Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobilkommunikation Kapitel 5: Satellitensysteme Geschichte Grundlagen Lokalisierung 5.0.3 Handover Routing Systeme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobilkommunikation Kapitel 5: Satellitensysteme Geschichte Grundlagen Lokalisierung 5.0.3 Handover Routing Systeme."—  Präsentation transkript:

1 Mobilkommunikation Kapitel 5: Satellitensysteme Geschichte Grundlagen Lokalisierung Handover Routing Systeme

2 Mobilkommunikation: Satellitensysteme5.1.2 Geschichte der Satellitenkommunikation 1945Arthur C. Clarke veröffentlicht Aufsatz über Extra Terrestrial Relays 1957 erster Satellit SPUTNIK 1960erster reflektierender Nachrichtensatellit ECHO 1963 erster geostationärer Satellit SYNCOM 1965 erster kommerzieller geostationärer Satellit Early Bird (INTELSAT I): 240 Duplex-Telefonkanäle oder 1 Fern- sehkanal, Lebensdauer 1,5 Jahre 1976drei MARISAT Satelliten für maritime Kommunikation 1982 erstes mobiles Satellitentelefonsystem INMARSAT-A 1988 erstes landmobiles Satellitensystem für Datenkommunikation INMARSAT-C 1993erste digitale landmobile Satellitentelefonsysteme 1998 globale Satellitentelefonsysteme für Handys

3 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Einsatzgebiete für Satelliten traditionell: Wettersatelliten Rundfunk- und Fernsehsatelliten militärische Dienste Satelliten zur Navigation und Ortung (GPS) für Telekommunikation: weltweite Telefonverbindungen Backbone für globale Netze Kommunikationsverbindungen in schwer zugänglichen Gebieten oder unterentwickelten Regionen (Verkabelung nur mit großem Aufwand möglich) weltweite Mobilkommunikation Satellitensysteme als Ergänzung zu zellularen Mobilfunksystemen in Zukunft von Glasfaser abgelöst 5.2.2

4 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Bodenstation oder Gateway Aufbau eines Satellitensystems Intersatelliten- verbindung (ISL) Mobile User Link (MUL) Gateway Link (GWL) gesamtes Ausleuchtungsgebiet (Footprint) kleinere Zellen (Spotbeams) Benutzer- daten PSTNISDN GSM GWL MUL PSTN: Public Switched Telephone Network 5.9.1

5 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Grundlagen Satelliten in kreisförmigen Umlaufbahnen Anziehungskraft F g = m g (R/r)² Zentrifugalkraft F c = m r ² m: Satellitenmasse R: Erdradius (R = 6370 km) r: Entfernung vom Erdmittelpunkt g: Erdbeschleunigung (g = 9.81 m/s²) : Winkelgeschwindigkeit ( = 2 f, f: Umlauffrequenz) Stabile Umlaufbahn F g = F c

6 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Zusammenhang von Umlaufdauer und -bahn x10 6 m Radius Umlauf- dauer [h] Synchrondistanz km

7 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Grundlagen Umlaufbahnen (= Orbits) elliptisch oder kreisförmig bei kreisförmigen Orbits Umlaufdauer von Höhe über Erdoberfläche abhängig Inklination: Neigung des Orbits gegenüber dem Äquator Elevation: Erhebungswinkel des Satelliten über den Horizont Sichtverbindung (LOS = Line of Sight) zum Satelliten für Funkverbindung notwendig höhere Elevation besser, da weniger Abschattung durch Hindernisse Uplink: Verbindung Bodenstation - Satellit Downlink: Verbindung Satellit - Bodenstation meist getrennte Frequenzbereiche für Up- und Downlink Transponder zum Umsetzen der Signale auf andere Frequenz transparente Transponder: nur Frequenzumsetzung regenerative Transponder: zusätzlich Signalaufbereitung 5.3.2

8 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Inklination Satellitenbahn erdnächster Punkt Ebene der Satellitenbahn Äquatorialebene

9 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Elevation Elevation: Einfallswinkel für die Mitte der Strahlungskeule (bezogen auf die Erdoberfläche) minimale Elevation: kleinste Elevation, bevor ein neuer Satellit des Systems sichtbar wird Ausleuchtungsgebiet Footprint

10 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Übertragungsleistung von Satelliten Parameter wie Dämpfung oder empfangene Leistung werden von vier Werten bestimmt: Sendeleistung Antennengewinn (Sender) Abstand von Sender und Empfänger Antennengewinn (Empfänger) Probleme schwankende Signalstärke auf Grund der Mehrwegeausbreitung Signalunterbrechung auf Grund von Abschattungen (keine LOS) Mögliche Lösungen Signalschwankungen können durch Leistungsreserven ausgeglichen werden Satelliten Diversität hilft bei geringerer Sendeleistung (Einsatz mehrerer gleichzeitig sichtbarer Satelliten) L: Loss f: carrier frequency r: distance c: speed of light

11 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Atmosphärische Dämpfung Beispiel: Satellitensystem mit 4-6GHz Elevation des Satelliten 5°10°20°30°40°50° Abschwächung des Signals in % Absorption durch Regen Absorption durch Nebel Atmosphärische Absorption

12 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Satellitenorbits werden nach Art und Höhe des Orbits in vier Klassen eingeteilt: GEO: geostationärer Orbit in etwa km Höhe LEO (Low Earth Orbit) in km Höhe MEO (Medium Earth Orbit) oder ICO (Intermediate Circular Orbit) in km Höhe HEO (Highly Elliptical Orbit) elliptische Orbits Orbits I 5.4.3

13 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Orbits II earth km LEO (Globalstar, Irdium) HEO innerer und äußerer Van-Allen-Gürtel MEO (ICO) GEO (Inmarsat) Van-Allen-Gürtel: ionisierte Teilchen in km Höhe (kein Satelliten- Betrieb möglich)

14 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Geostationäre Satelliten Orbit in km Entfernung von der Erdoberfläche in der Äquatorebene (Inklination 0°) Umlaufzeit beträgt 1 Tag, Satellit bewegt sich synchron mit Erddrehung feste Position der Antennen, kein Nachführen nötig Satellit leuchtet relativ großes Gebiet aus, Frequenzen dadurch schlecht wiederbenutzbar durch feste Position über Äquator schlechte Elevation in Breitengraden über 60° hohe Sendeleistungen nötig durch große Entfernung lange Laufzeit, ca. 275 ms ungeeignet für flächendeckende Mobilfunkversorgung, daher meist Rundfunk- und Fernsehsatelliten 5.5.3

15 Mobilkommunikation: Satellitensysteme LEO-Systeme Orbit in km Höhe Sichtbarkeitsdauer eines Satelliten Minuten globale Funkversorgung möglich Laufzeit vergleichbar mit terrestrischen Weitverkehrs- verbindungen, etwa ms kleinere Ausleuchtungsgebiete, bessere Frequenznutzung Gesprächsübergabe (Handover) benötigt viele Satelliten für globale Funkversorgung nötig Frequenzänderung wegen Satellitenbewegung (Doppler-Effekt) Beispiele: Iridium (Betriebsbeginn Sept. 1998, 66 Satelliten, zwischenzeitlich pleite, inzwischen wieder aktiv: Globalstar (Betriebsbeginn 2000, 48 Satelliten:

16 Mobilkommunikation: Satellitensysteme MEO-Systeme Orbit in km Höhe Vergleich mit LEO-Systemen: Geschwindigkeit des Satelliten langsamer weniger Satelliten benötigt weniger starker Doppler-Effekt Verbindungen meist ohne Handover möglich längere Laufzeiten, etwa ms höhere Sendeleistung nötig stärker bündelnde (= größere) Antennen für kleine Ausleuch- tungsgebiete nötig Beispiele: ICO (Intermediate Circular Orbit, Inmarsat), Start 2000,

17 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Routing Möglichkeit: Intersatellitenlinks (ISL) reduziert Anzahl erforderlicher Gateways Gespräche werden so weit wie möglich über Satelliten geführt (weniger Gebühren für terrestrische Netze) bei Verbindung zweier Mobilstationen nur ein Uplink und ein Downlink nötig Probleme: präzise Ausrichtung der Antennen komplex kompliziertes Regelungssystem wegen Eigenbewegung der Satelliten nötig höherer Treibstoffverbrauch kürzere Lebensdauer Iridium und Teledesic mit ISL geplant Andere Systeme benutzen Gateways und terrestrische Netze

18 Mobilkommunikation: Satellitensysteme Übersicht über geplante/existierende Systeme


Herunterladen ppt "Mobilkommunikation Kapitel 5: Satellitensysteme Geschichte Grundlagen Lokalisierung 5.0.3 Handover Routing Systeme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen