Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Meteorologie 3.1 Grundlagen met3.1 Unterricht 2007/08 3 Meteorologie meteoros (griech.) in der Luft schwebend logos (griech.) das Wort, die Lehre Meteorologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Meteorologie 3.1 Grundlagen met3.1 Unterricht 2007/08 3 Meteorologie meteoros (griech.) in der Luft schwebend logos (griech.) das Wort, die Lehre Meteorologie."—  Präsentation transkript:

1

2 Meteorologie 3.1 Grundlagen

3 met3.1 Unterricht 2007/08 3 Meteorologie meteoros (griech.) in der Luft schwebend logos (griech.) das Wort, die Lehre Meteorologie Lehre von den Wolken und Niederschlägen in unserer Atmosphäre

4 met3.1 Unterricht 2007/08 4 Was ist Wetter? Physikalische Erscheinungen wie: – Wolken – Wind – Niederschlag

5 met3.1 Unterricht 2007/08 5 Meteorologie wozu? Passende Kleidung Landwirtschaft Beratung ist Vorschrift bei Überlandflügen Abwendung von Gefahren Fliegerische Nutzung besonderer Wetterlagen

6 met3.1 Unterricht 2007/08 6 Aufbau der Atmosphäre Erde ist eine Kugel km Durchmesser km Luftmantel wird Atmosphäre genannt 5 Stockwerke nach Temperaturverlauf unterteilt

7 met3.1 Unterricht 2007/08 7 Was ist Luft? Gasgemisch aus Stickstoff, Sauerstoff und Edelgasen In Erdnähe enthält Luft auch Wasserdampf Wasserdampf ist für das Wettergeschehen verantwortlich

8 met3.1 Unterricht 2007/08 8 Troposphäre Wettergeschehen Temperaturabnahme 1,5 km Grundschicht (Einfluss der Bodenstruktur auf das Wetter) Begrenzung durch die Tropopause (Isothermie)

9 met3.1 Unterricht 2007/08 9 Stratosphäre Horizontal geschichtet Ozonschicht Nur horizontale Luftbewegung >> Jetstream Begrenzung durch Stratopause, erneute Temperaturabnahme

10 met3.1 Unterricht 2007/08 10 Mesosphäre Temperaturabnahme Wind bis 330m/s Luftdichte in 80 km nur noch 0,001 kg/m³ Begrenzung durch die Mesopause

11 met3.1 Unterricht 2007/08 11 Ionosphäre (Thermosphäre) Temperaturzunahme auf ° C Ionisierte Schichten KW werden reflektiert

12 met3.1 Unterricht 2007/08 12 Exosphäre Grenzschicht zum Weltraum Allmählicher Übergang

13 met3.1 Unterricht 2007/08 13 Achtung! Alle 5500 m (18000 ft) Halbierung von Luftdruck und –dichte Ab 4000 m unbedingt Sauerstoff nehmen Ab m Druckkabine oder –anzug erforderlich: Blut beginnt zu sieden!

14 met3.1 Unterricht 2007/08 14 Fragerunde In welchem Bereich der Atmosphäre spielt sich das Wettergeschehen ab? Antwort: Troposphäre

15 met3.1 Unterricht 2007/08 15 Fragerunde Wo befindet sich in der Atmosphäre immer eine Inversion oder Isothermie? Antwort: An der Tropopause

16

17 met3.1 Unterricht 2007/08 17 Der Luftdruck Otto von Guericke demonstriert 1654 dem Regensburger Reichstag die Wirkung des Luftdrucks

18 met3.1 Unterricht 2007/08 18 Der Luftdruck

19 met3.1 Unterricht 2007/08 19 Barometrische Höhenstufe Luftdruck ist das Gewicht der Luftsäule über der Messstelle Halbierung des Luftdrucks alle 5500 m In Bodennähe wird die Druckabnahme mit der Höhe linear angenommen (real logarithmisch) 1 hPa entspricht 8 m bzw. 30 ft Höhendifferenz

20 met3.1 Unterricht 2007/08 20 QFE, QNH und QFF Je nach Situation gibt es verschiedenen Druckangaben: – QFE: Luftdruck am Flugplatz Höhenmesser zeigt 0 m am Boden – QNH: mittels barometrischer Höhenstufe und QFE berechneter Druck in Meereshöhe Höhenmesser zeigt Platzhöhe an – QFF: mit realen Werten berechneter Druck in Meereshöhe, nur für Bodenwetterkarten!

21 met3.1 Unterricht 2007/08 21 ICAO-Standardatmosphäre (ISA) Luftdruck in Meereshöhe1013,25 hPa Temperatur in Meereshöhe+ 15° C Temperaturabnahme in der Troposphäre 0,65° C je 100 m Höhe Tropopausenhöhe36000 ft = m Tropopausentemperatur- 56,5° C Luftdichte in Meereshöhe1,225 kg / m³ Feuchtigkeit0% rel. Feuchte (trocken)

22 met3.1 Unterricht 2007/08 22 Wasser in der Atmosphäre gefrieren schmelzen kondensieren verdampfen sublimieren (re-)sublimieren

23 met3.1 Unterricht 2007/08 23 Wasserhaushalt der Atmosphäre

24 met3.1 Unterricht 2007/08 24 Luftfeuchte relativ und absolut

25 met3.1 Unterricht 2007/08 25 Temperatur und Feuchte Vorgänge in der Atmosphäre Hebung feuchter Luft – Taupunkt Gradienten zur Temperaturdarstellung – Hebungs- und Schichtungsgradient Stabilität in der Atmosphäre – Labil, stabil und indifferent Adiabatische Temperaturänderung – Trocken 1° C / 100 m, feucht 0,6° C / 100 m

26 met3.1 Unterricht 2007/08 26 Fragerunde Wie verhalten sich Temperatur und Taupunkt in absinkender Luft? Antwort: Differenz wird größer

27 met3.1 Unterricht 2007/08 27 Fragerunde Wie groß ist der prozentuale Sauerstoffgehalt in 5500 m Höhe (500hPa)? Antwort: 21%

28


Herunterladen ppt "Meteorologie 3.1 Grundlagen met3.1 Unterricht 2007/08 3 Meteorologie meteoros (griech.) in der Luft schwebend logos (griech.) das Wort, die Lehre Meteorologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen