Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 1 Isaac Newton 1643 - 1727.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 1 Isaac Newton 1643 - 1727."—  Präsentation transkript:

1 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 1 Isaac Newton

2 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 2 Isaac Newton Lebenslauf Lebenslauf Gravitationsgesetz Gravitationsgesetz Die 3 Newtonschen Gesetze Die 3 Newtonschen Gesetze Kraft Kraft Trägheitsgesetz Trägheitsgesetz Spektrum des Lichts Spektrum des Lichts

3 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 3

4 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 4Lebenslauf Geboren am 4. Januar 1643 in Woolsthorpe bei Grantham Geboren am 4. Januar 1643 in Woolsthorpe bei Grantham Besuch einer höheren Schule in Grantham Besuch einer höheren Schule in Grantham Studierte 1661 am Trinity College der Universität von Cambridge Studierte 1661 am Trinity College der Universität von Cambridge Wurde 1667 am Trinity College als MINOR FELLOW aufgenommen Wurde 1667 am Trinity College als MINOR FELLOW aufgenommen Erhielt 1668 seinen Magistertitel Erhielt 1668 seinen Magistertitel Wurde 1669 Professor für Mathematik an der Universität von Cambridge Wurde 1669 Professor für Mathematik an der Universität von Cambridge

5 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 5 Beschäftigte sich vorwiegend mit Mathematik, Naturphilosophie und Optik Beschäftigte sich vorwiegend mit Mathematik, Naturphilosophie und Optik Sandte 1672 eine kurze Ausführung seiner Theorie an die Royal Society in London Sandte 1672 eine kurze Ausführung seiner Theorie an die Royal Society in London Begründete 1685 die drei Bewegungssätze der Dynamik Begründete 1685 die drei Bewegungssätze der Dynamik 1687: Veröffentlichung von seinem Hauptwerk „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“ 1687: Veröffentlichung von seinem Hauptwerk „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“ 1687: Revolution gegen die Umwandlung der Universität von Cambridge in eine katholische Einrichtung 1687: Revolution gegen die Umwandlung der Universität von Cambridge in eine katholische Einrichtung

6 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger : Wahl Newtons ins britische Parlament als Vertreter der Universität 1688: Wahl Newtons ins britische Parlament als Vertreter der Universität 1693: Erkrankung an einer schweren emotionalen Störung 1693: Erkrankung an einer schweren emotionalen Störung Wiedererlangung seiner Gesundheit, Wiedererlangung seiner Gesundheit, aber Ende seiner kreativen Zeit aber Ende seiner kreativen Zeit 1696: Ernennung zum Direktor der Königlichen Münze in London 1696: Ernennung zum Direktor der Königlichen Münze in London 1703: Wahl zum Präsidenten der Royal Society 1703: Wahl zum Präsidenten der Royal Society Beschäftigte sich in den späteren Jahren besonders mit Alchimie, Mystik und Theologie Beschäftigte sich in den späteren Jahren besonders mit Alchimie, Mystik und Theologie 1704: Veröffentlichung seiner Schrift „Opticks“ 1704: Veröffentlichung seiner Schrift „Opticks“

7 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 7 Gravitationsgesetz = Schwerkraft = Schwerkraft = alle Körper im Weltraum und auf der Erde stehen unter der Wirkung einer Kraft – der Schwerkraft = alle Körper im Weltraum und auf der Erde stehen unter der Wirkung einer Kraft – der Schwerkraft Ursache für das Gewicht eines Körpers Ursache für das Gewicht eines Körpers = Massenanziehung = Massenanziehung = die Kraft, die zwei oder mehrere Körper aufeinander ausüben = die Kraft, die zwei oder mehrere Körper aufeinander ausüben Gravitationsfeld = der Raum in der Umgebung eines Körpers, in dem er auf andere Körper eine Anziehungskraft ausübt. Gravitationsfeld = der Raum in der Umgebung eines Körpers, in dem er auf andere Körper eine Anziehungskraft ausübt.

8 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 8

9 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 9 Die 3 Newtonschen Gesetze 1. Ein Körper verharrt solange in Ruhe oder gradlinig gleichförmiger Bewegung, solange keine äußere Kraft auf ihn einwirkt. 2. Kraft ist das Produkt aus Masse und Beschleunigung. 3. Die von zwei Körpern aufeinander ausgeübten Kräfte sind entgegengesetzt gleich.

10 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 10 Kraft: Actio= Reactio Übt ein Körper auf einen zweiten eine Kraft aus, so wirkt dieser mit der gleichen Kraft, aber in umgekehrter Richtung auf den ersten zurück.

11 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 11 Trägheitsgesetz Beschleunigung: träge Masse wird bewegt Schwerkraft: Kraft wirkt auf schwere Masse Ein Körper, auf den keine äußeren Kräfte wirken, verharrt in absoluter Ruhe oder gleichförmiger Bewegung.

12 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 12 Spektrum des Lichts Sonnenlicht = „heterogene Verschmelzung verschiedener Strahlen“ Sonnenlicht = „heterogene Verschmelzung verschiedener Strahlen“ Jeder Strahl verkörpert eine andere Farbe. Jeder Strahl verkörpert eine andere Farbe. Nachweisbar durch Zerlegung der Sonnenstrahlen mit einem Prisma Nachweisbar durch Zerlegung der Sonnenstrahlen mit einem Prisma

13 Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 13 Weißes Licht setzt sich aus vielen unterschiedlichen Farben zusammen- den Farben des Regenbogens. Jede Farbe in diesem Spektrum entspricht einer anderen Wellenlänge des Lichtes. Dazu gehören rot, orange, gelb, grün, blau und violett.

14 14 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Katharina Trischitz & Jacqueline Wurzinger


Herunterladen ppt "Isaac Newton Katharina Trischitz; Jacqueline Wurzinger 1 Isaac Newton 1643 - 1727."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen