Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Goya Don Francisco de Goya y Lucientes 1746-1828 1746-1828 174 6 1828

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Goya Don Francisco de Goya y Lucientes 1746-1828 1746-1828 174 6 1828"—  Präsentation transkript:

1 Goya Don Francisco de Goya y Lucientes

2 1746 Goya in Aragon geboren Karl III aufgeklärter König Verbot der Inquisition, Verbannung der Jesuiten kein Bedarf nach Revolution 1775 Designer der königl. Gobelin-Manufaktur entwirft bis 1792 über 50 Teppiche 1786 Maler des Königs Karl IV schwacher Monarch Willkürherrschaft der Königin Maria Luisa und des Günstlings Manuel de Godoy Wiedereinführung der Inquisition 1789 Hofmaler Karls IV französ. Revolution 1792 wird schwer krank und taub

3 Karl III Karl IV Ferdinand VII

4 1799 Erster Hofmaler ca. 70 Porträts der Familie Karls IV La Infanta Maria Josefa La Reina Maria Luisa

5

6 1792 Beginn der Taubheit mit der Herzogin von Alba in Andalusien um 1800 Maja vestida y Maja desnuda

7 La maja vestida

8 La maja desnuda

9 1808im Inventar des Günstlings der Königin de Godoy, der als Mäzen Goya schützte nach Entdeckung der Majas im Nachlass Godoys Verfahren der Inquisition

10 Caprichos Serie von 80 Aquatinta-Radierungen

11 Tal para qual Gleich und gleich Dios la perdone: Y era su madre Gott verzeih ihr: es war ihre Mutter

12

13

14 No hubo remedio Nichts zu machen Para estar liberal Weil sie liberal war

15 Caprichos –nach Verkauf von 27 Exemplaren Rückruf nach wenigen Tagen –Überwachung Goyas durch die Inquisition –gibt Druckplatten und 240 Drucke an Karl IV

16 : Invasion Napoleons und Unabhängigkeitskrieg : Aufstand von Madrid El Dos de Mayo de 1808 en Madrid o La lucha de los mamelucos : Massenerschießungen El Tres de Mayo de 1808 en Madrid o Los fusilamientos erst 1814 unter der liberalen Regierung gemalt

17 El Tres de Mayo 1808 en Madrid o los Fusilamientos

18 grausamer Partisanen-Krieg Guerilla Los Desastres de la Guerra erst 1863 gezeigt

19 Los Desastres de la Guerra

20 Los Desastres de la Guerra: Sie auch

21 Spanien ist frei : Ferdinand VII kehrt zurück und mit ihm Orden, Inquisition und Folter : nach Entdeckung der Mayas Anklage durch Inquisition Ferdinand VII

22 Procesión de flagelantes

23 Ferdinands VII Tribunal o Auto de fe de la Inquisición

24 ab 1820 : Goya malt in seiner Quinta del Sordo, dem Haus des Tauben, die Pinturas Negras, die düsteren Gemälde

25 Dos viejos comiendo

26 El gran cabron

27 Dos mujeres riendoDos viejos

28 Saturno Geant devorando a un hijo um 1820

29 1824 emigriert Goya nach Frankreich 1828 stirbt er in Bordeaux

30 El destino

31

32 1925 Konrad Wolf 1982

33 Konrad, Markus und Friedrich Wolf 1938 in Moskau

34

35 Konrad Wolf 1946 als Leutnant der SMA

36 /

37 Sterne 1959

38 /

39 Professor Mamlock 1961

40 /

41 Ich war neunzehn 1967

42 Goya 1971

43 /

44 1958 Verbot von Sonnensucher, Aufführung erst Juni 65 K.Wolf wird mit 40 Jahren Präsident der Akademie der Künste und bleibt dies bis zu seinem Tode. Will nach dem Geteilten Himmel Goya verfilmen. Dez Plenum des ZK der SED: 12 DEFA-Filme - fast eine Jahresproduktion - werden verboten. 1967Stellt Goya zurück und filmt Ich war Goya: K.Wolf bezieht W.Janka, ehem. Leiter des Aufbau-Verlags, nach Jahren polit. Haft in Bautzen als Dramaturgen ein. Er fügt eine Person ein, die es im Buch nicht gibt: den span. Dichter und Justizminister Jovellanos, der gegen Folter kämpfte und von M. de Godoy verbannt wurde. vermittelt nach 20 Jahren zwischen Ernst Busch und der DDR-Führung und trägt die Rolle E.Busch an. Konrads Bruder Markus erinnert sich:

45 Der Hofmaler malt Ferdinand VII Der Hofmaler zeigt Inquisition und Folter Geist und Macht

46

47

48 K. Wolf 1925geboren in Hechingen/Württemberg als Sohn des Arztes und Schriftstellers Friedrich Wolf Bruder Markus Wolf geboren Emigration mit den Eltern in die Schweiz, ab 1934 Exil in Moskau Karl-Liebknecht-Schule mit österr. u. dt. Emigranten-Kindern Mittelschule in Moskau 1943 Rote Armee: an der Transkaukasischen Front als Dolmetscher und Propagandist 1945 Befreiung Warschaus in der 1. Belorussischen Front unter Marschall Shukov erster Stadtkommandant Bernaus 1945 Kulturreferent der SMAD 1946 Demobilisierung 1947 Haus der Kultur der Sowjetunion: Kultur und Propaganda 1949 Abitur in der Abendschule der SMAD Karlshorst 1952Bürger der DDR Studium an der Moskauer Filmhochschule, aber Kontakt zur DEFA 1955 erster studierter Film-Regisseur der DEFA 1965 Präsident der Akademie der Künste (bis zum Tod 1982) 1982 Tod im Alter von 56 Jahren 1985 Erste und größte deutsche Filmhochschule erhält seinen Namen

49 K. WolfFilme Titel Premiere Die Troika …. Busch singt1982 Solo Sunny1980 Mama, ich lebe1977 Der Nackte Mann auf dem Sportplatz 1974 Goya1971 Ich war Der Kleine Prinz 1966 / 1972 Der Geteilte Himmel 1964 Professor Mamlock 1961 Leute mit Flügeln 1960 Sterne 1959 Sonnensucher 1957 / 1972 Lissy 1957 Genesung 1956 Einmal ist keinmal 1955

50 Sonnensucher 1957/58 Zustände im erzgebirgischen Uranbergbau. Kritik an den Dogmatikern in der eigenen Partei. Verbot. Erst 1972 im DDR-Fernsehen aufgeführt Sterne 1958 Zweiter Weltkrieg: ein Transport griechischer Juden aus Saloniki macht auf dem Weg nach Auschwitz Station in einem kleinen bulgarischen Ort. Liebesgeschichte zwischen einem deutschen Unteroffizier und einer jüdischen Lehrerin. Sonderpreis der Jury 1959 in Cannes. Lissy 1956 nach F. C. Weiskopf Geschichte eines Berliner Arbeitermädchens 1932/1933. Unter dem Einfluss ihres Mannes erliegt sie anfangs den Verlockungen der Nazis erkennt, jedoch dann das wahre Gesicht der braunen Gewalthaber. Professor Mamlock 1961 nach dem Drama seines Vaters Friedrich Wolf Tragödie eines jüdischen Arztes zu Beginn der Hitler-Barbarei Der geteilte Himmel 1961 nach Roman von Christa Wolf. Geschichte einer an der deutschen Teilung zerbrechenden Liebe Plenum Verbot fast einer ganzen Babelsberger Jahresproduktion Ich war Goya 1971 nach Lion Feuchtwangers Roman mit großem Aufwand in Koproduktion mit Lenfilm Sowjetunion Dramaturgie: A.Dymschitz, W.Janka Der nackte Mann auf dem Sportplatz 1973 Beobachtungen des Alltags eines DDR-Bildhauers. Verhältnis zwischen Künstler und Gesellschaft. eigene Erfahrungen als Präsident der Akademie der Künste der DDR Solo Sunny 1980 Sängerin, die in einer Ostberliner Hinterhofwohnung haust und mit einer mäßigen Band durchs Land tingelt, aber in ihrem Berufs- und Liebesleben kompromisslos an ihrem Lebensanspruch festhält Plädoyer für die Durchsetzung individueller Glücksvorstellungen gegen Anpassung Ernst Busch 1982 mehrteilige Fernsehdokumentation Troika 1982 drei Freunde, die vor dem Krieg in Moskau aufwuchsen und sich 1945 im zerstörten Berlin wieder trafen: außer ihm selbst der Sohn eines amerikanischen Korrespondenten und der Sohn eines deutschen Kommunisten, der, nachdem sein Vater Opfer der stalinschen Säuberungen geworden war, mit seiner Mutter nach Deutschland zurückkehrte und Pilot in Görings Luftwaffe wurde. Kameramann Werner Bergmann alle Filme außer Solo Sunny Im Krieg hatten sich beide als Gegner gegenübergestanden: Bergmann drehte als Angehöriger einer Propagandakompanie für Goebbels' "Deutsche Wochenschau". Drehbuch Angel Wagenstein. Wolfs bulgarischer Studienkollege in Moskau Sterne, Goya Drehbuch Wolfgang Kohlhaase Ich war 19, Mama ich lebe, Solo Sunny, Der nackte Mann auf dem Sportplatz


Herunterladen ppt "Goya Don Francisco de Goya y Lucientes 1746-1828 1746-1828 174 6 1828"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen