Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WBT Weiterbildungs-Testsysteme GmbH Testen im Sprachunterricht Neue Tests und Kompetenzorientierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WBT Weiterbildungs-Testsysteme GmbH Testen im Sprachunterricht Neue Tests und Kompetenzorientierung."—  Präsentation transkript:

1 WBT Weiterbildungs-Testsysteme GmbH Testen im Sprachunterricht Neue Tests und Kompetenzorientierung

2 Programm: 2. Was liefert der GERR in Bezug auf Teilfertigkeiten? Niveaubeschreibungen? Aktivitäten? Bewertungskriterien? 1. Die Fertigkeiten Sprechen und Lesen

3 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil A: Die Niveaubeschreibungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens 1. Sprechen

4 Neue Tests und Kompetenzorientierung Schauen Sie sich die Deskriptoren für Mündliche Produktion und Mündliche Interaktion nach dem GERR an. Wie viele der dort beschriebenen Teilfertigkeiten eignen sich für Schülerinnen und Schüler auf der Kompetenzstufe A2, B1, B2 bzw. C1? A UFGABE 1: 1. Sprechen

5 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2 Kann klar, flüssig und gut strukturiert sprechen und seinen Beitrag so logisch aufbauen, dass es den Zuhörern erleichtert wird, wichtige Punkte wahrzunehmen und zu behalten. C1 Kann komplexe Sachverhalte klar und detailliert beschreiben und darstellen und dabei untergeordnete Themen integrieren, bestimmte Punkte genauer ausführen und alles mit einem angemessenen Schluss abrunden. B2 Kann Sachverhalte klar und systematisch beschreiben und darstellen und dabei wichtige Punkte und relevante stützende Details angemessen hervorheben. Kann zu einer großen Bandbreite von Themen aus seinen/ihren Interessengebieten klare und detaillierte Beschreibungen und Darstellungen geben, Ideen ausführen und durch untergeordnete Punkte und relevante Beispiele abstützen. B1Kann relativ flüssig eine unkomplizierte, aber zusammenhängende Beschreibung zu Themen aus ihren/seinen Interessengebieten geben, wobei die einzelnen Punkte linear aneinanderreiht werden. A2Kann eine einfache Beschreibung von Menschen, Lebens- oder Arbeitsbedingungen, Alltagsroutinen, Vorlieben oder Abneigungen usw. geben, und zwar in kurzen listenhaften Abfolgen aus einfachen Wendungen und Sätzen. A1Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern. Mündliche Produktion allgemein

6 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann Sachverhalte klar, flüssig, ausführlich und oft sehr interessant darstellen. C1Kann komplexe Sachverhalte klar und detailliert darstellen. Kann Sachverhalte ausführlich beschreiben und Geschichten erzählen, kann untergeordnete Themen integrieren, bestimmte Punkte genauer ausführen und alles mit einem angemessenen Schluss abrunden. B2Kann im Rahmen des eigenen Interessengebiets zu einem breiten Themenspektrum klare und detaillierte Beschreibungen und Berichte geben. B1Kann zu verschiedenen vertrauten Themen des eigenen Interessenbereichs unkomplizierte Beschreibungen oder Berichte geben. Kann relativ flüssig unkomplizierte Geschichten oder Beschreibungen wiedergeben, indem er/sie die einzelnen Punkte linear aneinanderreiht. Kann detailliert über eigene Erfahrungen berichten und dabei die eigenen Gefühle und Reaktionen beschreiben. Kann über die wichtigsten Einzelheiten eines unvorhergesehenen Ereignisses (z. B. eines Unfalls) berichten. Kann die Handlung eines Films oder eines Buchs wiedergeben und die eigenen Reaktionen beschreiben. Kann Träume, Hoffnungen, Ziele beschreiben. Kann reale und erfundene Ereignisse schildern. Kann eine Geschichte erzählen. Mündliche Produktion - zusammenhängendes monologisches Sprechen: beschreiben

7 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kann etwas erzählen oder in Form einer einfachen Aufzählung berichten. Kann über Aspekte des eigenen alltäglichen Lebensbereichs berichten, z. B. über Leute, Orte, Erfahrungen in Beruf oder Ausbildung. Kann kurz und einfach über ein Ereignis oder eine Tätigkeit berichten. Kann Pläne und Vereinbarungen, Gewohnheiten und Alltagsbeschäftigungen beschreiben sowie über vergangene Aktivitäten und persönliche Erfahrungen berichten. Kann mit einfachen Mitteln Gegenstände sowie Dinge, die ihm /ihr gehören, kurz beschreiben und vergleichen. Kann erklären, was er/sie an etwas mag oder nicht mag. Kann die Familie, Lebensverhältnisse, die Ausbildung und die gegenwärtige oder die letzte berufliche Tätigkeit beschreiben. Kann mit einfachen Worten Personen, Orte, Dinge beschreiben. A1Kann sich selbst beschreiben und sagen, was er/sie beruflich tut und wo er/sie wohnt. Mündliche Produktion - zusammenhängendes monologisches Sprechen: beschreiben

8 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Keine Deskriptoren verfügbar C1Keine Deskriptoren verfügbar B2Kann etwas systematisch erörtern und dabei entscheidende Punkte in angemessener Weise hervorheben und stützende Einzelheiten anführen. Kann etwas klar erörtern, indem er/sie die eigenen Standpunkte ausführlich darstellt und durch Unterpunkte oder geeignete Beispiele stützt. Kann seine/ihre Argumentation logisch aufbauen und verbinden. Kann den Standpunkt zu einem Problem erklären und die Vor- und Nachteile verschiedener Alternativen angeben. B1Kann eine Argumentation gut genug ausführen, um die meiste Zeit ohne Schwierigkeiten verstanden zu werden. Kann für Ansichten, Pläne oder Handlungen kurze Begründungen oder Erklärungen geben. A2Keine Deskriptoren verfügbar A1Keine Deskriptoren verfügbar Mündliche Produktion - zusammenhängendes monologisches Sprechen: Argumentieren (z. B. in einer Diskussion)

9 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Keine Deskriptoren verfügbar C1Kann beinahe mühelos öffentliche Ankündigungen vortragen und dabei durch Betonung und Intonation auch feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen. B2Kann Ankündigungen zu den meisten allgemeinen Themen so klar, spontan und flüssig vortragen, dass man ihnen ohne große Mühe folgen kann. B1Kann kurze, eingeübte Ankündigungen zu alltäglichen Ereignissen aus dem eigenen Erfahrungsgebiet so vortragen, dass sie trotz fremder Intonation und Betonung klar verständlich sind. A2Kann sehr kurze, eingeübte Ankündigungen mit vorhersehbarem, auswendig gelerntem Inhalt vortragen, die bei konzentriertem Zuhören verständlich sind. A1Keine Deskriptoren verfügbar Mündliche Produktion - öffentliche Ankündigungen / Durchsagen machen

10 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann sicher und gut verständlich einem Publikum ein komplexes Thema vortragen, mit dem es nicht vertraut ist, und dabei die Rede flexibel den Bedürfnissen des Publikums anpassen und entsprechend strukturieren. Kann mit schwierigen und auch unfreundlichen Fragen umgehen. C1Kann ein komplexes Thema gut strukturiert und klar vortragen und dabei die eigenen Standpunkte ausführlich darstellen und durch Unterpunkte, geeignete Beispiele oder Begründungen stützen. Kann spontan und beinahe mühelos mit Zwischenrufen umgehen. B2Kann eine klare und systematisch angelegte Präsentation vortragen und dabei wesentliche Punkte und relevante unterstützende Details hervorheben. Kann spontan vom vorbereiteten Text abweichen und vom Publikum aufgeworfene interessante Fragen aufgreifen, häufig in bemerkenswert gewandter und flüssiger Weise. Kann eine klare, vorbereitete Präsentation vortragen, und dabei Gründe für oder gegen einen Standpunkt anführen und die Vor- und Nachteile verschiedener Alternativen angeben. Kann flüssig und spontan eine Reihe von Nachfragen aufgreifen, ohne Anstrengung für sich oder das Publikum. Mündliche Produktion - vor Publikum sprechen

11 Neue Tests und Kompetenzorientierung B1Kann eine vorbereitete, unkomplizierte Präsentation zu einem vertrauten Thema aus ihrem/seinem Fachgebiet so klar vortragen, dass man ihr meist mühelos folgen kann, wobei die Hauptpunkte hinreichend präzise erläutert werden. Kann Nachfragen aufgreifen, muss aber möglicherweise um Wiederholung bitten, falls zu schnell gesprochen wurde. A2Kann eine kurze, eingeübte Präsentation zu einem Thema aus seinem/ihrem Alltag vortragen und dabei kurz Gründe und Erläuterungen zu Meinungen, Plänen und Handlungen geben. Kann mit einer begrenzten Anzahl unkomplizierter Nachfragen umgehen. Kann eine eingeübte kurze, einfache Präsentation zu einem vertrauten Thema vortragen. Kann unkomplizierte Nachfragen beantworten, falls die Möglichkeit besteht, um Wiederholung oder um Hilfe beim Formulieren zu bitten. A1Kann ein kurzes, eingeübtes Statement verlesen, um z. B. einen Redner vorzustellen oder einen Toast auszubringen. Mündliche Produktion - vor Publikum sprechen

12 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Beherrscht idiomatische und umgangssprachliche Wendungen gut und ist sich der jeweiligen Konnotationen bewusst. Kann ein großes Repertoire an Graduierungs- und Abtönungsmitteln weitgehend korrekt verwenden und damit feinere Bedeutungsnuancen deutlich machen. Kann bei Ausdrucksschwierigkeiten so reibungslos neu ansetzen und umformulieren, dass die Gesprächspartner kaum etwas davon bemerken. C1Kann sich beinahe mühelos spontan und fließend ausdrücken. Beherrscht einen großen Wortschatz und kann bei Wortschatzlücken problemlos Umschreibungen gebrauchen; offensichtliches Suchen nach Worten oder der Rückgriff auf Vermeidungsstrategien sind selten, nur begrifflich schwierige Themen können den natürlichen Sprachfluss beeinträchtigen. B2Kann die Sprache gebrauchen, um flüssig, korrekt und wirkungsvoll über ein breites Spektrum allgemeiner, wissenschaftlicher, beruflicher Themen oder über Freizeitthemen zu sprechen und dabei Zusammenhänge zwischen Ideen deutlich machen. Kann sich spontan und mit guter Beherrschung der Grammatik verständigen, praktisch ohne den Eindruck zu erwecken, sich in dem, was er/sie sagen möchte, einschränken zu müssen; der Grad an Formalität ist den Umständen angemessen. Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch und anhaltende Beziehungen zu Muttersprachlern ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann die Bedeutung von Ereignissen und Erfahrungen für sich selbst hervorheben und Standpunkte durch relevante Erklärungen und Argumente klar begründen und verteidigen. Mündliche Interaktion allgemein

13 Neue Tests und Kompetenzorientierung B1Kann sich mit einiger Sicherheit über vertraute Routineangelegenheiten, aber auch über andere Dinge aus dem eigenen Interessen- oder Berufsgebiet verständigen. Kann Informationen austauschen, prüfen und bestätigen, mit weniger routinemäßigen Situationen umgehen und erklären, warum etwas problematisch ist. Kann Gedanken zu eher abstrakten kulturellen Themen ausdrücken, wie z. B. zu Filmen, Büchern, Musik usw. Kann ein breites Spektrum einfacher sprachlicher Mittel einsetzen, um die meisten Situationen zu bewältigen, die typischerweise beim Reisen auftreten. Kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über vertraute Themen teilnehmen, persönliche Meinungen ausdrücken und Informationen austauschen über Themen, die vertraut sind, persönlich interessieren oder sich auf das alltägliche Leben beziehen (z. B. Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen und aktuelles Geschehen). A2Kann sich relativ leicht in strukturierten Situationen und kurzen Gesprächen verständigen, sofern die Gesprächspartner, falls nötig, helfen. Kann ohne übermäßige Mühe in einfachen Routinegesprächen zurechtkommen; kann Fragen stellen und beantworten und in vorhersehbaren Alltagssituationen Gedanken und Informationen zu vertrauten Themen austauschen. Kann sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen unkomplizierten und direkten Austausch von Informationen über vertraute Routineangelegenheiten in Zusammenhang mit Arbeit und Freizeit geht. Kann sehr kurze Kontaktgespräche führen, versteht aber kaum genug, um das Gespräch selbst in Gang halten zu können. A1Kann sich auf einfache Art verständigen, doch ist die Kommunikation völlig davon abhängig, dass etwas langsamer wiederholt, umformuliert oder korrigiert wird. Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt.

14 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann alle muttersprachlichen Gesprächspartner verstehen, auch wenn diese über abstrakte und komplexe Fachthemen sprechen, die nicht zum eigenen Spezialgebiet gehören, sofern er/sie Gelegenheit hat, sich auf einen ungewohnten Akzent oder Dialekt einzustellen. C1Kann im Detail verstehen, wenn über abstrakte, komplexe Themen auf fremden Fachgebieten gesprochen wird, muss jedoch manchmal Einzelheiten bestätigen lassen, besonders wenn mit wenig vertrautem Akzent gesprochen wird. B2Kann im Detail verstehen, was zu ihm/ihr in der Standardsprache gesagt wird - auch wenn es in der Umgebung störende Geräusche gibt. B1Kann verstehen, was man in einem Alltagsgespräch zu ihm/ihr sagt, falls deutlich gesprochen wird; muss aber manchmal um Wiederholung bestimmter Wörter und Wendungen bitten. Mündliche Interaktion - Muttersprachliche Gesprächspartner verstehen

15 Neue Tests und Kompetenzorientierung. A2Kann genug verstehen, um ohne übermäßige Mühe in einfachen Routinegesprächen zurechtzukommen. Kann im Allgemeinen verstehen, wenn mit ihm/ihr in deutlich artikulierter Standardsprache über vertraute Dinge gesprochen wird, vorausgesetzt, er/sie kann ab und zu darum bitten, etwas zu wiederholen oder anders zu formulieren. Kann verstehen, was in einem einfachen Alltagsgespräch langsam, deutlich und direkt an sie/ihn gerichtet gesagt wird, vorausgesetzt die sprechende Person gibt sich Mühe, ihm/ihr verstehen zu helfen. A1Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen. Kann Fragen und Anweisungen verstehen, sofern diese klar und deutlich an sie/ihn gerichtet werden, und kann kurzen, einfachen Wegerklärungen folgen. Mündliche Interaktion - Muttersprachliche Gesprächspartner verstehen

16 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann sich sicher und angemessen unterhalten und ist in seinem sozialem und persönlichen Leben in keiner Weise durch sprachliche Einschränkungen beeinträchtigt. C1Kann die Sprache wirksam und flexibel für soziale Zwecke gebrauchen, auch für den Ausdruck von Emotionen, Anspielungen oder zum Scherzen. B2Kann sich aktiv an längeren Gesprächen über die meisten Themen von allgemeinem Interesse beteiligen. Kann Beziehungen zu Muttersprachlern aufrecht erhalten, ohne sie unfreiwillig zu belustigen oder zu irritieren oder sie zu veranlassen, sich anders zu verhalten als bei Muttersprachlern. Kann verschieden starke Gefühle zum Ausdruck bringen und die persönliche Bedeutung von Ereignissen und Erfahrungen hervorheben. B1Kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über vertraute Themen teilnehmen. Kann verstehen, was man in einem Alltagsgespräch zu ihm/ihr sagt, falls deutlich gesprochen wird; muss aber manchmal um Wiederholung bestimmter Wörter und Wendungen bitten. Kann ein Gespräch oder eine Diskussion aufrechterhalten, ist aber möglicherweise manchmal schwer zu verstehen, wenn er/sie versucht, genau auszudrücken, was er/sie sagen möchte. Kann Gefühle wie Überraschung, Freude, Trauer, Interesse und Gleichgültigkeit ausdrücken und auf entsprechende Gefühlsäußerungen reagieren. Mündliche Interaktion - Konversation

17 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kann sozialen Kontakt herstellen durch Begrüßung, Abschied, Sich-Vorstellen, Danken. Kann im Allgemeinen verstehen, wenn mit ihm/ihr in deutlich artikulierter Standardsprache über vertraute Dinge gesprochen wird, vorausgesetzt, er/sie kann ab und zu darum bitten, etwas zu wiederholen oder anders zu formulieren. Kann in Routinesituationen an kurzen Gesprächen über Themen von Interesse teilnehmen. Kann in einfachen Worten sagen, wie es ihm/ihr geht, und Dank ausdrücken. Kann sehr kurze Kontaktgespräche führen, versteht aber kaum genug, um selbst das Gespräch in Gang zu halten; versteht jedoch, wenn die Gesprächspartner sich Mühe geben, sich ihm/ihr verständlich zu machen. Kann einfache, alltägliche Höflichkeitsformeln verwenden, um jemanden zu grüßen oder anzusprechen. Kann jemanden einladen und auf Einladungen reagieren. Kann um Entschuldigung bitten und auf Entschuldigungen reagieren. Kann sagen, was er/sie gerne hat und was nicht. A1Kann jemanden vorstellen und einfache Gruß- und Abschiedsformeln gebrauchen. Kann jemanden nach dem Befinden fragen und auf Neuigkeiten reagieren. Kann alltägliche Ausdrücke, die auf die Befriedigung einfacher, konkreter Bedürfnisse zielen, verstehen, wenn sich verständnisvolle Gesprächspartner direkt an ihn/sie richten und langsam, deutlich und mit Wiederholungen sprechen. Mündliche Interaktion - Konversation

18 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann komplexen Gruppendiskussionen leicht folgen und auch dazu beitragen, selbst wenn abstrakte, komplexe und wenig vertraute Themen behandelt werden. B2Kann bei einer lebhaften Diskussion unter Muttersprachlern mithalten. Kann seine/ihre Gedanken und Meinungen präzise ausdrücken, überzeugend argumentieren und auf komplexe Argumentationen anderer reagieren. Kann sich in vertrauten Situationen aktiv an informellen Diskussionen beteiligen, indem er/sie Stellung nimmt, einen Standpunkt klar darlegt, verschiedene Vorschläge beurteilt, Hypothesen aufstellt oder auf Hypothesen reagiert. Kann mit einiger Anstrengung vieles verstehen, was in Gesprächen, die in seiner/ihrer Gegenwart geführt werden, gesagt wird, dürfte aber Schwierigkeiten haben, sich wirklich an Gruppengesprächen mit Muttersprachlern zu beteiligen, die ihre Sprache in keiner Weise anpassen. Kann in Diskussionen die eigenen Ansichten durch relevante Erklärungen, Argumente und Kommentare begründen und verteidigen. Mündliche Interaktion - Informelle Diskussion (unter Freunden)

19 Neue Tests und Kompetenzorientierung B1Kann vieles verstehen, was in Gesprächen, die in seiner/ihrer Gegenwart geführt werden, zu allgemeinen Themen gesagt wird, sofern die Gesprächspartner deutlich sprechen und stark idiomatischen Sprachgebrauch vermeiden. Kann seine/ihre Gedanken über abstrakte oder kulturelle Themen, z. B. über Musik oder Filme ausdrücken. Kann erklären, warum etwas ein Problem ist. Kann in Diskussionen kurz zu den Standpunkten anderer Stellung nehmen. Kann in Gesprächen darüber, was man tun, wohin man gehen oder was man auswählen sollte, Vergleiche anstellen und verschiedene Möglichkeiten einander gegenüberstellen. Kann im Allgemeinen den wesentlichen Punkten einer informellen Diskussion mit Freunden folgen, sofern deutlich gesprochen und Standardsprache verwendet wird. Kann in einer Diskussion über Themen von Interesse persönliche Standpunkte und Meinungen äußern und erfragen. Kann seine/ihre Meinung oder Reaktion klar machen, wenn es darum geht, ein Problem zu lösen oder praktische Fragen zu klären im Zusammenhang damit, wohin man gehen oder was man tun sollte. Kann höflich Überzeugungen und Meinungen, Zustimmung und Ablehnung ausdrücken. Mündliche Interaktion - Informelle Diskussion (unter Freunden)

20 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kann im Allgemeinen das Thema einer Diskussion, die in seiner/ihrer Gegenwart geführt wird, erkennen, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Kann mit anderen besprechen, was man am Abend oder am Wochenende machen könnte. Kann Vorschläge machen und auf Vorschläge reagieren. Kann anderen beipflichten oder widersprechen. Kann auf einfache Weise praktische Fragen des Alltags besprechen, wenn er/sie klar, langsam und direkt angesprochen wird. Kann mit anderen besprechen, was man tun oder wohin man gehen will; kann Verabredungen treffen. A1keine Deskriptoren vorhanden Mündliche Interaktion - Informelle Diskussion (unter Freunden)

21 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann sich in formellen Diskussionen komplexer Themen behaupten, indem er/sie klar und überzeugend argumentiert, ohne gegenüber Muttersprachlern im Nachteil zu sein. C1Kann in einer Debatte leicht mithalten, auch wenn abstrakte, komplexe und wenig vertraute Themen behandelt werden. Kann überzeugend eine Position vertreten, Fragen und Kommentare beantworten, sowie auf komplexe Gegenargumente flüssig, spontan und angemessen reagieren. B2Kann in einer lebhaften Diskussion mithalten und Pro- und Kontra- Argumente klar erkennen. Kann seine/ihre Gedanken und Meinungen präzise ausdrücken, überzeugend argumentieren und auf komplexe Argumentationen anderer reagieren. Kann aktiv an routinemäßigen und anderen formellen Diskussionen teilnehmen. Kann einer Diskussion über Themen des eigenen Fachgebiets folgen und die von anderen betonten Punkte im Detail verstehen. Kann zur Diskussion beitragen, den eigenen Standpunkt begründen und verteidigen, alternative Vorschläge beurteilen, Hypothesen aufstellen und auf Hypothesen anderer reagieren. Mündliche Interaktion - Formelle Diskussion und Besprechungen

22 Neue Tests und Kompetenzorientierung B1Kann vieles verstehen, was zu Themen des eigenen Fachgebiets gesagt wird, sofern die Gesprächspartner deutlich sprechen und stark idiomatischen Sprachgebrauch vermeiden. Kann einen Standpunkt klar machen, hat aber Schwierigkeiten wenn er/sie sich auf eine Debatte einlässt. Kann an routinemäßigen formellen Diskussionen über vertraute Themen teilnehmen, bei denen es darum geht, Sachinformationen auszutauschen, Anweisungen entgegenzunehmen oder Lösungsmöglichkeiten für praktische Probleme zu diskutieren, sofern deutlich gesprochen und Standardsprache verwendet wird. A2Kann im Allgemeinen in formellen Diskussionen im Rahmen des eigenen Fachgebiets wechselnden Themen folgen, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Kann relevante Informationen austauschen und, wenn direkt danach gefragt, die eigene Meinung zu einer praktischen Frage äußern, sofern er/sie Hilfe beim Formulieren erhält und wenn nötig darum bitten kann, dass Kernpunkte wiederholt werden. Kann, wenn direkt angesprochen, in einer formellen Diskussion sagen, was er/sie zu einer Sache meint, sofern er/sie darum bitten kann, dass Kernpunkte wiederholt werden. A1keine Deskriptoren vorhanden Mündliche Interaktion - Formelle Diskussion und Besprechungen

23 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann detaillierte Instruktionen zuverlässig verstehen. Kann zum Fortgang einer Arbeit beitragen, indem er/sie andere auffordert, mitzumachen oder zu sagen, was sie darüber denken usw. Kann eine Angelegenheit oder ein Problem klar darlegen, dabei Vermutungen über Ursachen und Folgen anstellen und die Vor- und Nachteile verschiedener Ansätze gegeneinander abwägen. B1Kann dem, was gesagt wird, folgen, muss aber gelegentlich um Wiederholung oder Klärung bitten, wenn andere schnell oder lange sprechen. Kann erklären, warum etwas ein Problem ist, kann diskutieren, was man als Nächstes tun sollte, und kann Alternativen vergleichen und einander gegenüber stellen. Kann die Standpunkte anderer kurz kommentieren. Kann dem, was gesagt wird, im Allgemeinen folgen und, falls nötig Teile von dem, was jemand gesagt hat, wiederholen, um gegenseitiges Verstehen zu sichern. Kann durch kurze Begründungen und Erklärungen die eigene Meinung und Reaktion verständlich machen, wenn es z. B. um mögliche Lösungen oder um die Frage geht, was man als Nächstes tun sollte. Kann andere auffordern, ihre Meinung dazu zu sagen, wie man vorgehen sollte. Mündliche Interaktion - Zielorientierte Kooperation

24 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kann genug verstehen, um ohne übermäßige Mühe mit einfachen Routineaufgaben zurechtzukommen, und bittet auf einfache Weise um Wiederholung, falls er/sie etwas nicht versteht. Kann diskutieren, was man als Nächstes tun sollte, kann Vorschläge machen und auf Vorschläge reagieren, kann um Anleitungen bitten und Anleitungen geben. Kann anzeigen, wann er/sie versteht und versteht das Nötigste, wenn sich die Gesprächspartner Mühe geben, sich ihm/ihr verständlich zu machen. Kann sich bei einfachen Routineaufgaben verständigen und dabei einfache Wendungen gebrauchen, um Dinge zu erbitten oder zu geben, einfache Informationen zu erfragen und zu besprechen, was man als Nächstes tun sollte. A1Kann Fragen und Anweisungen verstehen, die sorgfältig und langsam an ihn/sie gerichtet werden, und kann kurzen, einfachen Wegerklärungen folgen. Kann jemanden um etwas bitten und jemandem etwas geben. Mündliche Interaktion - Zielorientierte Kooperation

25 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann sprachlich Situationen bewältigen, in denen es darum geht, eine Lösung in einer Auseinandersetzung auszuhandeln, z. B. bei einem Streit um einen ungerechtfertigten Strafzettel, um die finanzielle Haftung für einen Schaden in der Wohnung oder um die Schuldfrage bei einem Unfall. Kann einen Schadensersatzfall darlegen, jemanden überzeugen, eine Wiedergutmachung zu leisten und dabei klar die Grenzen für Zugeständnisse abstecken, die er/sie zu machen bereit ist. Kann ein Problem erläutern, das aufgetreten ist, und klar machen, dass der betreffende Anbieter der Dienstleistung oder der Kunde Zugeständnisse machen müssen. B1Kann die meisten Dienstleistungsgespräche bewältigen, die sich beim Buchen einer Reise oder einer Unterkunft, auf der Reise selbst oder beim Umgang mit Behörden während eines Auslandsaufenthalts ergeben. Kann auch mit weniger routinemäßigen Situationen, z. B. auf der Post, auf der Bank oder in einem Geschäft umgehen (z. B. mangelhafte Ware zurückgeben). Kann sich beschweren. Kann die meisten Situationen bewältigen, die gewöhnlich beim Buchen einer Reise durch ein Reisebüro oder auf der Reise selbst auftreten (z. B. einen anderen Fahrgast fragen, wo man für einen unbekannten Zielort aussteigen muss). Mündliche Interaktion - Transaktionen: Dienstleistungsgespräche

26 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kommt mit gängigen Alltagssituationen wie Unterkunft, Reisen, Einkaufen und Essen zurecht. Kann in einem Fremdenverkehrsamt alle benötigten Informationen einholen, sofern es um unkomplizierte und nicht um spezielle Dinge geht. Kann um alltägliche Waren und Dienstleistungen bitten und solche anbieten. Kann sich einfache Reiseinformationen beschaffen und öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Zug, Taxi benutzen; kann nach dem Weg fragen und den Weg erklären sowie Fahrkarten kaufen. Kann in Geschäften, Postämtern, Banken nach etwas fragen und einfache Erledigungen machen. Kann Informationen über Mengen, Anzahl, Preise usw. geben und verstehen. Kann einfache Einkäufe machen, sagen, was er/sie sucht, und nach dem Preis fragen. Kann eine Mahlzeit bestellen. A1Kann andere um etwas bitten und anderen etwas geben. Kommt mit Zahlen, Mengenangaben, Preisen und Uhrzeiten zurecht. Mündliche Interaktion - Transaktionen: Dienstleistungsgespräche

27 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann komplexe Informationen und Ratschläge in Zusammenhang mit allen Dingen, die mit seinem/ihrem Beruf zu tun haben, verstehen und austauschen. Kann detaillierte Informationen zuverlässig weitergeben. Kann klar, detailliert beschreiben, wie bei einem Verfahren vorgegangen werden kann. Kann Informationen und Argumente aus verschiedenen Quellen zusammenfassen und wiedergeben. B1Kann im eigenen Sachgebiet mit einer gewissen Sicherheit größere Mengen von Sachinformationen über vertraute Routineangelegenheiten und über weniger routinemäßige Dinge austauschen. Kann beschreiben, wie man etwas macht, und kann genaue Anweisungen geben. Kann eine kurze Geschichte, einen Artikel, einen Vortrag, ein Interview oder eine Dokumentarsendung zusammenfassen, dazu Stellung nehmen und Informationsfragen dazu beantworten. Kann einfache Sachinformation herausfinden und weitergeben. Kann nach dem Weg fragen und einer detaillierten Wegbeschreibung folgen. Kann detailliertere Informationen einholen. Mündliche Interaktion - Informationsaustausch

28 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Kann genug verstehen, um ohne übermäßige Mühe in einfachen Routinegesprächen zurechtzukommen. Kann mit praktischen Anforderungen des Alltags zurechtkommen: unkomplizierte Sachinformationen herausfinden und weitergeben. Kann Fragen über Gewohnheiten und Alltagsbeschäftigungen stellen und auf entsprechende Fragen Antwort geben. Kann Fragen zu Freizeitbeschäftigungen und zu vergangenen Aktivitäten stellen und kann auf entsprechende Fragen Antwort geben. Kann einfache Erklärungen und Anweisungen geben, z. B. den Weg erklären. Kann sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen unkomplizierten und direkten Austausch von Informationen geht. Kann begrenzte Informationen über vertraute und routinemäßige Beschäftigungen austauschen. Kann fragen, was jemand bei der Arbeit und in der Freizeit macht, und kann entsprechende Fragen anderer beantworten. Kann nach dem Weg fragen und den Weg erklären und dabei auf eine Karte oder einen Plan Bezug nehmen. Kann persönliche Informationen geben und erfragen. Mündliche Interaktion - Informationsaustausch

29 Neue Tests und Kompetenzorientierung A1Kann Fragen und Anweisungen verstehen, die sorgfältig und langsam an ihn/sie gerichtet werden, und kann kurzen, einfachen Wegerklärungen folgen. Kann einfache Fragen stellen und beantworten, einfache Feststellungen treffen oder auf solche reagieren, sofern es sich um unmittelbare Bedürfnisse oder um sehr vertraute Themen handelt. Kann Fragen zur Person stellen - z. B. zum Wohnort, zu Bekannten, zu Dingen, die man besitzt usw. - und kann auf entsprechende Fragen Antwort geben. Kann Zeitangaben machen mit Hilfe von Wendungen wie 'nächste Woche', 'letzten Freitag', 'im November', 'um drei Uhr'. Mündliche Interaktion - Informationsaustausch

30 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil B: Welche Aktivitäten entsprechen dem Ansatz des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens? 1. Sprechen

31 Neue Tests und Kompetenzorientierung Lesen Sie die Deskriptoren der Teilfertigkeiten für die Kompetenzstufe(n) an denen Sie interessiert sind. Inwieweit liefern sie Hinweise für mögliche Testformate bzw. Testaufgaben, die geeignet sind für diese Kompetenzstufe(n). Notieren Sie alle nützlichen Ideen, die Sie finden. A UFGABE 2: 1. Sprechen

32 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

33 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

34 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

35 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

36 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

37 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

38 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

39 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

40 Neue Tests und Kompetenzorientierung Sprachverwendung - und dies schließt auch das Lernen einer Sprache mit ein - umfasst die Handlungen von Menschen, die als Individuen und als gesellschaftlich Handelnde eine Vielzahl von Kompetenzen entwickeln, und zwar allgemeine, besonders aber kommunikative Sprachkompetenzen. Sie greifen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Bedingungen und Beschränkungen auf diese Kompetenzen zurück, wenn sie sprachliche Aktivitäten ausführen, an denen (wiederum) Sprachprozesse beteiligt sind, um Texte über bestimmte Themen aus verschiedenen Lebensbereichen (Domänen) zu produzieren und/oder zu rezipieren. Dabei setzen sie Strategien ein, die für die Ausführung dieser Aufgaben am geeignetsten erscheinen. (GERR, Kapitel 2.1) Der kommunikative Ansatz des GERR

41 Neue Tests und Kompetenzorientierung Demnach stellen folgende Begriffe die Hauptmerkmale von Sprachverwendung dar: Handlungengesellschaftlich Handelnde kommunikative Sprachkompetenzen AktivitätenTexte produzieren und/oder rezipieren einsetzendie Ausführung der Aufgabe Der kommunikative Ansatz des GERR

42 Neue Tests und Kompetenzorientierung A]Kommunikative Aufgaben sind ein Merkmal des alltäglichen Lebens im privaten, öffentlichen, beruflichen sowie im Bildungsbereich. In Kapitel 7 des Gemeinsamen Europäischen Referenz- rahmens werden Tasks folgendermaßen beschrieben: Die private Domäne Die öffentliche Domäne Die berufsbezogene Domäne Die Bildungsdomäne = in der Familie, mit Freunden = auf der Straße, in Läden = am Arbeitsplatz = in Lernkontexten Der kommunikative Ansatz des GERR

43 Neue Tests und Kompetenzorientierung B] Die Bewältigung von Tasks erfordert die Verwendung von speziellen Kompetenzen, um innerhalb eines bestimmten Lebensbereichs eine Gruppe zielgerichteter Handlungen mit einem klar definierten Ziel und einem spezifischen Ergebnis auszuführen. Der kommunikative Ansatz des GERR

44 Neue Tests und Kompetenzorientierung Interaktion, C] Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil von Tasks, bei denen die Teilnehmenden mit Produktion, und Rezeption, oder einer Kombination davon befasst sind, oder einer Kombination davon befasst sind. Der kommunikative Ansatz des GERR

45 Neue Tests und Kompetenzorientierung Damit Unterrichtsaktivitäten möglichst authentisch und kommunikativ (= Tasks) sind, müssen sie ein Ziel / Ergebnis / Endprodukt haben. müssen die Teilnehmenden ein Interesse am Ziel haben. müssen sich die Teilnehmenden mit eigenem Wissen, eigenen Ideen, Wünschen, Erfahrungen, Meinungen, usw. einbringen können. muss es ein Informations- bzw. Meinungsgefälle geben. muss es einen Grund zum Sprechen/Schreiben sowie Lesen/ Zuhören geben. muss das Sprachverhalten möglichst authentisch sein, d.h. keine Vereinfachungen, keine Verlangsamung, Kompensations- strategien im Falle von Problemen, und spontan. Der kommunikative Ansatz des GERR

46 Neue Tests und Kompetenzorientierung Oral Production – A2

47 Neue Tests und Kompetenzorientierung Oral Production – A2

48 Neue Tests und Kompetenzorientierung Oral Production – A2

49 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – A2

50 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – A2

51 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – A2

52 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – B1 Information Exchange

53 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – B1 Consensus-Finding

54 Neue Tests und Kompetenzorientierung Oral Production – B1 Extended Monologue

55 Neue Tests und Kompetenzorientierung Oral Production – B2 Extended Monologue

56 Neue Tests und Kompetenzorientierung The examiner will invite you to do a short presentation to your partner on one of the following topics (the prompts in brackets offer some ideas). The presentation should take about two minutes. After the presentation your partner will ask you some questions. # A book that you have read (topic and plot, author, characters, style, your opinion, etc.) # A film that you have seen (topic and plot, actors, your opinion, etc. # A journey you have had (where, when, the local people and area, sights, etc.) # A concert you have attended (type of music, musicians, where, personal preferences, etc.) # A sporting event you have attended (which sport, where, people involved, result, etc.) The examiner will invite you to do a short presentation to your partner on one of the following topics (the prompts in brackets offer some ideas). The presentation should take about two minutes. After the presentation your partner will ask you some questions. # A book that you have read (topic and plot, author, characters, style, your opinion, etc.) # A film that you have seen (topic and plot, actors, your opinion, etc. # A journey you have had (where, when, the local people and area, sights, etc.) # A concert you have attended (type of music, musicians, where, personal preferences, etc.) # A sporting event you have attended (which sport, where, people involved, result, etc.) Oral Production – B2 Extended Monologue

57 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the following text from a magazine. Discuss the content of the text with your partner. Tell her/him your opinions, give reasons and personal examples to support your ideas. Talk about possible solutions for the problem. Spoken Interaction – B2 Discussion Children given 'golden goodbyes' to leave home PARENTS ARE bribing their twenty-something children with £5,000 "golden goodbyes" in an attempt to make them leave home, research suggests. Young graduates are becoming increasingly unwilling to forgo the creature comforts of the family home for "real" life and a mortgage, it seems. Now parents are becoming so desperate to reclaim their homes that they are sacrificing holi­days and missing loan repayments in an effort to put their children on the proper ladder. …….

58 Neue Tests und Kompetenzorientierung Spoken Interaction – B2 Consensus-Finding

59 Neue Tests und Kompetenzorientierung Erstellen Sie eine Liste sinnvoller Aktivitäten für das Testen auf der Stufe A2, B1, B2 bzw. C1. Arbeiten Sie in sprachspezifischen Gruppen. A UFGABE 3:

60 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil C: Wie wird Sprechfertigkeit nach den Deskriptoren des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens bewertet?

61 Neue Tests und Kompetenzorientierung Welche Kriterien kommen in Frage für die Beurteilung der Sprechfertigkeit? Listen Sie die Punkte auf, die für Sie besonders wichtig sind. A UFGABE 4: Kriterien für die Beurteilung der Sprechfertigkeit

62 Neue Tests und Kompetenzorientierung Inwieweit bieten die Definitionen im GERR Hilfen für die Beurteilung von Schülerleistungen im Bericht der mündlichen Produktion bzw. mündlichen Interaktion? A UFGABE 5: Kriterien für die Beurteilung der Sprechfertigkeit

63 Neue Tests und Kompetenzorientierung a) Linguistische Kompetenzen Kriterien für die Beurteilung der Sprechfertigkeit

64 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann auf Grund einer umfassenden und zuverlässigen Beherrschung eines sehr großen Spektrums sprachlicher Mittel Gedanken präzise formulieren, Sachverhalte hervorheben, Unterscheidungen treffen und Unklarheiten beseitigen. Erweckt nicht den Eindruck, sich in dem, was er/sie sagen möchte, einschränken zu müssen. C1Kann aus seinen/ihren umfangreichen Sprachkenntnissen Formulierungen auswählen, mit deren Hilfe er/sie sich klar ausdrücken kann, ohne sich in dem, was er/sie sagen möchte, einschränken zu müssen. B2Kann sich klar ausdrücken, ohne dabei den Eindruck zu erwecken, sich in dem, was er/sie sagen möchte, einschränken zu müssen. Verfügt über ein hinreichend breites Spektrum sprachlicher Mittel, um klare Beschreibungen, Standpunkte auszudrücken und etwas zu erörtern; sucht dabei nicht auffällig nach Worten und verwendet einige komplexe Satzstrukturen. B1Verfügt über ein hinreichend breites Spektrum sprachlicher Mittel, um unvorhersehbare Situationen zu beschreiben, die wichtigsten Aspekte eines Gedankens oder eines Problems mit hinreichender Genauigkeit zu erklären und eigene Überlegungen zu kulturellen Themen (wie Musik und Filme) auszudrücken. Verfügt über genügend sprachliche Mittel, um zurechtzukommen; der Wortschatz reicht aus, um sich, manchmal zögernd und mit Hilfe von einigen Umschreibungen, über Themen äußern zu können wie Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, aktuelle Ereignisse, aber der begrenzte Wortschatz führt zu Wiederholungen und manchmal auch zu Formulierungsschwierigkeiten. Spektrum sprachlicher Mittel, allgemein

65 Neue Tests und Kompetenzorientierung A2Verfügt über ein Repertoire an elementaren sprachlichen Mitteln, die es ihm/ihr ermöglichen, Alltagssituationen mit voraussagbaren Inhalten zu bewältigen; muss allerdings in der Regel Kompromisse in Bezug auf die Realisierung der Sprechabsicht machen und nach Worten suchen. Kann kurze gebräuchliche Ausdrücke verwenden, um einfache konkrete Bedürfnisse zu erfüllen und beispielsweise Informationen zur Person, Alltagsroutinen, Wünsche, Bedürfnisse auszudrücken und um Auskunft zu bitten. Kann einfache Satzmuster verwenden und sich mit Hilfe von memorierten Sätzen, kurzen Wortgruppen und Redeformeln über sich selbst und andere Menschen und was sie tun und besitzen sowie über Orte usw. verständigen. Verfügt über ein begrenztes Repertoire kurzer memorierter Wendungen, das für einfachste Grundsituationen ausreicht; in nicht-routinemäßigen Situationen kommt es häufig zu Abbrüchen und Missverständnissen. A1Verfügt über ein sehr elementares Spektrum einfacher Wendungen in Bezug auf persönliche Dinge und Bedürfnisse konkreter Art. Spektrum sprachlicher Mittel, allgemein

66 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Beherrscht einen sehr reichen Wortschatz einschließlich umgangssprachliche und idiomatische Wendungen und ist sich der jeweiligen Konnotationen bewusst. C1Beherrscht einen großen Wortschatz und kann bei Wortschatzlücken problemlos Umschreibungen gebrauchen; offensichtliches Suchen nach Worten oder der Rückgriff auf Vermeidungsstrategien sind selten. Gute Beherrschung idiomatischer Ausdrücke und umgangssprachlicher Wendungen. B2Verfügt über einen großen Wortschatz in seinem Sachgebiet und in den meisten allgemeinen Themenbereichen. Kann Formulierungen variieren, um häufige Wiederholungen zu vermeiden; Lücken im Wortschatz können dennoch zu Zögern und Umschreibungen führen. B1Verfügt über einen ausreichend großen Wortschatz, um sich mit Hilfe von einigen Umschreibungen über die meisten Themen des eigenen Alltagslebens äußern zu können wie beispielsweise Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, aktuelle Ereignisse. A2Verfügt über einen ausreichenden Wortschatz, um in vertrauten Situationen und in Bezug auf vertraute Themen routinemäßige alltägliche Angelegenheiten zu erledigen. Verfügt über genügend Wortschatz, um elementaren Kommunikations- bedürfnissen gerecht werden zu können. Verfügt über genügend Wortschatz, um einfache Grundbedürfnisse befriedigen zu können. A1Verfügt über einen elementaren Vorrat an einzelnen Wörtern und Wendungen, die sich auf bestimmte konkrete Situationen beziehen. Wortschatzspektrum

67 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Durchgängig korrekte und angemessene Verwendung des Wortschatzes. C1Gelegentliche kleinere Schnitzer, aber keine größeren Fehler im Wortgebrauch. B2Die Genauigkeit in der Verwendung des Wortschatzes ist im Allgemeinen groß, obgleich einige Verwechslungen und falsche Wortwahl vorkommen, ohne jedoch die Kommunikation zu behindern. B1Zeigt eine gute Beherrschung des Grundwortschatzes, macht aber noch elementare Fehler, wenn es darum geht, komplexere Sachverhalte auszudrücken oder wenig vertraute Themen und Situationen zu bewältigen. A2Beherrscht einen begrenzten Wortschatz in Zusammenhang mit konkreten Alltagsbedürfnissen. A1keine Deskriptoren vorhanden Wortschatzbeherrschung

68 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Zeigt auch bei der Verwendung komplexer Sprachmittel eine durchgehende Beherrschung der Grammatik, selbst wenn die Aufmerksamkeit anderweitig beansprucht wird (z. B. durch vorausblickendes Planen oder Konzentration auf die Reaktionen anderer). C1Kann beständig ein hohes Mass an grammatischer Korrektheit beibehalten; Fehler sind selten und fallen kaum auf. B2Gute Beherrschung der Grammatik; gelegentliche Ausrutscher oder nichtsystematische Fehler und kleinere Mängel im Satzbau können vorkommen, sind aber selten und können oft rückblickend korrigiert werden. Gute Beherrschung der Grammatik; macht keine Fehler, die zu Missverständnissen führen. B1Kann sich in vertrauten Situationen ausreichend korrekt verständigen; im Allgemeinen gute Beherrschung der grammatischen Strukturen trotz deutlicher Einflüsse der Muttersprache. Zwar kommen Fehler vor, aber es bleibt klar, was ausgedrückt werden soll. Kann ein Repertoire von häufig verwendeten Redefloskeln und von Wendungen, die an eher vorhersehbare Situationen gebunden sind, ausreichend korrekt verwenden. A2Kann einige einfache Strukturen korrekt verwenden, macht aber noch systematisch elementare Fehler, hat z. B. die Tendenz, Zeitformen zu vermischen oder zu vergessen, die Subjekt-Verb-Kongruenz zu markieren; trotzdem wird in der Regel klar, was er/ sie ausdrücken möchte. A1Zeigt nur eine begrenzte Beherrschung einiger weniger einfacher grammatischer Strukturen und Satzmuster in einem auswendig gelernten Repertoire. Grammatische Korrektheit

69 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann die Intonation variieren und so betonen, dass Bedeutungsnuancen zum Ausdruck kommen. B2Hat eine klare, natürliche Aussprache und Intonation erworben. B1Die Aussprache ist gut verständlich, auch wenn ein fremder Akzent teilweise offensichtlich ist und manchmal etwas falsch ausgesprochen wird. A2Die Aussprache ist im Allgemeinen klar genug, um trotz eines merklichen Akzents verstanden zu werden; manchmal wird aber der Gesprächspartner um Wiederholung bitten müssen. A1Die Aussprache eines sehr begrenzten Repertoires auswendig gelernter Wörter und Redewendungen kann mit einiger Mühe von Muttersprachlern verstanden werden, die den Umgang mit Sprechern aus der Sprachengruppe des Nicht-Muttersprachlers gewöhnt sind. Beherrschung der Aussprache und Intonation

70 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Die schriftlichen Texte sind frei von orthographischen Fehlern. C1Die Gestaltung, die Gliederung in Absätze und die Zeichensetzung sind konsistent und hilfreich. Die Rechtschreibung ist, abgesehen von gelegentlichem Verschreiben, richtig. B2Kann zusammenhängend und klar verständlich schreiben und dabei die üblichen Konventionen der Gestaltung und der Gliederung in Absätze einhalten. Rechtschreibung und Zeichensetzung sind hinreichend korrekt, können aber Einflüsse der Muttersprache zeigen. B1Kann zusammenhängend schreiben; die Texte sind durchgängig verständlich. Rechtschreibung, Zeichensetzung und Gestaltung sind exakt genug, so dass man sie meistens verstehen kann. A2Kann kurze Sätze über alltägliche Themen abschreiben - z. B. Wegbeschreibungen. Kann kurze Wörter aus seinem mündlichen Wortschatz 'phonetisch' einigermaßen akkurat schriftlich wiedergeben (benutzt dabei aber nicht notwendigerweise die übliche Rechtschreibung). A1Kann vertraute Wörter und kurze Redewendungen, z. B. einfache Schilder oder Anweisungen, Namen alltäglicher Gegenstände, Namen von Geschäften oder regelmäßig benutzte Wendungen abschreiben. Kann seine Adresse, seine Nationalität und andere Angaben zur Person buchstabieren. Beherrschung der Orthographie

71 Neue Tests und Kompetenzorientierung b) Pragmatische Kompetenzen Kriterien für die Beurteilung der Sprechfertigkeit

72 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Verfügt über gute Kenntnisse und idiomatischer und umgangssprachlicher Wendungen und ist sich der jeweiligen Konnotationen bewusst. Kann die soziolinguistischen und soziokulturellen Implikationen der sprachlichen Äußerungen von Muttersprachlern richtig einschätzen und entsprechend darauf reagieren. Kann als kompetenter Mittler zwischen Sprechern der Zielsprache und Sprechern aus seiner eigenen Sprachgemeinschaft wirken und dabei soziokulturelle und soziolinguistische Unterschiede berücksichtigen. C1Kann ein großes Spektrum an idiomatischen und alltagssprachlichen Redewendungen wieder erkennen und dabei Wechsel im Register richtig einschätzen; er/sie muss sich aber gelegentlich Details bestätigen lassen, besonders wenn der Akzent des Sprechers ihm/ihr nicht vertraut ist. Kann Filmen folgen, in denen viel saloppe Umgangssprache oder Gruppensprache und viel idiomatischer Sprachgebrauch vorkommt. Kann die Sprache zu geselligen Zwecken flexibel und effektiv einsetzen und dabei Emotionen ausdrücken, Anspielungen und Scherze machen. B2Kann sich in formellem und informellem Stil überzeugend, klar und höflich ausdrücken, wie es für die jeweilige Situation und die betreffenden Personen angemessen ist. Kann mit einiger Anstrengung in Gruppendiskussionen mithalten und eigene Beiträge liefern, auch wenn schnell und umgangssprachlich gesprochen wird. Kann Beziehungen zu Muttersprachlern aufrecht erhalten, ohne sie unfreiwillig zu belustigen oder zu irritieren oder sie zu veranlassen, sich anders zu verhalten als bei Muttersprachlern. Kann sich situationsangemessen ausdrücken und krasse Formulierungsfehler vermeiden. Soziolinguistische Angemessenheit

73 Neue Tests und Kompetenzorientierung B1Kann ein breites Spektrum von Sprachfunktionen realisieren und auf sie reagieren, indem er/sie die dafür gebräuchlichsten Redemittel und ein neutrales Register benutzt. Ist sich der wichtigsten Höflichkeitskonventionen bewusst und handelt entsprechend. Ist sich der wichtigsten Unterschiede zwischen den Sitten und Gebräuchen, den Einstellungen, Werten und Überzeugungen in der betreffenden Gesellschaft und in seiner eigenen bewusst und achtet auf entsprechende Signale. A2Kann elementare Sprachfunktionen ausführen und auf sie reagieren, z. B. auf einfache Art Informationen austauschen, Bitten vorbringen, Meinungen und Einstellungen ausdrücken. Kann an auf einfache, aber effektive Weise an Kontaktgesprächen teilnehmen, indem er/sie die einfachsten und gebräuchlichsten Redewendungen benutzt und elementaren Routinen folgt. Kann sehr kurze Kontaktgespräche bewältigen, indem er/sie gebräuchliche Höflichkeitsformeln der Begrüßung und der Anrede benutzt. Kann Einladungen oder Entschuldigungen aussprechen und auf sie reagieren. A1Kann einen elementaren sozialen Kontakt herstellen, indem er/sie die einfachsten alltäglichen Höflichkeitsformeln zur Begrüßung und Verabschiedung benutzt, bitte und danke sagt, sich vorstellt oder entschuldigt usw. Soziolinguistische Angemessenheit

74 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann aus einem geläufigen Repertoire von Diskursmitteln eine geeignete Wendung auswählen und der eigenen Äußerung voranstellen, um das Wort zu ergreifen oder um Zeit zu gewinnen und das Wort zu behalten, während er/sie überlegt. B2Kann in Gesprächen auf angemessene Weise das Wort ergreifen und dazu verschiedene geeignete sprachliche Mittel verwenden. Kann Gespräche auf natürliche Art beginnen, in Gang halten und beenden und angemessen zwischen Sprecher- und Hörerrolle wechseln. Kann ein Gespräch beginnen, im Gespräch die Sprecherrolle übernehmen, wenn es angemessen ist, und das Gespräch, wenn er/sie möchte, beenden, auch wenn das vielleicht nicht immer elegant gelingt. Kann Versatzstücke wie 'Das ist eine schwierige Frage' verwenden, um Zeit zum Formulieren zu gewinnen und das Rederecht zu behalten. B1Kann in ein Gespräch über ein vertrautes Thema eingreifen und dabei eine angemessene Wendung benutzen, um zu Wort zu kommen. Kann ein einfaches, direktes Gespräch über vertraute oder persönlich interessierende Themen beginnen, in Gang halten und beenden. A2Kann einfache Mittel anwenden, um ein kurzes Gespräch zu beginnen, in Gang zu halten und zu beenden. Kann im direkten Kontakt ein einfaches, begrenztes Gespräch beginnen, in Gang halten und beenden. Kann jemanden ansprechen. A1keine Deskriptoren vorhanden Sprecherwechsel

75 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Zeigt viel Flexibilität, indem er/sie Gedanken mit verschiedenen sprachlichen Mitteln umformuliert, um etwas hervorzuheben, zu differenzieren oder um Mehrdeutigkeit zu beseitigen. C1wie B2+ B2Kann Inhalt und Form seiner Aussagen der Situation und dem Kommunikationspartner anpassen und sich dabei so förmlich ausdrücken, wie es unter den jeweiligen Umständen angemessen ist. Kann sich den in der Konversation üblichen Wechseln der Gesprächsrichtung, des Stils oder des Tons anpassen. Kann die Formulierungen für das, was er/sie sagen möchte, variieren. B1Kann seine Ausdrucksweise auch weniger routinemäßigen, sogar schwierigeren Situationen anpassen. Kann ein breites Spektrum einfacher sprachlicher Mittel flexibel einsetzen, um viel von dem, was er/sie sagen möchte, auszudrücken. A2Kann einfache, gut memorierte Wendungen durch den Austausch einzelner Wörter den jeweiligen Umständen anpassen. Kann die einzelnen Elemente von gelernten Wendungen neu kombinieren und so deren Anwendungsmöglichkeiten erweitern. A1keine Deskriptoren vorhanden Flexibilität

76 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann etwas ausführlich beschreiben oder berichten und dabei Themenpunkte miteinander verbinden, einzelne Aspekte besonders ausführen und mit einer geeigneten Schlussfolgerung abschließen. B2Kann etwas klar beschreiben oder erzählen und dabei wichtige Aspekte ausführen und mit relevanten Details und Beispielen stützen. B1Kann recht flüssig unkomplizierte Geschichten oder Beschreibungen wiedergeben, indem er/sie die einzelnen Punkte linear aneinander reiht. A2Kann eine Geschichte erzählen oder etwas beschreiben, indem er/sie die einzelnen Punkte in Form einer einfachen Aufzählung aneinander reiht. A1keine Deskriptoren vorhanden Themenentwicklung

77 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann einen gut gegliederten und zusammenhängenden Text erstellen und dabei eine Vielfalt an Mitteln für die Gliederung und Verknüpfung angemessen einsetzen. C1Kann klar, sehr fließend und gut strukturiert sprechen und zeigt, dass er/sie die Mittel der Gliederung sowie der inhaltlichen und sprachlichen Verknüpfung beherrscht. B2Kann verschiedene Verknüpfungswörter sinnvoll verwenden, um inhaltliche Beziehungen deutlich zu machen. Kann eine begrenzte Anzahl von Verknüpfungsmitteln verwenden, um seine/ihre Äußerungen zu einem klaren zusammenhängenden Text zu verbinden; längere Beiträge sind möglicherweise etwas sprunghaft. B1Kann eine Reihe kurzer und einfacher Einzelelemente zu einer linearen, zusammenhängenden Äußerung verbinden. A2Kann die häufigsten Konnektoren benutzen, um einfache Sätze miteinander zu verbinden, um eine Geschichte zu erzählen oder etwas in Form einer einfachen Aufzählung zu beschreiben. Kann Wortgruppen durch einfache Konnektoren wie 'und', 'aber' und 'weil' verknüpfen. A1Kann Wörter oder Wortgruppen durch sehr einfache Konnektoren wie 'und' oder 'dann' verbinden. Kohärenz und Kohäsion

78 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann einen gut gegliederten und zusammenhängenden Text erstellen und dabei eine Vielfalt an Mitteln für die Gliederung und Verknüpfung angemessen einsetzen. C1Kann klar, sehr fließend und gut strukturiert sprechen und zeigt, dass er/sie die Mittel der Gliederung sowie der inhaltlichen und sprachlichen Verknüpfung beherrscht. B2Kann verschiedene Verknüpfungswörter sinnvoll verwenden, um inhaltliche Beziehungen deutlich zu machen. Kann eine begrenzte Anzahl von Verknüpfungsmitteln verwenden, um seine/ihre Äußerungen zu einem klaren zusammenhängenden Text zu verbinden; längere Beiträge sind möglicherweise etwas sprunghaft. B1Kann eine Reihe kurzer und einfacher Einzelelemente zu einer linearen, zusammenhängenden Äußerung verbinden. A2Kann die häufigsten Konnektoren benutzen, um einfache Sätze miteinander zu verbinden, um eine Geschichte zu erzählen oder etwas in Form einer einfachen Aufzählung zu beschreiben. Kann Wortgruppen durch einfache Konnektoren wie 'und', 'aber' und 'weil' verknüpfen. A1Kann Wörter oder Wortgruppen durch sehr einfache Konnektoren wie 'und' oder 'dann' verbinden. Kohärenz und Kohäsion

79 Neue Tests und Kompetenzorientierung c) Strategische Kompetenzen Kriterien für die Beurteilung der Sprechfertigkeit

80 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann planen, was und wie er/sie etwas sagen will und dabei die Wirkung auf die Zuhörer berücksichtigen. B1Kann neue Ausdrücke und Kombinationen von Ausdrücken einüben und ausprobieren und um Rückmeldung dazu bitten. Kann planen, wie er/sie die wichtigsten Punkte, die er/sie vermitteln will, am besten zum Ausdruck bringt, wenn er/sie alle verfügbaren Mittel einsetzt und die Aussage den verfügbaren Ausdrucksmitteln entsprechend begrenzt. A2Kann aus seinem/ihrem Repertoire eine passende Serie von Wendungen abrufen und proben. A1Keine Deskriptoren verfügbar Planen

81 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann ein Wort, an das er/sie sich nicht erinnert, so reibungslos durch einen gleichbedeutenden Ausdruck ersetzen, dass dies kaum bemerkt wird. C1wie B2+ B2Kann etwas paraphrasieren und umschreiben, um Wortschatz- oder Grammatiklücken zu überbrücken. B1Kann die Merkmale von konkreten Dingen beschreiben, wenn ihm/ihr das entsprechende Wort nicht einfällt. Kann ausdrücken, was er/sie meint, indem er/sie ein Wort mit einer ähnlichen Bedeutung verwendet und näher bestimmt (z. B. 'ein Bahnhof für Flugzeuge'). Kann ein einfaches Wort verwenden, das etwas Ähnliches bedeutetet wie das was er/sie ausdrücken will, und eine 'Verbesserung herausfordern. Kann ein Wort aus der Muttersprache mit zielsprachlicher Aussprache verwenden und nachfragen, ob es verstanden wird. A2Kann aus seinem/ihrem Repertoire ein nicht ganz passendes Wort verwenden und durch Gesten klar machen, was er/sie meint. Kann durch Zeigen das Gemeinte identifizieren ('Ich möchte das da, bitte'). A1Keine Deskriptoren verfügba Kompensieren

82 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann bei Ausdrucksschwierigkeiten so reibungslos neu ansetzen und umformulieren, dass die Gesprächspartner kaum etwas davon bemerken. C1Kann bei Ausdrucksschwierigkeiten neu ansetzen und umformulieren, ohne die Äußerung ganz abreißen zu lassen. B2Kann Versprecher oder Fehler normalerweise selbst korrigieren, wenn sie ihm/ihr bewusst werden. Kann eigene Fehler korrigieren, wenn sie zu Missverständnissen geführt haben. Kann sich seine Hauptfehler merken und sich beim Sprechen bewusst in Bezug auf diese Fehler kontrollieren. B1Kann Fehler bei Zeitformen oder bei Ausdrücken, die zu Missverständnissen führen, korrigieren, sofern die Gesprächspartner signalisieren, dass es ein Problem gibt. A2Kann um Bestätigung bitten, dass er/sie eine Form korrekt gebraucht hat. Kann noch einmal neu ansetzen und eine andere Taktik benutzen, wenn die Kommunikation zusammenbricht. A1Keine Deskriptoren verfügbar Kontrolle und Reparaturen

83 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann eigene Beiträge geschickt mit denen anderer Gesprächspartner verbinden. B2Kann sich auf Aussagen und Folgerungen anderer Sprecher beziehen, daran anknüpfen und so zur Entwicklung des Gesprächs beitragen. Kann auf vertrautem Gebiet zum Fortgang eines Gesprächs beitragen, indem er/sie das Verstehen bestätigt, andere einlädt, sich am Gespräch zu beteiligen usw. B1Kann auf ein Grundrepertoire von Sprachmitteln und Strategien zurückgreifen, um zum Fortgang eines Gesprächs oder einer Diskussion beizutragen. Kann den Stand einer Diskussion zusammenfassen und so zur Fokussierung eines Gesprächs beitragen. Kann Teile von dem, was jemand gesagt hat, wiederholen, um das gegenseitige Verstehen zu bekräftigen und zur Weiterführung eines Gedankens beizutragen. Kann andere auffordern, sich am Gespräch zu beteiligen. A2Kann anzeigen, wann er/sie versteht. A1keine Deskriptoren vorhanden Kooperieren

84 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann Anschlussfragen stellen um zu überprüfen, ob er/sie verstanden hat, was ein Sprecher sagen wollte, und um missverständliche Punkte zu klären. B1Kann andere bitten zu erklären oder genauer zu erläutern, was sie gerade gesagt haben. A2Kann sehr einfach um Wiederholung bitten, wenn er/sie etwas nicht versteht. Kann mit Hilfe von fertigen Wendungen darum bitten, nicht verstandene Schlüsselwörter zu klären. Kann sagen, dass er/sie etwas nicht versteht. A1keine Deskriptoren vorhanden Um Klärung bitten

85 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – A2

86 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – A2

87 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – A2

88 Neue Tests und Kompetenzorientierung Criterion 1: Expression Assessment is based on the extent to which the language used (vocabulary and functional exponents) is appropriate to the task and the role relationship between the two candidates. Expression is: Assessment Criteria – B1

89 Neue Tests und Kompetenzorientierung Criterion 2: Task Management Assessment is based on 1. The degree of active participation in the discourse; 2. The use of strategies (discourse strategies and, where necessary, compensation strategies); 3. Fluency. Task Management is: Assessment Criteria – B1

90 Neue Tests und Kompetenzorientierung Criterion 3: Language Assessment is based on syntax and morphology. The candidate makes Assessment Criteria – B1

91 Neue Tests und Kompetenzorientierung Criterion 4: Pronunciation and Intonation Assessment is based on pronunciation and intonation. Divergences from standard pronunciation and intonation Assessment Criteria – B1

92 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – B2

93 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – B2

94 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – B2

95 Neue Tests und Kompetenzorientierung Assessment Criteria – B2

96 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil A: Die Niveaubeschreibungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens 2. Lesen

97 Neue Tests und Kompetenzorientierung Schauen Sie sich die Deskriptoren für Leseverstehen nach dem GERR an. Wie viele der dort beschriebenen Teilfertigkeiten eignen sich für Schülerinnen und Schüler auf der Kompetenzstufe A2, B1, B2 bzw. C1? A UFGABE 6: 2. Lesen

98 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2Kann praktisch alle Arten geschriebener Texte verstehen und kritisch interpretieren (einschließlich abstrakte, strukturell komplexe oder stark umgangssprachliche literarische oder nicht-literarische Texte). Kann ein breites Spektrum langer und komplexer Texte verstehen und dabei feine stilistische Unterschiede und implizite Bedeutungen erfassen. C1Kann lange, komplexe Texte im Detail verstehen, auch wenn diese nicht dem eigenen Spezialgebiet angehören, sofern schwierige Passagen mehrmals gelesen werden können. B2Kann sehr selbstständig lesen, Lesestil und -tempo verschiedenen Texten und Zwecken anpassen und geeignete Nachschlagewerke selektiv benutzen. Verfügt über einen großen Lesewortschatz, hat aber möglicherweise Schwierigkeiten mit seltener gebrauchten Wendungen. B1Kann unkomplizierte Sachtexte über Themen, die mit de eigenen Interessen und Fachgebieten in Zusammenhang stehen, mit befriedigendem Verständnis lesen. A2Kann kurze, einfache Texte zu vertrauten konkreten Themen verstehen, in denen gängige alltags- oder berufsbezogene Sprache verwendet wird. Kann kurze, einfache Texte lesen und verstehen, die einen sehr frequenten Wortschatz und einen gewissen Anteil international bekannter Wörter enthalten. A1Kann sehr kurze, einfache Texte Satz für Satz lesen und verstehen, indem er/sie bekannte Namen, Wörter und einfachste Wendungen heraussucht und, wenn nötig, den Text mehrmals liest. Leseverstehen allgemein

99 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann unter gelegentlicher Zuhilfenahme des Wörterbuchs jegliche Korrespondenz verstehen. B2Kann Korrespondenz lesen, die sich auf das eigene Interessengebiet bezieht, und leicht die wesentliche Aussage erfassen. B1Kann die Beschreibung von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen in privaten Briefen gut genug verstehen, um regelmäßig mit einem Brieffreund/ einer Brieffreundin zu korrespondieren. A2Kann Grundtypen von Standard- und Routinebriefen sowie Faxe zu vertrauten Themen verstehen (wie Anfragen, Bestellungen, Auftragsbestätigungen usw.). Kann kurze, einfache persönliche Briefe verstehen. A1Kann kurze und einfache Mitteilungen auf Postkarten verstehen. Korrespondenz lesen und verstehen

100 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie B2 C1wie B2 B2Kann lange und komplexe Texte rasch durchsuchen und wichtige Einzelinformationen auffinden. Kann rasch den Inhalt und die Wichtigkeit von Nachrichten, Artikeln und Berichten zu einem breiten Spektrum berufsbezogener Themen erfassen und entscheiden, ob sich ein genaueres Lesen lohnt. B1Kann längere Texte nach gewünschten Informationen durchsuchen und Informationen aus verschiedenen Texten oder Textteilen zusammentragen, um eine bestimmte Aufgabe zu lösen. Kann in einfachen Alltagstexten wie Briefen, Informationsbroschüren und kurzen offiziellen Dokumenten wichtige Informationen auffinden und verstehen. A2Kann konkrete, voraussagbare Informationen in einfachen Alltagstexten auffinden, z. B. in Anzeigen, Prospekten, Speisekarten, Literaturverzeichnissen und Fahrplänen. Kann Einzelinformationen in Listen ausfindig machen (z. B. in einem Straßenverzeichnis oder einem Register) und kann die gewünschte Information herausgreifen (z. B. im 'Branchenverzeichnis' einen Handwerker finden). Kann gebräuchliche Zeichen und Schilder an öffentlichen Orten wie Straßen, Restaurants, Bahnstationen oder am Arbeitsplatz verstehen, z. B. Wegweiser, Gebotsschilder, Warnungen vor Gefahr. A1Kann vertraute Namen, Wörter und ganz elementare Wendungen in einfachen Mitteilungen in Zusammenhang mit den üblichsten Alltagssituationen erkennen. zur Orientierung lesen

101 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann ein weites Spektrum langer, komplexer Texte, denen man im gesellschaftlichen, beruflichen Leben oder in der Ausbildung begegnet, verstehen und dabei feinere Nuancen auch von explizit oder implizit angesprochenen Einstellungen und Meinungen erfassen. B2Kann aus hoch spezialisierten Quellen des eigenen Fachgebiets Informationen, Gedanken und Meinungen entnehmen. Kann Fachartikel, die über das eigene Gebiet hinausgehen, lesen und verstehen, wenn er/sie ab und zu im Wörterbuch nachschlagen kann, um das Verständnis der verwendeten Terminologie zu überprüfen. Kann in unkomplizierten Zeitungsartikeln zu vertrauten Themen die wesentlichen Punkte erfassen. B1Kann in klar geschriebenen argumentativen Texten die wesentlichen Schlussfolgerungen erkennen. Kann bei der Behandlung eines Themas die Argumentation erfassen, wenn auch nicht unbedingt im Detail. Kann Artikel und Berichte zu aktuellen Fragen lesen und verstehen, in denen die Schreibenden eine bestimmte Haltung oder einen bestimmten Standpunkt vertreten. A2Kann aus einfacheren schriftlichen Materialien wie Briefen, Broschüren oder Zeitungsartikeln, in denen Ereignisse beschrieben werden, spezifische Informationen herausfinden. A1Kann sich bei einfacherem Informationsmaterial und kurzen einfachen Beschreibungen eine Vorstellung vom Inhalt machen, besonders wenn es visuelle Hilfen gibt. Information und Argumentation verstehen

102 Neue Tests und Kompetenzorientierung C2wie C1 C1Kann lange, komplexe Anleitungen für neue Geräte oder neue Verfahren auch außerhalb des eigenen Fachgebietes im Detail verstehen, sofern schwierige Passagen mehrmals gelesen werden können. B2Kann lange, komplexe Anleitungen im eigenen Fachgebiet verstehen, auch detaillierte Vorschriften oder Warnungen, sofern schwierige Passagen mehrmals gelesen werden können. B1Kann klar formulierte, unkomplizierte Anleitungen zur Bedienung eines Geräts verstehen. A2Kann Vorschriften, z. B. Sicherheitsvorschriften, verstehen, wenn sie in einfacher Sprache formuliert sind. Kann einfache Anleitungen für Apparate, mit denen man im Alltag zu tun hat (z. B. öffentliches Telefon) verstehen. A1Kann kurze, einfache schriftliche Wegerklärungen verstehen. schriftliche Anweisungen verstehen

103 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil B: Welche Aktivitäten entsprechen dem Ansatz des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens?

104 Neue Tests und Kompetenzorientierung Lesen Sie die Deskriptoren der Teilfertigkeiten für die Kompetenzstufe(n) an denen Sie interessiert sind. Inwieweit liefern sie Hinweise für mögliche Testformate und Testaufgaben bzw. Themen und Textsorten, die für diese Kompetenzstufe(n) geeignet sind. Notieren Sie alle nützlichen Ideen, die Sie finden. A UFGABE 7: 2. Leseverstehen

105 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – A2

106 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – A2

107 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – A2

108 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – A2

109 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – A2

110 Neue Tests und Kompetenzorientierung Match the texts and the headlines. [1] ________________________________ At least 100 Sussex children and staff are thought to be suffering from food poisoning after a Christmas meal. A third of all pupils - aged between nine and 13 - and 10 teachers were struck down after eating a turkey lunch on Wednesday. No one is thought to have been hospitalised. [2] ________________________________ Travellers flocked to Heathrow airport yesterday at the start of its busiest ever fortnight. Two million people are expected to travel through the airport between this weekend and 5 January, thanks to the start of the ski season and the traditional Christmas holiday period. a. Tired drivers a danger on the road b. Meals for the Homeless c. School dinner leaves 100 ill d. Record number of passengers 1. Reading for Gist Leseverstehen – B1

111 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the following text. Residents of a small Welsh-speaking community have clubbed to- gether to buy the post office and shop, ten years after buying the pub. The people of Llithfaen, Caernarfonshire were determined to prevent their village losing its focal point. Ten years ago they paid £40,000 for the pub, called the Victoria, and now they have helped to keep the shop open. Most of the cost £19,500, was met by the local council and a European Union grant but the residents needed to raise a further £6000 to buy the shop from the owner who is retiring. 6. The Llithfaen Post Office a) closed ten years ago. b) has been saved by the local people. c) has now closed. 2. Reading for Detail Leseverstehen – B1

112 Neue Tests und Kompetenzorientierung 11. You want to have a technical report translated into your language. 12. You want to learn English for your job and meet people from British companies during the course. 13. You want to learn English in a language school near London. 3. Selective Reading Leseverstehen – B1

113 Neue Tests und Kompetenzorientierung First read the ten headlines (a - j). Then read the five texts (1 – 5) and decide which text goes best with which headline. Mark your answers in the corresponding boxes on the Answer Sheet (1 – 5). a) Couple win jackpot twice b) Going to bed straight after learning is a good idea c) Buying a home together shows commitment d) W omen prefer marriage to home ownership e) No-one in UK wants GM food Reading Comprehension (Part 1) Leseverstehen – B2

114 Neue Tests und Kompetenzorientierung GENETICALLY-modified crops could offer some cost advantages to UK farmers, says a report by the Prime Minister's Strategy Unit. But it added that any economic benefit to the UK is likely to be limited, at least in the short-term. Only a narrow range of existing GM crops are currently suited to UK conditions, and weak consumer demand is likely to limit take-up. Long-term, GM crops may offer wider- ranging benefits, said the report, Field Work: Weighing Up The Costs And Benefits Of GM Crop. The Soil Association said: "This is a huge shift in the Government position to acknowledge there is no immediate economic case for growing GM crops." A COUPLE who have given away more than £5.5 million of the £7.6 million they won on the lottery three years ago spent yesterday logging car number plates in the hope of finding the combination for another big win. Even though they have already walked off with one jackpot, Raymond and Barbara Wragg still play the game, which could be good news for good causes near their home in Sheffield. Speaking on BBC Radio's Jeremy Vine Show, Mrs Wragg said they had first made gifts to family and friends before making further donations for charity. Their most recent donation was £20,000 to fund a teenage cancer unit at Weston Park Hospital in Sheffield. They have also given £10,000 to pay for a child-size MRI scanner at Sheffield Children's Hospital and took 240 pupils from a local school in a deprived area to see a Disney-on-ice show. Leseverstehen – B2

115 Neue Tests und Kompetenzorientierung First read the article. Then decide which is the correct answer to items MODERN men see fatherhood as their biggest life-changing experience and desperately want to be hands on during the pregnancy and the upbringing of their child. The days of fatherhood being limited to discipline and breadwinning look to be long gone, as a third of today's dads say they would even consider leaving work to take on the role of full-time father. But despite being anxious and scared before the birth of their child, men are more worried about money than losing their freedom. The results, part of Pregnancy & Births magazine's annual fatherhood survey, reveal the respect with which many men now regard the role of fatherhood. More than 2,000 couples across the UK, who were expecting their first or second child were asked about their feelings. Reading Comprehension (Part 2) Leseverstehen – B2

116 Neue Tests und Kompetenzorientierung 6.A number of modern fathers a) are afraid of not being able to afford a family. b) are prepared to sacrifice careers for their family. c) think fatherhood provides discipline in their lives. 7.Men today a) take an active part in pre-natal care. b) do not want to attend the birth of their children. c) wish they had to right of have leave when a child is born. Part 1: Reading Comprehension (Part 2) Leseverstehen – B2

117 Neue Tests und Kompetenzorientierung First read the ten situations (11 – 20) and then read the twelve texts (a - l) Decide which text goes best with which situation. Mark your answers in the corresponding boxes on the Answer Sheet (11 – 20). 11. You like wining and dining as well as music and would like to spend a few days where all this is offered. 12. You would like to do a cookery course in England. 13. You want to enjoy a few days during the cold season in a warm, English-speaking environment where you don't have to pay extra for being on your own. Reading Comprehension (Part 3) Leseverstehen – B2

118 Neue Tests und Kompetenzorientierung Leseverstehen – B2

119 Neue Tests und Kompetenzorientierung Ziel: Die Beurteilung der Fähigkeit den globalen Inhalt von kurzen Zeitungstexten zu verstehen, die teilweise lexikalisch und strukturell über die eigene Kompetenzstufe hinausgehen. Inhalt: Der Subtest Globalverstehen besteht aus fünf kurzen Zeitungsartikel über fünf verschiedene Themen sowie zehn Überschriften (d.h. die richtige Antwort mit einem Distraktor pro Thema/Artikel. Länge: Die Artikel dürfen eine Länge von maximal ca. 50 Wörtern nicht übersteigen. Sprache: Sprachlich können die Texte lexikalisch und strukturell teilweise über die Lernzielbeschreibung hinausgehen. Teil 1: Globalverstehen Testerstellung im Bereich Leseverstehen

120 Neue Tests und Kompetenzorientierung Testaufgaben: Die Aufgabe besteht in der Zuordnung der fünf richtigen Überschriften zu den fünf Texten.. Es gelten dabei folgende Kriterien: * Die Aufgabe muss sich auf den gesamten Text beziehen, nicht nur auf ein Detail. * Es sollten keine Eigennamen (z.B. Länder, Städte, Namen von Personen, usw.) verwendet werden, weil dadurch das Lesen des Textes u. U. nicht erforderlich ist. * Bei den Überschriften dürfen nur Redemittel aus der Lernzielbeschreibung verwendet werden. Teil 1: Globalverstehen Testerstellung im Bereich Leseverstehen

121 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the five texts, items 1 – 5. Then read the headlines a – j. Decide which headline goes best with which text. Mark your answers on the answer sheet in the boxes 1 – 5. Teil 1: Globalverstehen

122 Neue Tests und Kompetenzorientierung Teil 1: Globalverstehen

123 Neue Tests und Kompetenzorientierung Below you see an excerpt from an internet page. It is the main index ofseeing-stars.com. On the next page you can see the texts that you find when you click on the links. Write the letter of the text in the box near the correct link. There are more links than texts, so you will not need nine of the links.

124 Neue Tests und Kompetenzorientierung A Where to see your favorite performers live on-stage, in concerts, dramas, musicals and more. B Ever wondered where your favorite stars went to school? Here's where you'll find out C Locations around L.A. where your favorite movies and TV shows were shot - and how to find them D Addresses & Maps to the Stars' Homes, + Hollywood estates you can visit. E Where the Stars Work. How to find all of the legendary Hollywood studios... and the smaller studios, as well F Not all of the studios in Hollywood churn out movies. A good number of them are television studios, producing the wide variety of local & network programming we've come to expect from TV

125 Neue Tests und Kompetenzorientierung Ziel: Die Beurteilung der Fähigkeit spezifische Details in authentischen Texten zu verstehen, die lexikalisch und strukturell teilweise über den Vorgaben der Lernzielbeschreibung liegen. Inhalt: Der Subtest Detailverstehen setzt sich aus maximal zwei authentischen Texten zusammen. Länge: Der Text/Diese Texte dürfen insgesamt nicht länger als ca. 350 Wörter sein. Sprache: Sprachlich können die Texte lexikalisch und strukturell teilweise über die Lernzielbeschreibung hinausgehen. Aufgaben: Der Test setzt sich aus fünf dreigliedrigen multiple-choice- Aufgaben zusammen. Teil 2: Detailverstehen 2. Testerstellung im Bereich Leseverstehen

126 Neue Tests und Kompetenzorientierung Aufgaben: Der Test setzt sich aus fünf dreigliedrigen multiple-choice- Aufgaben zusammen. Es gelten dabei folgende Kriterien: - Sprachlich dürfen die Aufgaben nicht über der Lernzielbeschreibung liegen. - Die richtige Lösung muss sich aus dem Verständnis des Textes ergeben und nicht auf Weltwissen basieren. - Die richtige Lösung darf nicht Rechenaufgaben beinhalten. - Distraktoren dürfen nicht so abstrus sein, dass sie offensichtlich falsch sein müssen.. - Die drei Teile der multiple-choice-Aufgaben sind alphabetisch anzuordnen. - Es sollte keine längeren Textpassagen ohne Aufgabe geben. Part 2: Detailverstehen Testerstellung im Bereich Leseverstehen

127 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the following text, then choose the answers to question 6 – 10. Mark your answers - a, b or c - on the answer sheet. Detailverstehen

128 Neue Tests und Kompetenzorientierung Answer the following questions from the information given in the text. Detailverstehen

129 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the following text, then choose the answers to question Detailverstehen

130 Neue Tests und Kompetenzorientierung Detailverstehen

131 Neue Tests und Kompetenzorientierung Ziel: Die Beurteilung der Fähigkeit, authentische Texte diagonal zu lesen um festzustellen, ob die gewünschte Information im Text enthalten ist oder nicht. Inhalt: Der Subtest selektives Lesen besteht aus zwölf authentischen Kleinanzeigen. Länge: Bei den Anzeigen sollte es sich um Kleinanzeigen des üblichen Kleinformats handeln. Sprache: Sprachlich können die Texte lexikalisch und strukturell teilweise über die Lernzielbeschreibung hinausgehen Aufgaben: Die KandidatInnen erhalten zehn Fallbeispiele, für die sie jeweils die richtige Anzeige suchen müssen. Zwei Anzeigen gelten als Distraktoren.. Teil 3: Selektives Lesen Testerstellung im Bereich Leseverstehen

132 Neue Tests und Kompetenzorientierung Testaufgaben: Die KandidatInnen erhalten zehn Aufgaben, für die sie die richtigen Anzeigen suchen müssen. Zwei weitere Anzeigen sind Distraktoren. Es gelten dabei die folgenden Kriterien: - Die Aufgabe wird in personalisierter Form gestellt, z.B.You want to/would like to/are interested in/are looking for Zu jeder Aufgabe darf es nur eine richtige Anzeige geben. Daher muss die Aufgabe so formuliert werden, dass alle anderen Anzeigen ausgeschlossen sind. - Es dürfen nicht mehr als drei thematische Bereiche erfasst werden. - Bei der Formulierung der Aufgaben dürfen nur Redemittel aus der Lernzielbeschreibung verwendert werden. Teil 3: Selektives Lesen Testerstellung im Bereich Leseverstehen

133 Neue Tests und Kompetenzorientierung Selektives Lesen Read the question 11 – 20 and then read the advertisements a – l. In which of the advertisements can you find what you are looking for. 11. You have heard of a place where you can order as much or as little as you want. 12. You hate pork so you would like a place that never offers pork on the menu. 13. You are looking for a place where once a week they dont tell you what is going to be on the menu. 14. You have heard of a place where you can get Chinese food. 15. You want a place where you get a free drink with your meal.

134 Neue Tests und Kompetenzorientierung Read the following text, then choose the answers to question 6 – 10. Mark your answers - a, b or c - on the answer sheet. Selektives Lesen

135 Neue Tests und Kompetenzorientierung

136

137

138

139

140

141 [A] Vorab-Aktivitäten * Überlegen Sie sich, welche Einzelheiten im Text enthalten sein könnten. * Erzählen Ihre eigenen Erlebnisse/Erfahrungen zu diesem Thema * Diskutieren Sie das Thema auf der Grundlage eines anderen Bilds, einer anderen visuellen Darstellung. Testerstellung im Bereich Leseverstehen

142 Neue Tests und Kompetenzorientierung [B] Aktivitäten während des Lesens * Unterstreichen Sie/Notieren Sie die wichtigsten Vokabeln. * Unterstreichen Sie/Notieren Sie die wichtigsten Details. * Vergleichen Sie den Inhalt mit einem anderen Text. * Schreiben Sie die Argumente pro und Kontra auf, die im Text vorkommen. * Suchen Sie Vokabeln mit einer ähnlichen Bedeutung. * Lesen Sie den Text schnell durch nach bestimmten Details. * Durcheinandergeratene Wörter, Sätze, Absätze in die richtige Reihenfolge bringen. * Die Ideen numerieren, so wie sie im Text vorkommen. * Überflüssige Wörter im Text suchen. * Entscheiden, ob der Text bestimmte Ideen enthält. * Einen Text in Absätze untergliedern. Testerstellung im Bereich Leseverstehen

143 Neue Tests und Kompetenzorientierung [C] Aktivitäten nach dem Lesen * Überlegen, welche Einstellung der Autor zum Inhalt zeigt. * Zur Unterstützung Ihrer Meinung Beispiele aus dem Text suchen. * Den Sinn einzelner Sätze/Absätze in einem Satz zusammenfassen. * Ihre persönliche Meinung zum Text darstellen. * Spekulieren, wie der Text weitergehen könnte. * Frage zu spezifischen Inhalten des Textes beantworten. * Die Bedeutung einzelner schwieriger Wörter erraten. * Mit eigenen Erfahrung vergleichen. * Spezifische Details suchen. * Eine Überschrift für einzelne Absätze festlegen. Testerstellung im Bereich Leseverstehen

144 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension

145 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension A2

146 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension A2

147 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension A2

148 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension A2

149 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension A2

150 Neue Tests und Kompetenzorientierung You will hear five short texts. Read the question, listen to the text, and then decide whether the answer is YES or NO and mark the correct box. 66.You are booked on the flight to Belfast from Birmingham Airport this evening. You hear the following report on the radio. Do you need to arrive at the airport earlier than normal? YESNO 67. You phone the Central Guest House to reserve a room for next week and hear the following message on the answering machine. Will the hotel be open for guests next week? YESNO 68. You are listening to English radio because you want to hear a programme about life in Scotland. You hear the following announcement. Will you be able to hear the programme you are interested in? YESNO You will hear five short texts. Read the question, listen to the text, and then decide whether the answer is YES or NO and mark the correct box. 66.You are booked on the flight to Belfast from Birmingham Airport this evening. You hear the following report on the radio. Do you need to arrive at the airport earlier than normal? YESNO 67. You phone the Central Guest House to reserve a room for next week and hear the following message on the answering machine. Will the hotel be open for guests next week? YESNO 68. You are listening to English radio because you want to hear a programme about life in Scotland. You hear the following announcement. Will you be able to hear the programme you are interested in? YESNO Listening Comprehension B1- Announcements

151 Neue Tests und Kompetenzorientierung You are going to hear five people talking about the problem of adults who cannot read or write. After each person has spoken decide whether the following statements are correct YES or not correct NO. You will hear each person once only. 41. The first speaker does not know very much about the problem. 42. The second speaker has personal experience with people unable to read or write. 43. The third speaker is satisfied with the present-day school system. You are going to hear five people talking about the problem of adults who cannot read or write. After each person has spoken decide whether the following statements are correct YES or not correct NO. You will hear each person once only. 41. The first speaker does not know very much about the problem. 42. The second speaker has personal experience with people unable to read or write. 43. The third speaker is satisfied with the present-day school system. Listening Comprehension B1- Listening to Media

152 Neue Tests und Kompetenzorientierung You are going to hear a report about Travel-Care, a service that Gatwick Airport offers for travellers with problems. Ruth London, a Travel-Care employee, will be telling the reporter about her work and some of the people she has helped. First read the sentences on the examination paper. Then listen to the conversation. Then mark whether the sentences are true - | YES | - or not true - | NO | - on the answer sheet. After that, you will hear the conversation again. 56. Travel-Care is a travel organisation giving passengers information about their flights. YESNO 57. Ruth London is a stewardess who works for Travel-Care YESNO You are going to hear a report about Travel-Care, a service that Gatwick Airport offers for travellers with problems. Ruth London, a Travel-Care employee, will be telling the reporter about her work and some of the people she has helped. First read the sentences on the examination paper. Then listen to the conversation. Then mark whether the sentences are true - | YES | - or not true - | NO | - on the answer sheet. After that, you will hear the conversation again. 56. Travel-Care is a travel organisation giving passengers information about their flights. YESNO 57. Ruth London is a stewardess who works for Travel-Care YESNO Listening Comprehension B1- Listening to Media

153 Neue Tests und Kompetenzorientierung You will hear a news programme. First you will have half a minute to read the items. Then you will hear the news. You will hear the new once only. Then you will have time to answer the questions. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. Now you will have half a minute to read the items. 41. There has been a terrible accident in Japan with many dead. 42. There has been a serious fire in Margate which the police suspect was not an accident. You will hear a news programme. First you will have half a minute to read the items. Then you will hear the news. You will hear the new once only. Then you will have time to answer the questions. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. Now you will have half a minute to read the items. 41. There has been a terrible accident in Japan with many dead. 42. There has been a serious fire in Margate which the police suspect was not an accident. Listening Comprehension B2- Listening to Media

154 Neue Tests und Kompetenzorientierung Tapescript: 41. A powerful earthquake has shaken parts of north-eastern Japan injuring more than 260 people. The tremor was centred in a largely rural area on the main island of Hondschu about 200 miles north of Tokyo. It measured 6.2 on the Richter scale. Electricity supplies to more than a hundred thousand homes were cut. 42. Police in Kent are investigating a possible arson attack after two people in a fire died early this morning at a flat in Margate. A police spokesman said there were signs that the fire had been started deliberately. One eye witness spoke of the fire beginning on the ground floor of the building and there is an unconfirmed report of a petrol bomb being thrown. Tapescript: 41. A powerful earthquake has shaken parts of north-eastern Japan injuring more than 260 people. The tremor was centred in a largely rural area on the main island of Hondschu about 200 miles north of Tokyo. It measured 6.2 on the Richter scale. Electricity supplies to more than a hundred thousand homes were cut. 42. Police in Kent are investigating a possible arson attack after two people in a fire died early this morning at a flat in Margate. A police spokesman said there were signs that the fire had been started deliberately. One eye witness spoke of the fire beginning on the ground floor of the building and there is an unconfirmed report of a petrol bomb being thrown. Listening Comprehension B2- Listening to Media

155 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension B2- Listening to Media

156 Neue Tests und Kompetenzorientierung You will hear a radio interview. First you will have one minute to read the introduction and the items. Then you will hear the interview. You will hear the interview only once. Then you will have time to answer the questions. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. Now you will have one minute to read the items. 46. According to research, British drivers are not safe when driving on the continent. 47. The British usually have enough information about the French road traffic system. You will hear a radio interview. First you will have one minute to read the introduction and the items. Then you will hear the interview. You will hear the interview only once. Then you will have time to answer the questions. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. Now you will have one minute to read the items. 46. According to research, British drivers are not safe when driving on the continent. 47. The British usually have enough information about the French road traffic system. Listening Comprehension B2- Listening to Media

157 Neue Tests und Kompetenzorientierung Tapescript: Presenter: British motorists travelling on the continent are a danger to themselves and their European cousins, that's according to research published today. Apparently more than half British motorists heading across the Channel will this summer unwittingly break the law within one mile of starting their journeys – if you can believe that. Some of the problems encountered by Brits on the roads abroad are due to a lack of knowledge of foreign speed limits and drink-drive restrictions and an inability to read non-English road signs. So, to talk about this we have Steve Norris, formerly Minister of Transport for London. Mr Norris, do you think this is right? Steve Norris: Yeah, I'm afraid I do. I mean you get this sense of school's out, you know, when motorists get over the other side of the Channel, off they go, foot down, we're gonna act just like all these continentals, eh- and, you know, it's quite obvious that drivers really do speed up on particularly French roads, they kind of sense that the French care a lot less about road safety than we do and actually you see some pretty dangerous driving because often these people have only ever driven on the other side of the road last time they were on holiday. So they really do represent a- quite a threat, ehm, I mean this research is saying: Be very careful, it's not as simple as it looks. Tapescript: Presenter: British motorists travelling on the continent are a danger to themselves and their European cousins, that's according to research published today. Apparently more than half British motorists heading across the Channel will this summer unwittingly break the law within one mile of starting their journeys – if you can believe that. Some of the problems encountered by Brits on the roads abroad are due to a lack of knowledge of foreign speed limits and drink-drive restrictions and an inability to read non-English road signs. So, to talk about this we have Steve Norris, formerly Minister of Transport for London. Mr Norris, do you think this is right? Steve Norris: Yeah, I'm afraid I do. I mean you get this sense of school's out, you know, when motorists get over the other side of the Channel, off they go, foot down, we're gonna act just like all these continentals, eh- and, you know, it's quite obvious that drivers really do speed up on particularly French roads, they kind of sense that the French care a lot less about road safety than we do and actually you see some pretty dangerous driving because often these people have only ever driven on the other side of the road last time they were on holiday. So they really do represent a- quite a threat, ehm, I mean this research is saying: Be very careful, it's not as simple as it looks. Listening Comprehension B2- Listening to Media

158 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension B2- Member of a live audience

159 Neue Tests und Kompetenzorientierung Listening Comprehension B2- Member of a live audience

160 Neue Tests und Kompetenzorientierung Part 3: You will hear five short texts. You will hear the texts only once. Then you will have time to answer the question for each text. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. 56.To hear a weather forecast again, you should press If you have had an accident, the NHS Direct service cannot help you. Part 3: You will hear five short texts. You will hear the texts only once. Then you will have time to answer the question for each text. Decide if the statement for each of the items is true (+) or not true (-) and mark your answers on the answer sheet. 56.To hear a weather forecast again, you should press If you have had an accident, the NHS Direct service cannot help you. Listening Comprehension B2- Listening to Media

161 Neue Tests und Kompetenzorientierung Part 3: 56. Welcome to Weathercall for the UK bringing you the very latest weather forecast for your area in association with the MET Office. Weathercall now offers a greater choice of forecast; please listen carefully to the instructions coming up to make your selection. During the forecast you may use various keys on your telephone to navigate through the service. To go straight to the forecast, please press 2 now. You can press 1 to go back a day, press 2 to repeat the forecast you're listening to, press 3 to go forward to the next day. You can press the 'hash' key to select a forecast for a different UK area. 57. Welcome to NHS Direct Helpline, the National Health Service 24-hour information line. We are aware that you are waiting. We are a health advice and information service. If your call is in any way urgent, please contact your GP, accident emergency department or call an ambulance, Otherwise, please continue to hold and your call will be answered shortly. Part 3: 56. Welcome to Weathercall for the UK bringing you the very latest weather forecast for your area in association with the MET Office. Weathercall now offers a greater choice of forecast; please listen carefully to the instructions coming up to make your selection. During the forecast you may use various keys on your telephone to navigate through the service. To go straight to the forecast, please press 2 now. You can press 1 to go back a day, press 2 to repeat the forecast you're listening to, press 3 to go forward to the next day. You can press the 'hash' key to select a forecast for a different UK area. 57. Welcome to NHS Direct Helpline, the National Health Service 24-hour information line. We are aware that you are waiting. We are a health advice and information service. If your call is in any way urgent, please contact your GP, accident emergency department or call an ambulance, Otherwise, please continue to hold and your call will be answered shortly. Listening Comprehension B2- Listening to Media

162 Neue Tests und Kompetenzorientierung Pragmatic Competences – Propositional Precision

163 Neue Tests und Kompetenzorientierung Pragmatic Competences – Propositional Precision


Herunterladen ppt "WBT Weiterbildungs-Testsysteme GmbH Testen im Sprachunterricht Neue Tests und Kompetenzorientierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen