Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Standortentwicklung durch Kooperation 09. Januar 2008 Bernau Stefan Dietz – entra Unternehmerentwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Standortentwicklung durch Kooperation 09. Januar 2008 Bernau Stefan Dietz – entra Unternehmerentwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Standortentwicklung durch Kooperation 09. Januar 2008 Bernau Stefan Dietz – entra Unternehmerentwicklung

2 Weltmärkte – Wettbewerb – Verdrängung und Erfolgreiche Unternehmer in allen Branchen und Größen Hidden Champions Unternehmer – Erfolg

3 Viele Regionen im Wettbewerb um Menschen und Aufmerksamkeit Wer sich nicht unterscheidet und profiliert, hat schon verloren! Regionen im Wettbewerb

4 Regionale Kooperationsprojekte Hauensteiner Schuhmeile Gemeinde Hauenstein mit wahrscheinlich größten Ansammlung von Schuhgeschäften in Deutschland auf kleinstem Raum - der sogenannten 'Hauensteiner Schuhmeile' - liegt im südlichen Pfälzer Wald Sinnbild gewordenes Zeichen ist das Deutsche Schuhmuseum sowie der Werbeslogan Schuhe kauft man in Hauenstein 40 verkaufsoffene Sonntage von März bis Oktober und über ein Dutzend Geschäfte; fast alle Schuhhäuser, ob in traditionellen Schuhmeile oder im Ortszentrum, haben an Sonn- und Feiertagen von bis Uhr geöffnet Fabrikverkauf, Lagerverkauf, Fachhandel

5 Regionale Kooperationsprojekte Holzcluster Steiermark GmbH 2001 gegründet GmbH ist Netzwerk und effiziente Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik Forcierung einer international wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstruktur Stärkung der Betriebe entlang der gesamten Wertschöpfungskette Sicherung wichtiger Arbeitsplätze vor allem in ländlichen Regionen Holzletter, Woodlogistics etc. Struktur: Ziele: Projekte:

6 Regionale Kooperationsprojekte Holzforum Allgäu e.V. Holzforum Allgäu e.V. ist Regional-Organisation in Holzwirtschaft, in der von Anfang an alle Mitglieder der Wertschöpfungskette vertreten sind: Staatsforst, Privatwaldbesitzer, Säger, Zimmerer, Schreiner, Holzbauunternehmer, Architekten etc. heimisches Holz und die daraus entstehenden Produkte - vom Baum bis zum fertigen Möbel / Haus - fördern durch Kontakte zwischen den einzelnen Branchen neue Absatzmöglichkeiten herstellen Struktur: Ziele:

7 Regionale Kooperationsprojekte Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V von Herstellern Erzgebirgischer Holzkunst als deren freiwillige Dachorganisation gegründet 81 Mitglieder- vom kleinen Familienbetrieb bis hin zum mittelständischen Unternehmen Verband fördert die mit Warenzeichen garantierte Erzgebirgische Holzkunst und seine Hersteller Imagewerbung, die seit 1992 unter der Dachmarke Echt Erzgebirge - Holzkunst mit Herz erfolgt unterstützt Mitglieder u.a. bei Beteiligung an Messen, bei Berufsausbildung zum Holzspielzeugmacher sowie auf rechtlichem Gebiet, z.B. im Kampf gegen Plagiate Struktur: Aufgaben:

8 Regionale Kooperationsprojekte Verein Porzellanstraße e.V. Gründung des Vereins im März 1996 Vereinsmitglieder sind Porzellanhersteller, Unternehmen der Gastronomie und Hotellerie, Städte und Gemeinden etc. Aufmerksamkeit der Bevölkerung sowie der in- und ausländischen Touristen auf das Produkt Porzellan in allen Variationen sowie auf reizvolle Landschaft lenken Struktur: Aufgaben: Porzellanstraße durchzieht auf einer Länge von 550 km den gesamten nordostbayerischen Raum

9 Regionale Kooperationsprojekte Salix GmbH GmbH von örtlichen Flechthandwerksbetrieben gegründet und betrieben spezielle Produkte der Region Lichtenfels im Direktvertrieb bzw. mit Internet- und Versandhandel vermarkten Unterstützung und Förderung durch Salix GmbH soll sich auf Prosperität der Betriebe, Meister, Handwerker und Künstler des Flechthandwerks richten Findung neuer Geschäftsfelder für innovative Flechtprodukte Korbmarkt Teilnahme Möbelmessen (z.B. Köln) Struktur: Aufgaben: Marketing- und Vertriebsgesellschaft für Flechthandwerk Leader+ Projekt der LAG Lichtenfels, Bayern Projekte:

10 Potenziale sind immer da – Erfolge brauchen Motivation ! Erfolgreiche Kooperation braucht klare Ziele Wichtige Akteure müssen sich verbindlich engagieren! Kooperationen brauchen klare und leistungsfähige Strukturen (Verein, Verband, GmbH) Kooperationen müssen wachsen – natürlich und organisch! Kooperationen brauchen Transparenz und Vertrauen! Kooperationen brauchen Ausdauer! Kooperationen brauchen gesunden Wettbewerb Erfolgsfaktoren

11 Gemeinsames Marketing Imageaktivitäten (Wettbewerbe, Preise, Veranstaltungen, Aktionstage) gemeinsamer Vertrieb (Verkaufsstelle, Internetverkauf, Messen, bilaterale Kooperation) Marken und Warenzeichen / Herkunftszeichen Unterstützung der Unternehmer/-n Management Ausbildung, Innovation, Entwicklung Verbesserung von Rahmenbedingungen & Infrastruktur Welche Felder können bearbeitet werden?

12 1.Konzeption: kurz & praktisch Konzeptentwicklung mit den Akteuren Lernen von passenden Beispielen einfache Strukturen für den Anfang erste Projekte 2.Etablierung: nachhaltige Strukturen aufbauen Strukturen entwickeln, gute Organisation engagiertes Management aufbauen Vision lebendig halten Wachstum und Lernen anleiten und begleiten nur wer dauerhaft begeistert, wächst nachhaltig Wie können Sie vorgehen?

13 Was auch kommt - seien Sie vorbereitet! Viel Erfolg!

14 Nutze Deine Möglichkeiten! entra – Entwicklungsprozesse für Erfolg und Wachstum entra Villa Scheurer Falkensteiner Weg Winnweiler Tel.: – Fax: – Internet:


Herunterladen ppt "Standortentwicklung durch Kooperation 09. Januar 2008 Bernau Stefan Dietz – entra Unternehmerentwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen