Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________."—  Präsentation transkript:

1 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Vorlesungsübersicht Lernen Bildungs- und Ausbildungskonzepte mit IT-Mitteln Grundlagen DistanceLearning Methoden für „e-Learning“ LMS, CBT, WBT Lern- und Bildungsprojekte Planung, Einführung, Gefahren, Beurteilung Beurteilung des Wissenstandes Kontrollinstrumente, Generatoren für Tests

2 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Was ist Lernen? „…der Vorgang der Aufnahme, Speicherung und Verarbeitung nicht ererbter Informationen, die eine Änderung des Verhaltens ermöglichen oder bewirken.“ wissen.de „…das Durchlaufen eines Prozesses, durch den – implizit oder explizit – das Wissen bereichert wird.“ Matthieu Weggemann,Wissensmanagement

3 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib 1. Lernmaterial und Umgebung 2. Lehrender 3. Lernereinstellung Lernerfolge hängen ab von:

4 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Lernen ist/kann sein eine Anreicherung der Erfahrungen und/oder des Wissensstandes eine Erweiterung/Verfeinerung der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten eine Änderung der Persönlichkeitsstruktur und des damit verbundenen Verhaltens eine Anpassung an die Umwelt Kampf gegen das Vergessen

5 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Lernformen (1) – Behaviouristisch Lernen durch Konditionierung o klassische Konditionierung (Pawlow) Auslösemechanismus für ein angeborenes Verhalten wird verändert, ein Reiz wird gelernt o operante Konditionierung (Skinner) Lernen durch Verstärkung, eine Handlung wird gelernt Lernen durch Prägung Lernen eines Verhaltens in einer sensiblen Phase

6 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Lernformen (2) - Kognitiv Lernen durch Nachahmung durch Imitation wird ein bestimmtes Verhalten in einer bestimmten Situation erlernt, Anwendung des erlernten bei Auftreten der gleichen Situation Lernen durch Einsicht durch verknüpfen von bestehenden Erfahrungen können neue Problemlösungen entwickelt werden

7 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Bestandteile des Lernvorgangs Inhalt die Informationen, welche übermittelt werden sollen Methoden Gruppenlernen, Einzellernen… Medium Lehrer, Bücher, multimediale Elemente… Ziel Intention des Lerninhaltes

8 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Präsenzveranstaltungen Starre Lerninhalte Permanente Lernüberwachung Leistungsdruck als Hauptmotivationsaspekt Verpflichtung, Wissen zu holen Rezeptives Lernen Lernen auf „Vorrat“  Fremdgesteuerter Lernprozess

9 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Interaktionsmuster: L TN L Lehrbegleiter Teilnehmer  Lehrerzentrierung

10 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib –Schul-/Universitätslernzeit reicht nicht aus  Forderung nach lebenslangem Lernen –Viel größere Eigenverantwortung –Individuelle Lerninhalte und Methoden –Disziplin und Eigenmotivation als Voraussetzung –Lerner entscheidet, was, wann und wo er lernen möchte –Lernen „just in time“  Selbstgesteuerter Lernprozess

11 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Interaktionsmuster (1): L TN L Lehrbegleiter Teilnehmer  Lernerzentrierung

12 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Interaktionsmuster (2):  Selbstgesteuertes Lernen L TN L Lehrbegleiter Teilnehmer

13 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Lernen in Präsenz Definitionskriterien Anwesenheit erfordert Anwesenheit des Lernenden in einer Institution Lehrkörper dieser ist physisch anwesend und „allwissend“

14 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Merkmale traditionelle Form des Lernens Örtliche Gebundenheit Ort des Lernens wird vom Lehrkörper bestimmt Zeitliche Gebundenheit festgelegte Zeiten des Lernens oft Gruppen von Lernenden Gruppen mit unterschiedlichen Ambitionen, Fähigkeiten und Zielen Lernen in Präsenz

15 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Typische Beispiele Schule sehr traditionell, obligatorisch, fester Stundenplan, große Gruppen, starke Methodenvarianz Universität freiwillige Basis, frei gewählter Stundenplan, sehr große Gruppen, hauptsächlich Frontalunterricht Nachhilfe freiwillige Basis, abgesprochener Stundenplan, kleinere Gruppen bis Einzelunterricht, sehr interaktiv Lernen in Präsenz

16 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Methodenvarianz Frontalunterricht Lehrkörper vermittelt sein Wissen den Lernenden durch Monologe bzw. Dialoge Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten vom Lehrkörper bestimmte Aufgaben in gemeinschaftlicher/selbständiger Arbeit lösen durch Anwendung des eigenen Wissens für neue Problemlösungen praktische Aufgaben eigene praktische Arbeiten der Lernenden Lernen in Präsenz

17 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Stärken + Direkter persönlicher Austausch möglich + Motivation und Kontrolle durch Lehrkörper und andere Lernende + wenig Ablenkung, stärkere Konzentration auf den Lehrstoff + klare Struktur und „roter Faden“ im Lehrstoff und Stundenplänen Lernen in Präsenz

18 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Schwächen - Eventuell zu große Gruppen - Fester Lehrstoff und festes Lehrtempo - Wenig Individualität, kaum Eingang auf Einzelne - zeitlich unflexibel Lernen in Präsenz

19 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Organisiertes Lernen Selbstorganisiertes Lernen/ Lernen im Prozess der Arbeit Selbstbestimmtes Lernen Fremdbestimmtes Lernen Lernkultur früher Lernkultur heute

20 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Ausbildung als „Richtungsweiser“ ? Kein Faktenlernen Abhängigkeit vom Wissen Anderer Lernende Organisationen Lebenslanges Lernen

21 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Begriffe DistanceLearning Lernen ohne Bindung an einen Ort „e-Learning“ Lernen mit Mitteln der Elektronischen Medien LMS Lern Management Systeme CBT / WBT Computer Based Training / Web Based Training Lernplattformen

22 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Begriffe und Methoden

23 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Bildungsverantwortlicher wird zum „Dienstleister“, Lerner wird zum „Kunden“ Holpflicht des Lerners wird zur Bringschuld des Bildungsverantwortlichen Lernen als kontinuierlicher Prozess Lernprozess kann durch unterschiedliche Medien unterstützt werden Distance Learning

24 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Distance-Learning soll: Den einfachen Zugang zu Bildungsressourcen ermöglichen Wissen just-in-time anbieten Den neuen Anforderungen der Wissensgesellschaft Rechnung tragen

25 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Vorbereitung WissensvermittlungVertiefungAnwendung Arbeitsplatz Selbststudium Trainingsunterlagen CBT/WBT Business-TV Bildungszentrum Instructor-led Unterricht Workshops Rollenspiele Fallstudien Arbeitsplatz Transfersicherung Individuelles Coaching Memo-Cards CBT/WBT VHS-Kassette Tutorielle Begleitung

26 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Chancen von Distance-Learning: Unabhängigkeit von Ort und Zeit Schnelle Verbreitung neuer Inhalte Aktuelle Inhalte Effektiveres Lernen durch Multimedia und Hypertextdokumente Abdeckung des hohen Aus- und Weiterbildungsbedarfs „Seminartourismus“ vermeiden Kostenvorteile

27 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Grundlagen DistanceLearning Was ist DistanceLearning? Lernen ohne Präsens Lernen unabhängig von Ort (und Zeit) Lernen mit / ohne Coaching (Tutoring) Wofür DistanceLearning? (Zielgruppe) Erstausbildung Weiterbildung Lernen nur als Spaß Lernen für Freizeit und „Fun“

28 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib

29 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib

30 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Gründe für den Einsatz von Distance Learning –Halbwertzeit des Wissens wird immer geringer  ständiges Lernen erforderlich –Mitarbeiter können nicht ständig am Arbeitsplatz fehlen –Leichte Einbettung in den Arbeitsalltag

31 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Distance Learning „… in which the instructor and the learner or learners are geographically separated and therefore rely on electronic devices and print materials for instructional delivery.“ USDLA „ Distance Learning (DL) is a directed system or a process connecting learners with remote resources.“ AT&T

32 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Definitionskriterien Entfernung Lehrkörper örtlich getrennt von dem Lernenden, zumindest im Großteil des Lernprozesses Zeit zeitlicher Unterschied zwischen Wissensvermittlung und Wissensaufnahme

33 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Merkmale Örtliche Ungebundenheit Den Ort des Lernens wählt der Lernende Zeitliche Ungebundenheit Zeit und Menge des Lernens liegt eher bei dem Lernenden oft Einzelunterricht der Lernende ist zum Großteil alleine und kennt seine Kommilitonen kaum Kommunikationsmedien es werden Kommunikationsmittel benötigt um den Lernenden und den Lehrkörper zu verbinden

34 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Formen/Ausprägungen Fernlernen, Fernstudium („altes DL“) unabhängig von neuen Medien, Briefe, Skripte, Videos Das „neue“ Distance Learning o Online Learning (Tele-Tutoring, Virtual Classr.) o Web Based Training o Computer Based Training

35 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Typische Beispiele Lernen im Outback „normale“ Schule über Funk, nach abgesprochenen Zeiten, kleine Gruppen bis Einzelunterricht, Fortschritt des Inhaltes wird durch den Lernenden bestimmt e-Learning-Kurs freiwillig, Zeiten und Ort werden selbst gewählt, Fortschritt und Wiederholungen bestimmt der Lernende, Einzelunterricht

36 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Stärken (Distance Learning) + starke Individualisierung möglich + (oft) frei wählbare Lernzeiten, Lernstoff und Lerntempo + Förderung des eigenständigen Lernens + Motivation durch häusliches Umfeld, persönliche Lernumgebung + Kostenreduzierung

37 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Schwächen (Distance Learning) - Keine Kontrolle und Motivation durch Mitlerner/Lehrkörper - Kommunikationsmedium als Hindernis - häusliches Umfeld bietet Ablenkung, eventuelle Schwächung der Konzentration

38 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Vergleich - Im Blick auf Bestandteile des Lernvorgangs PLDL Inhalt Komplex, auch praktische Fertigkeiten Bis zu gewissen Grad komplex (abhängig von Medium), Praktisches schwierig Methoden Starke Methodenvarianz möglichHauptsächlich Einzelunterricht, eigenständiges Lernen Medien Können zusätzlich eingesetzt werden Wird benötigt, Grundlage Ziel Steuerung eher vom Lehrkörper aus richtet sich mehr nach dem Lernenden

39 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib PLDL Lernstoff vom Lehrkörper vorgegebenBestimmt der Lernende, zumindest in Absprache Lerntempo Nach StundenplanFortschritte erfolgen durch den Lernenden Lernzeiten Nach StundenplanFreiwillige oder abgesprochene Zeiten Motivation Durch Lehrkörper und Mitlernende Eigener Antrieb, durch häusliches Umfeld Vergleich - Im Blick auf die Art des Lernens

40 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib PLDL Kontrolle Durch Lehrkörper und MitlernendeEigene, bei tutorieller Begleitung durch diesen Zielgruppe Schule, Grundlagen, AusbildungWeiterbildung, „ältere“ Lernende, privates Lernen Kosten Hoch, Räumlichkeiten, Lehrkörper, Verwaltung Nach Form, relativ niedrig Vergleich - Im Blick auf die Art des Lernens

41 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Distance Learning Telekolleg E-Learning WBT CBT Fernuniversität

42 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Verschiedene Formen von Distance Learning: - mit oder ohne Tutor - zeitgebunden oder zeitunabhängig Materialien, die verwendet werden können: - Studienbriefe - CBTs/WBTs - Business TV - Chat, ,...

43 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Definition von CBT Abkürzung für Computer Based Training. Leider gibt es noch einige weitere Abkürzungen, die denselben bzw. einen Ähnlichen Sachverhalt wiedergeben. Im Englischen etwa CAI (Computer Assisted Instruction). Bei wissensbasierten Ansätzen wird häufig von ICAI (Intelligent CAI) und bei rein tutoriellen Systemen von ITS (Intelligent Tutoring Systems) gesprochen.

44 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Computer Based Training-Systeme, d.h. computerbasierte Lehr-/Lernsysteme stellen eine Ergänzung zu traditionellen Lernmitteln dar und können komplexe Sachverhalte durch Verbindung von Text, Bild, Ton, Video und Animation besonders gut veranschaulichen.

45 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Entsprechend dem Grad an Interaktivität zwischen CBT- System und Anwender unterscheidet man: Präsentations- und Browsingsysteme, in denen Informationseinheiten in einem semantischen Netz verbunden und multimedial präsentiert werden können, Tutorielle Systeme, die auf Aktionen des Lernenden helfend und beurteilend reagieren und einen dem Lernfortschritt angepassten Unterricht anstreben, und Simulationssysteme, in denen z.B. Probleme oder Fälle simuliert werden können.

46 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Die erste Definition für e-learning stammt von Elliot Masie: “The use of technology to manage, design, deliver, select, transact, coach, support and extend learning (of all kinds).” (Die Verwendung von Technologie zum verwalten, entwerfen, liefern, auswählen, ausführen, lehren, unterstützen und erweitern des Lernprozesses)

47 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Die zweite Definition stammt aus dem eLearning - Report von Morgan Keegan und ist aus der allgemeinen Geschäftsidee aller Anbieter („anyone, anytime, anywhere“  „jedermann, jederzeit, überall“) entstanden: “[…] [the] ability to bring the right information to the right people at the right time. Therefore, we would urge […] to think of the “e” in eLearning as standing for effective. “ (“[…][die] Fähigkeit die richtigen Informationen, den richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen. Deshalb empfehlen wir […] das „e“ in eLearning als Abkürzung für effektiv zu sehen.“)

48 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib WBT – Web Based Training Was unterscheidet es von einem CBT? Was benötigt es zusätzlich? Wo liegen die Vorteile?

49 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib E-learning - Standards AICC - Aviation Industry Computer-Based Training Committee IMS - Instructional Management Systems ADL - Advanced Distributed Learning Initiative LRN Initiative von Microsoft ARIADNE - Alliance of Remote Instructional Authoring and Distribution Networks for Europe

50 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Generell besteht ein eLearning - System aus einem Learning Management System (LMS) und einem Knowledge Management System (KMS). Hierbei übernimmt das LMS die Administration der Lernenden und der Kurse. Es kann genau festgestellt werden, wer, wann, was, wie und mit welchem Erfolg bearbeitet hat, es bedient also den Informationswillen des Managers und ermöglicht eine Rentabilitätsabschätzung. Für den Anwender ist es der zentrale Anlaufpunkt zur Anmeldung und Bearbeitung von Kursen.

51 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Das Knowledge Management System besteht typischerweise aus zwei Komponenten: einem Authoring Tool und einem Content Management System. Das Authoring Tool dient zur Erstellung von Inhalten jeglicher Art. Hier können verschiedene Mitarbeiter mit den entsprechenden Berechtigungen Kursmaterialien erstellen und bearbeiten. Die Aufgabe des Content Management Systems ist es, diese Inhalte zu speichern und zu verwalten, also dem richtigen User zur richtigen Zeit den richtigen Inhalt zu präsentieren.

52 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Lernplattform LMS + KMS = ILS (Integrated Learning Management System)

53 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Chancen und Risiken Chancen aus der Sicht des Managers? Risiken aus der Sicht des Managers? Chancen aus der Sicht des Anwenders? Risiken aus der Sicht des Anwenders?

54 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Chancen aus der Sicht des Managers: Reisen extern sitzender Mitarbeiter entfallen Ein Trainer kann mehr Schüler betreuen Inhalte können beliebig oft abgerufen werden Es gibt keine geografischen Grenzen Die Zeit die ein Mitarbeiter nicht am Arbeitsplatz verbringt wird minimiert Bessere Leistungs- & Zielerreichungskontrolle Durch mehr und bessere Schulungen steigt die Kundenzufriedenheit

55 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Risiken aus der Sicht des Managers: Kostenintensität Aufwendig einzuführen Hoher Wartungsaufwand Eventuell schlecht messbarer Erfolg Angst vor neuer Technologie Inhalte nur schwer / teuer zu bekommen

56 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Chancen aus der Sicht des Anwenders: Selbständige Zeiteinteilung Bessere Terminanpassung Höherer Lernerfolg Einfacherer Zugang (keine komplizierte Beantragung) Vordefinierte Prozesse (Optimales System ist selbsterklärend!)

57 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Risiken aus der Sicht des Anwenders: Akzeptanzprobleme / Angst vor neuem System Angst vor Leistungskontrolle

58 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Generelle Probleme und Risiken Zu geringe Bandbreite E-Learning Programme sind zu statisch Entwicklungszeit und Kosten sehr hoch Eventuell schlecht messbarer Erfolg Nicht alles kann am Computer vermittelt werden Inhalte derzeit nur sehr unspezifisch und teuer

59 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Zusammenfassend lässt sich sagen, das aus Sicht des Entscheiders hauptsächlich betriebswirtschaftliche Faktoren wie Kosten, Performance und Flexibilität die Chancen und Risiken bestimmen, auf der Seite der Anwender sind es eher psychologische Faktoren wie der Wunsch nach Verbesserung oder aber auch Berührungsängste. Insgesamt begründen alle diese Faktoren gemeinsam mit der Definition die allgemeine Struktur oder auch Architektur eines eLearning – Systems.

60 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Die RIO – Strategie von CISCO als Beispiel für Objektorientierung Jedes einzelne RIO (Reusable Information Object) besteht aus: Lerninhalten (Content) Übungsteilen Bewertungsstrukturen

61 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Verdienstmodell Das Verdienstmodell gibt Aufschluss darüber, wie sich das Angebot des Anbieters finanziert, respektive in welcher Art und Weise Gebühren zu entrichten sind. Es gibt drei verschiedene Varianten: Vertrag: Pay-per-use: Werbefinanziert:

62 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Verdienstmodell Vertrag: Hier entsteht eine längere vertragliche Bindung des Lernenden an den Anbieter, sei es für ein Jahr, ein bestimmtes Programm das aus mehreren Kursen besteht oder eine andere längerfristige Vereinbarung. Pay-per-use: Hier wird für die einmalige Nutzung oder einen einzelnen Kurs eine Gebühr entrichtet. Werbefinanziert: Hier entstehen keine Kosten für den Nutzer, sie werden durch die Werbepartner des Anbieters getragen.

63 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Die Mitteilung über die Initiative „eLearning: Gedanken zur Bildung von morgen“ wurde von der Europäischen Kommission am 24. Mai 2000 gebilligt. Darin wurden gemäß den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Lissabon die Grundsätze, Zielsetzungen und Aktionslinien von eLearning (IuK-gestütztes Lernen) vorgestellt; der Kerngedanke ist die Nutzung der neuen Multimedia- und Internet-Technologien zur Verbesserung der Qualität des Lernens durch Erleichterung des Zugangs zu Ressourcen und Dienstleistungen sowie des Gedankenaustauschs und der Zusammenarbeit in Echtzeit.

64 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Die festgesteckten Ziele dieser Aktion sind im Einzelnen: Sämtliche Schulen bis Ende 2001 mit einem Zugang zum Internet und zu Multimedia-Ressourcen auszustatten und sämtliche Unterrichtsräume (schnelles Internet) bis Ende 2002; Schulen nach und nach bis Ende 2002 an die Forschungsnetze anzuschließen Im Jahre 2004 ein Verhältnis von fünf bis fünfzehn Schülern je Multimedia Computer zu erreichen Sicherzustellen, dass bis Ende 2002 Unterstützungsdienste und Dienste für Bildungsressourcen auf dem Internet sowie Online-Lehrplattformen für Lehrkräfte, Schüler und Eltern zur Verfügung stehen Bis Ende 2002 die Anpassung der Unterrichtsprogramme an die neuen Lernmethoden und an den Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien zu unterstützen.

65 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Verfügbar auf Abruf Individuelle Anpassung Dialog mit Tutor Individuelles Lerntempo Präsenz- seminar X X CBT XX Netzgest. E-Learning XXXX

66 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib E-Learning als Teil der Lehre Einsatz in der Erstausbildung E-Learning (< 20%) Präsenzlehre (> 80%) Sozialkompetenz und Bildung „durch Personen müssen ausgeprägt werden“

67 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib E-Learning als Teil der Lehre Einsatz in der Weiterbildung (Berufsbegleitend) E-Learning (~ 80%) Präsenzlehre (~ 20%) Wirtschaft hat Arbeitskräfte mit neuestem Stand der Studiengänge

68 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib E-Learning als Teil der Lehre Einsatz in der Zweitausbildung (Berufsbegleitend) E-Learning (< 80%) Präsenzlehre (> 20%) Sozialkompetenz und Bildung „durch Personen können ausgeprägt werden“ Wirtschaft hat Arbeitskräfte mit neuestem Stand des Fachgebietes

69 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Wissen ist: - Produktionsfaktor - Wettbewerbsvorteil Wissen ist: - nicht „Nur“ Information - nicht einfach zu bekommen - individuell

70 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Probleme der Informationsflut: Unüberschaubare Informationsmenge Verteilungsproblem Informationen veralten sehr schnell Bereitstellung relevanter Informationen Generierung von Wissen

71 KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________ KA Prof. G. Staib Wissen soll jedem der es benötigt, jederzeit und überall, problemlos und schnell, für den Einsatz an Ort und Stelle zur Verfügung stehen.


Herunterladen ppt "KA – Kommunikations- und Lernmethoden ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen