Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das griechische Problem © Anselm Dohle-Beltinger 20111.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das griechische Problem © Anselm Dohle-Beltinger 20111."—  Präsentation transkript:

1 Das griechische Problem © Anselm Dohle-Beltinger 20111

2 Wirtschaftliche Lage © Anselm Dohle-Beltinger Die Maßnahmen zur Reduzierung der Staatsausgaben (Lohnkürzungen für Staatsdiener; allgemeine Rentenkürzungen; Abschaffung von vielen Subventionen und Transfers) verringern die Kaufkraft der Griechen und damit deren Konsum. Ebenso wirken die Preiserhöhungen, die vor allem durch die Anhebung der Steuern (z.B. MwSt.) verursacht sind, reduzierend auf die Güterkäufe. Zugleich werden die Zinsen für neue Kredite immer höher und damit viele Einsparungen aufgezehrt. Hinzu kommt, dass Unternehmen und Haushalte auch immer weniger Kredit zu immer schlechteren Bedingungen bekommen, mit dem sie z.B. Immobilien, Maschinen etc. kaufen könnten

3 © Anselm Dohle-Beltinger Per 12/2010EU 27DeutschlandGriechenland Arbeitslose9,5 %6,6 %14,1 % Inflation2,7 %1,9 %5,2 % Budgetdefizit/ BIP 6,4 %3,3 %10,5 % Gesamtschuld9.828 Mrd2.080 Mrd329 Mrd Gesamtschuld /BIP 80 %83,2 %142,8 % Änderung BIP1,9 %3,8 %-8,8 % BIP Mrd2.499 Mrd230 Mrd BIP/Kopf PPP100%119 %89 % Außenbeitrag+ 132 Mrd-19 Mrd Quellen: Eurostat epp.eurostat.ec.europa.euepp.eurostat.ec.europa.eu INSM-Ökonomenblog Hellenic Statistical Authority Statistisches Bundesamt Stand:

4 Auslandsverflechtung Griechenland hat viel Kredit aus dem Ausland aufgenom- men um die Staatsausgaben (bei hoher Steuerhinter- ziehung) und das hohe Leistungs- bilanzdefizit zu finanzieren (Import von Leistungen aus dem Ausland, weil heimische Ware nicht konkurrenzfähig im In- und Ausland). © Anselm Dohle-Beltinger Mehr Aus- als Einfuhr Mehr Ein- als Ausfuhr

5 © Anselm Dohle-Beltinger Zusatzproblem für Griechenland: heimisches Kapital wird viel im Ausland versteckt (Steuerflucht); deshalb noch mehr Abhängigkeit von ausländischen Krediten.

6 © Anselm Dohle-Beltinger 20116

7 7 Kredite an Kreditnehmer in europäischen Risikostaaten lt. Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht, veröffentlicht 15. Juli 2011

8 Frankreichs Rolle © Anselm Dohle-Beltinger

9 © Anselm Dohle-Beltinger Read more: europe-exposure ?op=1#ixzz1PqhHenSEhttp://www.businessinsider.com/bis- europe-exposure ?op=1#ixzz1PqhHenSE

10 Länderrisiko deutscher Banken lt. Stresstest Juli 2011 © Anselm Dohle-Beltinger Commerzbank demnach: Mio Forderungen

11 Nach Murphys Law könnte der Schaden noch steigen Bsp.: Commerzbank Zwischenbericht per Angegebener Wert berücksichtigt für Griechenland eine Abschreibung von 21 % = 760 Mio ausschließlich auf Staatsschuldtitel © Anselm Dohle-Beltinger CRE: Commercial Real Estate = Finanzierung von Unternehmensimmobilien LaR: Loans and Receivables = Die Anleihe wird mit dem Kaufpreis bilanziert und über die Zeit hinweg auf 100% herauf oder herunter geschrieben. Ein mark-to- market gibt es hier nicht. Abschreibungen (Impairment) erfolgen nur dann, wenn die Zahlungen nicht wie vereinbart erfolgen. Das ist jetzt bei Griechenland der Fall. AFS: Available for Sale = Es erfolgt mark to market-Bewertung. Die Kursveränderungen reduzieren oder erhöhen direkt das Eigenkapital und laufen nicht über die Gewinn und Verlustrechnung (GuV). Erst im Impairmentfall erfolgt eine Belastung der GuV - wie jetzt für Griechenland.

12 Ausfallrisiko © Anselm Dohle-Beltinger ,4 Mrd 10,4 Mrd 11,4 Mrd 50 Mrd 5,6 Mrd 5,5 Mrd 5,4 Mrd Kursiv rot: bilanzielles Eigenkapital per Unklar ist inwieweit Wertberichtigungen auf die Forderungen schon vorgenommen und berücksichtigt sind sowie der Umfang des Klumpenrisikos Quellen: Süddeutsche Zeitung , S. 19; Zwischenberichte der Banken zum

13 Funktionsweise der Banken Krisenanfälligkeit und Krisenmanagement Überlegungen zu den aktuellen Rettungsplänen für den Euro 13© Anselm Dohle-Beltinger 2011

14 Die Banken als Finanzintermediäre Das Klassische Finanzgeschäft der Banken sind Einlagen und Kredite Beides hängt miteinander zusammen: – Banken können nur Geld ausleihen, das sie vorher eingesammelt haben – Banken können Anlegern nur Zinsen auf deren Einlagen zahlen, wenn sie selber dafür mehr als diese Zinsen erlösen Banktypen: – Geschäftsbanken (GB; i.d.R. Geschäftsbeziehungen zu privaten Haushalten und allen Unternehmen sowie Teilen des Staates) sammeln Einlagen und vergeben Kredite – Zentralbank (ZB; Geschäftsbeziehungen nur zu Unternehmen des Finanzsektors und dem Staat) gibt das gesetzliche Zahlungsmittel aus, bekämpft Inflation, überwacht die Geschäftsbanken – Geschäftsbanken-Modelle: Trennbanken: Investmentbanken Kreditbanken (commercial banks) Universalbanken 14© Anselm Dohle-Beltinger 2011

15 Das Prinzip GB Konto-Kredite an private Haushalte Konto-Kredite an oder SV von Unternehmen (U Ausgeber) Konto-Kredite an oder SV vom Staat (St Ausgeber) Anlage von Über- schüssen bei anderen GB oder ZB Eigenkapital Kontoguthaben der Kunden Erlöse aus dem Verkauf von eigenen SV (GB Ausgeber) Schuldverschreibung (SV; andere Begriffe: Renten, Anleihen, Obligationen, Festverzinsliche, selten: variable verzinsliche): Ein Kredit, der verbrieft ist und i.d.R. an der Börse ge- und verkauft werden kann; Ausgeber schuldet dem Käufer Rückzahlung und Zins; Zins niedriger als für Kontokredit, aber hohe Ausgabekosten nur für sehr große Kredite geeignet Kredite von anderen GB wollen z.T Pfand ZB-Kredite will ein Pfand Basel II; i.d.R. 8% der Kreditsumme 15© Anselm Dohle-Beltinger 2011

16 Basel II Damit kein Bankkunde sein Kontoguthaben verliert, wenn von vielen Krediten wenige nicht zurückgezahlt werden, wurde vereinbart, dass Banken weltweit für jedes Risikogeschäft Eigenkapital bereitstellen müssen. Für normale Kredite (Unternehmen ohne Rating) sind das 8% der Kreditsumme, für schlechte Kreditnehmer 12 % und bei Leistungsstörungen (durch gewinnmindernde Wertberichtigung bzw. Ausbuchung) 100% der Kreditsumme Konsequenz: –je größer die Zahl der schlechten Kreditnehmer, desto weniger Eigenkapital steht für neue, gute Kunden zur Verfügung; –evtl. fehlt auch für alte gute Kredite das Eigenkapital; diese müssen ggf. sogar gekündigt werden, da die schlechten meist keiner mehr abnimmt –macht die Bank Verluste, so verringert sich das Eigenkapital der Bank und damit deren Fähigkeit, Kredite zu vergeben 16© Anselm Dohle-Beltinger 2011

17 Bond-Ratings im Vergleich Standard & Poor / Fitch MoodysBedeutung AAA, AAAaa, Aaerstklassige Industrie-, Bank- und Staatsadressen bzw. Schuldtitel, die dem Anleger eine risikolose Anlage bieten A, BBBA, BaaUnternehmen mit einem guten bis durchschnittlichen Marktstanding. Deren Schuldtitel sind bei stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen i.d.R. als sichere Wertpapieranlage anzusehen. BB, B, CCC, CCBa, B, Caa, Ca Papiere mit spekulativem Charakter. Die Emittenten befinden sich in wirtschaftlichen bzw. finanziellen Schwierigkeiten, Zins- und Tilgungsleistungen sind nicht immer gewährleistet. C, DCnotleidende Titel; derzeit keine Zahlungen © Anselm Dohle-Beltinger Einige Symbole werden von S&P und Fitch darüber hinaus noch mit Plus- oder Minuszeichen versehen, von Moody's mit Ziffern. Die Zusätze geben die relative Bedeutung des Schuldners innerhalb einer Bewertungsstufe wieder Quelle: Deutsche Bank AG

18 Eigenkapitalbedarf nach Basel II © Anselm Dohle-Beltinger Exposure (grob): In Anspruch genommener Kredit zzgl. Risiko aus bisher ungenutzter Kreditlinie abzüglich Kontoguthaben und evtl. einige wenige weitere Sicherheiten des Kreditnehmers, sowie abzgl. evtl. bereits erfolgte Wertberichtigungen auf den Kredit. Hauptansatz von Basel III: Erhöhung Eigenkapitalforderung

19 Geschäftspolitische Folgen von Basel II Wegen Knappheit von Eigenkapital und zugleich Suche nach hoher Rendite: – Stärkere Probleme geschwächter Unternehmen und Staaten bei der Kreditsuche (weiter hierzu s.u.) – Präferenz der Staatskredite vor Unternehmens- und Geschäftsbankenkrediten bei allgemein niedrigen Zinsmargen (vermehrt bei Niedrigzins) – Präferenz für off-balance-Geschäfte (Beratung, teilweise Investment Banking und Wertpapierhandel, aber auch special purpose vehicles der deutschen Banken zu Kauf und Verwaltung amerikanischer Subprime-Loans bzw. deren Derivaten) gegenüber normalem Kreditgeschäft © Anselm Dohle-Beltinger

20 © Anselm Dohle-Beltinger Corporate Bonds(BBB) Corporate Bonds(A) Corporate Bonds(AA) Jumbo-Pfandbriefe Euro-Staatsanleihen Bundesanleihen (AAA) BörseStuttgart,>Tools/ Services>Zinsstruktur- kurve Stand /

21 Pfandsicherheit SV von erstklassigen Ausgebern (U, St) stellen eine gute Sicherheit für Kredite dar, da sie bei Zahlungsverzug sofort an der Börse verkauft werden können und damit Kredit und Zins bezahlt sind. Geliehen bekommt der Sicherheitengeber (hier die GB) 80-90% des aktuellen Börsenwertes der Anleihen Sinkt der Börsenwert einer Anleihe, so sinkt auch das damit besicherbare Kreditvolumen, das die GB von anderen GB und der ZB bekommen kann. 21© Anselm Dohle-Beltinger 2011

22 Wie entstehen die Marktrenditen Die Renditen auf den Märkten für die gleiche Schuldverschreibung ändern sich laufend Gründe: –Änderung des Schuldnerrisikos: größeres Rückzahlungsrisiko (=schlechteres Rating) höhere Rendite als Ausgleich –Änderung der Kreditrestlaufzeit: wenn allgemein für kürzere Laufzeiten geringere Zinsen gezahlt werden, als für längere Kreditlaufzeiten, dann sinkt die Rendite im Laufe der Zeit –Änderung des Inflationsrisikos: Geldanleger wollen am Ende der Anlagedauer nicht den Original-Geldbetrag zuzüglich Wartezuschlag, sondern den Original-Wert des Geldes (Menge erwerbbarer Güter muss gleich bleiben) zuzüglich Wartezuschlag. Bei Erwartung dauerhaft höherer Preisniveauanhebungen also höhere Renditen als Ausgleich –Renditeverschiebungen für alternative Anlagen: die möglichen Käufer einer SV haben sowohl andere SVen wie auch andere Anlageformen (Kontoanlagen, Aktien etc.) zur Auswahl. Steigt die Rendite der Alternativen, sinkt das Angebot an Kapital für die SVen, sofern sie nicht eine höhere Rendite bieten steigende Renditen. –Kosten der Geldanlage: ändern sich die Kosten, die für die Anlageformen anfallen relativ zueinander, wir dies z.T. mit den Renditen ausgeglichen (z.B. Steuern nur auf Anleihen, nicht auf Aktien höhere Renditen werden vereinbart) –Änderung von Angebot und Nachfrage nach Kapital insgesamt: ändert sich die Relation Angebot /Nachfrage, so ändert sich die Rendite (geringeres Angebot steigende Renditen) 22© Anselm Dohle-Beltinger 2011

23 Verkäuflichkeit von Anleihen Anleihen finden nur dann einen Käufer, wenn der Ausgeber der Anleihe (Schuldner) bei der Kreditaufnahme (=Ausgabe/Emission) einen Zins dafür zahlt, der der aktuellen Rendite für Kreditpapiere gleicher Qualität entspricht Bei den meisten Anleihen ist der Zinssatz für die Laufzeit festgeschrieben Wie können bei veränderten Marktrenditen die Anleihen vom bisherigen Gläubiger weiterverkauft werden, wenn er Geld braucht? Durch Variation des Kaufpreises (KP; angegeben in % des Nominalbetrages) Höherer KP bedeutet –mehr Geld für den gleichen Zinsbetrag (Festzins*Nominalbetrag der Anleihe) aufwenden Rendite sinkt –bei KP > 100% mehr Geld bezahlt als i.d.R. zurückbezahlt wird (normalerweise 100 % vom Nominalbetrag) Kapitalverlust, der vom Zins ausgeglichen werden muss 23© Anselm Dohle-Beltinger 2011

24 Kursverlauf Staatsanleihe Schuldner Griechenland; Fälligkeit ; ISIN CH Ausstattung: fester Zinssatz 2,75 % p.a.; Währung: sfr = Schweizer Franken) Bei z.B. 1 Mio sfr ursprünglichem Kreditbetrag = Nominalbetrag der Anleihe (= i.d.R. Kaufpreis bei Ausgabe): jährlicher Zinsbetrag sfr Rendite bei Kurswert (= An- und Verkaufspreis) 102,7% in 09/ sfr Kaufpreis für 1 Mio sfr Rückzahlung und sfr Zins p.a. ca. 0,93 % p.a.; (Grobabschätzung: verliere bis 03/2011 2,7% Kurswert und gewinne 1,5 * / Zins = 1,5*2,68%) 86,5 % in 05/ sfr Kaufpreis Rendite ca. 21,9 % p.a. (gewinne 13,5% Kurswert und 27,5 Hauptgrund für Änderung: Ratingverschlechterung 24© Anselm Dohle-Beltinger 2011 Quelle: Comdirect.de,

25 Die Bankbilanz Aktiva Sachanlagen Forderungen gegen Kunden andere GB ZB Finanzanlagen Aktien SV Passiva Eigenkapital Grundkapital ± Gewinn/Verlust Fremdkapital Verbindlichkeiten ggüber Kunden Verb. aus eigenen SV Verb. ggüber GB Verb. ggüber ZB Verringert sich der Wert der SVen, so wird im Gegenzug das EK verringert, sofern die Gewinne in anderen Geschäftszweigen nicht zur Kompensation reichen; Folgen: weniger Kreditfähigkeit wegen EK und schlechtere Bewertung durch andere GB; weniger Pfandmasse für Liquiditätsleihe 25© Anselm Dohle-Beltinger 2011

26 Fremd- kapital Fremd- kapital Zusammenhänge mit der Kreditvergabemöglichkeit © Anselm Dohle-Beltinger Fremdkapital von Kunden Eigenkapital Ge- samt liqui dität Fremdkapital von GB und ZB Mögliches Kredit- volumen Nicht flächen- kongruent dargestellt zur Liquidität Mindest- reserve Erhöhung durch ZB Konto- abhe- bun- gen Verluste Auffüllen der Liquiditätslücken mit Krediten von anderen Geschäftsbanken nur z.T. möglich, da Misstrauen gegenüber betroffenem Institut bzw. gleiches Problem (bei Mindestreserve und evtl. Abhebungen = Bankenrun) evtl Kündigung vorhandener Kredite unausweichlich wenn ZB nicht hilft EK- Ant eil Weniger Sicherheitenwert

27 Aufgaben der Banken 1.Kapitalsammlung und Größentransformation – sammelt Einlagen aller Größenordnungen und vergibt daraus Kredite in abweichenden Größen 2.Risikotransformation – schützt den Anleger vor Einzel-Ausfallrisiko der Kreditnehmer durch Zusammenstellung von Kreditportfolios 3.Fristentransformation und Zinsmanagement – bringt Fristen von Anlage und Kredit zum Ausgleich und erwirtschaftet Erträge für Zinszahlungen an Anleger 27© Anselm Dohle-Beltinger 2011

28 Zwei Klassen von Geschäftsrisiken Wertänderung Verfügbarkeit 28© Anselm Dohle-Beltinger 2011

29 Probleme der Risikotransformation 1.Mengenkredit – Kredite im Mengengeschäft (z.B. Dispokredit) ohne Einzelfallprüfung; Schutz vor Ausfall nur durch schiere Masse und hohe Zinsen Dispo-Portfolio Einzelfall-Portfolio Durch Prüfung kleiner, aber risikoärmer 29© Anselm Dohle-Beltinger 2011 Schlechteres Risiko bedeutet einen höheren EK-Bedarf und damit weniger Kreditvolumen; gleicher Ertrag des EK nur durch höhere Gewinne nach Risikoprämie

30 Probleme der Risikotransformation 2.Konjunkturelle Verschlechterung – die Verschlechterung des Risikos erhöht sukzessive den Eigenkapitalbedarf für den Einzelkredit – senkt Kreditfähigkeit und –willigkeit der Bank bei Alt- und Neukunden prozyklische Wirkung = in Wirtschaftskrise keine Überbrückungskredite und keine Investitionsfinanzierung für angeschlagene U. – die gleiche Wirkung tritt durch Arbeitsplatzgefährdung auch im Bereich der Dispos auf schlechteres Risiko verringert zugleich Möglichkeit, sich davon zu trennen, wenn nicht rechtzeitig erkannt durch allgemein schlechtere Wirtschaftslage und Einzelfehler 30© Anselm Dohle-Beltinger 2011

31 3.Zu starkes Bankwachstum – Meist wollen Banken bei guter Konjunktur sehr rasch durch Neukunden ihre Marktanteile steigern und verschlechtern dabei ihr Durchschnittsrisiko, weil die schlechteren Kreditnehmer am leichtesten die Bank wechseln (und scheinbar mehr Gewinn liefern, da weniger zinsempfindlich) – Bei konjunktureller Verschlechterung entstehen dann überproportional große Lasten, die zu einer extrem restriktiven Kreditpolitik führen Probleme der Risikotransformation Schlechteres Risiko verringert zugleich Möglichkeit, sich davon zu trennen, wenn nicht rechtzeitig erkannt wegen zu ehrgeiziger Wachstumsziele 31© Anselm Dohle-Beltinger 2011

32 Probleme der Risikotransformation 4.Klumpenrisiko – wenn mehrere Kreditnehmer oder Sicherheitengeber ein gemeinsames Merkmal aufweisen gleiche Branche (Marktgeschehen kann die Bonität all dieser Unternehmen gleichzeitig herabsetzen; z.B. Ölpest) gleiches Land (private Haushalte, Unternehmen und öffentliche Hand sind von gleichartigen Risiken bedroht, da die Wirtschaftsleistung der selben Volkswirtschaft für die Zahlung von Zins und Tilgung herhalten muss; hinzu kommen Risikofaktoren, wie z.B. ein Banken-Moratorium, d.h. die vorübergehende Einstellung der Zahlungen, die alle Sektoren beträfe) gleiche Sicherheit (z.B. zwar verschiedene Immobilien, aber am selben Ort in räumlicher Nähe) gleicher Arbeitgeber (für Konsumentenkredite und Baufinanzierungen) – wird dies nicht erkannt und hierfür nicht vorab ein erträglicher Maximalbetrag gefunden, so droht bei Risikorealisierung erheblicher Schaden Beispiele: Die Kreditausfallversicherungen (CDS – Credit Default Swap) für die amerikanischen Subprime-Kredite kamen überwiegend von der Versicherung AIG, die ohne Staatsbürgschaft pleite gegangen wäre. Ohne Staatseingriff wären die Banken z.T. insolvent gewesen (und eine der größten Lebensversicherungsgesellschaften der Welt hätte auf die Policen nicht mehr leisten können wurde die Immobilienhausse in den neuen Bundesländern nach der Pleite von Jürgen Schneider schlagartig beendet, weil die Banken sahen, dass sie Bauträgern in großem Maße Hoffnungswerte statt Sachwerte finanziert hatten. In der Folge hatten viele Bauträger auch im Westen große Finanzierungsprobleme © Anselm Dohle-Beltinger

33 Liquiditätsmanagement Die Bank muss – den Bedarf an Geld für Kredite – den Abfluss von Mitteln z.B. durch Überweisungen und Barabhebungen vorweg einschätzen. Mittelüberschüsse oder –defizite werden normalerweise über den Interbankenmarkt ausgeglichen gelingt dies nicht richtig, so wird sie insolvent, weil sie Kreditzusagen nicht erfüllen oder Überweisungen nicht ausführen kann. In Krisenzeiten stimmen die Standardannahmen über die normalen Zu- und Abflüsse nicht. Darüber hinaus kann der Interbankenmarkt illiquide sein (vgl. D Ende 2008) © Anselm Dohle-Beltinger

34 Fristentransformation und Zinsmanagement Banken haben selten genau die Refinanzierungsmittel zur Verfügung, die sie auf der Kreditseite benötigen Beispiel Girokonten Deshalb werden viele Kredite nicht mit Geldanlagen gleicher Dauer refinanziert, sondern abschnittsweise Jan Feb März April Mai... Guthaben Kredit 34© Anselm Dohle-Beltinger 2011

35 Zusätzlicher Anreiz zur Fristentransformation Die Zinsen sind nicht für alle Laufzeiten von Geldanlagen und Krediten gleich hoch. Beispiel (Durchschnittsrenditen von Anleihen nach Restlaufzeit): Es besteht ein Anreiz, zur Gewinnerhöhung langfristig ausgereichte Kredite (hoher Zinssatz) mit nur für kurze Zeit ausgeliehenem Geld (niedriger Zinssatz) zu refinanzieren. Z.Zt. besteht Normalform der Zinsstrukturkurve 35© Anselm Dohle-Beltinger 2011 Quelle: Comdirect.de,

36 Mögliche Zusatzmarge Gewinnmaximierung durch Fristentransformation © Anselm Dohle-Beltinger Zinssatz Laufzeit Einstandszins = Beschaffungskosten Kundenzinssatz Normalmarge

37 Risiken der Fristentransformation 1.Beschaffungsrisiko – Kann der bisherige Refinanzierungsgeber immer fristgerecht sein Geld zurückbekommen, weil man einen neuen Refinanzierungsgeber gefunden hat? – Gilt eine Bank als ökonomisch schwach oder nicht einschätzbar, so erhält sie von den GB keinen Kredit mehr und muss Kundenkredite kündigen oder wegen Illiquidität schließen. = Situation weltweit nach Lehman und anscheinend in Spanien/Portugal vor Euro-Pakt Kreditlaufzeit; z.B. 2 Jahre Refinanzierungsquellen z.B. ZB Zentralbankkredit TG Tagesgeldguthaben Kunden KK Girokontoguthaben GB Geschäftsbankenkredit SV nicht verwendete Teile eigener SV KK GB TG SV KK GB 37© Anselm Dohle-Beltinger 2011

38 Risiken der Fristentransformation 2.Ertragsrisiko – Diese Risikoart war 2008 bei der Depfa-Bank eingetreten: große Bestände einwandfreier Langzeitkredite waren nur kurzfristig refinanziert; wenn die Depfa überhaupt Geld von anderen Banken erhalten hätte, dann zu Zinssätzen, die zu enormen Verlusten geführt hätten – Gleiches Risiko für südeuropäische Banken, wenn die Zinsen der Staatsanleihen steigen, da diese (u.a. wegen der Zuordnung zum Klumpenrisiko) vielfach den Referenzpreis für die eigene Geldbeschaffung bilden KK GB TG SV KK GB KK TG KK GB kalkulierte Zinseinnahme lt. Vertrag mit dem Kreditkunden Tatsächliche Refinanzierungssätze 38© Anselm Dohle-Beltinger 2011 Kalkulierte Refinanzierungssätze


Herunterladen ppt "Das griechische Problem © Anselm Dohle-Beltinger 20111."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen