Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert Fach: Mobile Computing HS Merseburg (FH) Quellen: www.senderlisteffm.de www.db.de Mobile Kommunikationssysteme (Vieweg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert Fach: Mobile Computing HS Merseburg (FH) Quellen: www.senderlisteffm.de www.db.de Mobile Kommunikationssysteme (Vieweg."—  Präsentation transkript:

1 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert Fach: Mobile Computing HS Merseburg (FH) Quellen: Mobile Kommunikationssysteme (Vieweg Verlag)

2 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 2 Neben öffentlichen GSM-Netzen etabliert sich für die europäischen Eisenbahnen eine neue digitale Zugfunkgeneration, die auf dem GSM-Standard basiert. Zusätzlich zu den GSM-Funktionalitäten wurden spezielle für Eisenbahnen benötigte Dienste wie z.B. Gruppenrufe entwickelt. Dieser Standard wurde GSM for Railways, kurz GSM-R genannt. Private Netze

3 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 3 Da es sich hier nicht um öffentliche, sondern um private Netzwerke handelt, wurde den GSM-R-Netzen auch ein eigenes Frequenzband unmittelbar unterhalb des öffentlichen 900 MHz GSM-Bandes zugeteilt. Um GSM-R zu nutzen, sind Mobiltelefone mit leichten Hardwaremodifikationen notwendig, um in diesem Frequenzbereich senden und empfangen zu können. Um eisenbahnspezifische Dienste verwenden zu können, wurde zusätzlich die Mobiltelefonsoftware erweitert. Private Netze

4 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 4 In Deutschland sind bereits alle wesentlichen Bahnstrecken mit GSM-R ausgerüstet. Neubaustrecken werden ausschließlich mit der neuen digitalen Technik betrieben. Private Netze

5 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 5 Uplink (MHz) Downlink (MHz) Uplink ist dabei die Senderichtung vom Mobilteil zum Netzwerk und Downlink die Senderichtung vom Netzwerk zum Mobilteil. Frequenzen

6 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 6 Ausbau Südostdeutschland

7 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 7 Die Bahnbetreiber sind sehr daran interessiert, ein neues System für die Kommunikation zu bekommen. Der bisherige Zustand ist der, dass jeder Staat seine eigenen völlig inkompatiblen Systeme verwendet. Ein grenzüberschreitender Verkehr, der innerhalb Europas aber auch weltweit immer größere Bedeutung erlangt, wird damit sehr erschwert. Gründe für GSM-R

8 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 8 Außerdem gibt es im Bahnbetrieb eine Vielzahl von Kommunikationssysteme für Daten und Sprache, die auch alle nicht zueinander kompatibel sind. Allein die Deutsche Bahn betreibt acht unterschiedliche Systeme. Europaweit sind 14 Kommunikationssysteme und 12 Signalsysteme implementiert. Gründe für GSM-R

9 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 9 AnwendungSystem Kommunikation mit Zugführer/Personal analoger Zugfunk ZugsteuerungKabel Gleisnähe Kommunikation der Gleisarbeiterdiverse Funkgeräte NotrufeBahneigener Funk/ Funk der Rettungsleitstelle Streckenarbeiterkabelgebundene Telefone am Gleis bahninterne Kommunikationeigene und öffentliche Telefonnetze öffentliche Telefone in Zügenherkömmliche GSM Netze Gründe für GSM-R

10 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 10 weitere Optimierungen im Eisenbahnbetrieb Beispiele im Bahnbetrieb sind Diagnose-Fernabfrage (z.B. elektronische Überwachung von Weichenheizungsanlagen), Zugfertigmeldung, elektronische Übertragung von Fahrplandaten u.a. Erweiterungspotenzial

11 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 11 Weitere Beispiele für die Zukunft sind bahnbetriebsnahe Funktionen, wie z.B. bessere Kundeninformations- systeme am Bahnsteig, Telekommunikationsdienste im Zug (On-Board-Ticket, Reisenden-Informationssysteme usw.) und Schadvormeldung für schnellere Instandsetzungswege. Erweiterungspotenzial

12 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 12 GSM-R Leistungsmerkmale

13 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 13 bessere Sprachqualität erheblich weniger Gesprächsabrisse schnellerer Verbindungsaufbau problemlose Erreichbarkeit der Festnetzteilnehmer stabile Verfügbarkeit des Netzes Wegfall der manuellen Frequenzumschaltung Praktische Vorteile

14 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 14 Geräte

15 GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert HS Merseburg (FH) 15 Hardware Aufbau von GSM-R


Herunterladen ppt "GSM-R Dipl. Ing. Ulrich Borchert Fach: Mobile Computing HS Merseburg (FH) Quellen: www.senderlisteffm.de www.db.de Mobile Kommunikationssysteme (Vieweg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen