Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

S T A T I S T I K A U S T R I A 1 www.statistik.at Wissenschaft und Offizielle Statistik 18. Juni 2007 © STATISTIK AUSTRIA I n f o r m a t i o n e n Wir.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "S T A T I S T I K A U S T R I A 1 www.statistik.at Wissenschaft und Offizielle Statistik 18. Juni 2007 © STATISTIK AUSTRIA I n f o r m a t i o n e n Wir."—  Präsentation transkript:

1 S T A T I S T I K A U S T R I A 1 Wissenschaft und Offizielle Statistik 18. Juni 2007 © STATISTIK AUSTRIA I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen

2 S T A T I S T I K A U S T R I A Quellen: Volkszählungen der STATISTIK AUSTRIA 2001 Altersaufbau der österr. Bevölkerung

3 S T A T I S T I K A U S T R I A 3 Geburten und Sterbefälle 1.History and organization 2.Statistical products 3.BStG 2000 and STAT’s TQM-concept 4.The Future: Challenges and Strategy

4 S T A T I S T I K A U S T R I A 4 Einige statistische Fakten Bevölkerung: 8, (2,2% der EU) Fläche: km² (2,1% der EU) BIP p.c. in KKS (EU25: 100): 123,3 Erwerbstätigkeitsquoten 2006: Männer: 76,9%, Frauen: 63,5% Lebenserwartung bei Geburt 2005 Männer 76,7a, Frauen 82,4a Wohnnutzfläche pro Einw. 2006: 41,9m 2 Straßenverkehrsunfälle mit Personen- schaden 05: 49,7 p Einw. Statistik Austria ( ) Beschäftigte: 830 Beschäftigte mit tertiärer Ausbildung: 20 % Anteil Frauen: 63 %

5 S T A T I S T I K A U S T R I A 5 Inhalt 1.Die Bundesanstalt Statistik Austria 2.Die Zukunft: Neue Herausforderungen 3.Statistik Austria und die Wissenschaft

6 S T A T I S T I K A U S T R I A 6 Einige historische Fakten 1829: „Statistisches Bureau“ 2004: 175 Jahre Amtliche Statistik in Österreich 1. Jänner 2000: Bundesstatistikgesetz (BStatG 2000) tritt in Kraft ÖSTAT (Österreichisches Statistisches Zentralamt): Teil der öffentlichen Verwaltung STAT (Statistik Österreich, Statistik Austria): eine Bundesanstalt ÖSTAT STAT

7 S T A T I S T I K A U S T R I A 7  Rationalisierung, insbesondere im Personalbereich  Moderne Managementstrukturen  Höhere Qualifizierung des Personals  Laufende Qualitätsverbesserung  Auf- und Ausbau von Datenbanken und Registern  Nutzung von Verwaltungsdaten  Vermehrte Nutzung elektronischer Medien  Entlastung der Bürger insb. der Unternehmen  Erhöhung der Aktualität  Verpflichtung zur unentgeltlichen Veröffentlichung der statistischen Ergebnisse im Internet  Sicherstellung der fachlichen Unabhängigkeit der amtlichen Statistik Ziele des Bundesstatistikgesetzes 2000

8 S T A T I S T I K A U S T R I A 8 Bundesstatistikgesetz 2000 Definition, Anordnung von Statistiken Besondere Aufgaben und Pflichten der Bundesanstalt Organisation der Bundesanstalt Pflichten der Organe der Bundesstatistik Bundesanstalt „Statistik Österreich“ Bundesstatistikgesetz 2000

9 S T A T I S T I K A U S T R I A 9 Was ist Bundesstatistik? §1 BStatG  Informationssystem des Bundes,  das statistische Daten über die wirtschaftlichen, demographischen, sozialen, ökologischen und kulturellen Gegebenheiten in Österreich  den Bundesorganen  zur Planung  Entscheidungsvorbereitung und  Kontrolle von Maßnahmen  sowie der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit bereitstellt

10 S T A T I S T I K A U S T R I A 10 Bundesanstalt Statistik Österreich Rechtsform  Selbständige Anstalt öffentlichen Rechts des Bundes  Erbringt Dienstleistungen wissenschaftlichen Charakters  Nicht gewinnorientiert  Abgabenbefreiung: keine MWSt (unechte Befreiung) Verantwortlichkeit  Inhaltliche, fachliche Verantwortlichkeit  Im hoheitlichen Bereich: der nach dem Bundesministeriengesetz für die jeweilige Statistik zuständige Fachminister  Weisungsfreiheit der Anstalt in methodischen Fragen  Aufsichtsrechte der Fachminister  Wirtschaftliche Verantwortlichkeit  Eigenverantwortlichkeit der Anstalt  Aufsichtsrechte des Bundeskanzlers

11 S T A T I S T I K A U S T R I A 11 Bundesanstalt Statistik Österreich, Forts. Wird tätig  auf Anordnung oder  nach vertraglicher Vereinbarung und gegen Kostenersatz Anordnungen  unmittelbar wirksame EU-Normen  Bundesgesetz  Verordnung Aufgrund eines Vertrages dürfen Statistiken erstellt werden  für Gebietskörperschaften  für Anstalten öffentlichen Rechts  für Internationale Organisationen Andere Anbieter von Statistiken: OeNB, AMS, Umweltbundesamt, Finanzmarktaufsicht, BMI, BMWA, BMLFUW

12 S T A T I S T I K A U S T R I A 12

13 S T A T I S T I K A U S T R I A 13 Leitungsgremien STAT  Generaldirektion  Fachstatistischer Generaldirektor  Kaufmännische Generaldirektorin  Statistikrat  Wirtschaftsrat  Statistische Zentralkommission

14 S T A T I S T I K A U S T R I A 14 Kompetenzen der Generaldirektion Fachstatistischer Generaldirektor  Verantwortlich für  Leitung in fachlichen Aufgaben  In wissenschaftlich methodischen Fragen weisungsfrei  Leitung in hoheitlichen Aufgaben; unterliegt dabei den Weisungen des zuständigen Bundesministers Kaufmännische Generaldirektorin  Verantwortlich für  Betriebswirtschaftliche Leitung  Alle Aufgaben, die nicht dem Fachstatistischer Generaldirektor obliegen

15 S T A T I S T I K A U S T R I A 15 Kontrollierende und beratende Organe Statistikrat  15 unabhängige Mitglieder, bestellt vom Bundeskanzler (4), von Bundesministern (4), von Sozialpartnern (3), und von anderen Institutionen  Kompetenzen  Jährlicher Bericht zur Einhaltung der Grundsätze gemäß § 24 des BStatG  Stellungnahmen und Empfehlungen zu Arbeitsprogrammen und Budgets  Stellungnahmen zu Gesetzes- und Verordnungsentwürfen, die die Statistik betreffen  Etc.

16 S T A T I S T I K A U S T R I A 16 Besondere Grundsätze, § 24 BStatG  Objektivität und Unparteilichkeit beim Erstellen der Statistiken  Statistische Methoden und Verfahren nach international anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen und Standards, ihre Offenlegung  Laufende Überprüfung der Statistiken auf Qualitätsverbesserungen  Möglichst hohe Aktualität der Statistiken  Minimierung der Belastung und ausreichende Information der Betroffenen und Auskunftspflichtigen  Wahrung der Grundsätzen der Veröffentlichung gem. § 30 BStatG  Vertraulichkeit von personenbezogenen Daten Wird jährlich beurteilt durch den Statistikrat

17 S T A T I S T I K A U S T R I A 17 Kontrollierende und beratende Organe Wirtschaftsrat  12 unabhängige Mitglieder, bestellt vom Bundeskanzler (3), von Bundesministern (5) und vom Betriebsrat (4)  Hat die Leitung in ihrer wirtschaftlichen Gestion zu überwachen  Analog zum Aufsichtsrat einer Kapitalgesellschaft  Kompetenzen  Prüfung des Jahresabschlusses und Lageberichts der Arbeitsprogramme, Berichterstattung an den Bundeskanzler  Beschlussfassung über Arbeitsprogramme und Budgets  Beschlussfassung über mehrjährige Gesamtplanungen  Erstattung von Vorschlägen an den Bundeskanzler zur Bestellung der Abschlussprüfung des Jahresabschlusses  Etc.

18 S T A T I S T I K A U S T R I A 18 Kontrollierende und beratende Organe Statistische Zentralkommission  Verbindung zwischen Produzenten und Nutzern der Statistik  51 Mitglieder (31 ordentliche, 20 außerordentliche) repräsentieren die entsendenden Organisationen (Bundesministerien, Bundesländer, Gemeinden, Städte, OeNB, Rechnungshof, Organisationen der Sozialpartner, Österreichs Vertreter beim CEIES, Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kulturleben)  17 Fachbeiräte (für Demographie, Gesundheit, Landwirtschaft, Produktion und Dienstleistungen, Transport, Tourismus, etc.), Arbeitsgruppen  Kompetenzen  Beratung der Bundesministerien, der Organe der Bundesstatistik und der Bundesanstalt Statistik Österreich in Fragen der Bundesstatistik  Einrichtung von Fachbeiräten

19 S T A T I S T I K A U S T R I A 19 Publikationskanäle  Internet (www.statistik.at)  Pressemitteilungen, Pressekonferenzen  “Statistische Nachrichten”, monatlich  Jahrbuch  Berichte, Schnellberichte  Folder, gezielte Informationen  Maßgeschneiderte Produkte (z.B. “Firmennachrichten“)  Internationale Organizationen (EUROSTAT, OECD, UNECE) Datenschutz!

20 S T A T I S T I K A U S T R I A 20 Europäischer Verhaltenskodex 15 Prinzipien  Institutioneller Rahmen (Fachliche Unabhängigkeit, Auftrag zur Datenerhebung, Angemessene Ressourcen, Verpflichtung zur Qualität, Statistische Geheimhaltung, Unparteilichkeit und Objektivität)  Der statistische Prozess (Solide Methodik, Geeignete statistische Verfahren, Vermeidung einer übermäßigen Belastung der Auskunftgebenden, Wirtschaftlichkeit)  Die statistischen Produkte (Relevanz, Genauigkeit und Zuverlässigkeit, Aktualität und Pünktlichkeit, Kohärenz und Vergleichbarkeit, Zugänglichkeit und Klarheit) Peer Review auf Basis einer Selbsteinschätzung (Nov 2006):  Gute „compliance“ mit Prinzipien:  29 (83%) Indikatoren: vollständig erfüllt  6 (17%) Indikatoren: größtenteils erfüllt  “Good practices”: Standardqualitätsberichte und „feedback“- Gespräche, Programmplanung, Belastungsbarometer

21 S T A T I S T I K A U S T R I A 21 Inhalt 1.Die Bundesanstalt Statistik Austria 2.Die Zukunft: Neue Herausforderungen 3.Statistik Austria und die Wissenschaft

22 S T A T I S T I K A U S T R I A 22 Herausforderungen der Offiziellen Statistik Durch Nutzer  Wachsende Zahl von Produkten (ESS, national, regional)  Harmonisierung (im ESS, international)  Verbesserte Zugänglichkeit der Produkte  Verbesserte Qualität der Produkte (Genauigkeit, Aktualität und Pünktlichkeit, Zugänglichkeit und Klarheit)  Sekundärstatistische Analysen (Wachsende Komplexität der Systeme) Durch Umfeld  Beschränkungen im Budget und anderen Ressourcen  Geringer werdende Bereitschaft der Respondenten  Fortschritte in der Technologie des statistischen Prozesses (Zugang zu administrativen Daten, IT beim Erheben, Verarbeiten und Speichern der Daten, IT beim Verbreiten der Produkte)

23 S T A T I S T I K A U S T R I A 23 Strategien für die Zukunft Implementierung von TQM Konzepten  Qualitätssicherung für statistische Prozesse und Produkte  Laufende Verbesserung von Qualität und Effizienz  Umfassendes Identifizieren von Potenzialen zum Begegnen von wachsenden Anforderungen und neuen Herausforderungen Informations-Technologie  Internet-basierte Datenerhebung  Integration von Datenbeständen, z.B. Zusammenführen von Erhebungsdaten mit administrativen Daten  Imputations- und disclosure control Methoden  Publikation mittels Internet und online Datenbanken

24 S T A T I S T I K A U S T R I A 24 Strategien für die Zukunft (2) Partnerschaft mit den Respondenten  Respondentenbelastung wirkt sich aus auf Kooperationsbereitschaft, Qualität der erhobenen Daten  Reduktion der Respondentenbelastung: administrative Daten, Erhebungsdesign, Modell-basierte Schätzverfahren  Service für Unternehmen: Standard- und maßgeschneiderte Produkte für Benchmarking, Marketing Kosten-/Nutzen-Analyse  Nachhaltige Reduktion der Respondentenbelastung  Höhere Effizienz Kooperation und Vernetzung  Partner: NSIs, Forschungsinstitutionen, Universitäten  Verbesserte Methoden im statistischen Prozess, höhere Qualität der statistischen Produkte, Sekundärstatistische Analysen; höhere Effizienz

25 S T A T I S T I K A U S T R I A 25 Inhalt 1.Die Bundesanstalt Statistik Austria 2.Die Zukunft: Neue Herausforderungen 3.Statistik Austria und die Wissenschaft

26 S T A T I S T I K A U S T R I A 26 Kooperationen mit Universitäten Nutzen für die Offizielle Statistik  Transfer von Kompetenz durch gemeinsame Projekte  Arbeitsteilung im Bereich von Sekundärstatistische Analysen Nutzen für Universitäten  Datenbestand der Offiziellen Statistik liefert Materialien für Forschung und Lehre  Zugang zu Daten aus Forschungsfeldern, die sonst nicht zugänglich sind

27 S T A T I S T I K A U S T R I A 27 Beispiele für Kooperationen  EPROS (European Programme for Research in Official Statistics): Projekte zu methodischen und anderen Themen, finanziert durch Europäische Kommission; zB DACEIS, DIECOFIS, METANET  Kooperationen auf nationaler Ebene  Einzelprojekte  Längerfristige Vernetzung (Rahmenvertrag, fellowships, Forschungsprogramm, wissenschaftlicher Beirat, akademische Einheit, Masterprogramm, Publikationen)  Forschungsdatenzentren, research data centers, Arbeitsteilung im Bereich von Sekundärstatistischen Analysen

28 S T A T I S T I K A U S T R I A 28 Kooperation mit WU Wien Seit Oktober 2006 Kooperation soll  Forschung und Lehre in allen Bereichen der Unternehmens- und Sozialstatistik unterstützen  Zutritt zu Daten erleichtern und verbessern  die Studierenden besser mit realen Daten und mit empirischen Techniken vertraut machen  neue Ergebnisse über Österreichs Wirtschafts- und Sozialleben ermöglichen, z.B.  Empirische Politikanalyse ermöglichen

29 S T A T I S T I K A U S T R I A 29 Maßnahmen  Bereitstellung von  Standardisierten Datensätzen („scientific use files“)  Aufgabenspezifischen Datensätzen via Homepage der Statistik Austria (www.statistik.at)www.statistik.at  Bilaterale empirische und methodische Projekte  Workshops zum Erfahrungsaustausch

30 S T A T I S T I K A U S T R I A 30 Themen für Kooperationen Themen aus dem Strategiekonzept  Arbeitsmarktstatistik, demographische Lage Österreichs  GIS-Web-Applikationen  Statistische Methoden: Datenbereinigung und Imputation, modell-basierte Schätzung, disclosure control Aktuelle Themen  Faktoren des Geschäftserfolges von neu gegründeten Unternehmen  Internationale Mobilität von Pensionisten  Gesamtdarstellung des Güterverkehrs auf österreichischem Gebiet  Internationale Rechnungslegungsgrundsätze (IAS) und Statistik: Konsequenzen für Dateninhalte  Prognose von Steuererträgen aus Teilergebnissen

31 S T A T I S T I K A U S T R I A 31 Globalisierung Eine neue Herausforderung  Dimensionen: Wirtschaft, Handel, Sozialleben, Technologie, Kultur, Politik, Umwelt  Statistiken zu Effekten der Globalisierung von Interesse für  Politik  Analyse  Forschung  Beispiele für Fragestellungen  Effekte von Markterweiterungen auf Außenhandel (Güter, Dienstleistungen), auf Kapitalflüsse, auf Zahlungsbilanz  Regionale Wettbewerbsfähigkeit  Wanderungsströme und Globalisierung  Effekte von Globalisierung auf Arbeitsmärkte

32 S T A T I S T I K A U S T R I A 32 Zusammenfassung  Seit 1829 Statistisches Zentralamt  Ausgliederung 2000, Bundesanstalt Statistik Österreich  Zentralisiertes statistisches System,  Eingebettet in das Europäische Statistische System  Anbieter von umfassender Information über die wirtschaftlichen, demographischen, sozialen, ökologischen und kulturellen Gegebenheiten in Österreich  Starker Wandel in Aufgaben und Methoden durch sich ändernde Herausforderungen und Möglichkeiten  Kooperationen mit Partnern aus der Wissenschaft  Kooperationsabkommen mit WU Wien  Button für Universitäten auf Homepage der Statistik Austria

33 S T A T I S T I K A U S T R I A 33 Danke für Ihr Interesse


Herunterladen ppt "S T A T I S T I K A U S T R I A 1 www.statistik.at Wissenschaft und Offizielle Statistik 18. Juni 2007 © STATISTIK AUSTRIA I n f o r m a t i o n e n Wir."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen