Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Oberes Wassereinzugs- gebiet des Flusses Consota 2.12.2011 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Oberes Wassereinzugs- gebiet des Flusses Consota 2.12.2011 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon."—  Präsentation transkript:

1 Oberes Wassereinzugs- gebiet des Flusses Consota Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon

2 Practica Ambiental Interdisciplinaria III Gebietsbeschreibung  Lage: süd-östlich von Riseralda  Flächenausdehung: 2786 ha  Höhe: 2100 m ü. NHN – 1600 m ü. NHN 2

3 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Gebietsbeschreibung  Lebenszonen:  Bedingt durch Höhe, Niederschlag und Temperatur - Sehr feuchter vorgebirglicher Wald  Höhe zwischen1000 y 2000 m ü. NHN  Biotemperatur zwischen 18 und 24°C  Jährlicher Niederschlag zwischen 2000 und 4000 mm  Flora: Café, Banane, Plátano, Avocado 3

4 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Gebietsbeschreibung  Lebenszonen - Sehr feuchter Wald im unteren Gebirge  Biotemp. zwischen 12 und 18°C  Jährlicher Niederschlag zwischen 2000 und 4000 mm  Flora: Moose, Orchideen, Lianen  Fauna:  Vogelfauna: 83 Spezies  Säugetiere: 3 Arten Guatín, Gurre und Bär (bedroht); 2 Arten: Monoaullador und Ozelot (gefährdet) 4

5 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Böden:  Nur 50,6% des untersuchten Gebiets sind ohne Konflikt  14,1% gehören zur Kategorie Übernutzung  Der Anteil der Fläche an zu geringer Nutzung des Bodens beträgt 35,4% 5

6 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Wasser:  Die Wasserbalance der klimatischen Faktoren zeigt ein gemäßigtes Ungleichgewicht des Wassers im Sommer (August) auf  Der Überschuss des Wassers im Winter tritt in Form von bimodaler Verteilung des Regens auf  Die positiven Bedingungen des Gebiets hinsichtlich des Wasserhaushalts sind nicht konstant aufgrund der klimatischen Veränderungen, die vom Pazifikphänomen herrühren 6

7 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Fauna:  3 Arten (Guatín, Gurre und Faultier) sind bedroht  2 Arten (Mono aullador und Ozelot) sind in der Kategorie gefährdet 7

8 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Flora:  Die Fragmentierung der Gesamtfläche des Waldes reduziert die Anzahl der Arten  Niedrige Werte bezüglich Kolonisierung und hohe Rate des Aussterbens von Arten aufgrund von Veränderungen des dynamischen Gleichgewichts  Verschwinden von Lebensräumen aufgrund von Nahrungsmangel  Verschwinden von einigen Arten  Klimatische und ökologische Veränderungen  Verminderung von natürlichen Gebieten mit primären Eigenschaften 8

9 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Sozial:  Die Bevölkerungsdichte in La Bella, La Colonia, Estrella Morrón und Cantamonos ist kritisch aufgrund der Gebietsfragmentierung  Wohnstätte: den Familien fehlt es an Grundausstattung  Mangel an Raum für ein gesundes Familienzusammenleben  Hohe Risiken für die physische und mentale Gesundheit auf interfamiliärem Level  Gesundheit: Atembeschwerden, Infektionen und Parasiten, Probleme bei der Kontrolle von Mikroorganismen und Fehlen von Abfall- und Abwassersystemen 9

10 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Umweltprobleme  Sozial (Fortsetzung):  Bildung: 39% hat keinerlei schulischen Abschluss  Öffentlicher Dienst: Verfügbarkeit von Entsorgungseinrichtungen ist mangelhaft  Gemeinschaftliche Aquädukte: Einige Viertel haben Probleme mit Mikroorganismen  Zugänglichkeit ist sehr unausgeglichen 10

11 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Problembaum: Boden Bodennutzungs- konflikt Niedrige Fruchtbarkeit : geringere Produktion Erosion Erdrutsch Lawinen Unternutzung Übernutzung Exessive Anwendung von Düngern und Chemikalien Monokulturen 11 Zentrales Problem Effekte, die das Problem erzeugt Ursachen des Problems

12 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Problembaum: Wasser Unausgeglichene Wasserverfügbarkeit Unkonstante Bedingungen des Gebiets Ineffizienz des Wassers im Sommer Temperatur Luftfeuchtigkeit Kimatische Veränderungen in den Gebieten des Pazifiks Regen 12 Zentrales Problem Effekte, die das Problem erzeugt Ursachen des Problems

13 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Problembaum: Fauna Biodiversitätsverlust Negative Auswirkungen auf das Ökosystem Bedrohte Arten Gefährdete Arten Verstädterung Wasser- und Bodenverschmutzung Fragmentation natürlicher Gebiete (Wald, Weiden...) 13 Zentrales Problem Effekte, die das Problem erzeugt Ursachen des Problems

14 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Problembaum: Flora Biodiversitätsverlust Hohe Aussterberate Geringe Kolonisation Ökologische und klimatische Veränderungen Fragmentation der gesamten Fläche Veränderung des dynamischen Gleichgewichts Rückgang natürlicher Gebiete 14 Zentrales Problem Effekte, die das Problem erzeugt Ursachen des Problems

15 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Problembaum: Sozial Hohe Vulnerabilität der Gesellschaft Schlechtes Entsorgungssystem Fehlende Bildung Krankheiten Zu hohe Besiedlung Mangel an Platz und Ausstattung Fehlende politische Beachtung der ländlichen Gegenden Fehlende Infrastruktur Fehlen von öffentlichen Diensten 15 Zentrales Problem Effekte, die das Problem erzeugt Ursachen des Problems

16 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Alternative Lösungen: Sozial Alternative LösungDurchführbarkeitGesamt SozialTechnischWirtschaftlich Verbesserung des Abfallmanagments Einführung eines Gesundheitssystems Regionaler Entwicklungsplan Einführung von Schulpflicht 16 Grün: in kurzer Zeit realisierbar Gelb: mittelfristig umsetzbar Rot: nur auf lange Sicht erreichbar

17 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Alternative Lösungen: Boden Alternative LösungDurchführbarkeitGesamt SozialTechnischWirtschaftlich Landwirtschaftlicher Entwicklungs- und Bodennutzungsplan Grenzen und Kontrolle der Nutzung von Düngemitteln und Pestiziden Unterstüzung des organischen Landbaus 17

18 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Regionaler Entwicklungs- und Bebauungsplan  Notwendige Resourcen und Maßnahmen:  Stadtplaner und Architekten  Informationen über Geographie und gesellschaftliche Struktur  Einführung eines Bauamts  Kontrolle der Bebauungsaktivitäten der Region 18

19 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon Practica Ambiental Interdisciplinaria III Landwirtschaftlicher Entwicklungs- und Bodennutzungsplan  Notwendige Resourcen und Aktivitäten:  Informationen über die Böden der Region und deren landwirtschaftliches Potential  Landwirtschaftsexperten und -planer  Einführung eines Amts für Landwirtschaft und Umweltschutz  Behörden, die die Landnutzung der Region kontrollieren und über alternative Anbaumöglichkeiten beraten 19


Herunterladen ppt "Oberes Wassereinzugs- gebiet des Flusses Consota 2.12.2011 Pia Dewitz, Johanna Klein, Britta Schieblon."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen