Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Dr. Christian Muschwitz Dr. Christian MuschwitzGrundlagen räumliche Planung und Entwicklung

2 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung – Inhalte im Semester

3 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Dr. Christian Muschwitz Dr. Christian MuschwitzGrundlagen räumliche Planung und Entwicklung 6 Mobilität im Wandel der Zeit – Teil2 Schneller, höher, weiter!

4 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Verkehr und Nachhaltigkeit ? 10. Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung - Prolog

5 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Unsummen für Straßenbau Bei den nationalen Verkehrsinvestitionen lag die Straße seit 1950 immer vorn hinzu kommen noch die regionalen und lokalen Straßenausgaben und die Kosten für Parkraum

6 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Die Bahnnetze schrumpfen Seit 1950 schrumpft das Bahnnetz kontinuierlich, und zwar in allen Kategorien. Und das, obwohl Verkehrspolitik den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur fordert, aber dass meint nur Straßen

7 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Von der Flächenbahn zur Luxusbahn fataler Perspektivwechsel: –Der TEE (ab 1957) markiert die Wende zur Luxusbahn: nur 1. Klasse nur wenige Zentren angebunden nicht mehr in den Regionen verankert

8 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Trauriges Ergebnis der Vernachlässigung trauriger Zugangsalltag in der Fläche, –lieblos, abschreckend, vernachlässigt –öder Waschbetonkubus (Angstraum für Frauen) –kein Personal, kein Service, –statt dessen ein komplizierter Automat, meist defekt

9 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Die Bahn kappt das Netz und schließt viele Bahnhöfe

10 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Der LKW „fährt die Bahn alle“ Die Autobahn als „Förderband“ der Speditionen - mit immer mehr Staus zahlt man einen hohen Preis für falsche Prioritäten –„Nix just in Time“, „most in Congestion“ –im Radio endlose Staumeldungen, –trotzdem ziehen sich die Bahnen weiter zurück

11 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Das Zeitalter des Luftverkehrs beginnt Erst international, dann national, dann regional Flugzeuge werden immer schneller und immer größer Das Flughafennetz wird immer dichter (vor allem durch Regionalflughäfen) Billigflieger erobern den Markt Das Passagier- und Frachtaufkommen im Luftverkehr „explodiert“

12 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung …?…Startbahn, die Expansion der Flughäfen

13 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Die Realität des Luftverkehrs Der Flugverkehr ist die weltweit am stärksten wachsende Quelle von Treibhausgasen. Der CO2 Ausstoß wird sich von 1992 bis 2025 schätzungsweise verdreifachen. Obwohl der Flugverkehr mit ca. 3,5- 15% am vom Menschen verursachten Klimawandel beteiligt ist, fällt der internationale Flugverkehr nicht unter das Klimaschutzprotokoll (Pilardeuax 2002,26) Ein durchschnittl. Langstreckenflug verbraucht soviel Energie wie ein Auto pro Jahr. (Schneider 2006)

14 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Entwicklung Weltbevölkerung Nachhaltige Entwicklung & Verkehrsentwicklung

15 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Pkw-Bestand- Entwicklung Emissionen Nachhaltige Entwicklung & Verkehrsentwicklung

16 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Erderwärmung Nachhaltige Entwicklung & Verkehrsentwicklung

17 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Wichtiger als Bilanzen ist die (räumliche) Verteilung der Konsumption von Umweltressourcen: z.Z. verbrauchen 10 % der Weltbevölkerung rd. 90 % natürlichen Ressourcen! Tragfähigkeiten Nachhaltige Entwicklung & Verkehrsentwicklung

18 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Energie und Verkehr: Aber alles hilft nichts, wenn der Standort der besten Siedlung und des ökologischsten Hauses falsch ist... Was läuft verkehrt?

19 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Die ZDF-Krimireihe "Derrick" hat sich zu dem größten Exportschlager des deutschen Fernsehens entwickelt und wurde bisher in über 100 Länder verkauft. Wir exportieren unseren Lebensstil in alle Welt.... Viele sog. Drittweltländer stehen an der Schwelle und eifern den Industrienationen nach. Aber unsere Lebensweise kann nicht exportiert werden!Denn: Nachhaltiger Verkehr ?

20 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung z.Z. verbrauchen 10 % der Weltbevölkerung rd. 90 % natürlichen Ressourcen! Nachhaltiger Verkehr ?

21 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Es stehen derzeit genug erprobte und gute Alternativen zu unserer relativ aufwendigen und keinesfalls nachhaltigen Mobilitätskultur und zu unserem Lebensstil zur Verfügung! Nutzen wir Sie! Sonst sägen wir an dem Ast, auf dem auch unsere Kinder noch gern sitzen würden! Nachhaltiger Verkehr?

22 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Nachhaltiger Verkehr? Wenn die VR China einen ähnlichen Autobestand aufbauen will wie Westeuropa, dann reichen allein die Stahlvorkommen global nicht aus um so viele Autos zu bauen. In allen Feldern müssen daher die Industrienationen Wege finden um langfristig mit den natürlichen Lebensgrundlagen auszukommen!

23 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Wegezwecke: 31 % aller Wege sind Freizeitverkehr 19 % zum Einkaufen und 15 % sind Wege zu Arbeit. Modal-Split: 23 % aller Wege werden ausschließlich zu Fuß zurückgelegt 9 % werden mit dem Fahrrad erledigt 8 % mit dem öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) 45 % aller Wege werden mit dem Kfz als Fahrer zurückgelegt alle Daten MiD 2008 Wegezwecke: 31 % aller Wege sind Freizeitverkehr 19 % zum Einkaufen und 15 % sind Wege zu Arbeit. Modal-Split: 23 % aller Wege werden ausschließlich zu Fuß zurückgelegt 9 % werden mit dem Fahrrad erledigt 8 % mit dem öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) 45 % aller Wege werden mit dem Kfz als Fahrer zurückgelegt alle Daten MiD 2008 Realität d. Mobilität

24 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Durchschnittliche Wegelänge Personen ab 10 Jahren = 11,8 km. Davon 45 % MIV-Fahrer, 12 % MIV-Mitfahrer [infas10, Ergebnisbericht, S. 21]. 10 % der Pkw- Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km. Diese Wege könnten zu einem guten Teil durch Fuß und Rad abgedeckt werden. alle Daten MiD 2008 Durchschnittliche Wegelänge Personen ab 10 Jahren = 11,8 km. Davon 45 % MIV-Fahrer, 12 % MIV-Mitfahrer [infas10, Ergebnisbericht, S. 21]. 10 % der Pkw- Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km. Diese Wege könnten zu einem guten Teil durch Fuß und Rad abgedeckt werden. alle Daten MiD 2008 Realität d. Mobilität

25 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Worum geht es? Jeder Bundesbürger belastet das Klima nach Angaben des UBA im Schnitt jährlich mit fast 11t CO2 – davon stammen etwa zwei Tonnen aus dem Bereich Mobilität. Zurzeit gehen die Deutschen durchschnittlich etwa 600 Meter am Tag und legen einen Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Wären es 1200 Meter Fußweg und zwei Kilometer Fahrradstrecke, also lediglich das Doppelte, würden der Atmosphäre bereits fünfeinhalb Millionen Tonnen CO2 im Jahr erspart. alle Daten UBA 2008 Worum geht es? Jeder Bundesbürger belastet das Klima nach Angaben des UBA im Schnitt jährlich mit fast 11t CO2 – davon stammen etwa zwei Tonnen aus dem Bereich Mobilität. Zurzeit gehen die Deutschen durchschnittlich etwa 600 Meter am Tag und legen einen Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Wären es 1200 Meter Fußweg und zwei Kilometer Fahrradstrecke, also lediglich das Doppelte, würden der Atmosphäre bereits fünfeinhalb Millionen Tonnen CO2 im Jahr erspart. alle Daten UBA 2008

26 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Was tun? Also geht es darum Menschen im Bereich Nahmobilität auf die Füße und aufs Fahrrad, die Rollschuhe, City-Roller etc. zu bringen alle Daten UBA 2008 Was tun? Also geht es darum Menschen im Bereich Nahmobilität auf die Füße und aufs Fahrrad, die Rollschuhe, City-Roller etc. zu bringen alle Daten UBA 2008

27 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Elektrofahrzeuge oder Brennstoffzellenfahrzeuge sind nicht „emissionslos“ sie verlagern die Emissionen nur weg vom Ort der Mobilität

28 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Wirklich „zero-emission“ sind nur...

29 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Der alltägliche Güter-Verkehrswahnsinn Am Beispiel eines Glases Erdbeerjoghurt aus Stuttgart: Polnische Erdbeeren werden in Aachen verarbeitet und ins Stuttgarter Milchwerk geliefert. Papier aus Elmshorn (Schleswig-Holstein) wird in Kulmbach (Bayern) zum Etikett verarbeitet. Quarzsand aus Frechen (Nordrhein-Westfalen) wird in Neuburg (Bayern) zu Glas verarbeitet. Die Joghurtkulturen reisen 920 km von Niebüll nach Stuttgart. Das Aluminium für den Deckel legt 864 km zwischen dem Aluwerk in Nordrhein-Westfalen, dem Prägewerk in Bayern und der Verarbeitung in Stuttgart zurück. Das Sammelbehältnis, in dem die Joghurt-Gläschen ausgeliefert werden, hat 402 km hinter sich, die Stretchfolie um alles herum 406 km. Nur die beiden Zutaten Milch (36 km) und Zucker (107 km) stammen aus der Region Stuttgart. (Quelle: Peter Weinbrenner, Produktlinienanalyse Joghurt, ZeitMagazin, Nr. 5 vom , S ) ) Unterm Strich ergeben sich für den Joghurt im Glas km Transportwege. Und das fast alles im Lastwagen auf der Autobahn. Daraus lässt sich errechnen, dass 24 Millionen Liter Dieselkraftstoff erforderlich sind, um den Bürgern ihren Fruchtjoghurt von Tonnen pro Jahr zu ermöglichen. ( Quelle: Wuppertal Institut für Umwelt, Klima und Verkehr)

30 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Der alltägliche Güter- Verkehrswahnsinn

31 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Fazit 1: Verkehr reagiert auf Signale Preissignale: Verkehr wird immer billiger Volumensignale: Transportgefäße werden immer größer (Schiffe, Flugzeuge, LKW, z.T. aber auch Züge Geschwindigkeitssignale: Ingenieure machen Verkehr immer schneller Arbeitsteilungssignale: Raum und Wirtschaft werden immer „desintegrierter“ Globalisierungssignale: die Verflechtungen und Distanzen wachsen

32 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Fazit 2: Der Fortschritt hat einen Preis Explodierende Energieverbräuche Explodierende Umwelt/ Klimaprobleme Explodierende Kosten Entwertung der Nähe Trotz alledem, Verkehr bleibt der „Herrscher über Raum und Zeit“, bis ihm Grenzen gesetzt werden

33 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung – Inhalte im Semester

34 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Dr. Christian Muschwitz Dr. Christian MuschwitzGrundlagen räumliche Planung und Entwicklung 7Urban – Suburban - Ländlich Entwicklung und Status-Quo der Stadt Land Problematik!

35 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Urban – Surburban - Ländlich Was ist was? Urban meint städtisch, aber ab wann ist etwas städtisch und was macht das aus? Siedlungsdichte?

36 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Abkehr von den eher kleinstädtischen Idealen stattdessen Dichte als neues Prinzip für echte (Groß-) Stadtqualität und effektive Ausnutzung Der Ressourcen, ausgelöst durch die Wirtschaftswundergläubigkeit und Wachstumsrate Die Idee: wo viele Menschen konzentriert sind, da stellt sich Urbanität automatisch ein! Urbanität durch Dichte: Hamburg- Steilshoop im Bau 1969– 1975 Quelle: Sieverts 1994 Urbanität durch Dichte (1965 – 1970)

37 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung

38 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Mehr Einwohner = urban? Ein Blick nach Amerika kann Aufschluss geben... konkret Los Angeles SUBURBIA pur...

39 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Suburban + suburban = urban? Los Angeles SUBURBIA pur 31,20 km

40 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Was ist hier geschehen? Los Angeles ist mit 3.9 Mill. EW nach New York die zweitgrößte Stadt der USA. Aber im Ballungsgebiet leben rd. 18 Mill. und damit gehört LA zu den größten Metropolregionen der Welt Obwohl im Kernbereich rd EW/km² (Berlin 3.800) leben und in der Region immerhin 199 EW/km² zählt LA zu den am stärksten suburbanisierten Regionen der Welt: urban sprawl pur... „Los Angeles ist das Paradebeispiel für eine Großstadt, die Größe hat, die Dichte hat, die heterogen ist, die auch ihre Attraktionen hat - der man aber kaum Urbanität zubilligen würde.“ aus: „Die Stadt der Zukunft“ von Volker Eichener Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung - Prolog

41 Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung - Prolog


Herunterladen ppt "Grundlagen der räumlichen Planung & Entwicklung Dr. Christian Muschwitz Stadtplaner, AK NW Fachbereich VI Angewandte Geographie / Raumentwicklung & Landesplanung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen