Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Einführung in die deutsche Literatur des Hochmittelalters (Höfische Klassik) Gattungen, Formen und Funktionen im Kontext höfischer Kultur im Hohen Mittelalter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Einführung in die deutsche Literatur des Hochmittelalters (Höfische Klassik) Gattungen, Formen und Funktionen im Kontext höfischer Kultur im Hohen Mittelalter."—  Präsentation transkript:

1 1 Einführung in die deutsche Literatur des Hochmittelalters (Höfische Klassik) Gattungen, Formen und Funktionen im Kontext höfischer Kultur im Hohen Mittelalter (um 1200)

2 2 I. Historische Konstellationen Literatur als Teil des Kulturellen Gedächtnisses (Assmann) Literatur als kultureller Gestus Literatur als Teil einer Ensembles von kulturellen Möglichkeiten/Hervorbringungen Literatur im Kontext der historischen Situation Literatur – Geschichte - Literaturgeschichte

3 3 Literatur als Teil des Kulturellen Gedächtnisses (Assmann, s. LV) 1. Individuelles und kollektives Gedächtnis Erinnerung in Raum und Zeit Erinnerung des Einzelnen, Erinnerung der Gesellschaft Gruppenbezug Gedächtnis vs. Historie

4 4 Codex Manesse, Zürich, um 1320 Lutold von Seven, Bote überbringt Liebesbotschaft

5 5 2. Formen kollektiver Erinnerung: Kommunikatives und Kulturelles Gedächtnis The Floating Gap Ritus und Fest als Organisationsformen des Kulturellen Gedächtnisses Erinnerungslandschaften Übergänge (Rites de passage)

6 6 3. Schriftkultur als Voraussetzung von Literatur Von ritueller zu textueller Kohärenz [Ritual: traditionsgebunden; jede gemeinschaftlich zu vollziehende symbolisch-kommunikative Handlung] Repetition und Variation Schriftkultur außerhalb des Ritus: Offenheit für Veränderungen Folge: intertextuelle und interkulturelle Veränderbarkeit – Literatur im geschichtlichen Prozess.

7 7 4. Literatur und Kanon* Der geheiligte Bestand (Assmann) Verabredung innerhalb der Gesellschaft, beruhend auf einem Konsens über Verbindlichkeit. * [Kanon. Wortbedeutung: Richtscheit, Maßstab, Regel Kanon als Begriff: normative Zusammenstellung, s. RLW (Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft 2, 2000, S )]

8 8 Kulturelles Gedächtnis: Folgerungen Kulturelles Gedächtnis ist an Sprache und Bild als vermittelnde Medien gebunden; Es ist nicht fest definierbar, ist durch das menschliche Erinnerungsvermögen natürlich begrenzt, aber nicht begrenzbar. Es ist zu seiner Sicherung auf professionelle Vermittler angewiesen. Das Fach Germanistik ist die einzige universitäre Disziplin, der die Sicherung und wiss. Erforschung des Kulturellen Gedächtnisses der deutschsprachigen Kulturregion aufgegeben ist.

9 9 Literatur als kultureller Gestus Kultur: bewusste Gestaltung des Lebensvollzugs, die über die kreatürlichen Bedürfnisse (Nahrungsbeschaffung-/-aufnahme, Fortpflanzung) hinausgeht. Kulturelle Gesten: Formen menschlichen Sozialverhaltens; Zivilisierung sozialer Vollzugsformen. Prozess der Zivilisation (Norbert Elias) Literatur und Kunst als Felder der Ausprägung kultureller Gesten.

10 10 Kulturelle Gesten - Formen der Lebensgestaltung Kunst und Spiel – in unterschiedlichen Formen –in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bezügen –in unterschiedlicher Vernetzung/ Beziehung

11 11 Kulturelle Gesten innerhalb der Adelsgesellschaft des Hochmittelalters Jagd, auch Falkenjagd (Beizjagd) Ausritt Tanz, mit Musik- und/oder Liedbegleitung Aufführung von Instrumentalmusik Kampfspiele (Bezeichnungen aus der französischen Adelskultur des 12. JH. übernommen): Turnier (allg. Bezeichung für Reiter-Zweikampf), Buhurt (Gruppenkampf), Tjost (Zweikampf mit Lanzen) Gesellschaftsspiele: Schach, Trick-track (Back gammon), Würfelspiel (von der Kirche verboten).

12 12 Codex Manesse, Zürich um 1320 König Konrad Ausritt zur Falkenjagd

13 13 Liebe und Jagd Codex Manesse, um 1320, Herr Walther von Teufen

14 14 Codex Manesse, um 1320: Heinrich Frauenlob Musizieren am Adelshof

15 15 Codex Manesse, um 1320: Hiltbolt von Schwangau Tanzszene

16 16 Codex Manesse, um 1320 Herr Heinrich von Frauenberg Reiterkampf (Tjost)

17 17 Codex Manesse, um 1320 Walther von Klingen Turnierkampf (Buhurt) vor adligen Damen als gesellschaft- liches Ereignis

18 18 Codex Manesse, um 1320 Herzog von Anhalt Schwertkampf (Buhurt) vor Damen

19 19 Codex Manesse um Markgraf Otto von Branden- Burg Schach und Musik als adlig- höfischeUnterhaltung

20 20 Carmina Burana, um 1230: Trick-track (Back gammon) und Schach

21 21 Literatur als kultureller Gestus um 1200 Selbständiges Lesen (Ausnahme bei weitgehend illitteraten Laienadel, s. Bumke, Höf Kultur) Vorlesen innerhalb der Adelsgesellschaft als Regelfall (Roman, Erzählung) Vortrag von gesungener Lyrik (Minnesang, Sangspruch) Gesungener Vortrag von stroph. Heldenepik (Nibelungenlied; Dietrichepik)

22 22 Literatur – Geschichte – Literatur- geschichte: Kein Text steht allein! Texte sprechen miteinander – Literatur als vernetztes kulturelles Kontinuum (Intertextualität, s. RLW) Was ist und worauf zielt Literaturgeschichte? Problemfelder der Literaturgeschichtsschreibung - Periodisierung, literarische Wertung und Kanonbildung. Literaturgeschichte als Gattungsgeschichte. Literaturgeschichte und Rezeptions- und Überlieferungsgeschichte.

23 23 1. Texte sprechen miteinander Lesen: dialogisches Verhältnis: Abgleichen mit der eigenen, je individuellen Erfahrung Vernetzung des Textes mit anderen – gleichzeitigen oder früheren – Texten: Texte sprechen miteinander. Texte sprechen auch mit der sie umgebenden Kultur und mit der Vergangenheit. Wo steht dabei der Leser? (der historische?, der gegenwärtige?, der historisch orientierte/gebildete?).

24 24 2. Literatur und Geschichte Beispiele: Martin Walser Ehen in Philippsburg (1955); Th. Mann, Der Erwählte (1949). Differente Erfahrungen prägen Text und Leser. Horizont des Texte vs. Horizont des Lesers: Horizontangleichung. Anforderung an professionelle Lektüre: Die Differenz bewusst wahrzunehmen und in die Arbeit mit dem Text einzubeziehen.

25 25 3. Die Alterität (Andersartigkeit) der mittelalterlichen Literatur Alterität (H. R. Jauss, s. LV ) als Denkmodell Mittelalterliche Literatur: Differenz zur Gegenwart ist in mehrfacher Hinsicht eingebaut: - Sprache, - Formenwelt, - literarische Vernetzung, - Denkformen.

26 26 4. Was ist und worauf zielt Literaturgeschichte Literatur ist nicht nur ein Gebilde der Kunst und den Gesetzen der Ästhetik verpflichtet, sondern geschichtlich. Literaturgeschichte ist Teil einer umfassenden und vielschichtigen Kultur- und Gesellschaftsgeschichte Literaturgeschichte verortet Texte am jeweiligen historischen Ort ihrer Entstehung - im Bezug zu anderen Texten - im Bezug zur jeweiligen historischen und kulturellen Situation.

27 27 5. Problemfelder der Literaturgeschichtsschreibung Periodisierung Literarische Wertung Kanonbildung Literaturgeschichte und Gattungsgeschichte Literaturgeschichte u. Rezeptionsgeschichte Literaturgeschichte vs. Überlieferungs- und Textgeschichte: die dialektische Beziehung zwischen den jeweils neuen und den noch aktuellen alten Texten.


Herunterladen ppt "1 Einführung in die deutsche Literatur des Hochmittelalters (Höfische Klassik) Gattungen, Formen und Funktionen im Kontext höfischer Kultur im Hohen Mittelalter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen