Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Z F U Ein Projekt des Staffelsee-Gymnasiums Murnau (nach einer Idee des St. Irmengard-Gymnasiums) EIT ÜR NS.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Z F U Ein Projekt des Staffelsee-Gymnasiums Murnau (nach einer Idee des St. Irmengard-Gymnasiums) EIT ÜR NS."—  Präsentation transkript:

1 Z F U Ein Projekt des Staffelsee-Gymnasiums Murnau (nach einer Idee des St. Irmengard-Gymnasiums) EIT ÜR NS

2 Basisinformation Zfu Was ist das? Wie funktionierts? (Die Information folgt im Wesentlichen den Unterlagen von St. Irmengard.)

3 Motto Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte, Achte auf deine Worte, denn sie werden Taten, Achte auf deine Taten, denn sie werden Gewohnheit, Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter, Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal. (aus dem Talmud, zitiert nach einer Handreichung von St. Irmengard) Deshalb: Übe den rechten Umgang mit Worten!

4 Pädagogische Zielsetzungen von einer Stunde Zfu pro Woche Förderung von Kommunikation und von Gesprächstugenden Förderung von Eigeninitiative, Teamgeist und Selbstständigkeit der Schüler(innen) Förderung der Fähigkeit mit Konflikten umzugehen regelmäßig Zeit haben für Themen, die den Schülern wichtig sind

5 Zfu während des Schuljahrs Woche 1 Woche 2 Regulärer Stundenplan

6 Besonderheit: ZfL (Zeit für Lehrer) Woche 6 alle 6 Wochen: ZfL statt Zfu ZfL = Treffen der Lehrer zum Erfahrungsaustausch über Zfu

7 Beteiligte Personen bei Zfu Während einer Zfu-Stunde herrscht eine ganz andere Rollenverteilung zwischen Schüler und Lehrer! Zfu-Assistenten Zfu-Moderatoren Zfu-Gesprächsbeobachter Zfu-Buch-Schreiber Lehrer / Klassleiter Schüler

8 Die Schüler schlagen Themen vor diskutieren in der Stunde achten auf Fairness in der Diskussion sind selbst für den Erfolg der Stunde verantwortlich

9 Die beiden Zfu-Assistenten sind während eines Schuljahrs für die Planung der Zfu-Stunden zuständig organisieren die Themenfindung in der Klasse informieren den nächsten Zfu-Lehrer sorgen für die Aufgabenverteilung (Moderatoren / Gesprächsbeobachter) (Liste) organisieren die Sitzordnung

10 Die beiden Moderatoren leiten während einer Zfu-Stunde gemeinsam die Diskussion (keine Worterteilung!) achten besonders auf Fairness in der Diskussion animieren die Schweigsamen

11 Die beiden Gesprächs- beobachter richten während einer Zfu-Stunde ihr Augenmerk besonders auf Auffälligkeiten während der Diskussion teilen ihre Beobachtungen im Rahmen der Schluss-Evaluation mit loben und regen zu (Selbst-)Kritik an

12 Die beiden Zfu-Buch-Schreiber Über jede Zfu-Stunde wird von je zwei Schülern knapp Buch geführt. Sie notieren folgende Informationen: –Datum, Stunde, Lehrkraft –Thema der Stunde –wichtigste Ergebnisse –Notizen zur Gesprächs-Evaluation

13 Der Lehrer nicht Stoffvermittler, sondern Gesprächspartner nicht Haupt-Akteur, sondern Beobachter, Ratgeber Der Lehrer bleibt Lehrer in Zfu! –Er hat die Aufsichtspflicht, aber –er ist nicht für den Stundenerfolg verantwortlich! Er greift nur ein, wenn Schüler die Kontrolle verlieren! Er bietet Hilfe zur Selbsthilfe! Wichtig:

14 Der Klassenleiter Er leitet das Zfu-Projekt seiner Klasse. Er stellt der Klasse das Projekt vor. Er ermittelt die Zfu-Assistenten (freiwillige Meldung oder Wahl). Er berät die Zfu-Assistenten. Er kümmert sich um das Zfu-Buch.

15 Themenfindung Themen aus der Klasse haben Vorrang! Schule kann bei speziellen Anlässen Themen vorgeben Ideenpool bereit halten Klasse kann Referenten einladen –interne Referenten, z.B. Beratungslehrer(in) –externe Referenten (nach Absprache)

16 Besonderheiten in den 5. Klassen Die Voraussetzungen für Zfu müssen unter Anleitung der Lehrer erst erworben werden. –Gesprächsregeln –Eigenverantwortliches Gestalten –Moderationstechniken –Arbeitstechniken Lerntechniken (Lernen lernen) sollen erworben werden.

17

18

19


Herunterladen ppt "Z F U Ein Projekt des Staffelsee-Gymnasiums Murnau (nach einer Idee des St. Irmengard-Gymnasiums) EIT ÜR NS."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen