Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TOP VI - 111. Deutscher Ärztetag in Ulm - 1 - Bericht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm Peter C. Scriba,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TOP VI - 111. Deutscher Ärztetag in Ulm - 1 - Bericht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm Peter C. Scriba,"—  Präsentation transkript:

1 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Bericht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm Peter C. Scriba, München Förderinitiative der Bundesärztekammer zur Versorgungsforschung Kurzfassung

2 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Die Förderinitiative der Bundesärztekammer Was haben wir bisher erreicht? Fazit und Ausblick Inhalt

3 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Definition der Versorgungsforschung Versorgungsforschung ist... die wissenschaftliche Untersuchung der Versorgung von Einzelnen und der Bevölkerung mit gesundheitsrelevanten Produkten und Dienstleistungen unter Alltagsbedingungen.

4 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Es soll nachgewiesen werden, dass die Ärzteschaft in der Lage ist, Verbesserungspotenziale aufzuzeigen und entsprechende Vorschläge zur Umsetzung zu machen. Die wissenschaftliche Kompetenz und Verantwortung für die Versorgung in der Selbstverwaltung soll demonstriert werden. Was soll mit der Förderung der Versorgungsforschung durch die Ärzteschaft erreicht werden?

5 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Im Rahmen der Förderinitiative der Bundesärztekammer zur Versorgungsforschung sollen… … die Ergebnisse der Versorgungsforschung für Politikberatung aufbereitet und Hinweise auf Probleme der gesundheitlichen Versorgung und zur Verbesserung der Versorgungssituation gegeben werden. … Fragestellungen untersucht werden, die von besonderer beruflicher und gesundheitspolitischer Relevanz für die gesamte Ärzteschaft und insbesondere auch für die Patienten sind. … Projekte mit Modellcharakter gefördert und deren Ergebnisse in die Fläche oder in andere Bereiche der gesundheitlichen Versorgung übertragen werden. [vgl. auch Symposium 2006 Versorgungsforschung als Instrument zur Gesundheitssystementwicklung in Mainz]

6 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektarten der Förderinitiative Projektart max. Förderdauer max. jeweilige Fördersumme Typ I Einzelprojekte mit Modellcharakter 3 Jahre Typ II Querschnittsprojekte (z. B. Report Versorgungsforschung) 2 Jahre Typ III Kurzgutachten, Expertisen 1 Jahr [Rahmenkonzept Versorgungsforschung unter

7 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Die Förderinitiative der Bundesärztekammer Was haben wir bisher erreicht? Fazit und Ausblick Inhalt

8 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Einzelprojekte mit Modellcharakter (Typ-I-Projekte)

9 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Stand der 1. Förderphase

10 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Stand der laufenden Projekte (1. Förderphase) Mit 17 Projekten wurden Verträge abgeschlossen. 11 erhalten eine Vollförderung, 6 einen Projekt-Zuschuss. Hinweis: Informationen zu den geförderten Projekten wurden in Form von aktuellen Projektvisitenkarten zusammengefasst und liegen aus.

11 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Laufende Projektbegleitung und Projekt-Controlling durch die Ständige Koordinationsgruppe Versorgungsforschung (SKV) Für jedes Projekt werden Zwischenberichte erstellt, die durch den Projektpaten der SKV begutachtet werden. Projektpaten der SKV stehen in engem Kontakt mit den Projektleitern und ggf. beratend zur Seite. Projektergebnisse werden darüber hinaus im Rahmen eines jährlichen Projektworkshops der SKV vorgestellt. Projektpaten berichten auf den Sitzungen der SKV regelmäßig über den Stand der Projekte.

12 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Themenfelder der 1. Förderphase (Typ I-Projekte) 1.Implementierung von Leitlinien in den ärztlichen Alltag 2.Einfluss der Ökonomisierung der stationären und ambulanten ärztlichen Leistung auf die Patientenversorgung und die Freiheit der ärztlichen Tätigkeit 3.Einfluss der maßgeblichen arztseitigen Faktoren (z. B. Berufszufriedenheit, nichtmonetäre neben monetären Leistungsanreizen) auf die Versorgung (sog. Physician Factor)

13 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Themen und Laufzeit der Projekte Implementierung von Leitlinien (LL) Qualitätsverbesserung der antithrombotischen Behand- lung von Patienten mit chronischem Vorhofflimmern Implementierung von LL in die med. Versorgung e. regionalen Tumorzentrums und einer Univ.-Klinik: Bsp. Kolorektales Karzinom Messbarkeit der de facto-Compliance kardiovaskulärer LL und ihrer Determinanten Leitlinien-Implementierungsstudie Asthma (L.I.S.A) Implikationen für Diabetes-Leitlinien für die ambulante Versorgung VollförderungZuschuss

14 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Themen und Laufzeit der Projekte Implementierung von Leitlinien (LL) Evaluation der Anwendung von Leitlinien zur Prävention von MRSA Implementierung S3-LL Atemwegsinfektionen (CAPNETZ) Innovative Umsetzungsstrategien zur Implementier. der LL Chron. Herzinsuffizienz VollförderungZuschuss Evaluation eines LL-gestützten gestuften Behand- lungsmodells zur Verkürzung der Krankenhaus- behandlung depressiver Patienten

15 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Versorgungsepidemiologische Auswirkungen des demograph. Wandels in Meckl.-Vorp. Typ 1-Diabetes: Einfluss von DRG´s u. DPM´s auf amb. u. stat. Versorgung v. Ki. u. Jugendl. Zur Wahrnehmung und Bewertung von Leistungs- begrenzung und IGe-Leistungen in Arztpraxen DMP Diabetes Typ 2: Einschluss- und Umsetzungsqualität VollförderungZuschuss Themen und Laufzeit der Projekte Einfluss der Ökonomisierung

16 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Anreize für Nieder- lassung von Ärzten Qualität des Arbeitslebens von Klinikärzten - Wechselwirkung zur Patientenversorgung Karriere- und Lebensplanung in der Medizin (KuLM-Studie) Berufseinstiegsprobl. und –ausstiegstenden- zen bei Absolv. des Medizinstudiums im Ausl. VollförderungZuschuss Themen und Laufzeit der Projekte Arztseitige Faktoren (Physician Factor) Endbericht wird derzeit erstellt.

17 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Vorgezogene Ausschreibung (Typ-I-Projekte) Auswirkungen unterschiedlicher Trägerstrukturen (inklusive Privatisierung) von Krankenhäusern auf die Qualität der Krankenversorgung der Bevölkerung

18 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projekt Prof. Dr. Holger Pfaff (voll gefördert) Zentralinstitut für Versorgungsforschung der Universität zu Köln in Kooperation mit dem wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO ) Hat die Trägerschaft selbst bzw. ein Trägerwechsel Auswirkungen auf die Qualität der Versorgung ? Welche Rolle spielen die Unternehmensstrategie und das Management (Qualitätsmanagement und Sicherheitskultur) in Bezug auf die Versorgungsqualität? Dringende Bitte um Mitwirkung an der derzeit laufenden bundesweiten standardisierten schriftlichen Befragung ärztlicher Direktorinnen und Direktoren in Krankenhäusern (Zwischen April und Aug. 2008). Verknüpfung von Umfragedaten mit Routinedaten des WIdO (§ 301 SGB V) und Auswertung entsprechend der Fragestellung.

19 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projekt Prof. Dr. Reinhard Busse (bezuschusst) WHO Collaborating Centre for Health System Research and Management an der TU Berlin Dringende Bitte an die Klinikbetreiber, das Forschungsvorhaben zu unterstützen und der Nutzung ihrer Datensätze nach § 21 KHEntgG für die Zwecke des Projektes zuzustimmen! Messung von insgesamt 53 Ergebnisqualitäts- indikatoren mit Hilfe des Datensatzes nach § 21 KHEntgG von Krankenhäusern, die in den Jahren 2003 und 2004 in Deutschland privatisiert wurden. Vergleich der Indikatoren jeweils mindestens zwei Jahre vor bzw. nach der Privatisierung.

20 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Stand der 2. Förderphase (Typ-I-Projekte)

21 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Stand des Auswahlverfahrens (2. Förderphase) Das Auswahlverfahren zeichnet sich aus durch: hohe Transparenz den offenen Abgleich (auch konträrer) Gutachtermeinungen ausführliche Anträge durch 6 Gutachter einen deutlich höheren Aufwand als in sonstigen Begutachtungsverfahren üblich: Antragsskizzen durch 4 schriftliche Gutachten jeweils 2-tägige Gutachtersitzungen 2-stufige Begutachtung

22 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Stand des Auswahlverfahrens (2. Förderphase) Dem Vorstand der BÄK werden gemäß der Ausschreibung Projekte aus folgenden Themenbereichen vorgeschlagen: Optimierung der palliativmedizinischen Versorgung Optimierung der Versorgung multimorbider Patienten Optimierung der Versorgungssituation für Menschen mit psychischen Erkrankungen Auswirkungen einer stärkeren Einbeziehung nicht- ärztlicher Gesundheitsberufe in Versorgungskonzepte Monitoring der beruflichen Situation sowie der Arbeits- zufriedenheit von Ärztinnen und Ärzten in der ambulanten und stationären Versorgung Versorgungssteuerung durch Qualitätswettbewerb am Beispiel der Qualitätsberichte

23 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Querschnittsprojekte (Typ-II-Projekte)

24 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Report Versorgungsforschung (Typ-II-Projekt) Der Report Versorgungsforschung richtet sich an die Delegierten des Deutschen Ärztetages, zu beratende Politiker sowie die Gesamtärzteschaft. Zielgruppe Aufbereitung eines versorgungsforschungsrelevanten Themas auf der Grundlage eines Symposiums. Inhalt

25 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Report Versorgungsforschung (Band 1) Der 1. Band Report Versorgungsforschung Vorhandenes nutzen, Lücken füllen, Daten vernetzen beschreibt die Vernetzungs- möglichkeiten unterschiedlicher Daten stellt Konzepte eines kontinuierlichen Versorgungsmonitorings vor beschreibt die Anforderungen an die Qualität der Daten Welche regulär erhobenen Daten sind für die Versorgungsforschung nutzbar? Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

26 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Report Versorgungsforschung (Typ-II-Projekt) Erweiterte Dokumentation eines wissenschaftlichen Symposiums zum Thema Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten – Befunde und Intervention. 2. Ausgabe 2008/2009 [Symposium am 25. September 2008] Der 2. Band des Reports Versorgungsforschung wird von PD Dr. med. Peter Angerer (LMU München) sowie Prof. Dr. med. Friedrich Wilhelm Schwartz (MHH Hannover) herausgegeben. Das Symposium dient zunächst der wissenschaftlichen Aufbereitung des Themas. Die daraus resultierenden politischen Botschaften werden im Rahmen des 2. Bands des Reports Versorgungsforschung erörtert.

27 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Kurzgutachten, Expertisen (Typ-III-Projekte)

28 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Typ-III-Projekte (Expertisen) Typ-III-Projekte sind geeignet, um schnell die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu von uns vorgegebenen konkreten Fragen zusammenzustellen. Sie unterscheiden sich von Typ-I-Projekten (wissenschaftliche Lösungsvorschläge für eine bestimmte Rahmenfragestellung) durch die noch gezieltere Fragestellung (Was wissen wir zu einer bestimmten Thematik?). Sie sind somit eine lohnende programmatische Ergänzung.

29 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Bisher erstellte Expertisen (Typ-III-Projekte) Review zum Stand des Wissens bezüglich der Einflussfaktoren auf die Arbeits- und Berufszufriedenheit und das professionelle Selbstverständnis von Ärzten sowie deren Auswirkungen auf die Versorgungsrealität. Internationale Literatur zum Thema Physician Factor [Vgl. DÄB Jg. 104 (20) vom 18. Mai 2007] Machbarkeitsstudie zu den Folgen der Privatisierung des Universitätsklinikums Gießen/Marburg [Vgl. Homepage der BÄK Beschluss des Vorstands BÄK (12/2006) : Auf der Grundlage der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie wurde die Forschungsfrage Auswirkungen unterschiedlicher Trägerstrukturen von Krankenhäusern auf die Qualität der Krankenversorgung der Bevölkerung ausgeschrieben.

30 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm In Auftrag gegebene Expertise (Typ-III-Projekt) Einflüsse der Auftraggeber auf die wissenschaftlichen Ergebnisse von Arzneimittelstudien Auftrag des 110. Deutschen Ärztetages Ausschreibung im DÄB Auftragsvergabe an die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) [Vgl. DÄB Jg. 105, Heft 1–2 vom 7. Januar 2008)] Fertigstellung der Expertise zum Herbst 2008

31 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Die Förderinitiative der Bundesärztekammer Was haben wir bisher erreicht? Fazit und Ausblick Inhalt

32 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Fazit und Ausblick Für den 112. DÄT sind interessante Ergebnisse aus bis dahin abgeschlossenen Projekten zu erwarten. Die Förderinitiative der Bundesärztekammer ist auf einem sehr guten Weg, ihre Ziele zu erreichen. Es ist aus unserer Sicht zu begrüßen, wenn diese Aktivitäten nicht nur fortgesetzt werden, sondern dabei neue Allianzen befördert werden. Die Wahrnehmung der wissenschaftlichen Kompetenz der Ärzteschaft in der Versorgungsforschung ist gestärkt.

33 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Fazit und Ausblick Zitat von Staatsekretär Dr. Klaus Theo Schröder: … Versorgungsforschung, die unabhängig von Interessen im Gesundheitswesen betrieben wird [ist] unerlässlich. … [Vgl. Monitor Versorgungsforschung 01/08] … Initiativen zur Versorgungsforschung, wie zum Beispiel die der Bundesärztekammer sind zu begrüßen.

34 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Bericht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm Peter C. Scriba, München Förderinitiative der Bundesärztekammer zur Versorgungsforschung

35 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Abgrenzung der Versorgungsforschung (1) Uneingeschränkt zur Versorgungsforschung zählen die Grundlagenforschung in versorgungsrelevanten Bereichen (z. B. kognitive und kommunikative Prozesse, Compliance, Arzteinstellungen, Determinanten von Arztentscheidungen) Untersuchungen zur Arbeitszufriedenheit und zu den Arbeitsbedingungen der Ärzte und der anderen Gesundheitsberufe Untersuchungen zur Arzt-Patient-Beziehung Qualitätsforschung (z. B. Qualitätssicherung, -entwicklung, -management) zu Versorgungsleistungen Untersuchungen ökonomischer Aspekte der Versorgung Inanspruchnahmeforschung, Bedarfsforschung, sonstige Untersuchungen zur Versorgungsepidemiologie Methodische Entwicklungen im Bereich der Versorgungsforschung (z. B. risk adjustment, multivariate Modelle, Erhebungsinstrumente) Studien, Metaanalysen und systematische Reviews zur effectiveness HTA, sofern sie effectiveness untersucht Arzneimittel- und Medizinprodukte-Studien unter Alltagsbedingungen (sog. Phase IV-Studien) [Vgl. Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung unter

36 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Abgrenzung der Versorgungsforschung (2) Nicht zur Versorgungsforschung zählen HTA, Metaanalysen und systematische Reviews, sofern diese nur efficacy untersuchen klinische Studien zur efficacy (die also unter Idealbedingungen durchgeführt werden) Arzneimittelstudien der Phasen I - III Studien, die nicht explizit gesundheitsbezogene Dienstleister untersuchen die analytische Epidemiologie zur Ursachen- und Risikoermittlung, die sich nicht auf spezifische Versorgungsformen bezieht. [Vgl. Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung unter

37 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektbeispiel: Implementierung von Leitlinien Evaluation der Anwendung von Leitlinien im ambulanten und stationären Alltag durch geeignete Indikatoren am Beispiel der Anwendung der Leitlinien des RKI zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen (MRSA) Ergebnisse (vgl. Visitenkarten S. 6/7): Krankenhäuser mit dem Schwerpunkt Transplantationsmedizin weisen die größte Anzahl von MRSA Fällen auf. Krankenhäuser, die mehr als das Standardverfahren anwenden und mindestens ein Aufnahmescreening auf Intensivstationen etabliert haben, entdecken die größte Anzahl an MRSA Fällen. Eine Dekolonisation mit y und antiseptischer Ganzkörper- waschung wirkt protektiv. Fazit Bisherige Leitlinien werden relativ gut umgesetzt, reichen aber nicht mehr aus Es sieht so aus, als ob die RKI-Leitlinie ergänzt werden müsste um ein zusätzliches Aufnahmescreening auf Intensivstationen

38 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektbeispiel: Einfluss der Ökonomisierung Neue, vielversprechende Methode für die Krankenhausplanung: stochastische Bevölkerungsprognose auf der Basis von Simulationsrechnungen Auf Grundlage von kleinräumigen interdependenten Bevölkerungs- prognosen für das Land Mecklenburg-Vorpommern bis zum Jahr 2020 werden Prognosen zur Landesbettenplanung auf Basis der Hill-Burton- Formel und auf Basis der §21-Datensätze erstellt. Vergleich der demographischen Entwicklung des gesamten Landes Mecklenburg- Vorpommern mit dem Ballungsgebiet Rostock/Bad Doberan. Versorgungsepidemiologische Auswirkungen des demographischen Wandels in Mecklenburg-Vorpommern – Ein interdisziplinärer Ansatz zur flächendeckenden Versorgungsplanung (1)

39 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektbeispiel: Einfluss der Ökonomisierung Ergebnisse (vgl. Visitenkarten S ): Bis zum Jahr 2015 verliert Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich 17,2 % der Bevölkerung im Vergleich zum Jahr Dieser Rückgang wird jedoch in Rostock/Bad Doberan deutlich geringer ausfallen. Versorgungsepidemiologische Auswirkungen des demographischen Wandels in Mecklenburg-Vorpommern – Ein interdisziplinärer Ansatz zur flächendeckenden Versorgungsplanung (2)

40 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektbeispiel: Arztseitige Faktoren Ergebnisse (vgl. Visitenkarten S. 35/36): Höchste Relevanz für Niederlassung hat monatliches Nettoeinkommen Außerdem wichtig sind Anzahl der zu leistenden Bereitschaftsdienste und Schul- und Betreuungsangebot für die Kinder Studie zeigt deutliches Gefälle in der Beliebtheit von Landpraxen im Vergleich zu Stadtpraxen. Assistenzärzte mit Präferenz für eine Stadtpraxis lassen sich kaum durch monetäre Anreize umstimmen: Man müsste dem durchschnittlichen Befragten ein zusätzliches (!) monatliches Nettoeinkommen von 8800 Euro als Anreiz zahlen! Ledigen männlichen Assistenzärzte ohne Kinder, die eher in der Stadt aufgewachsen sind, ist die Höhe des Einkommens besonders wichtig. Hier würde bereits ein etwas geringeres Zusatzeinkommen als Anreiz wirken. Die Landpraxis gewinnt, wenn sie verschiedene Vorzüge hat, z. B. die Anzahl der Bereitschaftsdienste auf 2 pro Monat beschränkt bleibt und das Schul- und Betreuungsangebot für die Kinder sich direkt vor Ort befindet. Analyse von Anreizen für die Niederlassung von Ärztinnen und Ärzten, mit besonderer Berücksichtigung der Versorgung in strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands (1)

41 TOP VI Deutscher Ärztetag in Ulm Projektbeispiel: Arztseitige Faktoren Fazit (vgl. Visitenkarten S. 35/36): Grundsätzlich kann Niederlassungsbereitschaft (auf dem Land) mit der Höhe des Einkommens und der Zahl der zu leistenden Bereitschafts- dienste gesteuert werden. Die Merkmale Schul- und Betreuungsangebot für die Kinder und berufliche Zukunft (Arbeitsort) des Partners sind ebenfalls wichtig. D. h. auch die Verbesserung der Infrastruktur könnte einen positiven Einfluss auf die Niederlassungsentscheidung haben. Analyse von Anreizen für die Niederlassung von Ärztinnen und Ärzten, mit besonderer Berücksichtigung der Versorgung in strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands (2)


Herunterladen ppt "TOP VI - 111. Deutscher Ärztetag in Ulm - 1 - Bericht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats auf dem 111. Deutschen Ärztetag in Ulm Peter C. Scriba,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen