Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung und Bildung Gute Beziehungen als Basis des Lernens 22. Internationale Konferenz für Neuromotorische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung und Bildung Gute Beziehungen als Basis des Lernens 22. Internationale Konferenz für Neuromotorische."—  Präsentation transkript:

1 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung und Bildung Gute Beziehungen als Basis des Lernens 22. Internationale Konferenz für Neuromotorische Entwicklungsverzögerung bei Kindern mit Lern- und Verhaltensproblemen am 13. & 14. September 2014 in Wien Ausgewählte Folien des Plenarvortrages am 14. September 2014 © Mag. Theresia Herbst

2 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst zum Nachlesen: Herbst, T. (2012). Bindung und Bildung. Psychologie in Österreich, Vol.32/5, Zum Download auf:

3 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kontakt: Mag. Theresia Herbst Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin Diplompädagogin, Dozentin in der Aus- und Fortbildung

4 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst

5 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Inhalt Erziehungskulturen Sichere Bindung: innerer Halt in der westlichen Welt, Grundlage der Bildung und Autonomie Primäre und sekundäre Bindungspersonen

6 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Die Kulturen der Erziehung stehen in Abhängigkeit zur Lebenswirklichkeit Abb.: Elternsysteme: Primäre Pflege, Körperkontakt, Sprachumwelt, „Face-to-face“-Kontakt, motorische Stimulation, Objektstimulation. Abb.: Profile elterlichen Verhaltens in den Kulturen. ©Heidi Keller, 2011, Kinderalltag. Berlin: Springer Verlag

7 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst 2 Prototypen mit maximalem Unterschied Nso-Mutter in Kamerun/Westafrika: > Ziel: Hierarchische Verbundenheit Deutsche Mittelschicht-Mutter: > Ziel: Psychische Autonomie

8 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Nso in Kamerun/Westafrika Abb.: Babys von Babysittern getragen Abb.: Mutter geht der Arbeit nach, Baby am Rücken getragen ©Heidi Keller, 2011, Kinderalltag. Berlin: Springer Verlag

9 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Abb.: intensive körperliche Stimulation Abb.: Baby im Behälter zum Erlernen des Sitzens ©Heidi Keller, 2011, Kinderalltag. Berlin: Springer Verlag.

10 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Abb.: Junge holt Brennholz, selbstverständliche Mitarbeit, fixe Pflichten Abb.: Klassenzimmer ©Heidi Keller, 2011, Kinderalltag. Berlin: Springer Verlag.

11 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Training der Motorik durch ständiges Tragen, intensive motorische Stimulation, Sitzbehälter, Gehilfen Keine Exklusivität, eine enge Mutter-Kind-Bindung ist nicht vorgesehen Betreuung durch 3-5 fixe Babysitter

12 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Ziel der proximalen Strategie das symbiotische Selbst im sozialen System, durch: frühestmögliches stehen, laufen, mitarbeiten im Haus und auf dem Feld, Eingliederung in den Clan, unter die Priester und den König, Schulbildung wenig bedeutend Lernen durch Beobachtung und Imitation

13 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Das Leben auf dem Hof vor 100 Jahren Abb.: Hofgemeinschaft Der Mensch als Untertan im hierarchischen System

14 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Deutsche Mittelschicht-Mutter Abb.: „Face-to-face“-Blickkontakt Abb.: Baby unter dem Spieltrapez ©Heidi Keller, 2011, Kinderalltag. Berlin: Springer Verlag

15 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Rouge-Test: bewusst das eigene Selbst erkennen Abb.: Kleinstkind vor dem Spiegel

16 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Die Entwicklung des Selbst Das nonverbale, verbale, narrative Selbst… Säuglingsforschung von Daniel Stern © Daniel Stern, 2007, Die Lebenserfahrung des Säuglings.

17 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Training der Kognitionen Exklusive Zuwendung, Interaktionsverhalten aus der Distanz – über Sehen und Hören „Face-to-face“-Blickkontakt Sprache Spielzeug

18 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Ziel der distalen Strategie: Das eigenständige Selbst durch: entscheiden, wählen, wünschen, Entfaltung der Talente, Durchsetzungskraft, Bildung, Leistung. Kinder lernen durch Erklärungen und Verständnis, Exploration, Versuch und Irrtum

19 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Wandel der Wertvorstellungen und Erziehungsstrategien Mit Zunahme der formalen Bildung, ändert sich die Erziehung parallel zu den soziodemographischen Variablen (Kinderzahl, Alter bei der 1. Geburt, Wohlstand)

20 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst 3. neuer Prototyp: autonome Verbundenheit Abb.: „Face-to-face“-Kontakt, gebildete Nso aus der Stadt mit ihrem Säugling und älteren Kind

21 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kombination distaler und proximaler Strategien Ansprache der inneren Welt – Bindung, Selbstbewusstsein Förderung der Autonomie – Freiheit Körperkontakt Soziale Harmonie - Friedenserziehung

22 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Autonomie © Lilo Boran, Montessori-Mehrstufenklasse in Wien „Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun!“

23 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Verbundenheit ©Lilo Boran, Montessori-Mehrstufenklasse in Wien

24 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kosmische Erziehung © Lilo Boran, Montessori-Mehrstufenklasse in Wien „Wir werden gemeinsam diesen Pfad des Lebens beschreiten, denn alle Dinge sind Teil des Universums und miteinander verbunden, um eine große Einheit zu bilden.“ Maria Montessori, Kosmische Erziehung, S. 41

25 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung, Bildung und Kultur …hängen eng miteinander zusammen. Bildung: Weitergabe des Kulturschatz von der älteren Generation an die jüngere. Ganzheitlicher Bildungsbegriff: beruflich-fachlichen Qualitäten, Kulturtechniken, vernetztes Wissen, soziokulturelle und persönliche Kompetenzen „Wer Bildung will, muss Bindung stärken“, Gerald Hüther

26 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst „Junge Leute können Tradition nur von älteren Personen annehmen, die sie respektieren und lieben, so einfach ist das.“ Konrad Lorenz Abb.: Prägung von Graugänsen, Englisch: Imprinting

27 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Entchen mit Entenmutter Video: Entchen folgen der Entenmutter

28 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindungstheorie Erklärung der psychosozialen Entwicklung John Bowlby, Studie über 44 jugendliche Diebe Mary Ainsworth, Feldstudie „Fremde Situation“ ab 1950 lebenslange Zusammenarbeit

29 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung – vom Kind ausgehend Attachment: gefühlsmäßiges Band zu Eltern/Fürsorgepersonen Sicherheitssystem Bindungsqualität hängt von der sozialen Interaktionserfahrung ab

30 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung – von den Eltern ausgehend Bonding: Bindung der Eltern an das Kind Pflegesystem, intuitives Elternverhalten Feinfühligkeitstrainings für mehr Bindungssicherheit Bindungen Erwachsener: Liebesbeziehungen

31 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindungsqualitäten sicher 50-60% unsicher-vermeidend 20-25% unsicher-ambivalent 5-10% desorientiert/desorganisiert 15-20% Bindungsstörungen 1%Prävention!

32 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Erziehung in der Familie „Nun, der Erwachsene muss das Feingefühl erwerben, alle Bedürfnisse des Kindes zu erkennen.“ Maria Montessori, Das Kind in der Familie, S. 37

33 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindungsdiagnostik Beispiele: Fremde Situation, Ainsworth et al. (1978) GEV-B, Gloger-Tippelt & König (2009)

34 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Desorientierung/Desorganisation „gute/ weniger gute Orientierer“ im Säuglingsalter Verhaltensorganisation Kleinkind mit Behinderung Hohe mütterliche Feinfühligkeit kann eine mögliche (epi-)genetische Disposition zur Bindungsdesorganisation ausgleichen. Spangler, 2011, G&G S.176

35 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Erziehung in der Familie „Die Wurzeln der Persönlichkeit liegen demnach eindeutig in der Eltern-Kind-Bindung.“ Grossmann & Grossmann, 2013, S. 293

36 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Primäre Bindung Abb.: Vater, Mutter, Säugling in Umarmung ©Fotos privat, Theresia Herbst

37 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Oxytocin Liebe, Vertrauen, Ruhe, Entspannung, Wärme, Geburtsprozess, Milchfluss, Sexualität, Umarmung, Küssen, Massage, Singen, angenehme Sinnesreize > viele pos. physiolog. Wirkungen Gegenspieler zum Stresshormon Cortisol

38 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindungs-Explorations-Balance Abb.: Sicherheit, wohl fühlen, bekannte Umgebung, keine Gefahr > Exploration nimmt zu Unsicherheit, nicht wohl fühlen, unbekannte Umgebung, Gefahr > Exploration nimmt ab

39 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kern der Elternschaft Eltern als sichere Basis, von der aus das Kind/der Jugendliche auf Entdeckungsreise in die Welt geht mit der Gewissheit... willkommen zu sein, körperlich versorgt, emotional unterstützt, bei Sorgen getröstet, bei Ängsten beruhigt zu werden. Bowlby, 1988, S.11

40 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kreis der Sicherheit Abb.: ©

41 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Phasen der Bindungsentwicklung Geburt – 2 Monate: Vorbindungsphase 2-6/8 Monate: Bindungsbeginn 6/8 Monate-2 Jahre: eindeutige Bindung ab 2,3,4 Jahren fließend er Beginn reziproker Beziehungen Bindungshierarchie

42 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Geschwister Video: Kleinkind isst beim Teller des großen Bruders mit, intensive Interaktion

43 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Familie – frühe Fremdbetreuung Die Beziehungen mit den Eltern sind nicht die einzigen, aber die wichtigsten. NICHD-Studie: nicht zu früh, nicht zu lange < 4 Jahre: physiologischer Stress in Gruppen 0-3 Jahre: 1 Bezugserzieherin auf 2-3 Kinder Sanfte Eingewöhnung

44 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Frühkindliche emotionale Erfahrungen beeinflussen die funktionale Entwicklung des Gehirns. Forschung am Tiermodell: Nichtbefriedigung der Bindungsbedürfnisse verursacht folgenschwere Schäden Beruhigender Körperkontakt, Nähe zu Fürsorgefigur günstige hormonelle und neurologische Entwicklung

45 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Entwicklung psychischer Sicherheit...durch ein ausgewogenes Stressmanagement Das limbisch-corticale Zusammenspiel ist auf das soziale Miteinander angewiesen.

46 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Sekundäre Bindung Abb.: Kind mit Pädagogin auf dem Lernteppich mit den geometrischen Körpern Die Pädagogin und der Pädagoge sind der lebendigste Teil der vorbereiteten Umgebung…

47 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Zeigen und entdecken lassen Video: Pädagogin zeigt einer Gruppe von Kindern ein visuelles Phänomen beim Blick durch eingerolltes Papier

48 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Anleiten und begleiten Video: Pädagogin leitet ein Kind beim Stempeln an und macht es achtsam darauf aufmerksam, einen Fehler selbst zu erkennen und zu berichtigen

49 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Pädagogischer Alltag Abb.: Fotoreihe Pädagogin assistiert drei kleine Kinder beim Aufräumen, lässt körperliche Nähe zu.

50 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst auf Augenhöhe des Kindes Video: Freiarbeit in einem Montessori-Kinderhaus, Pädagogin geht auf Augenhöhe der Kinder

51 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Zusammen Arbeiten Video: Kindergartenkinder graben miteinander in der Erde, interagieren, sprechen sich ab > Zusammenarbeit

52 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Ich, Du, Wir Spiegelneurone Theory of Mind Mentalisierungsfähigkeit Sitte und Moral - Gewissensbildung

53 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Beziehungen aufbauen gestalten pflegen zur Pädagogin/zum Pädagogen eine sichere sekundäre Bindung aufbauen, in einem sicheren Umfeld lernen, Fehlerkultur…

54 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst „ Sozio-emotionale Faktoren haben den höchsten Einfluss auf das schulische Lernen.“ Metaanalyse hunderter Studien, Greenberg et al „ Schulethos, Einbeziehung, Gestaltung und Pflege von Bindungen in Bildungszielen“ Rutter et al. 1980, 2002

55 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst korrigierende Erfahrungen ermöglichen verlässlich und responsiv sein, Bindungsbedürfnisse erkennen und ihnen entsprechen, Gefühle ausdrücken, Grenzen setzen, ohne das Kind zu verlassen, Wertschätzung zeigen.

56 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Geduld und Kraft für die Vertrauensbildung Foto: Szene mit dem Fuchs in der Geschichte vom Kleinen Prinzen.

57 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Kinder mit Beziehungstraumata Provokationen und Aggressionen von Seiten des Kindes sind eine gute Gelegenheit, ihm in vielen Versorgungs- und Lernsituationen durch neue Beziehungserlebnisse zu zeigen, dass es „wertvoll und liebenswert“ ist. vgl. Julius, 2009, Bindungsgeleitete Intervention in der schulischen Erziehungshilfe. In:Bindung im Kindesalter, S.297

58 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Primäre/sekundäre Prävention Safe ® (Brisch) Steep ® (Erickson&Egeland) Marte Meo® (Aarts) B.A.S.E.® - Babybeobachtung (Brisch) Lernprogramm Baby-Lesen (Ziegenhain et al.) u.a.

59 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung und Bildung „Die Qualität des Miteinanders sind – aus der Sicht der Bindungsforschung – der Schlüssel zum Verständnis geringer oder großer Bereitschaft zur Teilhabe auch an anspruchsvollen Lernprozessen.“ Grossmann & Grossmann, Bindung und Bildung, 2006

60 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Respektvoller Umgang „All das, was wir uns für uns selbst wünschen,… Die Kinder sind in der gleichen Weise menschliche Wesen, denen Achtung gebührt. Sie sind uns aufgrund ihrer Unschuld und ihres großen Potenzials für die Zukunft überlegen. Sie haben die gleichen Wünsche, wie wir.“ Maria Montessori, Praxishandbuch, S. 116

61 INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Abb.: © Lilo Boran, Montessori-Mehrstufenklasse in Wien


Herunterladen ppt "INPP Konferenz 2014 © 2014 Mag. Theresia Herbst Bindung und Bildung Gute Beziehungen als Basis des Lernens 22. Internationale Konferenz für Neuromotorische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen