Funktion

34 Seite 34Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Funktionen  alternativ: Klicken Sie auf den Pfeil unterhalb der Schaltfläche AutoSumme (Dropdown- Schaltfläche)  alternativ: auf Schaltfläche Funktion einfügen in der Bearbeitungsleiste klicken

35 Seite 35Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Funktionsassistent  Wenn Sie in der „Kategorie auswählen“ Alle wählen, werden die gesamten in Excel verfügbaren Funktionen mit Erklärung und Syntax angezeigt. Wählen Sie z. B. ABS zur Ermittlung des absoluten Betrags einer Zahl. Bsp.: Die Funktion ABS mit Syntax und Erklärung

36 Seite 36Einführung in MS Excel WS 2008/09 Formeln und Funktionen Funktionsassistent  Durch Klicken auf OK kann die Eingabe der Funktion über das Dialogfenster erfolgen  Hier würde dann im Feld Zahl auf die Zelle B3 geklickt. Anschließend wird die Dialogbox mit OK geschlossen

37 Seite 37Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport über die Zwischenablage  erfolgt z. B. über das Menü Bearbeiten  Einfügen (Oder STRG + V-Taste) bzw. Inhalte einfügen  nicht für alle Ablageformate geeignet  problemlos z. B.:.EMF,.BMP,.CSV,. RTF  nützlicher Short-Cut: STRG + F-Taste (z. B. zum Ersetzen des Dezimal- zeichens, falls erforderlich)

38 Seite 38Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Importieren einer Textdatei  Textdateien (*.prn; *.txt; *.csv) können mit dem Textkonvertierungs- assistenten importiert werden  Die Datenfelder können in der Textdatei durch bestimmte Zeichen (z. B. Kommata, …) oder durch Leerzeichen getrennt sein  Der Textkonvertierungsassistent kann entweder über das Menü Datei  Öffnen oder über das Menü Daten  Externe Daten importieren  Daten importieren aktiviert werden -über Datei  Öffnen: Excel öffnet eine Textdatei (somit ist eine weitere Datei geöffnet) -über Daten importieren: Datenimport in das existierende Arbeitsblatt

39 Seite 39Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Importieren einer Textdatei: der Konvertierungsassistent (Schritt 1) Beispiel: sample.txt  Im ersten Schritt muss festgelegt werden, wie die Daten in der Textdatei getrennt sind  Daten können durch Trennzeichen oder Felder fester Breite getrennt sein  In der Option „Import beginnen in Zeile“ wird festgelegt, ab welcher Zeile die Daten importiert werden sollen (z. B. zum Abschneiden eines „Headers“)

40 Seite 40Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Importieren einer Textdatei: der Konvertierungsassistent (Schritt 2)  Im zweiten Schritt erfolgt die Festlegung der Trennzeichen  Die Datenvorschau erfolgt interaktiv

41 Seite 41Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Importieren einer Textdatei: der Konvertierungsassistent (Schritt 3)  Im dritten Schritt wird spaltenweise das Datenformat definiert (jeweils schwarz markiert)  Mit der Einstellung Standard weist Excel das Format automatisch zu (ist zunächst empfehlenswert, häufig auch Textformat)  Durch Klicken auf die Schaltfläche „Weitere“ können weitere Import- einstellungen vorgenommen werden (z. B. Dezimaltrenn- zeichen). Wählen Sie hier den Punkt.

42 Seite 42Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Importieren einer Textdatei: der Konvertierungsassistent (Schritt 3)  Durch Klicken auf die Schaltfläche „Fertig stellen“ wird der Assistent beendet  Wurde der Assistent über „Daten importieren“ gestartet, so erscheint die Dialogbox „Daten importieren“  In dieser Dialogbox wird festgelegt, wo die Daten eingefügt werden sollen  im bestehenden Arbeitsblatt: Definition der Zelle, ab der die Daten eingefügt werden sollen)  oder: in einem neuen Arbeitsblatt

43 Seite 43Einführung in MS Excel WS 2008/09 Datenimport Übung: Importieren Sie die Daten in der Datei Testdaten.txt! Beachten Sie, dass diese Datei einen für uns unverwertbaren Header beinhaltet. Schneiden Sie diesen beim Import ab, indem Sie den Import erst ab der gewünschten Zeile beginnen lassen. Berechnen Sie den Mittelwert der Datenwerte in der zweiten Spalte (einmal manuell und einmal durch eine geeignete Excel-Funktion (Hilfe!)! Speichern Sie die importierten Daten als Excel-Arbeitsblatt Testdaten.xls!

44 Seite 44Einführung in MS Excel WS 2008/09 Kommentare Man kann in Zellen Kommentare einfügen – dies bietet sich z.B. auch für die Hausaufgaben an, um Erläuterungen zur Vergehensweise abzugeben.  rechts auf Zelle klicken  “Kommentar einfügen“

45 Seite 45Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme In Excel gibt es zwei Wege, ein Diagramm zu erstellen:  Weg 2: Markieren der zu visualisierenden Daten und dann F11 drücken  Weg 1: Verwenden des Diagramm-Assistenten -In einem neuen Arbeitsblatt erscheint sofort das Diagramm -In diesem Arbeitsblatt wird das Diagramm standardmäßig als Säulen- diagramm angezeigt (Name des Arbeitsblattes: Diagramm1) -Bearbeiten des Diagramms: rechte Maustaste klicken -während des Erstellens können alle wichtigen Einstellungen vorgenom- men werden -erfolgt in vier Schritten (über Dialogbox) -Das Diagramm wird im selben Arbeitsblatt angezeigt.

46 Seite 46Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Weg 1: Diagramm-Assistent  Datenbereich vorher festlegen, sprich markieren (kann aber auch im Assistenten erfolgen)  evtl. Zeilen und Spaltenüberschriften markieren  Klicken Sie in der Symbolleiste auf den Diagramm-Assistenten oder: Menü Einfügen  Diagramm

47 Seite 47Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent: Schritt 1  Auswählen des Diagrammtyps sowie des Diagrammuntertyps  evtl. Voransicht wählen  auf Weiter klicken

48 Seite 48Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent: Schritt 2  Option „Reihe in“: Festlegen, ob die Daten zeilen- oder spaltenweise interpretiert werden sollen  Tab „Reihe“: Datenanordnung umstellen sowie Zufügen weiterer Daten

49 Seite 49Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent: Schritt 3

50 Seite 50Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent : Schritt 3  Tab „Titel“: Beschriftung des Diagramms sowie der Achsen (kann auch nachträglich im Diagramm mit Textfeldern erfolgen)  Tab „Achsen“: Ein-/Ausschalten der Rubriken- und Größenachsen  Tab „Gitternetzlinien“: festlegen, ob, wo und wie Gitternetzlinien im Diagramm erscheinen sollen Diagrammtitel: Strom-Spannungs-Kennlinie Rubrikenachse x: U / V Größenachse y: I / mA hier: nichts deaktivieren hier: ohne Gitternetzlinien

51 Seite 51Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent: Schritt 3  Tab „Legende“: festlegen, ob und wo eine Legende (Zeichenerklärung) erscheinen soll hier: alle Kontrollkästchen deaktivieren  Tab „Datenbeschriftung“: festlegen, ob Werte im Diagramm angezeigt werden sollen  Tab „Datentabelle“ (ab Excel 2003): Anhängen der Daten an das Diagramm (ist hier in der Dialogbox „Diagramm-Assistent“ nicht gezeigt) hier: alle Kontrollkästchen deaktiviert lassen

52 Seite 52Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Diagramm-Assistent: Schritt 4  festlegen, ob das Diagramm als Arbeitsblatt angelegt werden soll (Option „Als neues Blatt“ wählen) oder ob das Diagramm in einem bestimmten Arbeitsblatt als Objekt eingefügt werden soll (Option „Als Objekt in“ wählen) hier: als Objekt in: Tabelle 1

53 Seite 53Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Zum nachträglichen Bearbeiten kann in die Diagrammbestand- teile geklickt werden (z. B. die Textfelder, die Zeichnungsfläche, die Größenachsen, …)

54 Seite 54Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Weg 2: F11-Taste  Die Daten der Spalte A sind die Abszissenwerte, die Daten der Spalte B die Ordinatenwerte  Markieren des Datenbereichs und Drücken der F11-Taste  Das Diagramm wird dann sofort in einem separaten Arbeitsblatt als Säulendiagramm angezeigt (ist hier nicht abgebildet)

55 Seite 55Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Mit Rechtsklick auf die verschiedenen Diagrammbestandteile erscheinen verschiedene Menüfenster zur Diagrammgestaltung neues Arbeitsblatt

56 Seite 56Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Trendlinie hinzufügen  Markieren Sie die Datenpunkte durch Klicken auf einen beliebigen Punkt und klicken Sie anschließend die rechte Maustaste an.  Wählen Sie Trendlinie hinzufügen

57 Seite 57Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Trendlinie hinzufügen  Im Tab „Typ“ wird die Art des Trends festgelegt  Im Tab „Optionen“ können weitere Einstellungen festgelegt werden, die das Aussehen der Trendlinie beeinflussen (z. B. ob die Gleichung der Trendgeraden im Diagramm angezeigt werden soll)

58 Seite 58Einführung in MS Excel WS 2008/09 Diagramme Übung: Laden Sie Ihre vorhin erstellte Datei Testdaten.xls und tragen Sie die Werte in einem Punkt(XY)-Diagramm auf. Formatieren Sie das Diagramm, damit es in etwa dem dargestellten Beispiel entspricht:

59 Seite 59Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lineare Regression Was ist lineare Regression?  Anpassung einer linearen Funktion an (experimentelle) Daten  erfolgt nach der Methode der kleinsten Fehlerquadrate  Excel-Funktion: RGP  Syntax von RGP: siehe z. B. Excel-Hilfe (Schlüsselwort: RGP)  lineare Regressionsfunktion y = mx + b

60 Seite 60Einführung in MS Excel WS 2008/09 Die RGP-Funktion  berechnet die Statistik für eine Linie unter Verwendung der Methode der kleinsten Quadrate  Das Ergebnis der Berechnung wird in einem Wertearray (Matrix) angegeben  Die Syntax der Funktion muss daher auch als Matrixformel (Arrayformel) eingegeben werden (in einer Matrixumgebung) Lineare Regression

61 Seite 61Einführung in MS Excel WS 2008/09 Die RGP-Funktion Ergebnis der linearen Regression in einem 3 x 2-Wertearray (für weitere statistische Größen: auch 5 x 2-Wertearray möglich) m Steigung der Regressionsgeraden b Schnittpunkt der Regressionsgeraden mit der Ordinate se_m Standardfehler von m (  m) se_bStandardfehler von b (  b) r2statistische Kenngröße: Bestimmtheitsmaß se_yweitere statistische Größe: Standardfehler des Schätzwertes Lineare Regression

62 Seite 62Einführung in MS Excel WS 2008/09 Die RGP-Funktion  Für viele Probleme genügt die Eingabe in der Umgebung einer 3 x 2-Matrix  Vorgehensweise: 1. Markieren eines Zellbereichs (3 Zeilen und 2 Spalten) 2. Eingabe der Syntax für die RGP-Funktion in der Bearbeitungsleiste =RGP(Y_Werte; X_Werte, Konstante, Stats) 3. Abschluss der Eingabe durch gleichzeitiges Drücken der Tasten STRG + UMSCHALT + EINGABE (immer bei Matrixformeln) Excel fügt die Formel in geschweifte Klammer {} ein. Lineare Regression

63 Seite 63Einführung in MS Excel WS 2008/09 Die RGP-Funktion Y_Werte: Zellenbereich der abhängigen Variable X_Werte: Zellenbereich der unabhängigen Variable Konstante: Wert = WAHR: b wird berechnet Wert = FALSCH: b wird 0 gesetzt  zur Befehlssyntax Stats: Wert = WAHR: Wert = FALSCH: RGP berechnet keine weiteren Regressionskenngrößen RGP liefert weitere Regressionskenngrößen Lineare Regression Anmerkung: Statt WAHR auch 1; statt FALSCH auch 0 evtl. möglich

64 Seite 64Einführung in MS Excel WS 2008/09 Übungsaufgabe Gegeben sind die folgenden Daten: x: unabhängige Variable y: abhängige Variable 1. Erstellen Sie in ein Punktdiagramm der Datenwerte; Diagrammtyp: Punkt (XY) 2. Fügen Sie die lineare Regressionsgerade in das Diagramm ein (Trendlinie hinzufügen; siehe Kapitel: Diagramme) 3.Führen Sie eine lineare Regression mit der Funktion RGP durch. Das Ergebnis der Regression soll in einem 3 x 2 - Wertearray (Matrix) dargestellt werden. 4.Geben Sie anhand dieses Arrays die Gleichung der Regressionsgeraden an. Lineare Regression

65 Seite 65Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lösung 1. Punktdiagramm (mit Diagramm-Assistent) Messwerte Lineare Regression

66 Seite 66Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lösung 2. Trendlinie hinzufügen (mit Diagramm-Assistent) Regressionsgerade Lineare Regression

67 Seite 67Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lösung 3. Funktion RGP Die 3 x 2-Matrix wird willkürlich im Zellbereich B17 bis C19 markiert Lineare Regression

68 Seite 68Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lösung 3. Funktion RGP Ergebnismatrix Nach Drücken der Tasten STRG+UMSCHALT+EINGABE wird im markierten Bereich das Ergebnis der Regression in Form einer Matrix angegeben (Ergebnismatrix bzw. Wertearray) Lineare Regression

69 Seite 69Einführung in MS Excel WS 2008/09 Lösung 3. Funktion RGP mb r2 mm bb y = 1,98x + 0,23 4. Gleichung der Regressionsgeraden (Werte aus Matrix sinnvoll runden) Fehler der Steigung m :  m = ± 0,04 Fehler des Schnittpunktes b :  b = ± 0,18 Lineare Regression Bestimmtheitsmaß r2 = 0,9973


Herunterladen ppt "Seite 1 Mellau/ Weidmann – Wintersemester 2008/09 Einführung in MS Excel 2003 EDV für Chemiker, Lebensmittelchemiker und Materialwissenschaftler, Übungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen