Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alterssicherung Herausforderungen und Entwicklungen Herausforderungen und Entwicklungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alterssicherung Herausforderungen und Entwicklungen Herausforderungen und Entwicklungen."—  Präsentation transkript:

1 Alterssicherung Herausforderungen und Entwicklungen Herausforderungen und Entwicklungen

2 Alterssicherung und Rente in Deutschland

3 Die gesetzliche Rentenversicherung Die Rentenformel EPxZFxRaFxaRW= Monatsrente br Entgelt-Zugangs-Rentenart-aktueller punkt faktorfaktorRentenwert Rechenbeispiel (Standardrente West) Entgeltpunkte45 Zugangsfaktor1,0 Rentenartfaktor1,0 aktueller Rentenwert26,13 Euro West Monatsrente brutto1.175,85 Euro Beitragsanteil KV (7,0%)-82,31 Beitrag PV (1,7%)-19,99 Monatsrente netto1.073,55

4 Die gesetzliche Rentenversicherung Standard- und Durchschnittsrenten Brutto-Standardrente 2004: West Euro - Ost Euro Voraussetzung: 45 Jahre Beiträge vom Durchschnittsverdienst Netto-Rentenhöhe 2003 (Rentenversicherungsbericht 2004) Frauen 524 Euro28,8 Jahre 0,79 EP West 483 Euro26,2 Jahre 0,77 EP Ost 661 Euro36,5 Jahre 0,82 EP Männer 996 Euro 41,3 Jahre 1,07 EP West 987 Euro 40,1 Jahre 1,07 EP Ost Euro 45,2 Jahre 1,07 EP Netto-Witwenrenten 2003 FrauenWest 584 EuroOst 570 Euro Höhe und Dauer der Beiträge Höhe der Rente

5 Die gesetzliche Rentenversicherung Werte Quelle: BfA, Zahlen und Fakten, RV-Werte (Aktuell) in: Stand: abzüglich 7% KV-Beitrag und 1,7% PV-Beitrag 3 bis

6

7

8 Quelle: Statistisches Bundesamt 2003

9 Alterssicherung in Europa Obligatorisch versicherter Personenkreis Nicht ErwerbstätigeSelbständigeAbhängig beschäftigte Arbeitnehmer Volksversicherung (Grundsätzlich alle EinwohnerInnen innerhalb bestimmter Altersgrenzen) Dänemark, Niederlande, Schweden, Finnland, Schweiz Volksversicherung (Grundsätzlich alle EinwohnerInnen innerhalb bestimmter Altersgrenzen) Dänemark, Niederlande, Schweden, Finnland, Schweiz Erwerbstätigenversicherung (Alle Erwerbstätigen) Belgien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Irland, Portugal, Großbritanien, Luxemburg, (Österreich) Erwerbstätigenversicherung (Alle Erwerbstätigen) Belgien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Irland, Portugal, Großbritanien, Luxemburg, (Österreich) Arbeitnehmerversicherung (Abhängig beschäftigte ArbeitnehmerInnen) Deutschland Arbeitnehmerversicherung (Abhängig beschäftigte ArbeitnehmerInnen) Deutschland Quelle: BfA

10 Herausforderung: Demografische Entwicklung

11

12 Quelle: Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme, Bericht der Kommission

13

14 Altersaufbau Quelle: Statistisches Bundesamt

15 Quelle: Statistisches Bundesamt 2003, 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 5

16

17 Herausforderung: Umbrüche der Erwerbsarbeitsgesellschaft

18

19

20

21

22 Quelle: Bericht der Bundesregierung zur Berufs- und Einkommenssituation von Frauen und Männern 2002

23

24 Übersicht über sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, Mini- und Midijobs in Deutschland Ende März 2004 Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Mini- und Midijobs in Deutschland, Sonderbericht Dezember 2004 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 26,43 Mio. Midijobs 2003 ( Euro) durchgehend zeitweise geringfügig entlohnte Beschäftigte Minijobs (bis 400 Euro) 6,21 Mio. ausschließlich 4,66 Mio. Nebenjobs 1,55 Mio.

25 Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Deutschland September 2001 bis März 2004 aus: Verdi, Wirtschaftspolitik aktuell, Nr. 14, Dezember 2004

26

27 Finanzierung der Alterssicherung

28 Das soziale Netz Sozialleistungen in Deutschland 2002 in Mrd. Euro (einschl. Beiträge des Staates) insgesamt 722,9 Mrd. Euro (rundungsbedingte Differenz) Quelle: BMGS

29 Steuerspirale 2001 Statistische Angaben: Bundesfinanzministerium, Statistisches Bundesamt

30

31

32 Ab 2004 liegt der Garantiezins für Neuverträge bei 2,75 %

33 Aktienvermögen der privaten Haushalte in Deutschland Statistische Angaben: Deutsche Bundesbank

34 Erstellt durch Lucia Schneiders-Adams Referentin des Grundsatzreferates Tel.:(02 21) – 218 Fax:(02 21) – Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands Bernhard-Letterhaus-Str Köln Stand: Juli 2005 Nur für den internen Gebrauch.


Herunterladen ppt "Alterssicherung Herausforderungen und Entwicklungen Herausforderungen und Entwicklungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen