Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4. Betriebsplanung, - organisation, und -kontrolle aus der gewerblichen Praxis Hans Aschwanden Bergkäserei Aschwanden Seelisberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4. Betriebsplanung, - organisation, und -kontrolle aus der gewerblichen Praxis Hans Aschwanden Bergkäserei Aschwanden Seelisberg."—  Präsentation transkript:

1 4. Betriebsplanung, - organisation, und -kontrolle aus der gewerblichen Praxis Hans Aschwanden Bergkäserei Aschwanden Seelisberg

2 Programm

3 Allgemeines Von Praktiker zu Praktiker Versuche Tools mitzugeben, die nachher gebraucht werden können. Es gibt nicht die Lösung, sondern nur gute Begründungen Idealfall Dialog statt Monolog Alle Dokumente online PW FS20809

4 Über mich Käserlehre in Beromünster und Oberkirch LU 1988 – 1992 Wanderjahre 1990 Handelsschule 1992/93 Molkereischule Moudon 1994 Meisterprüfung Gruyère-Käserei im Essertines s/ Yverdon 1995 Übernahme der elterlichen Käserei 1996 /97 Unternehmerschulung SIU Bern 2007 Geschäftsführer KMU Verheiratet, 4 Kinder GL Labeco / Vorstand ZMKV / QS Kommission SMV

5 Unsere Käserei Privatkäserei seit mehr als 50 Jahren 900‘000 kg im Jahr Produkte Seelisberger Käse Halbhart / aus Rohmilch ca. 80‘000 Laibe Mutschli Eigene Vermarktung 320 Mastschweine IPS

6 Milchannahme

7 Käsefabrikation

8 Keller

9 Produkte

10 Wer sind Sie? Name Wo haben Sie gearbeitet? Was haben Sie aktuell gemacht?

11 Betriebsorganisation aus der gewerblichen Praxis Was verstehen Sie darunter?

12 Lernziele

13 Betriebsorganisation aus der gewerblichen Praxis 4 Kapitel Organisation der Fabrikation Maschinenwartung und – unterhalt Einkauf von Rohstoffen und Hilfsmittel Administration

14 Organisation der Fabrikation -QM-Fromarte -Dokumente im Zusammenhang mit der Fabrikation -Fabrikations- und Arbeitsplanung -Spezialitätenfabrikation / Entwicklung -Notfallplanung -Anhang mit Beispielen

15 QM-Fromarte – Ausgangslage Seite 3 Lebensmittelrecht geändert per LMV wurde LGV und 20 weitere VO QM Fromarte ist eine Branchenlösung QM soll der Praxis eine Hilfestellung zur Umsetzung bieten

16 QM-Fromarte – Bereiche Seite 4 Leitlinien für die branchenspezifische Gute Herstellungspraxis (GHP) Ein Managementsystem für Lebensmittelsicherheit Die Branchenlösung Arbeitssicherheit Fromarte

17 QM-Fromarte / Seite 5 Referenzunterlagen Aufbau des (alten) neuen QM Handbuchesaltenneuen 1.Managementsystem 2.Verantwortung der Leitung 3.Ressourcenmanagement 4.Produktion 5.Messungen, Analysen, Verbesserungen

18 QM- Fromarte – Umsetzung Seite 5 3 Stufen sind möglich: 1.GHP gemäss Gesetzgebung 2.Arbeitssicherheit 3.GHP, Anforderungen Managementsystem und HACCP für Zertifizierung (BRC, IFS und/oder ISO 22000) (plus evtl. Arbeitssicherheit)

19 QM- Fromarte – Umsetzung Seite 6 Rot = GHP = zwingend Grün = ISO, BRC, IFS = Empfehlung freiwillig Blau = Arbeitssicherheit = (zwingend) Gelb = Formulare GHP = zwingend Weiss = Formulare (grüne Blätter) = freiwillig

20 Dokumente Prozessleitpläne Spezifikationen / Zertifikate Rezepturen Arbeitsanleitungen Checklisten Formulare

21 Prozessleitbilder/ Seite 6 Modell-Prozessleitpläne (Emmentaler, Gruyère, Bergkäse)Emmentaler GruyèreBergkäse Betriebs-Prozesspläne (Emmentaler)Emmentaler Fliesschema

22 Wann muss ein Produktionsverfahren geändert werden? wenn die Qualität nicht mehr stimmt wenn die Ausbeute verbessert werden soll wenn neue technische Anlagen oder Hilfsmittel benötigt werden (anders Lab) wenn neue Technologien zur Verfügung stehen (Bruchpumpe, Koagulator,..) Neue gesetzliche Anforderungen

23 Spezifikationen / Seite 6 Hergestellte Produkte Rohstoffe Hilfsstoffe (Salz, Kulturen, Lab etc) Beispiele (Mai-Käse, RMK 291, Migros, Osterhase, Aschwanden, Swiss Garantie, Unbedenklichkeitserlärung, Lab)Mai-KäseRMK 291Migros OsterhaseAschwandenSwiss GarantieUnbedenklichkeitserlärung Lab

24 Rezepturen / Seite 7 Beispiele: -ZiegenfrischkäseZiegenfrischkäse -ZiegenweichkäseZiegenweichkäse

25 Arbeitsanleitungen / Seite 7 AA in QM-Ordner Beispiel

26 Checklisten / Formulare Seite 8 CL über QM Inspektion CL über QM Inspektion Käsereien SUVA-Checkliste Beispiel aus QM

27 Aktualisieren der Dokumente Seite 8 Käsereiberatung durch Nachfolgeorganisationen des MIBD (Bamos, Casei, Labeco) Abonnement beim QM Fromarte (Lizenz kaufen) Teilnahme an ALP forum (ehem. Diskussionsgruppen) Monitoringprogramme / Probenplanung Weiterbildungsangebote von Fromarte, etc. benützenFromarte Fachpublikationen lesen (Alimenta, etc.) Internetseiten von Bamos, Casei, Labeco, ALP benutzenBamosCaseiLabecoALP

28 Planungen im Zusammenhang mit der Fabrikation Fabrikationsprogramm erstellen Fabrikationsparameter Auf diese gehe ich nicht mehr näher ein: Probenplan (QM-Fromarte) Reinigungsplan Planung zur Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (intergiert in QM- Fromarte)

29 Fabrikationsprogramm erstellen -Beispiel JoghurtfabrikationBeispiel Joghurtfabrikation -Beispiel MilchbedarfBeispiel Milchbedarf -Beispiel ArbeitsplanBeispiel Arbeitsplan -Beispiel JahreskalenderBeispiel Jahreskalender

30 Fabrikationsparameter Beispiel Anhang 7 Beispiel Aschwanden

31 Aufgabe Fabrikationsplanung Aufgabe 30 Minuten / 3er Gruppe / Folie Lösungsansatz

32 Spezialitätenproduktion Seite 15 Vorteile: -Bessere Auslastung der bestehenden Einrichtungen -Weniger abhängig von einem Produkt -Bessere Wertschöpfung der „Überschussmilch“ -interessante Arbeitsplätze -Imagegewinn -Diversifizierung

33 Spezialitätenproduktion Nachteile: -Zusätzliche Kosten für Verpackung, Logistik, Mitarbeiter, Marketing -Produkte können sich gegenseitig stören z.B. Schimmelbefall auf HH-Käsen -Relativ hohe Kosten im Verhältnis zur Menge -Komplexere Arbeitsabläufe -Bei unregelmassigen Fabrikationen -> Gefahr von Qualitätsschwankungen -Gefahr der Verzettelung

34 Spezialitätenproduktion Kriterien: - Standort der Käserei / Molkerei - Absatzkanäle - Technische Einrichtungen / Platzverhältnisse - Logistik - Fähigkeiten des Betriebsleiters - Etc.

35 Produktentwicklung Abklären Marktchancen / Idee / Bedürfnisse / Preis Was ist technisch möglich? Einrichtungen? Planung der Entwicklung / Was brauchen wir zusätzlich? Testfabrikation (Erfassen aller wichtigen Parameter) 1. reguläre Fabrikation für den Markt

36 Produktentwicklung Verpackungskonzept Verkaufskonzept Logistik Markenschutz (Eintragung, Bestreitung, Antwort)EintragungBestreitung Antwort …………………….

37 Ergebnis der Produktentwicklung Produktespezifikation Rezeptur Herstellvorschrift Prüfplan / HACCP-Konzept Protokolle der Degustationen etc. Verpackungskonzept Festgelegter Preis Kunden, die unser Produkt kaufen

38 Nottfallplanung Siehe Skript Intergriert in neuer QM-Ordner Fromarte Gehe ich nicht näher darauf ein.

39 Weshalb Maschinenwartung? Werterhaltung der Gerätschaften Vermeidung von Pannen und damit Betriebsunterbrüchen Vermeidung von Qualitätseinbussen Verringerung der Unfallgefahr Verbesserung des Arbeitsklimas und der Berufsfreude Energieeinsparungen

40 Werterhaltung der Gerätschaften Warum? Regelmässige Wartung zahlt sich aus Kann schnell Fr / 100 kg ausmachen

41 Vermeidung von Pannen und damit Betriebsunterbrüchen Störfälle vermeiden Defekte Pumpen Wassermangel Dampfkessel Etc.

42 Serviceverträge / Seite 31 Persönliche technische Neigung Zuverlässigkeit der Anlage Arbeitssicherheit bez. Vorschriften Zeitliche Belastung (Outsourcing?) Kosten, etc.

43 Serviceverträge für welche Maschinen? / Seite 31 Zentrifuge Liftanlagen Waagen / Messgeräte Heizung Schmierroboter

44 Mitarbeiterschulung Wer, Was, Wann, Wo und Wie erledigt? Auf was ist täglich zu achten? Welche Wartungsarbeiten erfolgen wöchentlich, monatlich und wer ist dafür verantwortlich? Wieso wird diese Arbeit gemacht? Wie wird sie gemacht?

45 Dokumente Wartungspläne (t, m, HJ, jährlich)tmHJjährlich Wartungsjournal Wartungsjournal Käsewanne Rechnung

46 Energiebuchhaltung / Seite 32 Ein Messkonzept Das Festlegen der Ableseintervalle Ein Erfassungsformular und ev. Anlageschemas Ein Auswertungs- und Berichterstattungs-Konzept

47 Energiebuchhaltung / Seite 32 Wärmeproduktion Wasserverbrauch Stromverbrauch Verbrauch je Einheit

48 FROMARTE Benchmark-Modell Energie / Seite 33 Ziel: Abgabebefreiung CO2 Abgabe 245 Betriebe machen mit Energie wird regelmässig erfasst Zielvereinbarungen mit dem BundZielvereinbarungen Abgaberechner


Herunterladen ppt "4. Betriebsplanung, - organisation, und -kontrolle aus der gewerblichen Praxis Hans Aschwanden Bergkäserei Aschwanden Seelisberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen