Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

René Descartes: Die Trennung von Geist und Körper Ina Seiberlich, Barbara Schinkinger, Katja Schneider, Stephanie Stadelbacher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "René Descartes: Die Trennung von Geist und Körper Ina Seiberlich, Barbara Schinkinger, Katja Schneider, Stephanie Stadelbacher."—  Präsentation transkript:

1 René Descartes: Die Trennung von Geist und Körper Ina Seiberlich, Barbara Schinkinger, Katja Schneider, Stephanie Stadelbacher

2 Gliederung: 1.Leben & geistesgeschichtliche Einord- nung 2.(Erkenntnis-)Interesse Descartes` 3.Die methodischen Regeln & der radikale Zweifel 4.Trennung von Körper und Geist 5.Die Verbindung von Geist und Körper 6.Kritik 7.Folgen und Bedeutung

3 Leben & geistesgeschichtliche Einordnung (1) * in La Haye Besuch der modernen Jesui- tenschule in La Fléche Teilnahme am 30-jährigen Krieg : drei Träume Aufbau einer Universellen Wissenschaft nach einheitlicher Methode! 1628 Emigration in die Niederlande (Mei- nungs-& Religionsfreiheit; Zentrum der Wissenschaften) Reisen quer durch Europa in Stockholm Werke: Regulae ad directionem ingenii ( ;unvollendet); Discours de la Méthode (1637); Meditationes de Prima Philosophia (1641); Principia Philosophia (1644); Passions de lÂme (1649); Traité de lHomme (1661;postum)

4 Leben & geistesgeschichtliche Einordnung (2) Empirismus -Erkenntnis beruht auf Erfahrung (also individuellen, singulären Wahrnehmungen) -induktives Verfahren zur Erkenntnisgewinnung -Vertreter: John Locke, Francis Bacon, David Hume, Georg Berkley Rationalismus -Vernuft als wesentlicher Bestandteil des Erkenntnisprozesses -Deduktion -Vertreter: René Descartes, Baruch Spinoza, Gottfried Wilhelm Leibniz, Christian Wolff

5 (Erkenntnis-)Interesse Descartes`: Erkenntnis der Welt, Erlangen von (Handlungs-)Sicherheit Vernunft, statt Offenbarung und Tradi- tion als erkenntnisleitendes Prinzip praktisches Interesse: Irrtum vorbeugen, Naturbeherrschung, Gesundheitserhaltung

6 Die methodischen Regeln und der radikale Zweifel Vier methodische Regeln: 1. Die Regel der Evidenz 2. Die Regel der Analyse 3. Die Regel der methodischen Ordnung 4. Die Regel der Synthese Decartes Denkmethodik: Vom Einfachen zum Komplexen!

7 Regel der Evidenz Nichts für wahr halten, was nicht sicher und mit Evidenz als wahr erscheint, was nicht so klar und deutlich ist, dass es auf keine Weise zu bezweifeln ist. Evidenz =was sich dem Geist unmittel-bar darbietet Evidenz und Wahrheit Klarheit und Deutlichkeit Evidenz und Zweifel

8 Regel der Analyse Zerlege jede Schwierigkeit in so viele Teile, wie es möglich ist und wie es er- foderlich sein würde, um sie leichter zu lösen. Kriterium der Deutlichkeit Mathematisierung der Erkenntnis

9 Regel der Ordnung Nach einer bestimmte Ordnung vom Einfachsten & Leichtesten zum Schwie- rigeren & Zusammengesetzteren sich zu erheben. Verknüpfung der wahren Aussagen aus der Analyse

10 Regel der Synthese Sich der Vollständigkeit der Untersuch- ung zu vergewissern. Absicherungsfunktion

11 Der radikale (oder metho- dische) Zweifel Begründet sich auf: 1. die Existenz von Sinnestäuschungen 2. das Konzept des Betrüger-Gottes Gewissheit der Erkenntnis wird hinter- fragt Einzige Gewissheit besteht darin, dass ich denke

12 Trennung von Körper und Geist Zwei-Substanzen- Lehre Geist denkende Substanz res cogitans Körper ausgedehnte Substanz res extensa vs.

13 Ausgangspunkt der cartesianischen Metaphysik: Wie gelange ich zu Erkenntnis/Gewissheit? Erstes Prinzip: COGITO ERGO SUM Es ist sicher, dass ich denke – losgelöst von der Wirklichkeitsfrage des Gedankeninhalts Hier wird dem radikalen Zweifel zum ersten Mal ein Ende gesetzt

14 Nähere Betrachtung des cogito ergo sum 1. cogitare: alle möglichen Bewusstseinsinhalte cogito: Denken richtet sich auf sich selbst 2. ergo sum: kein logischer Schluss, sondern Tautologie cogito ergo sum als Grundlage jeder Erkenntnis als anthropologische Basiskategorie

15 res cogitans – res extensa Voraussetzung jeglicher Erkenntnis = radikaler Zweifel & Abstraktion der sinnlichen Wahrnehmung Auffinden des Invarianten

16 Fähigkeiten des Geistes (modi cogitandi): - Erinnerung - Empfindung - Einbildungskraft ! - Verstandestätigkeit !

17 Einbildung -primärer Zugang zur Welt Täuschung -für das Wesen des Ich nicht erforderlich -immer an eigenen Körper gebunden Verstandestätigkeit -Reflexion im Anschluss an Imagination (Forderung Descartes`) -Konstitutives Merkmal der res cogitans -Ich (denkende Substanz) auch ohne Körper zu denken

18 Auf der Ebene der Einbildung keine Erkenntnis/Gewissheit möglich nur mittels Verstandestätigkeit

19 Existieren Körper dann überhaupt? Descartes beruft sich auf Gott Dritter Existenzbeweis: res extensa Gewissheit, dass Körper existieren, nicht in welcher Form!

20 Das Leib-Seele-Problem Wie kann das Ich als Einheit gedacht werden? Relativierung des Problems: Differenz rein epistemischer Natur! Lösung Descartes`: Epiphyse

21 Die Verbindung von Geist und Körper Körper = etwas Ausgedehntes, mechanisches Gliedermaschine Bewegungen des Körpers werden rein mechanisch durch Druck und Stoß erklärt Geist: etwas Immaterielles, self-transparent Problem: Wie können nun Handlungen, insbesondere moralische Handlungen erklärt werden?

22 Die Leib-Seele-Beziehung Seelenregungen sind immer von zwei Seiten zu betrachten: 1. der mechanischen (res extensa) 2. der Ordnung der Inhalte (res cogitans) Doppelheit des Erkennens der Welt

23 Descartes unterscheidet zwischen Körperfunktionen und denen der Seele 1. Körperunktionen: halten die Glieder in Bewegung 2. Funktionen der Seele = Zwei Arten von Gedanken: A) Tätigsein Willensakte B) Leiden alle Arten von Wahrnehmung oder Kenntnissen beide richten sich entweder auf die Seele oder den Körper

24 Wahrnehmungen werden durch Nerven vermittelt Frage nach der Vermittlung zw. Körper und Seele Begriff der Leidenschaft: Leidenschaft = Empfindungen od. Emotionen der Seele,die: der Seele in besonderer Weise gehören; durch Bewegung der Lebensgeister veranlasst, unterstützt und verstärkt werden; die Vermittlung übernimmt die Epiphyse, sie bildet die Brücke zw. Denken und Gliedermaschine

25 Zusammenhang Wille, Leidenschaft, Tätigkeit: Wille ruft Vorstellungen hervor, die mit Leidenschaften verbunden sind, diese geben den Antrieb zu Handlungen. hier kommt Wissen ins Spiel, denn ohne Wissen kann der Wille in die Irre geführt werden

26 Ordnung und Aufzählung der Leiden- schaften: Affekte: gehören sowohl zu res cogitans und res extensa, was für die Seele das Leiden, ist für den Körper das Handeln Es werden zwei Arten von Affekten unterschieden: 1. Staunen, Liebe, Hass 2. Begierde, Freude, Trauer

27 Problem: Denken und Materie sind definitorisch getrennt, eine Überlappung ist unmöglich! Descartes löst das Problem des Zusammenhangs von Leib und Seele unbefriedigend. Er geht von der Zweisubstanzlehre ab und ersetzt sie durch die Vorstellung einer Union von Körper und Geist

28 Kritik Denken nicht voraussetzungslos Descartes gelingt es nicht, den Dualismus aufzuheben Gott als letzte Instanz

29 Folgen und Bedeutung Anfänge der Aufklärung: - Kritik an Autoritäten - Theoriegeleitetheit der Beobachtung - Beginn des kausalanalytischen Denkens - neues Menschenbild Erkennendes Subjekt-Erkenntnisob- jekt

30 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "René Descartes: Die Trennung von Geist und Körper Ina Seiberlich, Barbara Schinkinger, Katja Schneider, Stephanie Stadelbacher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen