Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer

2 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer2 Geo- Quiz GrundwissenStrahlungsbilanzLuftbewegung

3 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer3 Fragen Grundwissen: 20: Unterschied Klimaelemente (physikalisch messbar) und Klimafaktoren (eine das Klima beeinflussende Größe)? 40: Wie groß ist der Einfallswinkel der Sonne auf die Erde (23,5°)? Was bewirkt diese Schiefe (Jahreszeiten)? 60: Nenne zwei Ansätze, um Humidität und Aridität abzugrenzen(klimat. Wasserbilanz nach Penck, Strahlungstrockenheitsindex nach Budyko)! 80: Was besagt das Wienßsche Verschiebungsgesetz (je wärmer ein Körper, desto kurzwelliger die Ausstrahlung) und was kann man mit den Mannheimer Stunden berechnen (Tagesmittel der Lufttemperatur)? 100: Unterschied absolute (Dichteeinheit: Wasserdampfmasse pro Masse feuchter Luft) und relative (temperaturanhängig, e/E*100 (%)) Luftfeuchte?

4 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer4 Fragen Strahlungsbilanz: 20: Aus welchen Komponenten setzt sich die Strahlungsbilanz zusammen (Q = (S+H)*(1-a)-E+ G A )? 40: Was ist die Albedo (Verhältnis von einfallender zu reflektierter Strahlung)? Ist sie auf Schnee oder Beton höher (Schnee)? 60: Wo und warum erreicht die Strahlungsbilanz auf der Erde ihre höchsten Werte? (Maximum in den niederen Breiten über dem Ozean) 80: Was ist die Globalstrahlung und wo auf der Erde ist sie am höchsten? (Randtropen über Kontinente) 100: Benenne vier Einflüsse, wie der Mensch bestimmte Komponenten der Strahlungsbilanz beeinflusst! (stratosphär. Ozonabbau, Landnutzung, städt. Baukörper, Erhöhung der Aerosolkonzentration)

5 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer5 Fragen Luftbewegung: 20: Was ist ein geostrophischer (ohne Reibungseinfluss)und ein geotriptischer (mit Reibungseinfluss) Wind? 40: Wie wirkt die Corioliskraft und wo ist sie am größten (Ablenkung der Luftmassen auf der NHK nach rechts, auf der SHK nach links, am Pol am höchsten)? 60: Erkläre die Massenverhältnisse in einer horizontalen Luftbewegung in Hochdruck (Massendivergenz)- und Tiefdruckgebieten (Massenkonvergenz)! 80: Wie verhält sich die Rotation bei Hoch- und Tiefdruck und welche Unterschiede gibt es dabei auf NHK und SHK? Hoch: antizyklonale Rotation (auf NHK: im Uhrzeigersinn; auf SHK: im Uhrzeigersinn, divergentes Ausströmen in Bodennähe Tief: zyklonale Rotation, konvergentes Einströmen in Bodennähe 100: Erkläre das Land- Seewind- System! Was ist dabei eine barotrope und eine barokline Schichtung?

6 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer6 Vertikale Luftbewegung Adiabatisch: ► Luftpaket, dass in einer Luftmasse aufsteigt ohne Energie von außen aufzunehmen oder abzugeben; kein Mischungsprozess Trockenadiabatisch: ► Temperaturgradient: 1°C/100m Feuchtadiabatisch: ► Temperaturgardient: 0,5-0,7°/100m

7 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer7 Vertikale Luftbewegung Ursachen: 1. Orographisch erzwungen 2. Verwirbelung einer Strömung: Konfluenz, Diffluenz, horizontale oder vertikale Scherung 3. Katabatischer Kaltluftabfluss (Schwerewind  kalter Fallwind im Sinne des Abströmens lokal (besonders über Eismassen) erkalteter und deshalb schwererer Luftmassen) 4. Advektion unterschiedlich temperierter Luftmassen ► Aufgleitbewegung ► Erzwungener Aufstieg 5. Konvergenzen und Divergenzen 6. Labile Schichtung

8 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer8 Vertikale Luftbewegung Stabile Schichtung: ► Keine vertikale Durchmischung ► Luftpaket wird zum Aufstieg bewegt, geht aber in Ausgangsposition zurück ► Luftpaket, das kälter ist als seine Umgebungsluft wird zum Aufstieg gezwungen (z.B. mechanische Turbulenz)  kühler und dichter als Umgebungsluft  hat das Bestreben wieder in Ausgangsposition zurückzukehren

9 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer9 Vertikale Luftbewegung Labile Schichtung: ► Luftpaket wird durch Kräfte zum Ausstieg bewegt, ist wärmer als Umgebung, geringere Dichte, spezif. Leichter  steigt weiter auf

10 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer10 Vertikale Luftbewegung Konvektion: ► vertikalen Aufstieg von Luft Advektion: ► horizontalen Aufgleiten von wärmerer Luft auf kältere Luft

11 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer11 Vertikale Luftbewegung Konvektion- Ursachen: ► Labile Schichtung (Aufheizen einer Unterlage, Kaltluftadvektion in der Höhe) ► Kaltfront- Einbruch ► Vergenzen im horizontalen Strömungsfeld  In den Tropen dominiert NS- Bildung durch Konvektion (auch Advektion)  In den Außertropen dominiert frontal- zyklonale NS- Bildung (beinhaltet auch Advektion und Konvektion)

12 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer12 Wolken Wolkenklassifikationen: ► Nach Wolkenstockwerken (hohe, mittelhohe, tiefe) ► Nach physikal. Zusammensetzung (Wasser-, Eis-, Mischwolken) ► Nach der Genese (Konvektionswolken, Aufgleitwolken, Ausstrahlungswolken) Wolkengattungen: unterschiedliche vertikale Erstreckung

13 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer13 Niederschlag Bildung durch Koagulation: ► Vorwiegend in den Tropen ► Zusammenballung kleiner Wassertropfen beim Tröpfchenwachstum Sublimationswachstum: ► Bildung von Schneekristallen durch verzweigtes Ankristallisieren von unterkühlten Wassertröpfchen an Eiskristallen (ab bestimmter Größenordnung Übergang zu Graupel und Schneeflocken) ► Sog. Bergeron- Findeisen- Prozess

14 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer14 Niederschlag Haupttypen: ► (Land-) Regen ► Schauer (niederschlag)

15 Tutorium Physische Geo- Claudia Weitnauer15 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Tutorium Physische Geographie Sitzung 2 Dienstag 08.15- 09.45 Uhr Raum 3065 Claudia Weitnauer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen