Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evaluation von Bachelor Plus Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelor- Studiengänge mit integriertem Auslandsjahr Prof. Dr. André Beauducel Dipl.-Geogr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evaluation von Bachelor Plus Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelor- Studiengänge mit integriertem Auslandsjahr Prof. Dr. André Beauducel Dipl.-Geogr."—  Präsentation transkript:

1 Evaluation von Bachelor Plus Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelor- Studiengänge mit integriertem Auslandsjahr Prof. Dr. André Beauducel Dipl.-Geogr. Katja Mehlis Bonn, den 28. November 2014 Dipl.-Psych. Maximilian Ponert

2 Agenda 1. Hintergrund und Gegenstand des Projektes 2. Evaluationskonzept 3. Zentrale Ergebnisse 4. Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick Juli 2014

3 Hintergrund:  Bologna-Prozess: Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge  Ziel: Bachelorstudium als erste berufsbefähigende Qualifikation  Angebot international akzeptierter Abschlüsse  Qualitätsverbesserung von Studienangeboten  Steigerung internationaler Mobilität deutscher Studierender  Problematik: Einpassung eines Auslandsaufenthaltes in das starre Curriculum des sechssemestriger Bachelor erschwert die Einhaltung der Regelstudienzeit Juli Hintergrund und Gegenstand des Projektes

4 Gegenstand:  Ansatzpunkt des Programmes Bachelor Plus: Förderprogramm zur Einrichtung vierjähriger Bachelorstudiengänge mit integriertem Auslandsjahr  Internationalisierung der deutschen Hochschullandschaft  Entwicklung und dauerhafte Etablierung von international fokussierten Bachelorstudiengängen Juli Hintergrund und Gegenstand des Projektes

5 Agenda 1. Hintergrund und Gegenstand des Projektes 2. Evaluationskonzept 3. Zentrale Ergebnisse 4. Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick Juli 2014

6 Leitfragen der Evaluation:  Zielerreichung: Hat sich die Mobilität der Studierenden in grundständigen Studiengängen aufgrund der Möglichkeit einer Förderung im Rahmen des Bachelor Plus-Programmes insgesamt erhöht?  Wirksamkeit: Konnten die Studierenden/Alumni durch ihren Auslandsaufenthalt insgesamt besondere interdisziplinäre und /oder berufliche Qualifikationen erwerben?  Nachhaltigkeit: Besteht von Seiten der Hochschule die Möglichkeit bzw. der Wunsch einer dauerhaften Etablierung eines vierjährigen Bachelorstudienganges mit integriertem Auslandsjahr? Juli Evaluationskonzept

7 Methode:  Sekundärdatenanalyse  Halbstrukturierte, telefonische Interviews (qualitative Methode)  Onlinebasierte Erhebung (quantitative Methode) Struktur:  Betrachtung des Evaluationsgegenstandes anhand von hierarchischen Ebenen: -Ebene der Hochschulsysteme (qualitative Methode) -Ebene der Hochschule (qualitative Methode & quantitative Methode) -Ebene der Projekte (quantitative Methode) -Ebene der Studierenden/Alumni (quantitative Methode) Juli Evaluationskonzept

8 8 02. Juli Evaluationskonzept Datenquellen und zeitlicher Ablauf:

9 9 02. Juli Evaluationskonzept Rücklaufquoten der quantitativen Befragungen:

10 Agenda 1. Hintergrund und Gegenstand des Projektes 2. Evaluationskonzept 3. Zentrale Ergebnisse 4. Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick Juli 2014

11 Ergebnisse bzgl. der Ausgangssituation:  Implementierung des Bachelor Plus Programmes fungiert an den Hochschulen als Katalysator einer gewünschten Entwicklung  Konkreter Bedarf für einen vierjährigen Bachelor mit integriertem Auslandsjahr bestand bereits im Vorfeld des Förderantrages  Kernelement des organisierten Auslandsaufenthaltes ohne Studienzeitverlängerung motiviert das Interesse der Studieninteressierten/Studenten  Motivation der Studierenden: Auslandsaufenthaltes als fester Bestandteil des Studiums Juli Zentrale Ergebnisse

12 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. der Ausgangssituation:  Aus welchen Gründen hat man sich seinerzeit für die Beantragung des Bachelor Plus Projektes entschieden?

13 Ergebnisse bzgl. des Projektverlaufs:  Aktives Eingreifen in die Internationalisierungskultur und Festschreiben von Internationalisierungsstrukturen  der Mehrheit der Projektbeteiligten ist dies bekannt und auch durchaus erwünscht  Bedingt im Umkehrschluss jedoch größtenteils die Umsetzungsschwierigkeiten einzelner Bachelor Plus-Projekte Juli Zentrale Ergebnisse

14 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. des Projektverlaufs: Umsetzungsschwierigkeiten wurden über alle Ebenen und Befragungsmethoden hinweg benannt, auch in den Sekundärdaten  Koordinationsproblem zwischen den beteiligten Hochschulinstitutionen  Hochschulpolitische, bzw. hochschulrechtliche Probleme bei der Eingliederung des vierjährigen Bachelorstudienganges

15 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. des Projektverlaufs:  Die Bachelor Plus Studierenden sind signifikant zufriedener mit ihrem Studium als die entsprechende Vergleichsgruppe  Bewertung des Auswahl- und Bewerbungsverfahrens positiv  Bewertung praxis- und berufsbezogenen Elemente des Studiums positiver als in der Vergleichsgruppe

16 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. Internationalisierung und Kooperation: „Über keine Internationalisierungsstrategie zu verfügen, kann sich heutzutage keine Hochschule leisten.“ (Quelle: qualitative Interviews)  Alle Befragungsteilnehmer maßen der Internationalisierungsstrategie an ihrer Hochschule einen hohen Stellenwert zu  Impulse des Programmes: Zunahme von Kooperationsprojekten mit ausländischen Partnerhochschulen Problematik: Fehlen eines attraktiven „Gegenangebotes“ für Partnerhochschulen im Bachelor Plus-Programm  Entstehung neuer Partnerschaften wurde erschwert, bereits bestehende Partnerschaften wurden eher vertieft.

17 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. Ausstrahlungseffekte und Impulse:  Befragt wurden hierzu: -Projektverantwortliche (Quantitativ) -Hochschulleitung, Projektverantwortliche, Workshop (Qualitativ)  Beteiligung außeruniversitärer Partner in der Minderheit  aktive Versuche zur Gewinnung außeruniversitärer Partner bislang gering

18 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. Sichtbarkeit und Akzeptanz:  Bewertungen der Sichtbarkeit und Akzeptanz des Programmes fallen durch die Verantwortlichen im Studiengang/ der Fakultät positiver aus als durch die Verantwortlichen der Verwaltung/Hochschulleitung  Bewertungen zur aktiven Unterstützung untermauern dies  Noch nachhaltigere Verankerung des Programmes auf den Entscheidungsebenen von Nöten  Gewährleistung einer erfolgreichen Verstetigung  Positive Wahrnehmung durch die „Basis“, Umsetzungswiderstände auf höheren Leitungsebenen

19 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. Internationalisierung und Kooperation:  Im Ausland erbrachte Studienleistungen werden in der Gruppe der Bachelor Plus-Studierenden signifikant häufiger anerkannt als in der Vergleichsgruppe  Auslandsaufenthalte finden in der Vergleichsgruppe wesentlich seltener statt  Begründung: fehlende finanzielle Möglichkeiten, zeitliche Gründe, zu hoher organisatorischer Aufwand

20 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. Verstetigung:  Positive Beeinflussung/Erhöhung des Fortbestehens des Bachelor Plus-Studienganges über den Förderzeitraum hinaus  Einbettung des Bachelor Plus-Studienganges in die Internationalisierungsstrategie der Hochschule (73%)  Hohe Nachfrage von Seiten der Studierenden (59%)  Mehrwert für die Studierenden (46%)  Akkreditierung des Studienganges (27%)  Weiterfinanzierung nach Förderende größtenteils unklar, insbesondere die Finanzierung der Stipendien

21 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. der Förderung:  Die Förderung wird tendenziell als ausreichend bewertet für -die Einrichtung des Studiengangs -den Unterhalt des Studiengangs -Jedoch als eher nicht ausreichend bewertet hinsichtlich der Vorbereitung der Verstetigung

22 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. des Nutzen des Programmes für Studierende:  Ein Mehrwert des Bachelor Plus-Studiums wird von Projektverantwortlichen, Hochschulmitarbeitern, Studierenden und Alumni besonders wahrgenommen im Hinblick auf: -Interkulturelle Kompetenz -Soziale Kompetenz -Fremdsprachenkompetenz  Im Bezug auf diese Kompetenzen gibt es signifikante Unterschiede zwischen den Bachelor Plus-Studierenden und der Vergleichsgruppe.

23 Juli Zentrale Ergebnisse Ergebnisse bzgl. des Nutzen des Programmes für Studierende:  B+ Studierende machen signifikant eher keinen Master, weil sie den vierjährigen Bachelor für ausreichend als Berufsqualifikation erachten Alumni vermerken „sehr positive Auswirkungen“ auf: -Berufseinstieg -berufliche Chancen -Art der beruflichen Aufgaben  Studierende und Alumni der Bachelor Plus Studiengänge schließen ihr Studium eher in der Regelstudienzeit ab

24 02. Juli Zentrale Ergebnisse Prozentuale Verteilung der Projekte nach dem jeweiligen Projektstand:

25 Agenda 1. Hintergrund und Gegenstand des Projektes 2. Evaluationskonzept 3. Zentrale Ergebnisse 4. Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick Juli 2014

26 Im Sinne der Zielstellung der Evaluation lassen sich folgende Schlussfolgerungen konstatieren:  Das Bachelor Plus-Programm kann durchaus als ein adäquates, konkretisierendes Instrument zur Erweiterung und Internationalisierung des Studienangebotes gesehen werden, welches die Attraktivität des Studienganges zu steigern vermag.  Vor allem in den Fächern, in denen längere Auslandsaufenthalte notwendig sind, ist das Bachelor Plus- Programm im Hinblick auf eine Erweiterung des Studienangebotes an deutschen Hochschulen erhaltenswert und strukturbildend Juli Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick

27 Juli Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick 1.Vor dem Hintergrund der vorliegenden Ergebnis empfiehlt das ZEM dem DAAD das Programm Bachelor Plus fortzuführen. 2.Das ZEM empfiehlt dem DAAD, eine Verlängerung der Finanzierung der Stipendien, im Sinne einer Mobilitätsförderung, über den Förderzeitraum hinaus zu erwägen. 3.Das ZEM empfiehlt mehr Anreize für die Partnerhochschulen zu schaffen. Die Möglichkeit von attraktiven Gegenangeboten (z.B. summer schools, flexiblere Förderung von Gastdozenten) im Bachelor Plus-Programm ist daher zu prüfen.

28 Juli Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick 4.Das ZEM empfiehlt eine Flexibilisierung der Programmvorgaben – zumindest in begründeten Einzelfällen – vorzunehmen. 5.Entsprechend den Wünschen der Mehrheit der Projektverantwortlichen empfiehlt das ZEM dem DAAD, die Zeiträume der Bewilligung der Weiterförderung an den Hochschulkalender anzugleichen und so den Projektverantwortlichen u.a. die Organisation der Auslandsaufenthalte zu erleichtern. 6.Das ZEM empfiehlt dem DAAD eine weitergehende Prüfung der Veränderung der Fördertaktung unter Berücksichtigung der Einschätzung aller Beteiligten.

29 7. a)Das ZEM empfiehlt, die Kooperationsbereitschaft innerhalb der Hochschule durch eine verstärkte Integration von Personen übergeordneter Ebenen im Projekt zu fördern. „ Best Practice Beispiele“ (Handlungsempfehlungen und FAQs), hochschulinternen Informationsveranstaltungen im ersten Förderzeitraum, Unterstützung der Projektverantwortlichen bei hochschulinternen Umsetzungswiderständen, z.B. durch eine gezielte Kontaktaufnahme oder gezielt adressierte (Informations-) Schreiben. b)Die Hochschulleitung sollte umfassender und fortlaufend über das Bachelor Plus- Programm informiert werden. c)Zur Steigerung der effizienten Zusammenarbeit der am Programm beteiligten Hochschulorgane empfiehlt das ZEM, regelmäßig stattfindende Workshops unter Beteiligung von Vertretern des DAAD abzuhalten. 8.Zur weiteren Förderung des Austauschs empfiehlt das ZEM die Einrichtung einer onlinebasierten Austauschplattform zur Stärkung des Netzwerkes der Projektbeteiligten Juli Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick

30 9.Auf der Basis der vorliegenden Ergebnisse sind nachfolgende Maßnahmen zur Akquirierung von Unternehmen und somit der Einbindung des Bachelor Plus- Programmes in die wirtschaftliche Umgebung der Hochschule zu prüfen: a)Einrichtung eines Prämiensystems (z.B. „einen Euro für jeden Euro“) im Bachelor Plus- Programm, um Anreize für die Gewinnung außeruniversitärer Partner zu schaffen. b)Formulierung von Vorgaben dieser Zusammenarbeit im Sinne einer Kooperationsvereinbarung von Seiten des DAAD Juli Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick

31 Agenda 1. Hintergrund und Gegenstand des Projektes 2. Evaluationskonzept 3. Zentrale Ergebnisse 4. Handlungsempfehlungen des ZEM im Überblick Juli 2014

32 Juli Diskussion und Ausblick  Zielerreichung: Hat sich die Mobilität der Studierenden in grundständigen Studiengängen aufgrund der Möglichkeit einer Förderung im Rahmen des Bachelor Plus-Programmes insgesamt erhöht?  Schon, aber nicht auf breiter Basis.  Wirksamkeit: Konnten die Studierenden/Alumni durch ihren Auslandsaufenthalt insgesamt besondere interdisziplinäre und /oder berufliche Qualifikationen erwerben?  Ja, definitiv!  Nachhaltigkeit: Besteht von Seiten der Hochschule die Möglichkeit bzw. der Wunsch einer dauerhaften Etablierung eines vierjährigen Bachelorstudienganges mit integriertem Auslandsjahr?  Ja, an 96% der befragten Hochschulen soll das Bachelor Plus-Projekt verstetigt werden  Ja, die Mehrheit (60%) der aktuell geförderten Projekte ist bereits akkreditiert oder ist aktuell in der Akkreditierung befindlich.

33 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Evaluation von Bachelor Plus Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelor- Studiengänge mit integriertem Auslandsjahr Prof. Dr. André Beauducel Dipl.-Geogr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen