Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

24.01.2011 www.hamburger-krankenhausspiegel.de Ein Modell für mehr Qualität und Transparenz in der stationären Versorgung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "24.01.2011 www.hamburger-krankenhausspiegel.de Ein Modell für mehr Qualität und Transparenz in der stationären Versorgung."—  Präsentation transkript:

1 Ein Modell für mehr Qualität und Transparenz in der stationären Versorgung

2 Idee: Transparenz Wir veröffentlichen unsere Qualitätsergebnisse selbst, bevor es andere tun! Veröffentlichung nach eigenen Vorstellungen Patientenverständliche Darstellung

3 Image der Hamburger Kliniken stärken Vertrauen der Bürger in die Kliniken fördern Anderen Klinik-Portalen und -Rankings eigene Standards entgegen setzen Motivation zur Qualitätsoptimierung steigern Ziele: K E I N Ranking!

4 Vorgehen - Start jährlicher Relaunch - Daten der gesetzlichen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V nach strukturiertem Dialog - Kliniken geben Daten frei - EQS-Landesgeschäftsstelle berät und stellt freigegebene Daten zur Verfügung - Kommunikationsspezialisten aus der Gesundheitsbranche setzen das Projekt um

5 Schlanke Strukturen Lenkungsausschuss Kliniken (HKG Health Services GmbH) Dienstleister Beauftragung

6 Schlanke Prozesse Freigabe-Erklärung der Kliniken QS-Daten an Dienstleister Texte / Schaubilder an Kliniken zur Prüfung Einbau der Texte und Schaubilder in Website Freigabe durch die Kliniken Online-Stellung Produktionsdauer: ca Wochen

7 Krankenhausdichte in Hamburg Einzugsbereich Krankenhaus 2,5 km = 10 min Im Stadtstaat Hamburg gibt es keinen wettbewerbsfreien Raum für Krankenhäuser nach: A. Rogge 2005

8 Laienverständliche Darstellung Jedes Modul, jeden Qualitätsindikator erklären Medizinische und Fachtermini übersetzen QS-Verfahren erklären Alle Ergebnisse visuell darstellen und im Text erläutern Herausforderung: Ausgangsmaterial

9

10

11

12 fehlende, unzureichende Risikoadjustierung der QS Indikatoren kann Darstellung erschweren, da Kliniken nicht vergleichbar Kritische Punkte Beispiele: Pneumonie: Letalität (CRB-65) Karotischirurgie (10/2): Schlaganfälle oder Tod PCI: In-Hospital-Letalität Dekubitus Nicht-Teilnahme in einzelnen Modulen mit abgestimmtem Text mgl. aber extrem selten

13

14 Auszeichnung als eines der innovativsten Projekte der Gesundheitswirtschaft Auszeichnung

15 seit Besucher mit 1,1 Millionen Seitenaufrufen durchschnittlich pro Monat: Besucher Seitenzugriffe 4,70 Seiten pro Zugriff 3:11 min durchschnittliche Besuchszeit auf Website 44,65 % Absprungrate (verlassen Website nach der ersten Seite) 83,69 % neue Zugriffe Ergebnisse in Zahlen

16 Verbesserung der medizinischen Qualität Ergebnisse Stolz auf hohe Qualität der Krankenhäuser in der Stadt hohe Medienpräsenz Image-Stärkung Schaffung einer regionalen Plattform Magnetkraft ins Umland bundesweite Anerkennung Stärkung des Qualitätsbewusstseins


Herunterladen ppt "24.01.2011 www.hamburger-krankenhausspiegel.de Ein Modell für mehr Qualität und Transparenz in der stationären Versorgung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen