Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Honeywell-POMS November 2000 Pressetour. November 2000 Seite 2 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Honeywell-POMS November 2000 Pressetour. November 2000 Seite 2 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick."—  Präsentation transkript:

1 Honeywell-POMS November 2000 Pressetour

2 November 2000 Seite 2 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick   eReady-Manufacturing-Strategie und später   Expansion in CPG

3 November 2000 Seite 3 Evolution des Internets Value  eBusiness fokussiert auf Reduzierung von Zeit und Kosten  eCommerce fokussiert auf Schaffung eines industry value  Interne und externe Portale für Informations- Weitergabe und - Austausch  Weite Markt- Penetration mit Web-Storefronts  B2B- Transaktionen ermöglichen Supply Chain Automation  Extranet Private eMarktplätze  Öffentliche eMarktplätze  Zusammenarbeit von Händler und Kunde  Zusammenarbeit von Händler und Händler  Zusammenarbeit von Händler und Mitbewerber  Expansion in Nachbar-Märkte Web Portale eCommerce eBusiness

4 November 2000 Seite 4 Trends in den Regulated Industries Neue Technologien Neue Therapien Neue Möglichkeiten - zielgerichtete, individuelle Medikation, neue Märkte, neue Businessmodelle

5 November 2000 Seite 5 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick – –Honeywell-POMS - Vision – –Unified Manufacturing – –Produkte: MES, CMS – –Freigabe erweiterter Produkte für Europa MES/CMS 4.2 eSpec   eReady-Manufacturing-Strategie und später   Expansion in CPG

6 November 2000 Seite 6 Pharma-Initiative: Ziel und Aufgaben  Produkt-Management & Marketing –Marktentwicklung –Marktanforderungen –Produkt- Positionierung –Branding/Kommunikation –Customer-Sales-Support –Demonstration/Proof-of-concept- Definition  Professional Services –Entwicklung eines Implementations- Services –Entwicklung eines After-Market- Services –Angebot von Value-Add-Domains  Technical Product Integration –Integration von Planung und Design –Integration der Implementation –Unterstützung bei der Entwicklung von Delivery Tools –Demonstration/Proof-of-concept-Entwicklung  Regulatory Readiness –Vorbereitung der Honeywell-Produkte und Teamzusammenstellung für die Entwicklung in cGMP-Arbeitsgebiete (Uniformance, Profit Suite for Batch, PlantScape) –Entwicklung von und unternehmens-/welt- weite Information über Auslieferungsabläufe bei Honeywell. Honeywell-POMS wird diese Abläufe koordinieren. Ziel: Honeywell präsentiert den Regulated Industries eine einheitliche Vorgabe

7 November 2000 Seite 7 Clinical Users Advisory Board Beispiel für die Zusammenarbeit mit unseren Kunden: Top-10-Prioritäten:  Prüfmuster (Version 4.2)  Transport & Versand an den Kunden (Version 4.2)  Rezeptur-Manager & Auftrags-Manager (Version 4.4)  Anfertigung nach Rezeptur (Version 4.2)  Anfragen*  Konsistenz der End-User-Interaktion (Version 4.4)  Allocation / reservation (Version 4.4)  Klinisches Labeling*  Migration / Validation (Version 4.4)  Tracking in the field*  Reklamations-Handling* *projekt-/anforderungsbezogen

8 November 2000 Seite 8 Honeywell-POMS - Vision Unified Manufacturing  Integriertes Angebot  Aufbau Knowledge Base  Single Source Partnerschaften  Weltweiter Provider eReady Manufacturing  Supply Chain Automation mit Business.FLEX TM Anwendungen ermöglichen  Web-basierte Produktentwick- lungs- und -her- stellungslösungen Value Chain-Einbindung  Horizontale & Vertikale Einbindung über die Supply Chain und den Product Lifecycle  Expansion in andere Märkte POMS MES/CMS Planung Supply Chain-Einbindung Interne Entwicklungen UMS-Einbindung Einfluss von Hardware-Synergien Consulting-Angebot Weltweiter Einsatz Interne Entwicklungen eCommerce (MyPlant.com) Komplettes Product Lifecycle Mgmt. BioPharma-Entwicklungen

9 November 2000 Seite 9 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Make

10 November 2000 Seite 10 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Process Control ePIC CMS MES eSpec eKPI Unified Manufacturing  Business Hiway Business Hiway

11 November 2000 Seite 11 POMS eSpec Beschleunigt die Time To Market durch Rapid Product Innovation  : vom Konzept zur industriellen Fertigung über die Supply Chain Clinical/ Scale-Up Produkt-/ Prozess- Entwicklung Industrielle Fertigung Rapid Product Innovation 

12 November 2000 Seite 12 POMS eSpec   Abbau von Barrieren Die Lücke zwischen Kunden, (Mit-)Entwick- lern, (Mit-)Herstellern und Lieferanten wird geschlossen POMS eSpec ermöglicht kollaborative (B2B-)Entwicklung für ALLE Spezifikationen   Nutzung intellektuellen Kapitals Best Business Practices können übernommen und angewendet werden in wiederverwertbaren Spezifikationen für Hersteller   Sicherung der Produktkonsistenz Austausch und Förderung einheitlicher Spezifikationen vom Kunden zum (Mit-)Entwickler, (Mit-)Hersteller und Lieferanten   Beschleunigung der Time to Market Produkt- und Businessprozessinnovation, um schneller und besser planen, herstellen und vertreiben zu können Rapid Product Innovation 

13 November 2000 Seite 13 POMS eSpec S pezifikation umfasst...  Zusammenarbeit mit der Umgebung: –Gemeinsame Definition von Spezifikations-Attributen und -Elementen –Gemeinsame Klassifikation für das Spezifikationsmanagement –Gemeinsam genutztes Wissen über Produkt- und Materialdefinitionen Formulierungsdefinitionen Zuliefererfordernisse Prozesserfordernisse –Business-Modelle und Regeln für Entwicklung, Austausch, Einsatz und Geltung von Spezifikationen Rapid Product Innovation 

14 November 2000 Seite 14 POMS eSpec Material ID Material- kosten Planungs- und Kosteninfo Operator(Papier)Operator(Papier)MESMES BatchControlBatchControl POMS eSpec POMS eSpec Mit-Entwickler Mit-Hersteller Lieferanten Produktanfordergn. Kundenspezifikationen Änderungwünsche Lieferanteninfo Prozessdurchführg. Produktkatalog Produktspezifikationen Produktanfordergn. Kundenspezifikationen Änderungwünsche Lieferanteninfo Prozessdurchführg. Produktkatalog Produktspezifikationen Produktanfordergn. Kundenspezifikationen Änderungswünsche Lieferanteninfo Prozessdurchführg. Produktkatalog Produktspezifikationen Produktanfordergn. Kundenspezifikationen Änderungswünsche Lieferanteninfo Prozessdurchführg. Produktkatalog Produktspezifikationen Kunde Business-Systeme Manufacturing Execution-Systeme  ermöglicht B2B-Zusammenarbeit

15 November 2000 Seite 15 POMS eSpec  ist angepasst an steigende Unternehmensanforderungen –Basierend auf bereits bestehenden und zukünftigen Standards S88/S88 Part 2,NAMUR SP95 STEP XML (BizTalk, OAG) –Sichere Internettechnologie nutzend –Architektur passt sich wachsenden Unternehmen an –Objekt-orientiertes, nutzerdefiniertes Modell Rapid Product Innovation 

16 November 2000 Seite 16 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Process Control ePIC CMS MES eSpec eKPI Unified Manufacturing  Business Hiway Business Hiway

17 November 2000 Seite 17 POMS CMS Reduziert die Time-To-Market durch optimierte Produktionsabläufe, Verpackung, Labeling und Distribution von Clinical Supplies

18 November 2000 Seite 18 POMS CMS 4.2   Materialmanagement   Anlagenmanagement   Traceability von Patientenunterlagen   Flexibles Rezepturmanagement   Flexibles Labeldatamanagement   EBR (Electronic Batch Record)   CFR21 part 11   Microsoft DNA-Infrastruktur   Uniformance-Integration

19 November 2000 Seite 19 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Process Control ePIC CMS MES eSpec eKPI Unified Manufacturing  Business Hiway Business Hiway

20 November 2000 Seite 20 POMS MES Erhöht die Herstellungs-Responsiveness, indem es gewährleistet, dass Produkte zum richtigen Zeitpunkt und auf die richtige Weise unter Gewährleistung der niedrigsten Kosten hergestellt werden

21 November 2000 Seite 21 POMS MES 4.2   Materialmanagement   Anlagenmanagement   Komplette Material-Traceability und Genealogie   Flexibles Rezepturmanagement   Flexibles Labeldatamanagement   EBR (Electronic Batch Record)   CFR21 part 11 (Electronic Signature, Electronic Registration   Microsoft DNA-Infrastruktur   Uniformance-Integration

22 November 2000 Seite 22 MES/CMS 4.2 unterstützt die Integration   von Hi-Spec PHD Real-time-Interface via OPC   von Hi-Spec PHD Historien-Database-Interface   von Hi-Spec/PlantScape-Interface via OPC   von ERPI-Verbesserungen – –Bessere Performance durch Distributed Servers (3-Tier Client-Server-Architektur) – –MSMQ für Messaging und Queuing – –Snap-on-Adapter für die leichte Entwicklung von Schnittstellen zu allen externen Applikationen – –Standard-Adapter für XML, Mercator und ODBC sind enthalten

23 November 2000 Seite 23 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Process Control ePIC CMS MES eSpec eKPI Unified Manufacturing  Business Hiway Business Hiway

24 November 2000 Seite 24 POMS eKPI Fördert die kontinuierliche Verbesserung durch sofortiges Feedback von werks- und unternehmensübergreifenden Key-Performance-Indikatoren

25 November 2000 Seite 25 Unified Manufacturing  Plan Source Deliver Process Control ePIC CMS MES eSpec eKPI Unified Manufacturing  Business Hiway Business Hiway

26 November 2000 Seite 26 POMS ePIC Erhöht die Responsiveness durch Trusted Portale, die den Real-Time-Status und die Auftragsbearbeitung im gesamten Supply- Chain aufzeigen

27 November 2000 Seite 27 Einheitliche Spezifikation POMS eSpec Einheitliche Ausführung POMS CMS POMS MES Batch-Kontrolle Total Plant Batch iBatch andere Process Control Open Control Systems (Plantscape) Einheitliche History POMS EBR Uniformance Analyse POMS eKPI Batch Analyst Koordination POMS ePIC Summary of Unified Manufacturing  Prozess Koordination Ausführung Spezifi- kation Analyse

28 November 2000 Seite 28 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick   eReady-Manufacturing-Strategie und später   Expansion in CPG

29 November 2000 Seite 29 Fortgeführte Integration Die weitere Integration resultiert in...   reduzierten Engineering- und Wartungskosten   reduziertem Risiko durch Lieferung aus einer Hand   verbesserte Produktqualität - Prozessabweichungen* – –nichtkonsistente Abläufe verursachen % der Abweichungen - POMS stellt sich diesem Problem – –zu wenig Messungen und Kontrolle verursachen % der Abweichungen - Automation löst dieses Problem   konsistenter EBR-Implementation und -Nutzung, unabhängig vom Herstellungsprozess   Skalierbarkeit von einfachen bis hin zu komplexen Vorgängen   verbesserte Analyse und Fehlersuche durch integrierte Prozessdaten *AMR-Studie

30 November 2000 Seite 30 Unternehmens- Standards Unternehmens- Standards eReady-Manufacturing … über die Firma hinaus  Sichere Kommunikations-Architektur für die Extended Enterprise…  Supply Chain-Integration Unternehmens- Hauptsitz Werk Intranet Werk Spezifikationen XML Kunde Lieferant Internet

31 November 2000 Seite 31 eReady-Manufacturing - Integration für 2001   Integration der POMS MES/CMS & eSPEC-Produkte   Erweiterung der POMS MES-Lösung mit Batch Automation-Komponenten für CPG Markt-Segmente   Regulatory Readiness für alle Honeywell-Produkte, einschließlich folgender Integrations-Aktivitäten: – –POMS eSpec-Integration mit TPB (Total Plant Batch) – –POMS MES-Integration mit TPB – –Ausdehnung der POMS- und Uniformance-Integration – –Ausdehnung der POMS- und Plantscape-Integration

32 November 2000 Seite 32 eProducts - Entwicklungen   eSpec - Erweiterung, um F&E und CPG besser zu unterstützen – –Nutzer-definierte Objekte und Methoden – –Verbesserte Regulatory-Compliance – –Entwicklung von ASP-Modellen (Application Service Provider)   eKPI - Erweiterung, um Value Opportunity Assessments (VOA) und Key Performance-Indikatoren (KPIs) besser zu unterstützen – –Cycle time – –Capacity – –Working Capital – –Operating Costs – –Waste and Errors – –Cost of Compliance

33 November 2000 Seite 33 Supply Chain-Integration - Entwicklungen Integration von Supply Chain-Partnern – –Scheduling (Taylor-Manufacturing) – –ERP (SAP, JDE, Oracle OPM, BPICS) – –i2 – –Verbesserung der klinischen Materialplanung - Einsatz von POMS-Datenbanken für: – –Anzeige der Materialübersicht – –Anzeige der Einzelmaterial-Verteilung – –BOM-Explosion zur Materialbeschaffung – –regelmäßige Zusammenstellung von Herstellungsanforderungen (z.B. pro Tag/Woche) – –Anzeige zukünftiger Lagerbestände (z.B. pro Tag/Woche) – –Material-Vorratshaltung

34 November 2000 Seite 34 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick   eReady-Manufacturing-Strategie und weiter   Expansion in CPG (Consumer Packaged Goods)

35 November 2000 Seite 35 Business.Flex für CPG (Vision) Industr ielle Fertigu ng Pilot Marke ting NeuentwicklungAusführung Business.Flex unterstützt CPG-Kunden, wirtschaftlich zu arbeiten: Forsch ung & Entwic klung Die Produkte kommen schneller an den Markt: durch kollaboratives Spezifikationsmanagement durch Prozessoptimierung durch Dateneinsicht für alle Organisationseinheiten Die Herstellung wird durch eCommerce-Marktplätze effektiver: durch Reduktion der Qualitätskosten durch höhere Zuverlässigkeit durch höhere Produktivität

36 November 2000 Seite 36 CPG Business.Flex Ausführung  Pre-weigh-System  Interaktives Operating Instructions-System  WIP Management- System Spezifikation  Management von Produkt- und Prozess- Spezifikationen Analyse  Line Efficiency Tracking-System  Produktions-Analyse und Reporting- System eReady-Manufacturing ProzessProzess Koordination Ausführung Spezifi- kation Analyse

37 November 2000 Seite 37 Messages  Honeywell-POMS - hat Niederlassungen in Deutschland und bietet damit direkte Projektausführung - bietet seine Software in deutscher Sprache - launcht neue Softwareversionen von POMS MES und POMS CMS in Deutschland - launcht komplett neue Software POMS eSpec in Deutschland

38 November 2000 Seite 38 Markt-Präsenz - einige unserer Kunden:FibersUnilever


Herunterladen ppt "Honeywell-POMS November 2000 Pressetour. November 2000 Seite 2 Agenda   Business Trends in den Regulated Industries   Unified Manufacturing  Überblick."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen