Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die HU entwickelt mit der Charité einen lebenswissenschaftlichen Campus und setzt auf den Austausch mit der Wirtschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die HU entwickelt mit der Charité einen lebenswissenschaftlichen Campus und setzt auf den Austausch mit der Wirtschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR."—  Präsentation transkript:

1

2 Die HU entwickelt mit der Charité einen lebenswissenschaftlichen Campus und setzt auf den Austausch mit der Wirtschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP IILS: Institute for integrative Life Sciences ist Kernbestandteil der Strategie der HU Humboldt in das 21. Jahrhundert übersetzen (3. Säule Exzellenzinitiative). Erprobte und erfolgreiche Transferaktivitäten werden gebündelt. Humboldt-Innovation (HI) und die Stiftung Charité (SC) sind die privaten Partner. Sie sind Transmissionsriemen für private Ideen, Know-how und Kapital. Sie werden professionell geführt und arbeiten kundenorientiert. Bedürfnisse der Wirtschaft wurden schon bei der Konzeption der Gesellschaften berücksichtigt. Gemeinsam werden die HU, die Charité, die HI und die SC das Unternehmen Lebenswissenschaft am Campus Nord entstehen lassen. Treffpunkt für den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft entsteht. – AUS DEM EXZELLENZANTRAG DER HUDER KONTEXT

3 An der HU werden Transferprozesse professionell gemanagt, der Fokus liegt auf FuE und Spin-offs 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Kennzahlen DFG-Ranking: Platz 5. Drittmittel 2006: 53 M EUR (Hochschulbereich) Mitarbeiter. Hauptamtliches Präsidium (Präsident, 3 Vizepräsidenten). Standorte/Campusstrategie Adlershof (Südberlin, Regions of Excellence Award), mehr als 400 KMU vor Ort in enger Beziehung zur HU. Campus Nord in Mitte wird zum lebenswissenschaftlichen Campus entwickelt. Instrumente Humboldt-Innovation GmbH (HI), wesentliche Schnittstelle zur Wirtschaft. Maßnahmen Business Development: Finanzmathematik-Zentrum (2M EUR) gesponsert von der Deutschen Bank (mit der TU Berlin). Spin-offs: Betreuung, Coaching, Infrastrukturausstattung von forschungsbasierten Ausgründungen gegen Genussrechte durch die HI. Vermarktung: z.B. Tierstimmenarchiv und Lautarchiv in Kooperation mit Brockhaus, Samsung, BBC. Humboldt-Careers: Aktive Vermittlung von Absolventen gegen Gebühren. – AUSTAUSCHPROZESSE AN DER HUDER STAND

4 Die HI ist die Wissens- und Technologietransfergesellschaft der HU Gründung im Sommer 2005 als 100%ige Tochtergesellschaft der HU. Geschäftsfelder sind: Forschung, Spin-offs, Vermarktung, EU-Projekte. Nachhaltiges Konzept: Finanzierung aus Erlösen der Geschäftsfelder; keine finanzielle Unterstützung durch die HU oder Förderprogramme. Dies gewährleistet organisches Wachstum, marktorientiertes Handeln, sowie die nachhaltige Umsetzung der Transferkonzepte. Forschung: Auftragsforschungsprojekte und wiss. Dienstleistungen werden von der HI kompetent, schnell und unbürokratisch unter Rückgriff auf die Arbeitsgruppen der HU abgewickelt. Projekte u.a. mit: Unilever, Siemens, Bayer, Schering, Merz, Bionorica, Syngenta, BASF. Vertraglich zugesicherte Mittel ,5M EUR; 119 Aufträge, 50 Projektleiter, 20 Mitarbeiter, 30% KMU- Aufträge. In 2007 bereits erste aktiv eingeworbene Mittel von KMUs (>250T EUR) für AG der HU. Spin-offs: Forschungsbasierte Ausgründungen. Beteiligungsmodell. Bislang: 2 Beteiligungen, 7 Pipeline Spin-offs, 8 EXIST-SEED Projekte (100% Förderquote). Vermarktung: Softwarelizenzverträge, Nutzungsrechte von Archivmaterialien oder Bildbeständen. Erfolgreiche Vermarktung des Tierstimmenarchivs und des Lautarchivs. Kooperation mit Brockhaus, Samsung (www.tierklang.de), BBC. Merchandising für HU und das Museum für Naturkunde. 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – DIE HUMBOLDT-INNOVATION GMBH (HI)KATALYSATOR

5 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Die neue Charité ist unterwegs zu einem Unternehmen Charité Die Charité gehört zu den größten Universitätsklinika und medizinischen Fakultäten Europas (1 MM EUR Umsatz, 100M EUR Drittmittel p.a., Mitarbeiter). Die Charité hat eine unternehmerische Struktur mit hauptamtlichem Vorstand (VV, Dekan, Klinikdirektor) und einer Aufbauorganisation aus Geschäftsbereichen; mehrere Führungskräfte können Berufserfahrung in der Wirtschaft vorweisen. Das Unternehmenskonzept Charité 2010 beschreibt den Aufbruch der Charité hin zu einem Unternehmen Charité. Mehrere Tochterfirmen, z.B. die Charité Research Organisation GmbH und Medizinische Versorgungszentren, operieren bereits erfolgreich. Die Charité ist am Biotechnologiepark in Berlin-Buch beteiligt und entwickelt ein zweites Innovationszentrum am Standort Berlin-Mitte. Bekannte biomedizinische KMU wie Jerini und Mologen sind aus der Charité hervorgegangen. CHE-Studie: Charité ist unter allen deutschen medizinischen Fakultäten der Spitzenreiter bei Patentanmeldungen. – AUSTAUSCHPROZESSE AN DER CHARITÈDER STAND Aus Ideen Umsatz Machen Berlin will die Zusammenarbeit von Forschern und Firmen verbessern. An der Charité klappt sie schon Tagesspiegel Juni 2006

6 Die Stiftung Charité dient der Charité als Transmissionsriemen für Kapital, Ideen und Know-how aus der Wirtschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Die Stiftung Charité wurde im Dezember 2005 von Frau Johanna Quandt gestiftet. Der Kapitalstock beträgt derzeit 8M EUR. Weitere 2,5M EUR wurden bereits eingeworben. Arbeitsschwerpunkte sind die Förderung von Exzellenz und Unternehmergeist. Mit Schering, der Deutschen Bank und einem deutsch-amerikanischen Berliner Unternehmer konnten im ersten Geschäftsjahr drei Zustifter bzw. Spender aus der Wirtschaft gewonnen werden. Erste Aktivitäten: Anschubfinanzierung für die Charité Research Organisation GmbH. Workshopreihe Unternehmerische Charité für gründungsinteressierte Forscher/Kliniker. Entwicklung einer professionellen Markenpersönlichkeit für die Charité (mit Unterstützung der BMW AG). Förderung und Management von Kooperationsprojekten Charité/Stanford School of Medicine, u.a. eines gemeinsamen Entrepreneurship Summit. Beteiligung an der Magforce AG (nanotechnologische Krebstherapie). – DIE STIFTUNG CHARITÈ (SC)KATALYSATOR

7 Das Unternehmen Lebenswissenschaft ist unter dem Dach des IILS angesiedelt und holt unternehmerische Methoden in die Lebenswissenschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP 17 CharitéCentren HU Math.-Naturwissenschaftliche Fakultät I Philosophische Fakultät I, II, III und andere WISSENSCHAFT TRANSFER UNTERNEHMEN LEBENSWISSENSCHAFT IILS CAMPUS NORD HU Lenkungsausschuss: Leitung: Prof. Markschies/Prof. Ganten Prof. Prömel Prof. Puchta (VV IBB) und andere Partner: Humboldt-Innovation GmbH Stiftung Charité Module: Humboldt-Facilitator-Konzept (HFK) Life Science Ventures (LSV) Zentrum für Produktentwicklung (ZPL) Leuchtturm der Lebenswissenschaften (LDL) – UNTERNEHMEN LEBENSWISSENSCHAFTENARCHITEKTUR

8 Das Unternehmen Lebenswissenschaft holt unternehmerische Methoden in die Lebenswissenschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Der konzeptionelle Mehrwert des Programms Unternehmen Lebenswissenschaft liegt darin, dass hier erstmals in Deutschland mit VC(Wagniskapital)-Methoden gemeinnützige, wissenschaftsfördernde Ziele verfolgt und erreicht werden: Venture Philanthropy: Stifter arbeiten wie Investoren, nutzen VC- Instrumente im gemeinnützigen Bereich, mit Anreizen und Marktmechanismen, und sie streben eine maximale Wirkung pro eingesetztem Euro an (Social Return on Investment). Stifter verstärken ihren finanziellen Einsatz durch ideelle Unterstützung (Know-how, Kontakte, Coaching, etc.). Sie bündeln finanzielle Ressourcen verschiedener Herkunft, praktizieren due diligence und managen Risiken mit einer Portfoliostrategie. Knowledge Entrepreneurship: Keine Programmförderung, sondern gezielte Auswahl unternehmerischer Wissenschaftler, die grundsätzliche Problemlösungen entwickeln (pattern-changing innovations), verbreiten (scaling up) und so die Schnittfläche Wissenschaft/Wirtschaft voranbringen. – UNTERNEHMEN LEBENSWISSENSCHAFTENSTRATEGIE

9 Innovative Einzelkonzepte werden in einer Gesamtstrategie zusammengeführt 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Modul Wirkung HFK Humboldt- Facilitator- Konzept LSV Life Science Ventures ZPL Zentrum für Produktent- wicklung LDL Leuchtturm der Lebens- wissenschaften Hoch- schul- intern Accelerator Incubator Schaffung von Anreizen für verstärkte Spin- off Aktivitäten; Nachhaltigkeit Keine Produktidee darf verloren gehen; Lehren, vom Produkt her zu denken Flächen für von HI/ SC betreute Ausgründungen; Interdisziplinärer Treffpunkt regionalCo- operator Bedeutender regionaler VC- Geber; USP: Life Science Kooperation Berliner Universitäten Treffpunkt für Austauschpro- zesse mit der Wirtschaft national inter- national Co-locatorSignal an externe VC-Geber, dass vitale Gründungs- szene existiert Stanford als Partner, schafft weltweite Aufmerksamkeit Anlaufstelle für internationale Life Science Projekte; Wahrzeichen für Gesundheitswirt- schaft Berlins – UNTERNEHMERISCHE IDEEN FÜR DEN TRANSFERMODULE

10 Unternehmen Lebenswissenschaft schafft Mehrwert für alle Beteiligten 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP Wissenschaft Unternehmerische Potentiale an der HU/Charité werden gehoben. Der Exzellenzantrag (2. Runde) der Humboldt-Universität wird gestärkt. Zusätzliche Mittel aus der Wirtschaft werden akquiriert. Die Attraktivität der HU/Charité für unternehmerisch denkende Wissenschaftler und Studenten steigt. Wirtschaft Die Bekanntheit der Marken Charité und Humboldt ist konkurrenzlos in der deutschen Wissenschaft. Ansprechpartner in HI/SC denken unternehmerisch; werden von einer erfahrenen Unternehmerfamilie unterstützt (SC). HI/SC arbeiten mit Anreizen, nicht mit Zwang, pflegen Kundenbeziehungen. HI/SC arbeiten nachhaltig, schaffen durch Beteiligungsportfolio und Kapitalstock Rückflüsse zur Finanzierung künftigen Wachstums. Clusterbildung Lebenswissenschaften an der und im Umfeld der HU/Charité. Umfeld in Berlin Neue Arbeitsplätze werden geschaffen, insbesondere für Absolventen der HU/Charité. Die Grundlage für zusätzliches Wirtschaftswachstum wird gelegt. Die Gesundheitsstadt Berlin (Masterplan Land Berlin) wird zusätzlich profiliert. – NUTZEN FÜR WIRTSCHAFT, WISSENSCHAFT, UMFELDMEHRWERT

11 Bis Ende 2009 sollen alle Module implementiert sein 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP 1. Humboldt-Facilitator-Konzept (HFK, speziell Co-operator) 20 aktiv eingeworbene Projekte 2007 und 2008 (UE 300T EUR). Sonderhefte Humboldt-Spektrum Q und Q Life Science Ventures (LSV) Erstes Closing mit 10M EUR bis Ende Q Beteiligungen aus dem Umfeld der HU/Charité bis Ende Q4 2007, für jede Beteiligung ca. 500T EUR pro Finanzierungsrunde reserviert. Ausbalancierte Portfoliostruktur (Frühphasen, Pre-IPO, Dienstleistungen); erster Exit bis Q Zentrum für Produktentwicklung in den Lebenswissenschaften (ZPL) Finanzierung für erste Ausbaustufe gesichert bis Ende Q Zusammenarbeit mit Stanford und evtl. anderen Partnern formalisiert bis Ende Q Inbetriebnahme erste Ausbaustufe bis Ende Q1 2008, erster annualisierter Umsatz >500T EUR. 4. Leuchtturm der Lebenswissenschaften (LDL) Sicherstellung der Restfinanzierung bis Ende Q Eröffnung bis Ende Q – MEILENSTEINE / ERFOLGSKRITERIENMODULE 1-4

12 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – MODULE, MITTELVERWENDUNG, SWOTBACKUP

13 Die ersten beiden Stufen des HFK wurden in Adlershof bereits erfolgreich implementiert, jetzt wird das Modell auf die Lebenswissenschaften übertragen Accelerator Analyse, Screening, Evaluierung von Potentialen Incubator für spin-offs Co-operator für regionale KMU Co-locator Industriepartnerschaften company size and maturity of business concept _KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – HUMBOLDT-FACILITATOR-KONZEPT (HFK)MODUL 1

14 LSV ist eine auf lebenswissenschaftliche Ausgründungen aus der Charité und der HU spezialisierte Beteiligungsholding LSV soll 2007 als Beteiligungsholding mit den folgenden Kennzeichen starten: Investments in Spin-offs von Charité und HU im Bereich der Lebenswissenschaften. LSV ist eine als GmbH verfasste Holding und zählt steuerrechtlich zur Vermögensverwaltung der Stiftung Charité. Kapital: ca. 10M EUR (davon sind 2,5M bereits eingeworben). Geldgeber (Unternehm(er)en, VC-Geber) können in den Kapitalstock der Stiftung zustiften oder sich an der Holding beteiligen. Investmententscheidung und Beteiligungscontrolling zusammen mit VC. Das Investment Committee besteht aus von der HU und der Charité unabhängigen Lebenswissenschaftlern, biomedizinischen Unternehmern und Finanzierungsexperten. LSV verfolgt eine Portfoliostrategie und investiert in Start-ups (Frühphasenfinanzierung), reifere Unternehmen (Pre-IPO Finanzierung) und in Dienstleistungsprojekte mit schnellem Break-even und ROI. Der USP von LSV relativ zu externen Fonds besteht aus privilegierten Kenntnissen der Ausgründungspotentiale an der HU/Charité und aus dem Vertrauen ihrer Wissenschaftler. Erträge werden teilweise thesauriert, teilweise an die Kapitalgeber ausgeschüttet. Externe Geldgeber werden gebeten, mindestens einen Teil ihrer Erträge an die Stiftung zu spenden. 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – LIFE SCIENCE VENTURES (LSV)MODUL 2

15 Das ZPL bündelt + verstärkt Produktentwicklungskapazitäten an der Charité und der HU, akquiriert Forschungs- und Entwicklungsaufträge aus der Wirtschaft Vorbild: Swanson Center for Product Innovation, University of Pittsburgh; Biodesign Program, Stanford University (Gespräche mit Stanford über geeignete Kooperationsprojekte laufen bereits, 1,5M EUR für gemeinsame Projekte wurden bereits eingeworben). Personal: Interdisziplinäres, anwendungsorientiertes Kompetenzteam aus Biowissenschaftlern, Ärzten, Ingenieuren, MBAs, Patentspezialisten. Anschubfinanzierung mit Partnern aus der Wirtschaft, selbsttragend nach drei Jahren. Studenten arbeiten mit, erwerben Kreditpunkte/Aufbau-MA in lebenswiss. Produktentwicklung. Ein erster Fokus liegt auf der Medizintechnik. 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – ZENTRUM FÜR PRODUKTENTWICKLUNG (ZPL)MODUL 3

16 Das Bettenhochhaus der Charité wird aufgestockt; es entsteht ein lebenswissenschaftliches Innovationszentrum Der LDL ist zentral gelegen zwischen dem Campus Mitte der Charité und dem lebenswissenschaftlichen Campus Nord der Humboldt-Universität. Das 21-geschossige Gebäude wird um 7 Geschosse mit insgesamt qm BGF aufgestockt. Büro- und Laborflächen für forschungsnahe, biomedizinische KMU und eine Konferenzetage mit Veranstaltungssaal, Seminarräumen und Faculty Club, der für Wirtschaftsvertreter zugänglich sein und der Netzwerkbildung Wissenschaft/Wirtschaft dienen wird. Die Eröffnung ist vorgesehen für Ende 2009, vor den Jubiläen der HU (200 Jahre) und der Charité (300 Jahre). 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – LEUCHTTURM DER LEBENSWISSENSCHAFTEN (LDL)MODUL 4

17 Das Preisgeld würde zur Anschubfinanzierung der Module 1 bis 3 eingesetzt HFK (Co-operator): Federführung HI, Mitnutzung durch SC Aktive Vermittlung zwischen Unternehmen und Universität. Anschubfinanzierung für Projektmanager (Life Science, MBA), Honorarkräfte und Arbeitsplätze: 90T EUR. Durchführung von Fokusseminaren zur Präsentation von Forschungsthemen für Unternehmen; Druck Sonderhefte Humboldt- Spektrum: Spin-offs und Austauschprozesse Wirtschaft; 25T EUR. Reisekosten zur Finanzierung von Roadshows in Europa 10T EUR. ZPL: Federführung SC, Mitnutzung durch HI Anschubfinanzierung für Projektmanager (Kliniker mit MBA und Beratungserfahrung) und Honorarkräfte: 90T EUR. Erstellung eines Prospekts und einer Sonderbeilage im Tagesspiegel (als Sonderdruck einzusetzen zur Akquisition von Finanzierungspartnern in der Wirtschaft; Kosten nach Abzug von Anzeigeneinnahmen ca. 10T EUR): Insgesamt 15T EUR. Reisekosten zur Finanzierung von Roadshows in Deutschland und den USA (Bay Area, Großraum Boston: 20T EUR). 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – SEEDMONEY FÜR HFK UND ZPLMITTELVERWENDUNG

18 Die hohe Leistungsfähigkeit und brand recognition von HU/Charité fundieren ein günstiges Chancen-Risiko-Verhältnis StärkenSchwächen Wissenschaftl. Stärke + brand recognition + Strukturvorteile HI und SC + Bündelung Transferkräfte = hohe Attraktivität für Kooperationen mit Wirtschaft Langwierige Gremiendiskussionen und Verwaltungsdenken bedrohten den Transferbereich. Dem ist man mit flexibel handhabbaren Rechtsformen entgegengetreten. Der Standort Berlin ist industriearm. Durch die internationale Ausstrahlung der Marken HU und Charité wird es gelingen auf dem globalen Markt der Universitäts-Wirtschafts-Kooperationen zu bestehen. Austauschprozesse mit der Wirtschaft wirken der chronischen Unterfinanzierung der Hochschulen durch das Land entgegen und schaffen mehr Unabhängigkeit. Private Rechtsstrukturen von HI und Stiftung schaffen Flexibilität. Für Wissenschaftler müssen Anreizsysteme entwickelt werden, bisher privat gepflegte Austauschbeziehungen über die Hochschule abzuwickeln. Lizenzerlöse aus Patentverwertungen müssen schneller erreicht werden. Chancen Gefahren 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR HI 04_CHARITÈ – STAND 05_KATALYSATOR SC 06_ARCHITEKTUR 07_STRATEGIE 08_MODULE 09_MEHRWERT 10_MILESTONES 11_BACKUP – POTENTIALAUSSCHÖPFUNG MIT BEGRENZTEM RISIKOSWOT


Herunterladen ppt "Die HU entwickelt mit der Charité einen lebenswissenschaftlichen Campus und setzt auf den Austausch mit der Wirtschaft 01_KONTEXT 02_HU – STAND 03_KATALYSATOR."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen