Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

B. Mathea, 12.02.20071 Dauer der Schulzeit bis zum Abitur in Rheinland-Pfalz seit 1997: BEGYS-Züge Besonders begabte u. leistungswillige Schülerinnen und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "B. Mathea, 12.02.20071 Dauer der Schulzeit bis zum Abitur in Rheinland-Pfalz seit 1997: BEGYS-Züge Besonders begabte u. leistungswillige Schülerinnen und."—  Präsentation transkript:

1 B. Mathea, 12.02.20071 Dauer der Schulzeit bis zum Abitur in Rheinland-Pfalz seit 1997: BEGYS-Züge Besonders begabte u. leistungswillige Schülerinnen und Schüler durchlaufen die Klassenstufen 7 bis 10 in 3 Jahren. seit dem Schuljahr 1999/2000: Vorziehen des Abiturs für alle an allgemein bildenden Gymna- sien und Gesamtschulen (Abiturzeugnis spät. am 31. März) ab dem Schuljahr 2008/2009: Im Zuge des Ausbaus der Ganztagsschulen wird an ausge- wählten Standorten die Möglichkeit geschaffen, das Abitur nach 12 Jahren Schulzeit - bzw. nach 8 Jahren am Gymnasium - zu erwerben [etwa 15 Gymnasien in dieser Legislaturperiode].

2 B. Mathea, 12.02.20072 Dauer der Schulzeit bis zum Abitur in Rheinland-Pfalz seit 1997: BEGYS-Züge Besonders begabte u. leistungswillige Schülerinnen und Schüler durchlaufen die Klassenstufen 7 bis 10 in 3 Jahren. seit dem Schuljahr 1999/2000: Vorziehen des Abiturs für alle an allgemein bildenden Gymna- sien und Gesamtschulen (Abiturzeugnis spät. am 31. März) ab dem Schuljahr 2008/2009: Im Zuge des Ausbaus der Ganztagsschulen wird an ausge- wählten Standorten die Möglichkeit geschaffen, das Abitur nach 12 Jahren Schulzeit - bzw. nach 8 Jahren am Gymnasium - zu erwerben [etwa 15 Gymnasien in dieser Legislaturperiode].

3 B. Mathea, 12.02.20073

4 4 Die Pflichtstunden in G8GTS Die Ganztagsschule in G8GTS Gestaltung der Lernzeit in G8GTS Raumbedarf in G8GTS Unterstützung der Schulen in G8GTS Grundlagen für die Teilnahme an G8GTS

5 B. Mathea, 12.02.20075 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS

6 B. Mathea, 12.02.20076 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS

7 B. Mathea, 12.02.20077 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS Pflichtunterricht nach Stundentafel + Lernzeit

8 B. Mathea, 12.02.20078 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS Orientierungsstufe

9 B. Mathea, 12.02.20079 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS Orientierungsstufe Sekundar- stufe I

10 B. Mathea, 12.02.200710 Die Pflichtstunden in G9 und in G8GTS Orientierungsstufe Sekundar- stufe I Gymnasiale Oberstufe Gymnasiale Oberstufe 35 Qualifizierter Sekundarabschluss I

11 B. Mathea, 12.02.200711 Die Ganztagsschule in G8GTS 35 GTS in Angebots- form verpflich- tende GTS Kurssystem mit Nachmittags- unterricht Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz: an 4 Tagen in der Woche verpflich- tende Unterrichtsveranstaltungen (Pflichtunterricht nach Stundentafel und Lernzeit) von ca.8 Uhr bis 16 Uhr, am 5. Tag von ca. 8 Uhr bis 13 Uhr.

12 B. Mathea, 12.02.200712 Wie kann das Lernen in G8GTS (Klassenstufen 7 bis 9) sinnvoll organisiert werden ? Zeitrahmen in der ver- pflichtenden Ganz- tagsschule: an 4 Tagen in der Woche ca. 8 Uhr bis 16 Uhr, an 1 Tag nur vormittags Pflichtunterricht nach Stundentafel Übungs- und Vertiefungs- phasen anstelle von Hausaufgaben Mittagessen und Entspannung Arbeitsgemeinschaften, auch jahrgangsüber- greifend

13 B. Mathea, 12.02.200713 Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9) 08:00 - 08:45 08:50 - 09:35 09:35 - 09:50

14 B. Mathea, 12.02.200714 Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9)

15 B. Mathea, 12.02.200715 42 Zeiteinheiten à 45 Min. 34 Std. Pflichtunterricht nach Stundentafel 8 Std. Lernzeit Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9)

16 B. Mathea, 12.02.200716 34 Std. Pflichtunterricht nach Stundentafel 8 Std. Lernzeit Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9)

17 B. Mathea, 12.02.200717 Lernzeit möglichst gleichmäßig im Stundenplan verteilt; evtl. auch ein größerer Block. Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9)

18 B. Mathea, 12.02.200718 Ein Block Lernzeit im Zusammenhang mit der Mittagspause; der Rest verteilt. Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9)

19 B. Mathea, 12.02.200719 (jeweils ½Std. Lernzeit 16 von 42 Std. enthalten Lernzeit) Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9) Lernzeit wird in möglichst viele Stunden integriert

20 B. Mathea, 12.02.200720 Chor, Orchester und andere jahrgangsübergreifende Arbeitsgemeinschaften am 5. (freien) Nachmittag Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9) oder an einem der 4 anderen Nachmittage

21 B. Mathea, 12.02.200721 Chor, Orchester und andere jahrgangsübergreifende Arbeitsgemeinschaften am 5. (freien) Nachmittag Organisation des Lernens in G8GTS (Kl. 7 bis 9) oder an einem der 4 anderen Nachmittage

22 B. Mathea, 12.02.200722 Raumbedarf in G8GTSEmpfehlung: Lehrerarbeitsräume (analog zur IGS)Lehrerarbeitsräume (analog zur IGS) ein Raum für weitere Funktionen (z.B. GTS-Koordinator)ein Raum für weitere Funktionen (z.B. GTS-Koordinator) Differenzierungsräume (für die Klassenstufen 5 - 9)Differenzierungsräume (für die Klassenstufen 5 - 9) MensaMensa Küche und NebenräumeKüche und Nebenräume Nach 8 Jahren entfällt der Bedarf an Klassenräumen für 1 Jahrgangsstufe. (gleichbleibende Schülerzahlen vorausgesetzt)

23 B. Mathea, 12.02.200723 Unterstützung der Schulen in G8GTS (a)Pädagogisch-inhaltlich Beratung, Fortbildung, Materialien zur möglichen Strukturierung der Lernzeit, Gestaltung der Rhythmisierung, Anwendung der geltenden Lehrpläne für SI und die gymnasiale Oberstufe, Erarbeitung von Vertretungskonzepten...

24 B. Mathea, 12.02.200724 Unterstützung der Schulen in G8GTS (b)Anrechnungsstunden Zusätzliche Anrechungsstunden für Schulleitungs- aufgaben: in den Klassenstufen 5 und 6 zusätzliche Anrechnungsstunden in Abhängigkeit von der Schülerzahl in diesen Klassenstufen in den Klassenstufen 7 bis 9: Gewichtung aller Klassen mit dem Faktor 1,5

25 B. Mathea, 12.02.200725 Unterstützung der Schulen in G8GTS (c)Finanzielle Unterstützung Pauschalen: 1 500 für schulinterne Fortbildung 5 000 für Beschaffungen, die dem Kollegium zur Verfügung gestellt werden (z.B. Einrichtungsgegen- stände für Teamräume, für eine Teeküche,...) 75 000 für kleinere räumliche Anpassungen und Ausstattungen für die Gestaltung der pädagogischen Angebote (z.B. Musikinstrumente, Computer, Sport- geräte,...)

26 B. Mathea, 12.02.200726 Unterstützung der Schulen in G8GTS (c)Finanzielle Unterstützung Zuwendungen nach Schulbaurichtlinie: Förderung von Bauinvestitionen mit 70% für Schulbaumaßnahmen 50% für Schulsportanlagen

27 B. Mathea, 12.02.200727 Grundlagen für die Teilnahme an G8GTS Keinerlei Festlegung auf bestimmte Gymnasien, geregeltes Antragsverfahren 3 Antragstermine in dieser Legislaturperiode: für Schuljahr 2008/09, 09/10 und 10/11 Erster Antragstermin: etwa Juni 2007 für Beginn in 2008/09 Interesse/Bedarf erheben (z.B. Befragung) Diskussion mit allen schulischen Gremien Schulträgerbeteiligung (Mittagessen, räumliche Voraussetzungen, Schülerbeförderung,...) Antrag mit Grundzügen eines Konzepts (Schule + Schulträger) Checkliste

28 B. Mathea, 12.02.200728 Grundlagen für die Teilnahme an G8GTS Kriterien für die Auswahl: G9-Gymnasium in zumutbarer Entfernung schulisches Konzept überzeugend (d.h. viele Punkte der Checkliste erfüllt) wenn möglich ausgewogene regionale Verteilung...

29 B. Mathea, 12.02.200729 gymnasium.bildung-rp.de Infos zu G8GTS Rahmenkonzept Checkliste Präsentation In Kürze: Brief an alle Gymnasien: Antragsverfahren und -termin Informationsflyer für Grundschul-Eltern und -Lehrkräfte Woher bekommt man Informationen?


Herunterladen ppt "B. Mathea, 12.02.20071 Dauer der Schulzeit bis zum Abitur in Rheinland-Pfalz seit 1997: BEGYS-Züge Besonders begabte u. leistungswillige Schülerinnen und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen