Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Management von Software-Systemen Aufwands- und Kostenschätzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Management von Software-Systemen Aufwands- und Kostenschätzung."—  Präsentation transkript:

1 1 Management von Software-Systemen Aufwands- und Kostenschätzung

2 2 Aufwandsschätzung Wie viel Aufwand ist für die Erledigung einer Aufgabe erforderlich? Wie viel Zeit ist für die Erledigung einer Aufgabe erforderlich? Wie hoch sind die für eine Aufgabe anfallenden Gesamtkosten?

3 3 Drei Parameter sind für die Berechnung der Gesamtkosten eines Softwareentwicklungsprojekts von Bedeutung: Hardware- und Softwarekosten, einschließlich Wartung Reise- und Schulungskosten Personalkosten

4 4 Folgende Kostenfaktoren sind auch Teil des Gesamtaufwands: 1. Kosten für die Bereitstellung, Beheizung und Beleuchtung der Büroräume 2. Kosten für unterstützendes Personal 3. Kosten für Netz und Kommunikation 4. Kosten für zentrale Einrichtungen wie Bibliotheken, Erholungseinrichtungen 5. Kosten für Sozialversicherungen, Krankenversicherungsanteile und Mitarbeiterzuwendungen wie Erfolgsbeteiligungen und Betriebsrenten

5 5 Folgende Faktoren haben einen Einfluss auf den Preis von Software: Marktchancen Unsicherheit der Aufwandsschätzung Vertragsbedingungen Unbeständigkeit der Anforderungen Wirtschaftliche Bonität

6 6 Produktivität (1) Die Produktivität in einem Fertigungssystem wird gemessen, indem man die produzierte Stückzahl durch die Anzahl der für die Produktion erforderlichen Personenstunden teilt.

7 7 Produktivität (2) Folgende Faktoren haben einen Einfluss auf die Produktivität der Softwareentwicklung: - Erfahrung im Anwendungsgebiet - Prozessqualität - Projektgröße - Technische Unterstützung - Arbeitsumgebung

8 8 Produktivität (3) Zur Produktivitätsschätzung werden einige Softwareattribute verwendet, deren Wert an der Entwicklung des erforderlichen Gesamtaufwands in zwei Arten von Maßen beteiligt. 1. Größenspezifische Maße: Das gebräuchlichste größenspezifische Maß sind die Zeilen gelieferten Quellcodes. 2. Funktionsspezifische Maße: ~ Function Points ~ Object Points

9 9 Dauer der Systementwicklung: Analyse Entwurf Codierung Testen Dokumen tation Assemblercode 3 W 5 W 8 W 10 W 2 W Höhere Programmier- 3 W 5 W 8 W 6 W 2 W sprache Größe Aufwand Produktivität Assemblercode 5000 Zeilen 28 W 714 Zeilen/Monat Höhere Programmier Zeilen 20 W 300 Zeilen/Monat sprache

10 10 Function Points (1) Function Points wurden in den 70er Jahren von A.J. Albrecht (IBM) entwickelt und seither von verschiedenen Autoren und Gremien ergänzt und weiterentwickelt. Die Grösse eines Informationssystems kann gemessen werden durch eine geeignete Quantifizierung der Funktionalität. Idee Entstehung Unabhängig von der Realisierung Können bereits ermittelt werden, wenn Anforderungen vorliegen Weniger anschaulich als Lines of Code Verfahren ist auf Informationssysteme zugeschnitten

11 11 Function Points (2) Zur Berechnung der Gesamtanzahl der Function Points eines Programms misst man die folgenden Programmfunktionen: GewichtungsfaktorenKomplexität niedrig Komplexität mitttel Komplexität hoch Dateneingaben346 Datenausgaben457 Benutzerinteraktionen346 Externe Schnittstellen5710 Vom System verwendete Dateien Unadjusted Function Point Count Bestimmung der Anzahl Function Points(1)

12 12 Function Points (3) Der sogenannte Function-Point-Rohwert wird berechnet, indem die einzelnen Häufigkeiten mit dem geschätzten Gewicht multipliziert und alle Werte aufsummiert werden. Unadjusted Function Point Count UFC= (Anzahl der Elemente eines bestimmten Typs) * Gewicht

13 13 Durch die Multiplikation von Unadjusted Function Point Count mit einem Korrekturfaktor, der die technische Komplexität des Systems reflektiert, berechnet man den Wert von Adjusted Function Point Count Function Points (4) Adjusted Function Point Count = Korrekturfaktor * Unadjusted Function Point Count Adjusted Function Point Count

14 14 Aufwandschätzung mit Function Points Sollen Function Points zur Aufwandschätzung verwendet werden, so muss der Aufwand pro Function Point bekannt sein. Faustregeln zur Aufwandberechnung: Kalenderzeit [Monate] = FP 0.4 Anzahl Mitarbeiter = FP/150 Aufwand [Personenmonate] = Kalenderzeit * Anzahl Mitarbeiter Sollen projektspezifische Faktoren (z.B. die Fähigkeiten der MitarbeiterInnen) berücksichtigt werden, so müssen zusätzliche Korrekturfaktoren verwendet werden.

15 15 Weitere Faustregeln mit FPs (1) 1 Function Point = 320 Statements in Basic Assembler 1 Function Point = 213 Statements in Makro Assembler 1 Function Point = 128 Statements in C 1 Function Point = 107 Statements in COBOL 1 Function Point = 107 Statements in FORTRAN 1 Function Point = 80 Statements in PL/I 1 Function Point = 71 Statements in ADA83 1 Function Point = 53 Statements in C++ 1 Function Point = 15 Statements in Smalltalk für prozedurale Sprachen: 1 FP = 100 Statements für objekt-orientierte Sprachen: 1 FP = 20 Statements

16 16 Weitere Faustregeln mit FPs (2) Dokumentationsumfang: Anzahl Seiten = FP 1.15 Schleichende Anforderungen wachsen während der Design bis zur Codierungsphase durchschnittlich um 2% pro Monat. Anzahl benötigter Test Cases = FP 1.2 Anzahl benötigter Personen für die Wartung der Software = FP/750

17 17 Bei der Anzahl der Object Points eines Programms handelt es sich um eine gewichtete Schätzung folgender Faktoren: - Die Anzahl der einzelnen angezeigten Bildschirmmasken - Die Anzahl der erzeugten Berichte - Die Anzahl der 3GL-Module, die zur Erzeugung des 4GL-Codes entwickelt werden müssen Object Points

18 18 Schätzverfahren Um den Aufwand und die Kosten für eine Software schätzen zu können, werden eines oder mehrere der unten beschriebenen Verfahren verwendet: - Analogieschätzung - Parkinsons Gesetz - price to win - Algorithmisches Aufwandsmodell - Expertenbeurteilung

19 19 Expertenbeurteilung Vorgehen: Der Aufwand eines Projekts wird auf Grund des Aufwands eines möglichst ähnlichen früheren Projekts prognostiziert. Unterschiede werden so gut wie möglich berücksichtigt. Schätzverfahren (2) Einfach und billig Kann sehr ungenau sein (Die Qualität der Schätzung ist von der Erfahrung der Schätzer und der Qualität der Erfahrungs-daten abhängig)

20 20 Die neuen Methoden und -verfahren wie - Objektorientierte anstelle funktionsorientierter Entwicklung - Client/Server-Systeme anstelle von Großrechnern - Entwicklung zur und unter Wiederverwendung anstelle von Neuentwicklung aller Systemteile - ….. erschweren den Experten die genauere Schätzung des Aufwands.

21 21 Top-down und Bottom-up Ansatz Top-down Er setzt auf Systemebene ein. Bottom-up Er setzt auf Komponentenebene ein ! Gefahr, dass projektübergreifende Aktivitäten vergessen werden ! Gefahr, dass Schätzung nicht genügend auf Details eingeht

22 22 Algorithmische Schätzverfahren (1) Algorithmische Schätzverfahren berechnen den Aufwand mit Hilfe mathematischer Formeln. Die Formeln sind in der Regel aus der statistischen Analyse historischer Daten entstanden. Die Formeln verwenden Parameter, die das Produkt charakterisieren und Parameter, die die Bedingungen der Entwicklungsumgebung beschreiben Die meisten Verfahren basieren auf der folgenden Grundformel: Aufwand = A * Grösse B

23 23 Der Aufwand für die Erstellung von Software steigt mit wachsender Produktgrösse überproportional an.

24 24 y= a x e Kurve 1: e>1 Kurve 2: e=1 Kurve 3: e<1

25 25 Genauigkeit der Schätzung abhängig von der Genauigkeit der Eingangsgrössen der Qualität der Kalibrierung (Anpassung an die jeweilige Entwicklungsumgebung) Algorithmische Schätzverfahren (2)

26 26 COCOMO (Constructive Cost Model) COCOMO beruht auf einer Kombination von Gleichungen, statistischen Modellen, und Schätzungen von Parameterwerten Cocomo ist ein Drei-Stufen-Modell Ausgangspunkte der Schätzung sind: - Ermittlung der LOC/KDSI - Ermittlung der Berechnungsfaktoren

27 27 Basic COCOMO (1) Aufwand [in Personenmonaten] = A * Programmgrösse [inKDSC] B Entwicklungszeit [in Monaten] = C * Aufwand D Komplexität des ProjektsABCD Einfach (Organic Mode Projects) Mittelschwer (Semi-detached Mode Projects) Eingebettet (Embedded Mode Projects)

28 28 Basic COCOMO (2) eingebettet mittelschwer einfach

29 29 Basic COCOMO (3)

30 30 Intermediate COCOMO (1) Cost Driver Attributes Aufwand [in Personenmonaten]= K1 *... * K15 * Aufwand aus Basic COCOMO Die mit dem Basic COCOMO ermittelten Werte können noch erheblich genauer gemacht werden, indem man den mit dem Basic COCOMO geschätzten Aufwand mit einer Reihe von Kostenfaktoren (sogenannten Cost Driver Attributes) multipliziert.

31 31 Produkt-abhängige Attribute -RELLY: Erforderliche Systemzuverlässigkeit zwischen Rechner-abhängige Attribute -VIRT: Software Entwicklungsumgebung zwischen Personen-abhängige Attribute -LEXP: Erfahrung mit der Programmiersprache zwischen Projektumgebung-abhängige Attribute -MODP: Erfahrung mit modernen Programmiermethoden zwischen Einige Kostenfaktoren

32 32 Intermediate COCOMO (2) Vorgehen Den Entwicklungsmodus des Projekts identifizieren Die Grösse des Projekts (in Anzahl Codezeilen) schätzen Die 15 Cost Driver Attributes bestimmen Den Projektaufwand in Personenmonaten und die Projektdauer in Monaten berechnen Transparent (man versteht das Modell) Modell ist anfällig auf falsches Zuweisen des Entwicklungsmodus Cost Driver Attributes und insbesondere die Software- Grösse müssen gut geschätzt werden

33 33 Detailed COCOMO Im Detailed COCOMO können die Cost Driver Attributes auf einzelne Phasen oder einzelne Subsysteme anstatt nur auf das System als Ganzes angewendet werden. Höherer Aufwand für seine Implementierung und Anwendung als bei Intermediate Cocomo

34 34 Das COCOMO 2.0 Modell (1) Wie das ursprüngliche Modell ist auch das COCOMO 2-Modell ein Dreistufenmodell 1. Die frühe Prototypenstufe: - Die Größenschätzungen basieren auf Object Points, die durch eine Standardzahl für die geschätzte Produktivität dividiert wird. - Zur Schätzung des erforderlichen Aufwands wird eine einfache Größen-/Produktivitätsformel verwendet. PM=(NOP*(1-%reuse/100))/PROD

35 35 Das COCOMO 2.0 Modell (2) 2. Die frühe Entwurfsstufe: - Diese Stufe entspricht der abgeschlossenen Festlegung der Systemanforderungen und einem ersten Entwurf - Die Schätzungen basieren auf Function Points, die dann in die Anzahl der Quellcodezeilen umgewandelt werden. PM=A * Größe B * M + PM m M=PERS * RCPX * RUSE * PDIF * PREX * FCIL * SCED PM m = (ASLOC * (AT/100)) / ATPROD

36 36 Das COCOMO 2.0 Modell (3) 3. Die Stufe nach dem Architekturentwurf: - Die erste Aufwandsberechnung wird verfeinert. - Es werden 17 Attribute anstelle von 7 Attributen verwendet. - Die Schätzung der Gesamtanzahl der Zeilen an Quellcode wird so angepasst, zwei wichtige Projektfaktoren Berücksichtigung finden: ~ Die Unbeständigkeit der Anforderungen ~ Der Umfang einer möglichen Wiederverwendung

37 37 Das COCOMO 2.0 Modell (4) Im Vergleich zum ursprünglichen COCOMO-Modell wird hier der Exponent unter Berücksichtigung von Skalierungsfaktoren geschätzt: 1. Vorhandensein 2. Entwicklungsflexibilität 3. Architektur/Risikoauflösung 4. Teamzusammenhalt 5. Prozessausgereiftheit

38 38 Die Auswirkung von Skalierungsfaktoren auf die Aufwandsschätzung (1) Exponent 1.17 Systemgröße(einschließlich der Faktoren für die 128,0 DSI a Wiederverwendung und die Unbeständigkeit der Anforderungen) Erste COCOMO-Schätzung ohne Kostenfaktoren 730 PM Zuverlässigkeit Sehr hoch Komplexität Sehr hoch Speicherbeschränkungen Hoch Werkzeugverwendung Gering Zeitplan Beschleunigt Angepasste COCOMO-Schätzung 2306 PM Das COCOMO 2.0 Modell (5)

39 39 Das COCOMO 2.0 Modell (6) Zuverlässigkeit Sehr gering Komplexität Sehr gering Speicherbeschränkungen Keine Werkzeugverwendung Sehr hoch Zeitplan Normal Angepasste COCOMO-Schätzung 295 PM Die Auswirkung von Skalierungsfaktoren auf die Aufwandsschätzung (2)

40 40 Algorithmische Kostenmodelle bei der Projektplanung Bei der Aufwandsschätzung für ein Projekt sind drei Komponenten zu berücksichtigen: 1. Die Kosten der Zielhardware, auf der das System ausgeführt werden soll. 2. Die Kosten der Plattform, auf der das System entwickelt wird. 3. Die Kosten des für die Softwareentwicklung erforderlichen Aufwands.

41 41 A.Verwendung vorhandener Hardware, eines vorhandenen Entwicklungssystems und Entwicklungsteam B. Prozessor- und Speicheraufrüstung Hardwarekosten steigen Erfahrung sinkt C. Nur Speicher- Aufrüstung Hardwarekosten steigen D. Erfahrenes Personal E. Neues Entwicklungs- system Hardwarekosten steigen Erfahrung sinkt F. Personal mit Hardwareerfahrung Optionen für das Management

42 42 Kosten der Managementoptionen Option RELY STOR TIME TOOLS LTEX PM SK($) HK($) GK($) A 1,39 1,06 1,11 0, B 1, ,12 1, C 1,39 1 1,11 0, D 1,39 1,06 1,11 0,86 0, E 1, ,72 1, F 1, ,12 0, SK=Aufwandsschätzung*RELLY*TIME*STOR*TOOL*EXP*15.000$/PM

43 43 Projektdauer und Personalplanung (1) Das COCOMO- Modell enthält eine Formel zum Schätzen des Entwicklungszeitraums, der für die Fertigstellung eines Projekts erforderlich ist. Entwicklungszeit = 3 * (PM) ( *(B-1.01)

44 44 Die Nenn-Entwicklungszeit entspricht nicht unbedingt der für den Projektplan erforderlichen Zeit. Das wird im COCOMO 2-Modell berücksichtigt. Projektdauer und Personalplanung (2) Entwicklungszeit=3 * (PM) ( *(B-1.01)) * SCEDPercentage / 100

45 45 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "1 Management von Software-Systemen Aufwands- und Kostenschätzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen