Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklungsländer und Armut Veranstaltung Entwicklungspolitik, SS 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklungsländer und Armut Veranstaltung Entwicklungspolitik, SS 2011."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklungsländer und Armut Veranstaltung Entwicklungspolitik, SS 2011

2 Gliederung  Was ist Armut?  Warum Armut messen?  Wie misst man Armut?  Armut und Verteilung  Warum sind Menschen Arm?  Was kann man tun?  Armut und kulturelle Unterschiede  Armut und Wachstum  Armut in Deutschland

3 Was ist Armut? – Abraham Maslow Pyramide 1943

4 Was ist Armut?  Absolute Armut  Relative Armut  Monetäre Armut  Nicht-Monetäre Armut

5 Was ist Armut? AbsolutRelativ Monetär  1 $ a day  Food Costs (Beispiel USA)  60% des median  $1, $2, more  Gini Coefficient Nicht-Monetär  HDI  HPI  GDI  Kalorien (2000 p.day.)  Cultural relative needs

6 Warum Armut messen?  Aufmerksamkeit erlangen  Politik planung  Targeting

7 Armut messen - Konzepte

8 Armut messen - Headcount  Representative HHS  Konsum  Einkommen  Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung  Problem: Underreporting. Daher: Ungenauigkeiten

9 Armut messen – Headcount

10 Konzept 1$ a day  World Bank:  Extreme poverty <1$ a day (1.5 Mrd Menschen)  Moderate poverty <2$ a day (3 Mrd Menschen)  Household surveys  Warenkorb  According to PPP  1$ a day – 560 HHS, 100 Länder  2$ a day – 208 HHS, 87 Länder

11 Verschiedene Maße

12 HPI  Human Poverty Index, (HPI) - Index für die menschliche Armut,  Entwickelt von UNDP  Seit 1997 in Berichten von UNDP zur menschlichen Entwicklung (Human Development Report).  Wert zwischen 0 und 100, wobei 0 minimale und 100 maximale Armut bedeutet

13 HPI  Entwicklungsländer (HPI-1) :  Überlebensfähigkeit: Wahrscheinlichkeit vor dem 40. Lebensjahr zu sterben  Wissen: Prozentsatz der Analphabeten an der erwachsenen Bevölkerung  Lebensstandard: Zugang zu den Gesundheitsdiensten; Anteil der unterernährten Kinder; Zugang zu sauberem Wasser (seit 2004 wird der Zugang zu Gesundheitsdiensten aufgrund mangelnder Daten nicht mehr im HPI berücksichtigt)  Industrieländer (HPI-2) :  Überlebensfähigkeit: Wahrscheinlichkeit vor dem 60. Lebensjahr zu sterben  Wissen: Prozentsatz der Analphabeten an der erwachsenen Bevölkerung  Lebensstandard: Prozentsatz der Menschen mit verfügbarem Einkommen weniger als 50% des Medians  Soziale Ausgrenzung: Prozentsatz der Langzeiterwerbslosen (12 Monate und länger)

14 1$ a day Armutsanteile Weltweit

15 Armut und Verteilung  Armut ist ein Problem des Wirtschaftens  Niveau des BSP  Verteilung des BSP (GINI) Hohes BSP p. K.Niedriges BSP p. K Niedriger GININiedrige ArmutTendenziell weniger Armut Hoher GINITendenziell mehr Armut Hohe Armut

16 Gini Coefficient

17 GINI Koeffizient weltweit

18 BSP und Lebenserwartung

19 Warum sind Menschen arm?  “Ererbte” Armut  Mangel and Kapital  Land  Werkzeuge  Bauten  Mangel an Einkommen  Kein Job  Keinen Zugang zu Märkten  Mangel an Ausbildung  Kein Zugang zu Diensten  Keine Stimme  Keine soziale Enbindung, Ausschluß, Minoritäten  Krankheit, Behinderung

20 Was kann man tun? ProblemOptionenSozialpolitik Keine Stimme Demokratie, Information, Partizipation Kein Kapital Landreform Cash transfer, Micro-credit, Housing Kein Einkommen Wirtschaftswachstum, Qualifikation Public works, Cash transfers Kein Schutz, Rechtsunsicherheit Rechtsreform, Förderung Rechtlichen Schutz, Versicherung, soziale Dienste Keine Ausbildung Bildungsreform Stipendien, Kredite, CCT Kein Zugang zu Diensten Reform der öffentlichen Dienste, Dezentralisierung Entwicklung von Diensten und Institutionen Krankheit, Behinderung Gesetze für Behinderte Krankenversicherung, Dienste

21 Poverty targeting – Wie erreicht man die Armen? 1.Territorial versus individual targeting 2.Inclusion and exclusion errors, leakages 3.Means test, Bedürftigkeitsprüfung  Income tests  Proxy means tests  Community based means tests 4.Monitoring of results – einmal arm, immer arm?

22 Nachhaltigkeit der Hilfe 1.“permanent versus temporär” 2.Subsidiarität 3.Solidaritäts Mechanismen 4.Information über Rechte 5.Korruptionsbekämpfung und public auditing 6.Abhängigkeit von externen Gebern minimieren

23 Prozess versus Modell  Oft wir zu viel über das Was und wenig über das Wie diskutiert – Prozess ist of wichtiger als Modell  Schrittweises Vorgehen wichtig  Information und Partizipation, speziell in Demokratien  Planung und Zielsetzung

24 Offene Fragen 1.Große Anzahl von Betroffenen 2.Probleme  Kosten  Finanzierung  Targeting  Technische Probleme (Informeller Sector)  Abhängigkeit  “Power distance” und Defizit der Partizipation 3.Individuelle versus Macro-Lösungen 4.Umverteilung politisch sensibel. Mißtrauen, Oligarchien 5.Public-private partnership

25 Power Distance Index  Geert Hofstede   Akzeptanz von ungleicher Machtverteilung  Deutschland 35  Österreich 11  Arabische Länder 80  Philippinen 94

26 Cross cultural Communication  Power distance index  Iniviualism  Masculinity  Uncertainty avoidance  Long term orientation

27 Beispiele: USA PDI = Power distance index IDV = Iniviualism MAS = Masculinity UAI = Uncertainty avoidance LTO = Long term orientation

28 Beispiele: Deutschland

29 Beispiele: Philippinen

30 Beispiele: Ost Afrika

31 Wachstum und Armut  Wachstum führt zu höherem pro-Kopf Einkommen  Entscheidend für breiten Wohlstand ist jedoch die Verteilung  Empirisch ist nicht immer eine korrelation zwischen Wachstum und breitem Wohlstand zu finden  Oft Verschlechterung des GINI

32 Empirischer Befund

33 Empirischer Befund: Sub- Saharan Africa

34 Empirischer Befund: OECD Quelle: PRO-POOR GROWTH AND POVERTY REDUCTION. Louise Cord, J. Humberto Lopez, and John Page, The World Bank, August 2003

35 Armut in Deutschland  Durchschnittseinkommen brutto €, netto nach Abzügen und Miete ca €  Armutsgrenze 929,25 € nach Transferleistungen für Alleinstehende (30€ pro Kopf und Tag)  11,5 Mio Arme, 14% der Bevölkerung  registrierte Obdachlose  18,000 Männer  Frauen  Straßenkinder  Obdachlosigkeit trotz Sozialstaat?  Bürgergeld 345€ plus Miete.

36 Bürgergeld - Bezieher

37


Herunterladen ppt "Entwicklungsländer und Armut Veranstaltung Entwicklungspolitik, SS 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen