Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentation für die FoSA- Generalversammlung am 25. Jänner 2006 Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir möchten Ihnen hiermit die Planung 2006 der HIV negativ.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentation für die FoSA- Generalversammlung am 25. Jänner 2006 Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir möchten Ihnen hiermit die Planung 2006 der HIV negativ."—  Präsentation transkript:

1 Präsentation für die FoSA- Generalversammlung am 25. Jänner 2006 Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir möchten Ihnen hiermit die Planung 2006 der HIV negativ Foundation vorstellen, um Ihnen ev. Kooperations-Möglichkeiten näher zu bringen. Vielen Dank. qenzo & Team

2 EIN CHARITY und KULTUR- PROJEKT FÜR SÜDAFRIKA Die HIV negativ Foundation wurde 2002 in Port Shepstone, Kwazulu Natal, Südafrika von „qenzo“, einem österr. Sänger, Songwriter und Producer, gegründet. Basis-Info unter:

3 ALLGEMEINES Die Gründungsmitglieder: qenzo – Sänger, Producer, Songwriter Prof. Darius Brubeck – amerikanischer Jazzpianist und Sohn des berühmten Dave Brubeck Dr. Tiny Mingha – bekannter Arzt in SA, Gatte der südafrikanischen Sängerin Yvonne Chaka Chaka Ms. Rosie T. Motene – namhafter TV-Soap Star, Model, Präsentatorin und Produzentin in SA Ms. Gcina Mhlope – südafrikanische Schauspielerin, Dramatikerin Mr. Happy Ntshingila – MD von Herdbouys McCann-Ericson in SA Mr. Philani Mgwaba – Herausgeber der Isolezwe Newspaper Mr. Louis Hansmeyer - Rechtsanwalt

4 H IV negativ ist dem Kampf gegen HIV/AIDS gewidmet. HIV negativ organisiert ein gemeinnütziges und kulturelles Projekt für Südafrika. HIV negativ ist eine non-profit Organisation mit dem Ziel, 2 Projekte zu realisieren. A) eine einzigartige HIV/AIDS Aufklärungs- u. Motivationskampagne zu starten. B) den Aufbau von 2 Waisenhäusern in Zusammenarbeit mit SOS Kinderdorf, um Unterkunft für AIDS-Waisen bereitzustellen. HIV negativ erhebt keine Gelder durch allgemeine Abgaben oder Mitglieds- Beiträge, sondern bringt die finanziellen Mittel mit Hilfe von Künstlern und dem Sponsoring aus der Wirtschaft auf.

5 HIV negativ erwirtschaftet Geld größtenteils aus dem Sponsoring von Firmen und der Unterstützung von Geschäfts- und Kooperationspartnern. FUND RAISING a) Kauf /Erwerb von (auch über unseren Online-Shop): Beadwork (traditionell gefertigtem Zulu-Schmuck), T-Shirts (mit HIV Logo) Charity Maxi CD „Nelson Mandela for days (noch nicht veröffentlicht) b) Business Support/Sponsoring: für unser Education- und Motivationsprogramm für unserer HIV-Präsentationen (Öffentlichkeitsarbeit) für Charity Maxi-CD „Nelson Mandela for days“ als Incentive

6 FINANZIELLES qenzo hat nicht nur organisatorisch die Voraussetzungen für HIV negativ geschaffen, auch alle finanziellen Aufwendungen bisher - wie Grafikkosten für HIV-Markenzeichen, Plakate, Drucksorten, Transparente, Gründungskosten (Anwalts-/Beraterkosten), Gebühren Verwaltungskosten sowie die gesamten Produktionskosten für 4 Versionen des Songs „Nelson Mandela for days“ wurden von ihm übernommen. qenzo tritt sämtliche Produktionsrechte an der Charity Maxi-CD „Nelson Mandela for days“ der HIV negativ Foundation ab. qenzo hat bisher neben seinem persönlichen Einsatz in den Jahren 2002 bis 2005 ca ,- Euro als Spende zur Verfügung gestellt, um den Start zu ermöglichen.

7 PROJEKTE ) AUFKLÄRUNGS- und MOTIVATIONSPROGRAMM Wir haben ein Aufklärungs- und Motivationsprogramm mit neuen Methoden entwickelt, das das Sexualverhalten in Hinblick auf die Ansteckungsgefahr von HIV/AIDS nachhaltig beeinflussen soll. Basierend auf den Erkenntnissen des Nelson Mandela Aids Report haben wir kurze Bühnenstücke - Stage Plays- erarbeitet und werden diese voraussichtlich unter Mitwirken des „Drama Departments“ der University Of Natal umsetzen und in den Auftritts-Ablauf von Musik- und Tanzgruppen in Südafrika einbinden. Die Stage Plays fundieren auf Grundlagen, Analysen und Gutachten von Experten. In Fachgesprächen mit Medizinern und Erziehungsfachleuten sollen nicht nur medizinische Präventionen sondern auch psychologische sowie traditionelle Aspekte erfasst und berücksichtigt werden.

8 PROJEKTE 2006 Für die Vorbereitung folgender Punkte sind wir bereits von unserer Seite an Sponsoren herangetreten: EDUCATION-/MOTIVATION PROGRAMM – Experten Hearings über die Aufklärungs-und Motivations-Kampagne, Übernahme von Fahrtspesen, Saalmieten sowie Übersetzungskosten in die jeweilige Landessprache (Zulu, Sotho, Xhosa) STAGE PLAY – Proben und Erarbeitung der Stage Plays, vorauss. in Zusammenarbeit mit dem Drama Department der University of Natal. Finanzielle Unterstützung über Transportspesen der Schauspieler, für technisches Equipment, geringe Aufwandsentschädigung.

9 PROJEKTE 2006 Hier wären noch folgende Mittel aufzubringen: STAGE PLAY - Sponsoring eines Stage Plays, Kosten Dekoration, Schauspieler und Technik (Bühnenequipment, Reinkosten wie Lautsprecheranlage, Beleuchtung, Techniker). Die Kosten dazu werden im Moment in Südafrika von uns erhoben !

10 PROJEKTE ) HIV NEGATIV PRÄSENTATIONEN Die HIV negativ Foundation startete bereits 2005 in Südafrika ihre Öffentlichkeitsarbeit in Form von Präsentationen verbunden mit hochkarätigen Musik-Veranstaltungen, die nicht nur musikalisch sondern auch organisatorisch immer auf die sozialen Aspekte von AIDS/HIV hinweisen. Siehe Website News/Update. Auch für 2006 sind weitere HIV-Präsentation unter Mitwirken von namhaften Musikern und Künstlern geplant.

11 PROJEKTE 2006 Hier wären folgende Mittel aufzubringen: HIV PRESENTATION - Sponsoring einer gesamten Veranstaltung. Finanzierung einer Künstler-Darbietung inkl. Gage von Musikern und Technik, Bühnenequipment, Transportkosten, Drucksorten und Promo- Material. Die Kosten hierfür sind je nach Veranstaltung, Veranstaltungsort und Auftritt von Musikgruppe/Band individuell bemessen und müssen jedesmal gesondert eingeholt werden !

12 PROJEKTE 2006 Gegenleistungen der HIV negativ Foundation: Für Ihre Unterstützung nehmen wir Sie als „Supporter“ auf unserer Website auf – und wenn gewünscht, auch mit einem Link zu Ihrem Unternehmen. HIV negativ bietet Logo-Platzierungen auf Flyern, Plakaten und Postern, sowie Erwähnung in der Presse (supported by). Ehrengast-Begrüßung - sollte ein FoSA-Member nach Südafrika kommen oder in Südafrika sein, werden wir ihn gerne als Ehrengast bei dem von FoSA gesponsorten Stage Play begrüßen.

13 ZUKÜNFTIGE PROJEKTE - noch in Planung 3 ) GROSSVERANSTALTUNGEN / MEGAEVENT HIV negativ wird für unser 2. Ziel (Waisenhäuser für AIDS-Waisen) Aktivitäten unter Mitarbeit und Mitwirken verschiedener Künstler aufbauen. Ein Konzept für eine Großveranstaltung in Form einer Bühnenshow inkl. vieler afrikanischer Künstler ist in Ausarbeitung. Das daraus erworbene Einkommen wird unserem Projekt, dem Aufbau von 2 Waisenhäusern mit Hilfe von SOS Kinderdorf, zugute kommen – d.h. eine Coop mit SOS Kinderdorf kann erst im Zuge unserer Großveranstaltungen durchgeführt werden.

14 Zur weiteren Info sehen Sie bitte die Websites: oder WIR DANKEN FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT !


Herunterladen ppt "Präsentation für die FoSA- Generalversammlung am 25. Jänner 2006 Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir möchten Ihnen hiermit die Planung 2006 der HIV negativ."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen