Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ELGA-Umsetzung in Österreich AK Salzburg 08. Jänner 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ELGA-Umsetzung in Österreich AK Salzburg 08. Jänner 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH."—  Präsentation transkript:

1 ELGA-Umsetzung in Österreich AK Salzburg 08. Jänner 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

2 Die Idee von ELGA Vernetzung im Gesundheitswesen An der Behandlung und Betreuung von Patienten sind heute meist mehrere Gesundheitseinrichtungen und Berufsgruppen beteiligt Informationsfluss muss organisationsübergreifend gesichert sein Bereits vorhandenes Wissen (Vorbefunde, Medikation) stärkt die Qualität von diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen Die Belastung von Patienten durch Mehrfachuntersuchungen kann reduziert werden Patienten müssen ihre Gesundheitsinformationen nicht mehr selbst „verwalten“ und als „Informationsträger“ fungieren 08.01.2014

3 Information / Kommunikation heute… 08.01.2014

4 Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man sie braucht

5 ELGA Übersicht – Aufbau & Ablauf (schematisch) Krankenhaus, Arztpraxis ELGA Zugangsportal (Bürger / GDA) ELGA Zugangsportal (Bürger / GDA) 08.01.2014 Welcher Patient ? (Patientenindex) Gemeinsam verwendete (zentrale) Komponenten Welcher Arzt ? (GDA-Index) Welche Regeln gelten ? (Berechtigung) Nachvollziehen (Protokollierung) ELGA-Bereich Register, ev. Speicher ELGA-Bereich Register, ev. Speicher ELGA-Bereich Register, ev. Speicher Erstellen Speichern Für ELGA zur Verfügung stellen Aufrufen, Lesen, Download

6 Digitale Unterstützung für jeden Befund 08.01.2014 Strukturqualität und Standardisierung für Dokumente ELGA-Befunde (CDA – Clinical Document Architecture) ermöglichen Einfache Handhabung Gezielte Suche und Auffinden wesentlicher Informationen Direkte (auf Wunsch automatische) Übernahme ins eigene EDV-System (privat, Ordination, Krankenhaus) Einfache elektronische Weiterverarbeitung von medizinischen und pflegerischen Daten, z.B. in Expertensystemen (Decision Support Systeme, Auswertungen, Zeitreihen)

7 Beispiel für Medikationsübersicht… 08.01.2014 Text Quelle: Dr. Gerald Bachinger (Patientenanwalt); Auf Basis des Entlassungsbriefes handgeschriebene Medikationsliste, NÖ 2006

8 Beispielbefunde… 08.01.2014 Quelle: Dr. Gerald Bachinger (Patientenanwalt), Entlassungsbrief, NÖ 2006

9 Vom Papierbefund zum CDA-Dokument 08.01.2014 Einheitliche Struktur Inhaltlich breite fachliche Abstimmung Automatische Übernahme in die eigenen IT-Systeme Strukturierte Metadaten erlauben automatische Zuordnungen Kein Scannen mehr Technische Interoperabilität Semantische Interoperabilität Lesbarkeit und Verarbeitung von Grafiken und Tabellen Einbetten von Objekten Bildschirmgerecht und druckfähig

10 Interaktives Dokument mit Navigation „Codierung“ „Struktur“ 08.01.2014

11 Das ELGA-Gesetz 08.01.2014 Datenschutz und Datensicherheit bei sensiblen Gesundheitsdaten Freiwilligkeit der Teilnahme für den Bürger (opt-out) Bedienung über das ELGA-Bürgerportal Einsichtnahme, Dokumentverwaltung, Zugriffsprotokoll Serviceline, Widerspruchsstelle, Ombudsstellen Zeitplan für die schrittweise Umsetzung Speicherverpflichtung für ELGA-Gesundheitsdienste abgestuft Krankenanstalten, SV-Vertragspartner, Apotheken Abrufen nach den Sorgfaltspflichten der Berufsgesetze Ärzte, Pflege Detailregelungen zur Strukturqualität von Befunden Verwendungsverbot für Versicherungen, Behörden, Arbeitsmedizin, Arbeitgeber u.ä. Informationsverpflichtung für BMG, Sozialversicherung, Arzt & KH Strafbestimmungen: Verwaltungsstrafen, Strafgesetzbuch

12 01.07.2013 Start ELGA-Serviceline 02.01.2014 Widerspruch ermöglicht: ELGA-Portal Version 1 (e-Government-Login und Widerspruch bzw. Widerruf des Widerspruchs) ELGA-Widerspruchsstelle April 2014 ELGA-Berechtigungssystem hergestellt Ab 2015 Weitere Fonds-, AUVA-Krankenanstalten, ev. Pflege angebunden e-Medikation bereit Mitte 2016Niedergelassener Vertragsbereich startet Ab 2017 Private Kranken- anstalten machen mit Mitte 2015 Arzt- und Apotheken-Schnittstellen fertig 20132015201420162017 Umsetzung von ELGA - Meilensteinplan 08.01.2014 Regionsweiser Rollout für Vertrags-Ordinationen, -Ambulatorien und Apotheken (Start in Testregionen) Meilenstein mit Kontext zum ELGA-Gesetz Frei gewählter Meilenstein Herbst 2014 Pilot-ELGA-Bereiche starten ELGA-Zugangsportal Version 2 (Dokumente aus Pilotbereichen) 2022 Zahn- ärzte

13 ELGA für Bürgerinnen und Bürger ELGA-Portal – auf www.gesundheit.gv.atwww.gesundheit.gv.at ELGA-Serviceline Verfügbar seit 1. Juli 2013 unter Tel. 050 124 4411 (Mo-Fr werktags, 7.00 bis 19.00 Uhr) Für allgemeine Fragen zu ELGA Beratung und Information zum Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs (Willenserklärung) Versenden des Formulars für Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs Willenserklärung: Formular-Download auf www.gesundheit.gv.atwww.gesundheit.gv.at ELGA-Widerspruchstelle ab 02.01.2014 Erreichbar über Postfach 180, 1021 Wien post@elga-widerspruchstelle.at (fortgeschrittene Signatur) post@elga-widerspruchstelle.at Eintragung von Widerspruch / Widerruf des Widerspruchs auf Basis von schriftlichen Willenserklärungen Kein Zugriff auf ELGA-Gesundheitsdaten 08.01.2014

14 ELGA-Portal ab 2014: www.gesundheit.gv.atwww.gesundheit.gv.at Zugangsportal Gesundheits- informationen ELGA-Information LogIn zu ELGA ELGA-Portal Widerspruch und Widerruf des Widerspruchs Protokoll Ab Ende 2014 Berechtigungen steuern ELGA-Dokumente verwalten 14 08.01.2014

15 E-Government unterstützt ELGA-Einstieg 08.01.2014 0664XXXXXXX Bekannte Systeme: Bürgerkarte / Handysignatur e-Banking – TAN System

16

17

18

19

20

21

22

23 Online-Formular 1 08.01.2014

24 Online-Formular 2 08.01.2014 Prüfziffer

25 Online-Formular 3 08.01.2014

26


Herunterladen ppt "ELGA-Umsetzung in Österreich AK Salzburg 08. Jänner 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen