Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 113.12.2014 INTERREG III B CADESES Projekt „C2ENET – Central Europe Environmental Net“ 20. bis 21. Oktober 2005 Abfallwirtschaft in Österreich Leopold.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 113.12.2014 INTERREG III B CADESES Projekt „C2ENET – Central Europe Environmental Net“ 20. bis 21. Oktober 2005 Abfallwirtschaft in Österreich Leopold."—  Präsentation transkript:

1 Seite INTERREG III B CADESES Projekt „C2ENET – Central Europe Environmental Net“ 20. bis 21. Oktober 2005 Abfallwirtschaft in Österreich Leopold Zahrer Sektion für Stoffstromwirtschaft, Umwelttechnik und Abfallmanagement

2 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 2 Abfallwirtschaft in Österreich  Abfallstrategie – Nachhaltigkeit (Leitprinzip)  Meilenstein: Vorbehandlung vor Ablagerung (DeponieVO)  Altlastensanierungsbeitrag  Klimarelevanz der Abfallwirtschaft  Restabfallbehandlung  Weitere Maßnahmen - Produktbezogene Maßnahmen - Systemische Maßnahmen  Ausblick Inhalt

3 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 3 Abfallwirtschaft in Österreich  Leitprinzip ist Nachhaltigkeit -umfassende Ressourcenschonung -Erhöhung der Materialeffizienz – Bewirtschaftung -Reduktion von Emissionen -Vorsorgeprinzip  EU-Abfallstrategie  Ziele AWG 2002  Grundsätze Abfall-Vermeidung- und Verwertung Abfallstrategie

4 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 4 Abfallwirtschaft in Österreich Vorbehandlung vor Ablagerung (Vorsorgeprinzip) Wichtiger Schritt zur Nachhaltigkeit Weniger und nachsorgefreie Deponien heißt: Schutz der Umwelt  Ressourcenschonung  Weniger Gewässerbelastung  Weniger Treibhausgase  Getrennte Sammlung ist nicht Selbstzweck Meilenstein

5 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 5 Abfallwirtschaft in Österreich Unbehandelte Restabfälle dürfen seit dem auf Deponien nicht mehr abgelagert werden Restabfallbehandlung seit dem

6 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 6 Abfallwirtschaft in Österreich  Stand der Technik für die Ablagerung von Abfällen betreffend Standort, Deponiebauwerk, Qualität der Abfälle und Kontrolle  Reduktion organischer Anteile (max. 5 % TOC ) als wesentlicher Aspekt für die Umsetzung grundlegender abfallwirtschaftlicher und umweltpolitischer Ziele (nachsorgefreie Deponie, Klimaschutz) ausgenommen MB behandelte Abfälle (6000 kJ/kg, Atmungsaktivität, Gasbildungspotential)  Umsetzung für Neuanlagen ab 1997, für Altanlagen in Teilschritten bis (mit Ausnahmen bis 2009)  Novelle zur Umsetzung der Ratsentscheidung (Abfallannahme in Vorbereitung) DeponieVO 1996

7 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 7 Abfallwirtschaft in Österreich

8 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 8 Abfallwirtschaft in Österreich DeponieBehandlungsanlage2003 (t)2004 (t)Diff. in % AVerbrennung BVerbrennung CVerbrennung DVerbrennung EMBA FMBA GMBA HMBA verbessert Vergleich gemeldeter Abfallmengen von Massenabfalldeponien 2003 und 2004

9 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 9 Abfallwirtschaft in Österreich EU – Deponierichtlinie (1999/31/EG) Vorgaben zur Reduktion biogener Anteile

10 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 10 Abfallwirtschaft in Österreich

11 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 11 Abfallwirtschaft in Österreich Altlastensanierungsgesetz  Regelt u.a. die Finanzierung von Erfassung, Bewertung und Sicherung/Sanierung von Altablagerungen und Altstandorten durch die Einhebung eines Altlastenbeitrages im Wesentlichen auf die Deponierung von Abfällen  Ab 1997 als Lenkungsinstrument zur Umsetzung der DeponieVO ausgebaut  Einnahmen im Jahr 2003 (letztes Jahr vor DeponieVO- Umsetzung): rund 98 Mio. €  Verbreiterung der Beitragsgrundlage auf die Abfallverbrennung ab 2006

12 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 12 Abfallwirtschaft in Österreich  Beitragssätze für unbehandelten Siedlungsabfall  *) Durch Verordnung der Landeshauptleute kann für einzelne Anlagen die Umsetzung der DeponieVO (max. 5 % TOC) bis längstens ausgesetzt werden  mit einem Altlastenbeitrag von 65 bzw. 87 €/t kostenmäßig unattraktiv €/t , , , *) *) Altlastenbeitrag als Lenkungsinstrument

13 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 13 Abfallwirtschaft in Österreich  Beitragssätze für an den Stand der Technik angepasste Deponien Sekundärabfälle Reststoffdeponien Massenabfalldeponien (z.B MVA-Schlacken)(z.B. MBA-Rückstände) €/t , , €/t , , Abfallverbrennung Altlastensanierungsbeitrag €/t

14 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 14 Abfallwirtschaft in Österreich Hackl, Mauschitz; Wien 1999 Die Klimarelevanz der Abfallwirtschaft

15 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 15 Abfallwirtschaft in Österreich Hackl, Mauschitz; Wien 1999

16 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 16 Abfallwirtschaft in Österreich  MBA-Richtlinie Ziel der MB-Behandlung: Reduzierung der biol. abbaubaren Anteile des Volumen des Wassergehalt der Atmungsaktivität Verbesserung des Auslaugverhaltens des Setzungsverhaltens  Abfallverbrennungsverordnung Müllverbrennungsanlagen (therm. Beseitigung) Mitverbrennungsanlagen (thermische Verwertung) Vorbehandlung / Stand der Technik

17 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 17 Abfallwirtschaft in Österreich Müllverbrennungsanlagen zur Verbrennung von Siedlungsabfällen Wirbelschichtanlagen zur Verbrennung von heizwertreichen Abfällen

18 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 18 Abfallwirtschaft in Österreich Müllverbrennungsanlagen zur Verbrennung von Siedlungsabfällen Wirbelschichtanlagen zur Verbrennung von heizwertreichen Abfällen

19 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 19 Abfallwirtschaft in Österreich Anlagen zur mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Abfällen

20 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 20 Abfallwirtschaft in Österreich Anlagen zur mechanisch-biologischen Vorbehandlung von Abfällen

21 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 21 Abfallwirtschaft in Österreich Weitere Maßnahmen  Produktregelungen -Altfahrzeuge -EAG -Verpackung

22 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 22 Abfallwirtschaft in Österreich Weitere Maßnahmen  Systemoptimierung -Elektronisches Datenmanagement - Abgrenzung bzw. Definition von rohstofflicher- und thermischer (energetischer) Verwertung bzw. Beseitigung (AbfallrahmenRiLi) - Qualitätsanforderungen an Sekundärenergieträger -Abfallendekriterien für einzelne Abfallströme -Behandlungspflichten - Umsetzung von Stoffflussanalysen - Abfallverzeichnis, EWC - Abfallnachweis und Abfallbilanz - Abfallstatistik - Annahmekriterien für Deponien ( Ratsentscheidung, CEN-Vorgaben) - Kontrollen

23 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 23 Abfallwirtschaft in Österreich Ausblick Abfallwirtschaft Von der Abfallwirtschaft zur Stoffflusswirtschaft

24 DI Dr. Leopold Zahrer BMLFUW Seite 24 Abfallwirtschaft in Österreich DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT ! Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1010 Wien, Stubenbastei 5


Herunterladen ppt "Seite 113.12.2014 INTERREG III B CADESES Projekt „C2ENET – Central Europe Environmental Net“ 20. bis 21. Oktober 2005 Abfallwirtschaft in Österreich Leopold."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen