Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ausgewählte biographische Ereignisse in den Lebensläufen der befragten Türkinnen und Türken in Deutschland Für die Präsentation bearbeitetes Kapitel 5.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ausgewählte biographische Ereignisse in den Lebensläufen der befragten Türkinnen und Türken in Deutschland Für die Präsentation bearbeitetes Kapitel 5."—  Präsentation transkript:

1 Ausgewählte biographische Ereignisse in den Lebensläufen der befragten Türkinnen und Türken in Deutschland Für die Präsentation bearbeitetes Kapitel 5 aus: Gert Hullen, Konstanz und Wandel des generativen Verhaltens - Längsschnittauswertungen des Generations and Gender Surveys (GGS). Msk. für Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Dezember 2007 „Bedingungen und Potentiale intergenerationaler Beziehungen“, Konferenz im Rahmen des GGP (Generations and Gender Programme) der UN/ECE, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden, Juni 2008

2 5.1 Zusammenwohnen mit den Eltern
Abb. 34: Alter beim Auszug aus dem Elternhaus nach Geburtskohorten und Geschlecht; in Deutschland lebende Türken (links) und Deutsche ohne Migrationshintergrund (rechts) Bei der ereignisanalytischen Auswertung des Auszugs aus dem Elternhaus fällt der Unterschied der ältesten türkischen Befragtengruppe gegenüber den anderen auf. Die bis 1945 Geborenen haben ein erheblich höheres Auszugsalter als die jüngeren. Bei den ältesten Frauen ist es mit über 27 Jahren sogar noch höher als bei den Männern mit 25 Jahren. Bei den 1945 bis 1969 Geborenen liegt das durchschnittliche Auszugsalter der Männer bei 23 Jahren, das der Frauen bei 20. Unter den jüngsten, den nach 1970 Geborenen, ließ sich nur für die Frauen ein Auszugsalter berechnen, das mit 21 Jahren einen leichten Anstieg zeigt (Abb. 34). Die diesen Daten der türkischen Befragten gegenübergestellten Berechnungen für Deutsche ohne Migrationshintergrund zeigen ein niedrigeres Auszugsalter, das über die Generationen hinweg gleich blieb: Männer zogen mit gut 21 Jahren aus, die ältesten Frauen mit 21,5, die jüngeren mit gut 20 Jahren. Es ist weiteren Untersuchungen vorbehalten, die Koinzidenz des Auszugs aus dem Elternhaus mit anderen biographischen Ereignissen zu analysieren, bei den Türken insbesondere mit der Migration nach Deutschland, natürlich auch mit der Familiengründung. Bei Deutschen ist der Zeitpunkt des Auszugs erkennbar einer von mehreren Schritten auf dem Wege in das vollständige Erwachsenenwerden, weit vor Ehen und Kindern. Von Türken hingegen wird berichtet, das es eine Phase der Adoleszenz eigentlich nicht gebe, dass die Gründung einer eigenen Familie vielmehr unmittelbar an das Leben im Elternhaus anschließt und dass sogar verheiratete Kinder oft noch jahrelang bei den Eltern wohnen (Gestring et al. 2006). ◊ Männer; x Frauen

3 5.2 Eheschließungen Abb. 35: Erstheiratsalter nach Geburtskohorten und Geschlecht; in Deutschland lebende Türken (links) und Deutsche ohne Migrationshintergrund (rechts) Die Survey-Ergebnisse über das Heiratsalter der Türken, das sei vorweg gesagt, entsprechen nicht so recht den Erwartungen, insbesondere nicht bei den über 60-Jährigen. Die heute bis 60-jährigen Türkinnen und Türken heirateten in jungen Jahren, die Männer haben ein durchschnittliches Heiratsalter von 24 bis 26 Jahren, die Frauen von 21 bis 22 Jahren. Dies entspricht den geläufigen Vorstellungen über Nuptialität. Die heute über 60-jährigen türkischen Senioren in Deutschland hingegen haben später geheiratet, Männer erst mit durchschnittlich 27 Jahren, die Frauen mit 22. Der Altersabstand zwischen Männern und Frauen war bei den ältesten Türken mit fünf Jahren noch größer als sonst mit drei bis vier Jahren (Abb. 35). Im Vergleich dazu ist haben die Deutschen später geheiratet, die Frauen nämlich erst mit über 25 Jahren, die Männer mit 27 bis 29 Jahren. Für die jüngste Kohorte, die bis 35-Jährigen, ließ sich mangels Eheschließungen gar kein reliables Durchschnittsalter berechnen. Der Versuch einer Interpretation der Nuptialität der in Deutschland lebenden Türken wird die Migration selbst als den Lebensverlauf bestimmendes Ereignis berücksichtigen müssen, die Migration nach Deutschland wie auch die Rückkehr ins Heimatland. Die Männer der Gastarbeiter-Generation haben offensichtlich die Ehe hinausgeschoben. Wenn sie denn eine Ehe schlossen, dann waren auch die Partnerinnen älter, gleich ob diese schon in Deutschland waren oder aus der Türkei nachzogen. Die Rückkehr der Gastarbeiter-Generation ins Heimatland bedingt dann möglicherweise eine weitere Erhöhung des Heiratsalters der in Deutschland Gebliebenen, und zwar als statistisches Artefakt: Es könnte sein, dass es gerade die spät oder gar nicht Heiratenden sind, die weiter in Deutschland blieben. Unsere Ergebnisse zu Ehe und Familie der über 60-jährigen in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken in Deutsch­land sind mutmaßlich nicht repräsentativ für die Gruppe aller derjenigen türkischen, vor 1945 geborenen Migrantinnen und Migranten, die in den für das generative Verhalten entscheidenden Lebensjahren in Deutschland lebten. Dieser Vorbehalt mindert den Informationsgehalt der Daten nicht, er sollte indessen zu weiteren Analysen der Zusammenhänge des generativen Verhaltens und der Migrationsgeschichte führen. Eine andere Erklärung des Aufschubs von Eheschließungen bei den älteren türkischen Gastarbeitern legte Nauck nahe, indem er auf die geringe Zahl der zu gegebener Zeit für eine Familienbildung in Frage kommenden gegengeschlechtlichen Immigranten bei der Gastarbeiter-Generation hinweist: ... " there is (for birth cohorts between 1940 and 1960) a continuous shift towards younger ages in the family formation process during the course of life [...] One may conclude that the pioneer migration situation with comparatively few members of a person's own minority in the receiving society results in remarkable delays of the family formation process of the female migrants." (Nauck 2007: 42; Nauck 1997) ◊ Männer; x Frauen;

4 5.3 Erste Kinder Abb. 36: Alter bei der Geburt des ersten Kindes, nach Geschlecht und Geburtskohorten; in Deutschland lebende Türken (links) und Deutsche ohne Migrationshintergrund (rechts) Beim Timing erster Geburten zeigen sich wie bei den Eheschließungen auffallende Unterschiede zwischen den türkischen Generationen. Die heute bis 60-jährigen Türkinnen in Deutschland bekamen ihr erstes Kind mit durchschnittlich 25 Jahren, die Männer wurden mit 28 Jahren erstmalig Vater. Die jüngeren, bis 35-jährigen Türkinnen und Türken haben das gleiche Timing. Die Generation der ab 60-Jährigen dagegen hatte die ersten Kinder lebenszeitlich sehr viel später bekommen, die Frauen mit 27 Jahren, die Männer sogar erst mit über 36 Jahren. Zur Erklärung dieses überraschenden Befundes ist wieder auf die mehrfachen Einflüsse der Migration hinzuweisen. Die Angehörigen der Gastarbeiter-Generation haben die Eheschließungen und auch das Kinderkriegen hinausgeschoben, die Männer, wie man sieht, noch mehr als die Frauen. Die Rückkehr türkischer Senioren ins Heimatland geht zudem möglicherweise damit einher, dass die in Deutschland gebliebenen Angehörigen der Gastarbeiter-Generation diejenigen sind, die weniger bzw. später Kinder bekamen. Die zum Vergleich durchgeführten Berechnungen des Alters der Deutschen ohne Migrationshintergrund bei der Geburt des ersten Kindes zeigen das bekannte Bild des stetigen Aufschubs. Bei den Frauen ist das Durchschnittsalter von 25 bei den in den 1920ern Jahren Geborenen bis auf über 30 Jahre bei den nach 1970 Geborenen gestiegen. Bei den Männern stieg das Alter von 29 auf über 32 Jahre, wobei sich für die nach 1970 Geborenen mangels Ereignissen gar kein statistisch reliables Durchschnittsalter berechnen lässt (Abb. 36). ◊ Männer; x Frauen;

5 5.4 Zweite Kinder Abb. 37: Geburten zweiter Kinder, Jahre nach dem ersten Kind; Türkinnen in Deutschland (links) und Frauen ohne Migrationshintergrund (rechts), nach ihren Geburtskohorten Berechnungen für zweite Geburten basieren selbstredend auf der Subpopulation derer, die überhaupt ein Kind haben. Mithin bleibt der - bei den Deutschen - zunehmende Anteil der zeitlebens Kinderlosen außer Betracht. Die folgende kurze Beschreibung der Unterschiede der Generationen und der Subpopulationen beschränkt sich auf die Frauen, also die in Deutschland lebenden Türkinnen und die deutschen Frauen ohne Migrationshintergrund. Ausgewertet wird der Abstand zwischen den ersten und den zweiten Geburten, wobei zu bemerken ist, dass in diese Berechnung natürlich auch Mehrlingsgeburten mit denkbar geringsten Geburtsabständen eingehen. Der Vergleich der türkischen Geburtskohorten zeigt eine deutliche Zunahme zweiter Geburten, hier ausgedrückt als Verminderung der "Wartezeit" bis zu diesem Ereignis. Von den älteren Türkinnen bekam drei Viertel ein zweites Kind, von den jüngeren Türkinnen aber neun Zehntel (Abb. 37). Der außerordentlich späten Familiengründung der Gastarbeiter-Generation, auf die schon hingewiesen wurde, folgte dann also damals auch noch eine vergleichsweise geringere Neigung zur Familienerweiterung. Auch bei den deutschen Frauen liegen durchschnittlich vier Jahre zwischen ersten und zweiten Geburten. Unserer Stichprobe zufolge blieben von den älteren deutschen Frauen ohne Migrationshintergrund etwa 30 Prozent ohne zweites Kind, von den jüngeren mit 25 Prozent nicht unwesentlich weniger.

6 5.5 Weitere Kinder Abb. 38: Geburten dritter Kinder, Jahre nach dem zweiten Kind; Türkinnen in Deutschland (links) und Frauen ohne Migrationshintergrund (rechts), nach ihren Geburtskohorten Abb. 39: Geburten vierter Kinder, Jahre nach dem dritten Kind; Türkinnen in Deutschland (links) und Frauen ohne Migrationshintergrund (rechts), nach ihren Geburtskohorten Dritte Kinder sind bei den Türkinnen vergleichsweise häufig. Von den älteren Türkinnen hatte jede zweite ein drittes Kind, von den jüngeren sogar zwei Drittel. Der Geburtenabstand betrug durchschnittlich sieben bis neun Jahre (Abb. 38). Unter den Deutschen hatten nur 30 Prozent der Älteren ein drittes Kind. Bei den Jüngeren ist - unserer Stichprobe zufolge - dieser Anteil auf um 40 Prozent gestiegen. Die aus der Stichprobe zu berechnenden Angaben über vierte Kinder sollten als explorativ betrachtet werden, auch wenn wie oben beschrieben Berechnungen dieses wie aller Ereignisses nur für Kohorten mit angemessener Ereignis-Häufigkeit und Mindest-Kopfzahl durchgeführt wurden. Unter den ältesten Türkinnen mit mindestens drei Kindern hatte nahezu jede zweite vier und mehr Kinder. Dieser Anteil ist bei den jüngeren auf ungefähr ein Drittel der Frauen gefallen. Unter den Deutschen waren ähnliche Anteile zu berechnen, d.h. bei 30 bis 40 Prozent der Frauen war nach einem dritten Kind auch noch ein viertes gefolgt (Abb. 39).

7 5.6 Scheidungen Abb. 40: Ehedauer (ohne Verwitwungen);
Türkinnen in Deutschland (links) und Frauen ohne Migrationshintergrund (rechts), nach Kohorten Empirischen Daten über Ehescheidungen kommt zweifellos insbesondere für die türkische Subpopulation in Deutschland hohe Aufmerksamkeit zu. Scheidungen kennzeichnen individuell ausgetragene Konflikte zwischen Personen sowie zwischen ihren früheren Lebensentwürfen und dem Alltag. Soziologisch zeigen sie ethnisch-kulturelle Unterschiede sozialer Normen des Zusammenlebens von Partnern und des Familienlebens. Gesellschaften unterscheiden sich schließlich darin, welche rechtlichen Möglichkeiten sie zur Lösung von Konflikten zwischen zwei Menschen geben, von Konflikten, die ja menschlich allzu verständlich und ubiquitär sind. Die gegenwärtige Diskussion in Deutschland über den Islam problematisiert, welche Rechte der Frau in der Türkei und im Islam zugestanden werden. Die Praxis von Ehescheidungen in der Türkei, die rechtlich beiden Partnern ermöglicht ist (die Schweiz stand übrigens Pate für das kemalistische Familienrecht), ist geprägt von der Subordination der Frau unter den Kodex der Familienehre und männliche Dominanz. Die ereignisanalytische Survivorfunktion gibt auf der Grundlage der Datierungen von - im Falle des GGS retrospektiv berichteten - Eheschließungen und Scheidungen die Überlebenszeit von Ehen an, anders ausgedrückt: die Wartezeit bis zum Eintritt des Ereignisses "Scheidung". Zur Vereinfachung sind im Folgenden Ehen, die durch Tod eines Partners endete, ausgeschlossen, was ohne Bedeutung für die Gültigkeit der Scheidungsberechnungen ist. Das herausragende Ergebnis der Analyse der GGS-Daten ist, dass Ehescheidungen bei den in Deutschland wohnenden Türkinnen beträchtlich zugenommen haben. Das Scheidungsniveau stieg von gerade eineinhalb Prozent geschiedener Ehen bei der Gastarbeiter-Generation auf immerhin neun Prozent bei den bis 35-Jährigen (Abb. 40). Verglichen mit dem Scheidungsniveau bei den Deutschen, das - ebenfalls in Kohortenbetrachtung - von unter zehn auf über dreißig Prozent zunahm, ist dies natürlich gering, dokumentiert aber auch, dass die türkische Subpopulation in Deutschland Ehekonflikte zunehmend durch Scheidungen löst. Künftigen Analysen des GGS ist vorbehalten, die weiteren Lebensverläufe und die materielle Situation von Geschiedenen zu untersuchen.

8 Literatur Ahbe, Thomas: Deutsche Generationen nach In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 2007, H. 3, S Institut für Demoskopie Allensbach; BMFSFJ: Das subjektive Zeitfenster für die Elternschaft. Berlin 2005. Baykara-Krumme, Helen; Hoff, Andreas: Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Aus: Tesch-Römer, Clemens; Engstler, Heribert; Wurm, Susanne (Hrsg.): Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Wiesbaden (VS) S Beck, Ulrich: Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt (Suhrkamp) 1986. Beck, Ulrich; Beck-Gernsheim, Elisabeth: Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Anmerkungen zur Individualisierungsdiskussion am Beispiel des Aufsatzes von Günter Burkart. In: Zeitschrift für Soziologie, 22. Jg. (1993), H. 3, S Beck, Ulrich; Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 1994. Beck, Ulrich; Lau, Christoph: Theorie und Empirie reflexiver Modernisierung. Von der Notwendigkeit und den Schwierigkeiten, einen historischen Gesellschaftswandel innerhalb der Moderne zu beobachten und zu begreifen. In: Soziale Welt, 56. Jg. (2005), H. 107, S. 135. Beck-Gernsheim, Elisabeth: Was kommt nach der Familie? Einblicke in neue Lebensformen. München (C.H. Beck) 1998. Becker, Henk A.: Generationen, Handlungsspielräume und Generationspolitik. Aus: Weymann, Ansgar (Hrsg.): Handlungsspielräume. Stuttgart (Enke) S Bertram, Hans: Familie und Familienentwicklung im sozialhistorischen Kontext. Von differenzierungstheoretischen Interpretationen der Familienentwicklung zu sozialhistorischen Mehrebenenmodellen. Aus: Steinbach, Anja (Hrsg.): Generatives Verhalten und Generationenbeziehungen. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) S Bertram, Hans: Nachhaltige Familienpolitik im europäischen Vergleich. Aus: Berger, Peter A.; Kahlert, Heike (Hrsg.): Der demographische Wandel. Chancen für die Neuordnung der Geschlechterverhältnisse. Frankfurt (Campus) S Billari, Francesco C.: Becoming an Adult in Europe: A Macro(/Micro-)-Demographic Perspective. In: Demographic Research, Jg. 2004, S. Billari, Francesco C.; Liefbroer, Aart C.; Philipov, Dimiter: The Postponement of Childbearing in Europe: Driving Forces and Implications. In: Vienna Yearbook of Population Research, Jg. 2006, S Birg, Herwig: Die demographische Zeitenwende. Der Bevölkerungsrückgang in Deutschland und Europa. München (C.H. Beck) 2001. Bongaarts, John; Feeney, Griffith: The Quantum and Tempo of Life-Cycle-Events. In: Vienna Yearbook of Population Research, Jg. 2006, S Boos-Nünning, Ursula; Karakasoglu, Yasemin: Viele Welten leben. Lebenslagen von Mädchen und jungen Frauen mit griechischen, italienischen, jugoslawischen, türkischen und Aussiedlerhintergrund. Berlin (BMFSFJ) 2005. Boos-Nünning, Ursula; Karakasoglu, Yasemin: Heiratsverhalten und Partnerwahl von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. In: ZAR, Jg. 2005, H. 10, S Brückner, Hannah; Mayer, Karl Ulrich: The De-Standardization of the Life Course: What It Might Mean and If it Means Anything Whether It Actually Took Place. In: Advances in Life Course Research, Jg. 2005, H. 9, S Brüderl, Josef; Diekmann, Andreas; Engelhardt, Henriette: Erhöht eine Probeehe das Scheidungsrisiko? Eine empirische Untersuchung mit dem Familiensurvey. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49. Jg. (1997), H. 2, S Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hrsg.): Regionale Alterung in Deutschland. Demographische Trends und Entwicklungen in den Bundesländern im Zeitraum 1991 bis Wiesbaden 2007. Burkart, Günter: Zaudernde Männer, zweifelnde Frauen, zögernde Paare: Was ist Schuld an der Kinderlosigkeit? Aus: Berger, Peter A.; Kahlert, Heike (Hrsg.): Der demographische Wandel. Chancen für die Neuordnung der Geschlechterverhältnisse. Frankfurt (Campus) S Coleman, James S.: Die asymmetrische Gesellschaft. Weinheim/Basel (Beltz) 1986. Corijn, Martine; Klijzing, Erik (Hrsg.): Transition to Adulthood in Europe. Dordrecht, Boston, London (Kluwer) (= European Studies of Population, 10) Eggen, Bernd: Wandel familialer und ökonomischer Lebenslagen junger Erwachsener. Aus: Lüttinger, Paul (Hrsg.): Sozialstrukturanalyse mit dem Mikrozensus. Mannheim (=Zuma-Nachrichten, Spezialband 6) S Elder, Glen H., Jr.: Lives and Social Change. Aus: Heinz, Walter R. (Hrsg.): Theoretical Advances in Life Course Research. Weinheim (Dt. Studien Verlag) S Ette, Andreas; Hullen, Gert; Leven, Ingo; Ruckdeschel, Kerstin: Generations and Gender Survey - Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Wiesbaden 2007 (Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, 121b European Commission (Alders, Maarten; Keilman, Nico; Alho, Juha; Nikander, Timo) (Hrsg.): Changing Population of Europe: Uncertain Future. Final report. Brüssel 2005. Fuchs-Heinritz, Werner: Zur Bedeutung des Altersnormen-Konzepts für die Jugendforschung. Aus: Merkens, Hans; Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung. Bd. 2 Opladen (Leske + Budrich) S Furstenberg, Frank F.: The Sociology of Adolescence and Youth in the 1990s: A Critical Commentary. In: Journal of Marriage and Family, 62. Jg. (2000), S Gerzer-Sass, Annemarie: Blick über den Zaun - Familienpolitik in Europa. In: DJI Bulletin, Jg. 2006, H. 1, S Gestring, Norbert; Janßen, Andrea; Polat, Ayca: Prozesse der Integration und Ausgrenzung. Türkische Migranten der zweiten Generation. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) 2006. Giddens, Anthony: The Transformation of Intimacy. Sexuality, Love & Eroticism in Modern Societies. Cambridge (Polity Press) 1992. Giddens, Anthony: Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. Frankfurt (Suhrkamp) 1996. Giele, Janet Z.; Elder Jr., Glen J. (Hrsg.): Methods of Life Course Research. Qualitative and Quantitative Approaches. Thousands Oaks, Ca. (Sage) 1998. Goldberg, Andreas; Sauer, Martina: Die Lebenssituation von Frauen und Männern türkischer Herkunft in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der sechsten Mehrthemenbefragung Im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen. Essen 2004. Grobecker, Claire; Krack-Roberg, Elle; Sommer, Bettina: Bevölkerungsentwicklung In: Wirtschaft und Statistik, Jg. 2007, H. 1, S Grünheid, Evelyn: Die demographische Lage in Deutschland In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 31. Jg. (2006), H. 1, S Hagestad, Gunhild O.; Herlofson, Katharina: Micro and macro perspectives on intergenerational relations and transfers in Europe 2005/hagestad.pdf 2007. Hall, Anja: "Drum prüfe, wer sich ewig bindet". Eine empirische Untersuchung zum Einfluß vorehelichen Zusammenlebens auf das Scheidungsrisiko. In: Zeitschrift für Soziologie, 26. Jg. (1997), S Hareven, Tamara K. (Hrsg.): Aging and Generational Relations: Life-course and Cross-cultural Perspectives. New York (Aldine de Gruyter) 1996. Hareven, Tamara K.: Altern und Generationsbeziehungen in historischer und lebenslauftheoretischer Perspektive. Aus: Mansel, Jürgen; Rosenthal, Gabriele, Tölke, Angelika (Hrsg.): Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. Opladen (Leske + Budrich) S Hullen, Gert: Frauenbiographien. Ergebnisse der retrospektiven Befragung zu Familien- und Erwerbsbiographien 35- bis 60jähriger Frauen. Wiesbaden (= Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, 83) Hullen, Gert: Der Auszug aus dem Elternhaus im Vergleich von West- und Ostdeutschland. Ergebnisse des Family and Fertility Surveys (FFS) In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 20. Jg. (1995), H. 2, S Hullen, Gert: Lebensverläufe in West- und Ostdeutschland. Längsschnittanalysen des deutschen Family and Fertility Surveys. Wiesbaden (Leske + Budrich) (= Schriftenreihe des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, 26) Hullen, Gert: Transition to Adulthood in Germany. Aus: Corijn, Martine; Klijzing, Erik (Hrsg.): Transition to Adulthood in Europe. Dordrecht, Boston, London (Kluwer) (=European Studies of Population, 10) S Hullen, Gert: Lebensformen der Kinder. Makrosimulationen bis zum Jahr Expertise für die Familienberichtskommission. Unveröff. 2006 Hurrelmann, Klaus: Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim / München (Juventa) 7. Aufl Shell Deutschland Holding (Hurrelmann, Klaus; Albert, Mathias; TNS Infratest Sozialforschung) (Hrsg.): Jugend Eine pragmatische Generation unter Druck. Frankfurt (Fischer Taschenbuch) 2006. Iacavou, Maria: Leaving home in the European Union. Colchester (= ISER Working Papers, Number ) Iacovou, Maria: Regional Differences in the Transition to Adulthood. In: Annals of the American Academy of Political and Social Science, Jg. 2002, H. 580, S Illies, Florian: Generation Golf. Berlin (Argon) 2000. Isik, Oguz; Pinarcioglu, M. Melih: Geographies of a silent transition: a geographically weighted regression approach to regional fertility differences in Turkey. In: European Journal of Population, 22. Jg. (2006), H. 4, S Jessen, Frank; Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Das Kopftuch - Die Entschleierung eines Symbols? Sank Augustin / Berlin (= Zukunftsforum Politik, 77) Kaufmann, Franz-Xaver: Läßt sich Familie als gesellschaftliches Teilsystem begreifen? Aus: Herlth, Alois; Brunner, Ewald J.; Tyrell, Hartmann; Kriz, Jürgen (Hrsg.): Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft. Berlin (Springer) S Klein, Thomas: Geschwisterlosigkeit in Ost- und Westdeutschland. Aus: Nauck, Bernhard; Bertram, Hans (Hrsg.): Kinder in Deutschland. Lebensverhältnisse von Kindern im Regionalvergleich. Opladen (Leske + Budrich) (=Deutsches Jugendinstitut, Familien-Survey, Bd. 5) S Klein, Thomas: Pluralisierung versus Umstrukturierung am Beispiel partnerschaftlicher Lebensformen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51. Jg. (1999), H. 3, S Klein, Thomas: Sozialstrukturanalyse. Eine Einführung. Hamburg (Rowohlt) (= rowohlts enzyklopädie) Kohler, Hans-Peter; Billari, Francesco C.; Ortega, José Antonio: The Emergence of Lowest-Low Fertility in Europe During the 1990s. In: Population and Development Review, 28. Jg. (2002), H. 4, S Kohli, Martin: Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37. Jg. (1985), H. 1, S Kohli, Martin: Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. Aus: Berger, Johannes (Hrsg.): Die Moderne - Kontinuitäten und Zäsuren. Göttingen (Schwartz) (=Soziale Welt, Sonderband 4) S Kohli, Martin: Lebenslauftheoretische Ansätze in der Sozialisationsforschung. Aus: Hurrelmann, K.; Ulich, D. (Hrsg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim und Basel (4. Auflage Beltz) S Kohli, Martin: Von der Gesellschaftsgeschichte zur Familie. Was leistet das Konzept der Generationen? Aus: Lettke, Frank; Lange, Andreas (Hrsg.): Generationen und Familien. Frankfurt (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) S Kohli, Martin; Szydlik, Marc (Hrsg.): Generationen in Familie und Gesellschaft. Lebenslauf - Alter - Generationen. Opladen (Leske + Budrich) 2000. Konietzka, Dirk; Huinink, Johannes: Die De-Standardisierung einer Statuspassage? Zum Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus und des Übergangs in das Erwachsenenalter in Westdeutschland. In: Soziale Welt, 54. Jg. (2003), H. 3, S Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bielefeld / (Bertelsmann) 2006. Lauterbach, Wolfgang: Die gemeinsame Lebenszeit von Familiengenerationen. In: Zeitschrift für Soziologie, 24. Jg. (1995), H. 1, S Lauterbach, Wolfgang: Die Multilokalität späterer Familienphasen. Zur räumlichen Nähe und Ferne der Generationen. In: Zeitschrift für Soziologie, 27. Jg. (1998), H. 2, S Lauterbach, Wolfgang: Partner ja, Single nein, oder umgekehrt? Wege der sozialen Verselbständigung und die Dauer von Partnerschaften bis ins frühe Erwachsenenalter. Aus: Lettke, Frank; Lange, Andreas (Hrsg.): Generationen und Familien. Frankfurt (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) S Lauterbach, Wolfgang; Klein, Thomas: Die gemeinsame Lebenszeit von Eltern und Kindern, Großeltern und Enkeln. Aus: Mansel, Jürgen; Rosenthal, Gabriele, Tölke, Angelika (Hrsg.): Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. Opladen (Leske + Budrich) S Lauterbach, Wolfgang; Lüscher, Kurt: Wer sind die Spätauszieher? Oder: Herkunftsfamilie, Wohnumfeld und die Gründung eines eigenen Haushaltes. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 24. Jg. (1999), H. 4, S Leisering, Lutz: Sozialstaat und demographischer Wandel. Wechselwirkungen, Generationenverhältnisse, politisch-institutionelle Steuerung. Frankfurt (Campus) 1992. Lengerer, Andrea; Klein, Thomas: Der langfristige Wandel partnerschaftlicher Lebensformen im Spiegel des Mikrozensus. In: Wirtschaft und Statistik, Jg. 2007, H. 4, S Lesthaeghe, Ron; Moors, Guy: Recent Trends in Fertility and Household Formation in the Industrialized World. In: Review of Population and Social Policy, Jg. 2000, H. 9, S May, Christina: Generation(en) 1957? Die Rentenreform als Ausgangspunkt einer Kohortenprägung im Nachkriegsdeutschland. In: Deutsche Rentenversicherung, Jg. 2007, H. 2-3, S Mayer, Karl Ulrich: Lebensverläufe und sozialer Wandel. Aus: Mayer, Karl Ulrich (Hrsg.): Lebensverläufe und sozialer Wandel. Opladen (Westdt. Verlag) (=Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 31) S Mayer, Karl Ulrich: Lebensverlauf. Aus: Schäfers, Bernhard; Zapf, Wolfgang (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen (Leske + Budrich) S. 444 f. Mayer, Karl Ulrich; Schwarz, Karl: The Process of Leaving the Parental Home: Some German Data. Aus: Grebenik, E.; Höhn, Ch.; Mackensen, R. (Hrsg.): Later phases of the family cycle. Oxford 1989. Mayntz, Renate: Die moderne Familie. Stuttgart (Enke) 1985. Mitchell, Barbara A.: Life course theory. Aus: Ponzetti, J.J. (Hrsg.): The International Encyclopedia of Marriage and Family Relations. New York (Macmillan Reference) 2nd ed S Mitchell, Barbara A.: Changing Courses: The Pendulum of Family Transitions in Comparative Perspective. In: Journal of Comparative Family Studies, 37. Jg. (2006), H. 3, S Morgenroth, Olaf; Merkens, Hans: Wirksamkeit familialer Umwelten türkischer Migranten in Deutschland. Aus: Nauck, Bernhard; Schönpflug, Ute (Hrsg.): Familien in verschiedenen Kulturen. Stuttgart (Enke) S Mueller, Ulrich: Bevölkerungsstatistik und Bevölkerungsdynamik. Methoden und Modelle der Demographie für Wirtschafts-, Sozial-, Biowissenschaftler und Mediziner. Berlin (de Gruyter) 1993. Mueller, Ulrich: Die Maßzahlen der Bevölkerungsstatistik. Aus: Mueller, Ulrich; Nauck, Bernhard; Diekmann, Andreas (Hrsg.): Handbuch der Demographie. 2 Bde. Berlin (Springer) S Nauck, Bernhard: Sozialstrukturelle und individualistische Migrationstheorien. Elemente eines Theorienvergleichs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40. Jg. (1988), H. 1, S Nauck, Bernhard: Lebensbedingungen von Kindern in Einkind-, Mehrkind- und Vielkindfamilien. Aus: Nauck, Bernhard; Bertram, Hans (Hrsg.): Kinder in Deutschland. Lebensverhältnisse von Kindern im Regionalvergleich. Opladen (Leske + Budrich) (=Deutsches Jugendinstitut, Familien-Survey, Bd. 5) S Nauck, Bernhard: Sozialer Wandel, Migration und Familienbildung bei türkischen Frauen. Aus: Nauck, Bernhard; Schönpflug, Ute (Hrsg.): Familien in verschiedenen Kulturen. Stuttgart (Enke) S Nauck, Bernhard: Immigrant families in Germany. Family change between situational adaptation, acculturation, segregation and remigration. In: Zeitschrift für Familienforschung, 19. Jg. (2007), H. 1, S Nave-Herz, Rosemarie: Wandel und Kontinuität in der Bedeutung, in der Struktur und Stabilität von Ehe und Familie in Deutschland. Aus: Nave-Herz, Rosemarie (Hrsg.): Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland. Eine zeitgeschichtliche Analyse. Stuttgart (Lucius & Lucius) (=Der Mensch als soziales und personales Wesen, 19) S Nave-Herz, Rosemarie: Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. Weinheim und München (Juventa) 2004. Nave-Herz, Rosemarie: Die Mehrgenerationenfamilie unter familienzyklischem Aspekt. Aus: Steinbach, Anja (Hrsg.): Generatives Verhalten und Generationenbeziehungen. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) S Polat, Ülger: Soziale und kulturelle Identität türkischer Migranten der zweiten Generation in Deutschland. Hamburg (Kovac) (= Studien zur Kindheits- und Jugendforschung. 14) Preston, Samuel H.; Heuveline, Patrick; Guillot, Michel: Demography. Measuring and Modeling Population Processes. Oxford (Blackwell Publishers) 2001. Preuss-Lausitz, Ulf; et al. (Hrsg.): Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Weinheim (Beltz) 1991. Prinz, Christopher: Cohabiting, Married or Single. Portraying, Analyzing, and Modeling New Living Arrangements in the Changing Societies of Europe. Aldershot (Avebury) 1995. Reher, David S.: Family ties in Western Europe: persistant contrasts. Aus: Dalla Zuanna, Gianpiero; Micheli, Giuseppe A. (Hrsg.): Strong Family and Low Fertility: A Paradox? New Perspectives in Interpreting Contemporary Family and Reproductive Behaviour. Dordrecht (Kluwer) S Reinders, Heinz: Wege zum Erwachsenenstatus. Jugend als Bildungszeit oder Freizeit? Aus: Fthenakis, Wassilios E.; Textor, Martin R. (Hrsg.): Online-Familienhandbuch. München o.J. S. Robert Bosch Stiftung (Biedenkopf, Kurt; Bertram, Hans; Käßmann, Margot; Kirchhof, Paul; Niejahr, Elisabeth; Sinn, Hans-Werner; Willekens, Frans) (Hrsg.): Starke Familie. Bericht der Kommission >>Familie und demographischer Wandel<<. Im Auftrag der Robert Bosch Stiftung. Stuttgart 2005. Ruckdeschel, Kerstin; Ette, Andreas, Hullen, Gert; Leven, Ingo: Generations and Gender Survey. Dokumentation der ersten Welle der Hauptbefragung in Deutschland. Wiesbaden (= Materialien zur Bevölkerungsforschung, 121) Rürup, Bert; Gruescu, Sandra: Nachhaltige Familienpolitik im Interesse einer aktiven Bevölkerungsentwicklung. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin / Schelsky, Helmut: Die skeptische Generation. Düsseldorf (Diederichs) 1957. Schimpl-Neimanns, Bernhard: Anwendungen und Erfahrungen mit dem Scientific Use File des Mikrozensus Siegel, Jacob S.; Swanson, David A. (Hrsg.): The Methods and Materials of Demography. Amsterdam u.a. (Elsevier) 2. Aufl Sobotka, Tomás: Is Lowest-Low Fertility in Europe Explainded by the Postponement of Childbearing? In: Population and Development Review, 30. Jg. (2004), H. 2, S Sobotka, Tomás: Postponement of Childbearing and Low Fertility in Europe. Amsterdam / Berlin, Heidelberg (Dutch University Press / Springer) (= Population Studies) Stevenson, Betsey; Wolfers, Justin: Marriage and divorce: changes and their driving forces. Cambridge, MA. / Wagner, Michael; Huinink, Johannes: Neuere Trends beim Auszug aus dem Elternhaus. In: Acta Demographica, Jg. 1991, S Weick, Stefan: Auszug aus dem Elternhaus, Heirat und Elternschaft werden zunehmend aufgeschoben. Verlaufsdatenanalyse zu Ereignissen des Familienzyklus in Deutschland. In: ISI - Informationsdienst Soziale Indikatoren, Jg. 2002, H. 27, S Wieseler, Thomas: Familie bringt Gewinn! Aus: Jansen, Mechtild M.; Veil, Mechthild (Hrsg.): Familienpolitiken und Alltagspraxis. Wiesbaden (=Polis, 41) S Zander, Margherita: Zwischen Konflikt und solidarischem Ausgleich. Die Generationenperspektive im demografischen Wandel. Aus: Frevel, Bernhard (Hrsg.): Herausforderung demografischer Wandel. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) S Zinnecker, Jürgen; Strzoda, Christiane; Georg, Werner: Familiengründer, Postadoleszente und Nesthocker. Eine empirische Typologie zu Wohnformen junger Erwachsener. Aus: Buba, Hans Peter; Schneider, Norbert F. (Hrsg.): Familie. Zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design. Opladen (Westdt. Vlg.) S


Herunterladen ppt "Ausgewählte biographische Ereignisse in den Lebensläufen der befragten Türkinnen und Türken in Deutschland Für die Präsentation bearbeitetes Kapitel 5."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen