Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fach: Sozialmanagement, Prof. Dr. habl. Herbert Schubert Sozialmanagement-Schein 1 Erhebung: Drehscheibe e.V.  1. Teil: Leitbild Ziele Zielvereinbarung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fach: Sozialmanagement, Prof. Dr. habl. Herbert Schubert Sozialmanagement-Schein 1 Erhebung: Drehscheibe e.V.  1. Teil: Leitbild Ziele Zielvereinbarung."—  Präsentation transkript:

1 Fach: Sozialmanagement, Prof. Dr. habl. Herbert Schubert Sozialmanagement-Schein 1 Erhebung: Drehscheibe e.V.  1. Teil: Leitbild Ziele Zielvereinbarung Beate Schäfer: Vorstellung und Evaluierung, Matr.-Nr.: (Gründungsmitglied, ehrenamtl. MA, Öffentlichkeitsarbeit)  2. Teil: Stakeholder in der Umwelt Solveigh Skaloud: Vorstellung u. Evaluierung, Matr.-Nr.: (Angestellte, BeWo)

2 Kontakt - SitzCorporate Design Logo: Drehscheibe e.V. 2 Drehscheibe e. V. Burgstr. 49a Bornheim Tel.: +49 (0) 22 27/ Fax: +49 (0) 22 27/ Gemeinnütziger, rechtsfähiger Verein: Drehscheibe e.V.

3  Der Drehscheibe e.V., gegründet im November 2003, ist ein Zusammenschluss ehrenamtlicher Mitarbeiter aus unterschiedlichen sozialen Fachbereichen.  Diese haben es sich zum Ziel gemacht, ein betreutes Wohnen und betreutes Arbeiten für Interessierte anzubieten. Darüber hinaus nimmt der Verein Arbeitsaufträge von Kunden entgegen.  Aufgrund der Gemeinnützigkeit und des sozialen Gedanken des Vereins ist es möglich diese Leistungen, im Vergleich zu anderen Anbietern, preisgünstiger auszuführen.  Das Angebot richtet sich an Personen, die den An- forderungen und Belastungen auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht (mehr) gewachsen sind und Langzeitarbeitslose. Leitbild - Vereinskultur 3

4  Unser Verein bietet den Betroffenen die Möglichkeit eine Beschäftigung (wieder) aufzunehmen, entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten.  In den folgenden Arbeitsbereichen ist eine Anstellung möglich: Innenausbau Renovierung Maler- und Lackierarbeiten Zweiradwerkstatt Bäckerei Wäscherei Garten- und Landschaftsbau Darüber hinaus bieten wir landwirtschaftliche Praktika an … und einen Ausbildungsplatz: Schreinerlehre Leitbild - Vereinskultur 4

5  Die Beschäftigung im Rahmen unseres Vereins haben die Handlungsziele: Therapeutisch – Kollegiale – Organisatorische Zusammenarbeit nach innen und außen (Verein, Kooperationspartner) Schaffung von Arbeitsplätzen (innerhalb + außerhalb) Steigerung der Belastungsfähigkeit Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten in der Gemeinschaft Kombiniertes Finanzierungskonzept (Öffentliche Sozialträger + wirtschaftliche Eigenleistung) In enger Zusammenarbeit mit dem Suchthilfeverbund Bornheim ⁄ Bonn Leitbild - Vereinskultur 5

6 Leitbild 6  Grundlagen  Organisation Vernetzung  Einschätzung Marktlage  Selbstverständnis  Qualitätssicherung/ Qualitätsentwicklung  Führung, Zusammenarbeit  Informationspolitik Öffentlichkeitsarbeit  Verantwortungen /Finanzierung  Evaluierung der Ziele  Feedback – Reflektion –Ziel  Weitere Maßnahmen und Ziele

7 Grundlagen 7  Tradition Soziotherapeutischer Ansatz (ADL: Alltäglichkeiten des Lebens) Lebensgemeinschaft mit formellen und inhaltlichen Tagesstrukturen Verhaltenstherapeutischer Ansatz: Individuelle Lebensplanung und –gestaltung  Sozialpolitische Position/ -s Management –> Mischform Humanitäres soz. Engagement (= Therapeutischer Ansatz) Identifikation und Eigeninitiative (= Unternehmerischer Einsatz)  Entstehungsgeschichte (inhaltl.) Perspektivlosigkeit/Stillstand -> Potentialanalyse/Bewegung Vision: Autonomie durch die Mitglieder, MA und Partner; Selbstfinanzierender Verein mit dem Ziel der gemein- nützigen Wirkung und Weiterentwicklung

8 Entstehungsgeschichte 8 Klerikales Leitbild Non-Profit-Wirtschaft Humanitär Sozial

9 Organisation Vernetzung Organigramm Die Einrichtungen: Suchthilfeverbund Bornheim/Bonn 9

10 Einschätzung Marktlage 10  Soziale Problemlage Soziale Kürzungen fordern die Schaffung von Arbeitsmärkten, die eine stufenweise Wiedereingliederung fördern.  Bedarf Zweiter und Dritter (betreuter) Arbeitsmarkt -> Zweckbetriebe Für sozial benachteiligte und suchtkranke Menschen aus der Region, Langzeitarbeitslose (Fachleute) Voneinander, miteinander Lernen und Perspektiven schaffen  Marktsegmente Outsourcing des Suchthilfe-Verbundes schafft Dienstleistungsangebote (Wäscherei) Kooperation mit lokalen Betrieben Mundpropaganda sorgt für Private Nachfragen/Aufträge Unterstützung von Produktunternehmen/Baumärkte

11 Selbstverständnis 11  Wir sind … durch humanitären Ansatz offen für alle/keine Glaubensrichtungen Bindeglied zwischen sozial ausgegrenzten Personen, öffentlichen Trägern, Wirtschaftsunternehmen und privaten Personen ein autonomer Verein und frei in unseren Entscheidungen für die individuelle Weiterentwicklung des Einzelnen gemeinsam stark, weil wir durch „Betreutes Arbeiten“ und „Betreutes Wohnen“ mit ortsansässigen Partnern soziale Ungleichheiten abbauen  Wir helfen … jedem, sozial Benachteiligten beim Aufbau seiner Potentiale bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft  Wir wollen … therapeutische Unterstützung mit Unternehmergeist kombinieren -> Hilfe zur Gestaltung/Erhaltung von Arbeitsplätzen

12 Qualitätssicherung/ - entwicklung 12  Moderne Sachausstattung Entspricht den DIN-Normen und /oder den überprüfbaren Kriterien  Personal Die MA, bzw. Mitglieder des Vereins haben eine qualifizierte Berufsausbildung im Bereich SP/SA, Ergotherapie, medizinische Ausbildung, sowie einschlägige Berufserfahrung mit Zusatzausbildung Angestellte der Zweckbetriebe sind gelernte, angelernte Fachkräfte  Fort-/ Weiterbildung Fachliche und therapeutischen Zusatzqualifikationen IHK-Ausbilderqualifikation  Supervision … steht für alle Angestellten der Zweckbetriebe jederzeit und für das Fachpersonal in regelmäßigen Sitzungen zur Verfügung

13 Führung, Zusammenarbeit 13  Führungsstil, Management Gründungsvisionär/ Vorstandsvorsitzender, stellvertretende Vorsitzende plus Kassenwartin -> Steuerung der Prozesse  Zielvereinbarung Rehabilitation zur sozialen Wiedereingliederung Individuelle Aufgaben- und Leistungsziele (BeWo, BeArb) Schaffung von Beschäftigungs- und Arbeitsplätzen, Ausbildungsplätze  Verträge Angest. d. Zweckbetr. und Pers. im BeWO (Vertrag -> Verein) BeWo schließt mit dem LVR Betreuungsverträge (Hilfepläne)  Personalentwicklung Fokussierung einzelner Verantwortungs- und Fachbereiche

14 Informationspolitik 14  Interne Vereinspolitik Transparente Informationspolitik - Demokratische Vereinspolitik Regelmäßige Arbeitstreffen der einzelnen Fachgruppen Fachübergreifender, interdisziplinärer Informationsaustausch Jahres- und Generalversammlungen  Öffentlichkeitsarbeit Werbung durch internen und Multiplikatoren Verteiler (Flyer, CD, Internet, Logo auf Dienstfahrzeugen, Mundpropaganda) Presseinformationen (Generalanzeiger: Lokales/Soziales) Infomaterial an öffentliche Sender (EU-Patenschaftsprojekt mit RIGA, Lettland) Mailing: Aktuelle Neuigkeiten an alle Kooperationspartner  Feste Präsenz beim Fest des 25 jähriges Jubiläums: Schloss Bornheim

15 Verantwortungen 15  Vorstand: Steuerung und Entwicklung Vorstandsvorsitzender und stellvertretende Vorstandsvorsitzende  Verwaltung 2 Personen: SA/in (ehrenamtl. Tätige) Kassenwartin und Kassenwart-Vertretung/Überprüfung  BeWo (= Betreutes Wohnen) 2 Betreuerinnen (ehrenamtl. SA‘in und geringfügig Beschäftigte)  BeArb (= Betreutes Arbeiten) 3 Personen (ehrenamtl. Tätige): 2 Arbeitstherapeut/in für den Dienstleistungsbereich: Wäscherei, Bäckerei, Zweiradwerkstatt, etc. 1 Schreinerin/Ausbilderin: Auftragsabwicklung u. Projektleitung: Holz und Bau  Öffentlichkeitsarbeit 1 Person (ehrenamtl. Tätige) - Grafikerin und IT- Projektmanagerin

16 Finanzierung 16  BeWo (= Betreutes Wohnen) Die Finanzierung erfolgt über das SGB XII durch den überörtlichen Sozialhilfeträger, in Ausnahmefällen auch über die Kommune. Der überörtliche Sozialhilfeträger kommt im Falle der Zuständigkeit für die Betreuungs- und Verwaltungskosten, sowie für die Mieten und den Lebensunterhalt auf. (Finanzierung einer Betreuungsangestellten) Die zu Betreuenden erhalten ihre Leistungen über die örtliche Arbeitsgemeinschaft, welche die anfallenden Kosten mit dem überörtlichen Sozialhilfeträger verrechnen kann.  BeArb (= Betreutes Arbeiten, ehrenamtl.) Einnahmen finanzieren Gehälter, Mieten, Anschaffungskosten: Werkzeuge, Geräte, Zutaten usw.…  Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit (ehrenamtl.) Finanzierung durch die Einnahmen des Vereins für die notwendigen Kosten (keine Personalkosten d. Ehrenamt)

17 Evaluierung der Ziele 17  Wirkungsbereiche BeWo (= intensiv betreutes Einzelwohnen) BeArb (= Betreutes Arbeiten) Garten-/Landschaftsbau, Dienstleistungen: Bäckerei, Wäscherei, Zweiradwerkstatt, Holz und Bauten,  Leistungsziele (BeArb) Individuelle Projektplanung nach Fähigkeiten der Personen Zeitziel unter Absprache mit den Auftraggebern (Kosten geringer) Qualität nicht Quantität – Entwicklung nicht Eile  Kooperationen (BeArb) Unterstützung von ansässigen Fachfirmen/ Selbstständigen/ Qualifizierten Langzeitarbeitslosen/ ehrenamtlich Tätigen … Dienstleistungsservice -> Suchthilfeverbund Bornheim/Bonn

18 Feedback – Reflektion -Ziel 18  Dienstleistungsangebot /Erfahrung Garten-/Landschaftsbau = Auftragsstabil, Gewinnfinanzierung Dienstleistungen: Bäckerei und Wäscherei = Auftragsstabil durch Kooperationen, Gewinnfinanzierung Holz und Bauten = Saisonale- und Zahlungsmoralabhängige Auftragssituation, dadurch kaum feste Verträge möglich, keine Gewinnsituation; eher Verlustgeschäft (Maßnahmen notwendig)  Zielmaßnahmen: Holz und Bauten Auftragslage kann nur erweitert werden, wenn die Alleinstellung der Projektleitung/Auftragsabwicklung aufgelöst wird (Überlastung) Personalverstärkung im hierarchischen Mittelbau (Polierer)

19 Weitere Maßnahmen und Ziele 19  Marketingstrategien Einheitliches „Coporate Design“ Überarbeitung und Aktualisierung des Flyers u. Visitenkarten Überarbeitung und Aktualisierung der Info-CD Regelmäßige Newsletter Kostengünstige Werbemaßnahmen: Logo, Flyer, CD‘s Maßnahmen zum Aufbau weiterer Kooperationspartner  Personal Stärkung der Vereinsmitwirkenden durch mehr Transparenz -> Verbesserung der Identifikation  Projektmanagement Transparentes Qualitäts- und Auftragsmanagement  Kostencontrolling Transparenter Finanzierungsplan

20 Corporate DesignKontakt - Sitz Logo: Drehscheibe e.V. 20 Drehscheibe e. V. Burgstr Bornheim Tel.: +49 (0) 22 27/ Fax: +49 (0) 22 27/ Gemeinnütziger, rechtsfähiger Verein: Drehscheibe e.V.


Herunterladen ppt "Fach: Sozialmanagement, Prof. Dr. habl. Herbert Schubert Sozialmanagement-Schein 1 Erhebung: Drehscheibe e.V.  1. Teil: Leitbild Ziele Zielvereinbarung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen