Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Powerpoint zum Thema: Essstörungen. Gliederung 1)Gestörtes Essverhalten / Essstörungen 2)Anorexia Nervosa 3)Bulimia Nervosa 4)Adipositas 5)Atypische,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Powerpoint zum Thema: Essstörungen. Gliederung 1)Gestörtes Essverhalten / Essstörungen 2)Anorexia Nervosa 3)Bulimia Nervosa 4)Adipositas 5)Atypische,"—  Präsentation transkript:

1 Powerpoint zum Thema: Essstörungen

2 Gliederung 1)Gestörtes Essverhalten / Essstörungen 2)Anorexia Nervosa 3)Bulimia Nervosa 4)Adipositas 5)Atypische, Sonstige und Nicht-näher-bezeichnete Essstörungen 6)Erklärungsansätze: Familiendynamischer / systemischer Ansatz 7)Erklärungsansätze für Essstörungen - Der psychoanalytischer Ansatz 8)Psychoanalytische und sozialpsychologische Ansätze 9)Verhaltenstherapien 10)Gesprächstherapien und Psychoanalyse 11) Die systemische Therapie 12)Die Gestalt – und Körpertherapien

3 1) Gestörtes Essverhalten & Essstörungen Unterschied von gestörten Essverhalten und Essstörungen Im Gegensatz zu Essstörungen wird ein gestörtes Essverhalten nicht als Krankheit betrachtet. Bei vielen Menschen entsteht ein Hin und Her zwischen Wollen, Müssen und Nicht-Dürfen. Wenn der eigene- oder der äußere Druck immer stärker wird und man sich immer mehr eine Traumfigur wünscht und Abmagerungskuren und Diäten nicht mehr den gewünschten Erfolg bringen, dann werden weitere Methoden zur Gewichtsregulierung eingesetzt wie Null-Diäten, Abführmittel, entwässernde Medikamente, willentliches Erbrechen nach einer Diätsünde oder auch exzessive sportliche Aktivitäten. Dies alles gehört zu einem gestörten Essverhalten. Für einige bedeutet dieses Verhalten den Beginn einer schwerwiegenden Essstörung. Im medizinischen Sinne sind Essstörungen meist seelische Erkrankungen. Man unterscheidet im wesentlichen vier Formen - die Magersucht ( Anorexia nervosa ) - die Ess-Brech-Sucht (Bulemia nervosa ) - Adipositas (nicht konsistent mit psychischen oder Verhaltenssyndromen verknüpft ) - Atypische, Sonstige und nicht näher - bezeichnete Essstörungen

4 2) Anorexia Nervosa Anorektische Patienten haben den Wunsch extrem schlank zu sein und dazu ihre Selbstbestimmung zu finden. Deren Körpergewicht liegt mindestens 15 % unter dem erwarteten und sie haben einen BMI von 17,5 oder weniger. Sie vermeiden Speisen mit vielen Kalorien zu essen, sie erbrechen diese, führen sie ab, treiben viel Sport oder nehmen Appetitzügler. Es tritt eine Körperschemastörung auf (sehen sich immer noch als zu dick) und Entwicklungsschritte der Pubertät werden gehemmt. Nicht selten findet man bei ihnen auch Zwangssymptome und depressive Symptome. Ätiologie: Sie wollen sich von den Werten und Vorstellungen der Eltern abkapseln, Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl erwerben, sich vor den Anforderungen des Erwachsenenlebens schützen und Liebe, Geborgenheit und Annerkennung erlangen. Schäden: Schlafstörungen, Osteoporose, Verlangsamter Herzschlag (Schwindel/Ohnmachtsanfälle), niedriger Puls, Nierenschäden, im Extremfall Nierenversagen, trockene Haut, gelbliche Hautfarbe,Haarausfall, erhöhter Adrenallienspiegel,…..

5 3) Bulimia Nervosa regelmäßige Heißhungeranfälle mit anschließenden selbstinduzierten Erbrechen o. auch Medikamentenmissbrauch, wie z.B. Abführmittel (meistens) normales Gewicht Kontrolliertes Essverhalten in der Öffentlichkeit Es herrschen strenge und lange Fastentage, führen jedoch später zu Essanfällen Krankhafte Angst vor dem Dickwerden, hohe körperl. Belastung Manchmal auch finanzielle Probleme, aufgrund hoher Ausgaben für Lebensmittel

6 Ursachen von Bulimia Nervosa Sind sehr weitläufig: Ursache wird zum Teil in den Genen gesehen Soziokulturelle, intrapsychische und familiäre Beeinflussung Schlankheitsideal in der Gesellschaft Mangel an Selbstwertgefühl Unsichere Bindung zu mindestens einem Elternteil Mutter zu fürsorglich und/ oder Vater zu wenig präsent Verlust von wichtigen Personen Mangelnde elterliche Unterstützung Sexuellere und/ oder emotionaler Missbrach

7 Folgen von Bulimia Nervosa Störungen des Herzens Probleme mit dem Kreislauf Zahnschmelze Elekrolytenmangel Nierenschäden etc.

8 Begleiterscheinungen Selbsthass und Depressionen (psychische Störungen) Perfektionismus Verleugnung der Krankheit (schämen sich und ziehen sich aus der Gesellschaft zurück)

9 4) Adipositas (Fettleibigkeit) Überschuss an Fett BMI von 30 oder höher regelmäßige Essattacken, die auf belastende Ereignisse zurück zu führen sind Erkrankte sind in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt

10 Ursachen von Adipositas Viele Erkrankte glauben sich mit dem Essen eventuell Gutes zu tun ( Essen als Belohnung in der Kindheit) Essen beseitigt Gefühl vor Einsamkeit, Langeweile oder Frustration Bei Frauen: hohes Gewicht = emotionaler Schutz Angst vor Sexualität Bei Männern: Gefühl von Macht

11 Folgen von Adipositas Instabiler Kreislauf, wie HKS – Erkrankungen führt zu Bluthochdruck, zu Schlaganfällen oder zu Herzinfarkten Gelenkleiden / Wirbelsäulenschäden Diabetes mellitus

12 Seelische Folgen bei Adipositas Schämen sich für ihr Gewicht (ziehen sich aus der Gesellschaft zurück) Unmotiviert und Flucht in Resignation, Tagträume Hass auf den eigenen Körper

13 5) Atypische, Sonstige und Nicht-näher- bezeichnete Essstörungen Begriffe zu anderen Essstörungen sind: psychogener Appetitverlust, nicht organische Pica bei Erwachsenen und fasten bei Übergewicht. Bei der atypische Anorexia Nervosa fehlen ein oder mehrere Kernmerkmale der Anorexie, z.B. Amenorrhoe oder Gewichtsverlust. Bei der atypischen Bulimia Nervosa fehlen auch ein oder mehrere Kernmerkmale der Bulimie. Beide Krankheiten zeigen wesentliche Charakteristika der Erkrankung, erfüllen aber nicht das typische klinische Bild für die erforderlichen Kriterien.

14 Begriffe zu anderen Essstörungen sind: psychogener Appetitverlust, nicht organische Pica bei Erwachsenen und fasten bei Übergewicht. Bei der atypische Anorexia Nervosa fehlen ein oder mehrere Kernmerkmale der Anorexie, z.B. Amenorrhoe oder Gewichtsverlust. Bei der atypischen Bulimia Nervosa fehlen auch ein oder mehrere Kernmerkmale der Bulimie. Beide Krankheiten zeigen wesentliche Charakteristika der Erkrankung, erfüllen aber nicht das typische klinische Bild für die erforderlichen Kriterien.

15 6) Erklärungsansätze: Familiendynamischer / systemischer Ansatz Viele Essgestörte kommen aus Familien mit stark gestörten Spannungsverhältnissen Familienmitglieder sind voneinander abhängig (Mangel an Privatsphäre)

16 Magersüchtige Viele aus Mittel – oder Oberschicht Aufstiegs – und Leistungsorientiert Mütter über überfürsorglich, Beruflich Erfolgreich und sehr leistungsorientiert (sind Hauptperson in der Familie) Vater finanziell erfolgreich; sind präsent, aber nicht emotional Über Gefühle wird kaum gesprochen (es herrscht Konfliktunfähigkeit und gleichzeitige Unterdrückung Kinder werden oft kontrolliert

17 Bulimiekranke Wünschen sich meht Unterstützung von den Eltern Schönheit & Erfolg bedeutet für die Familie alles Über Gefühle wird kaum gesprochen Wenig emotionale Zuwendung von den Eltern (Kontrolle überwiegt) Konflikte werden mit erheblichen Beschuldigungen ausgetragen Depressionen und Alkohol können eine Rolle spielen

18 Adipositas Häufig Einzelkinder oder jüngstes Kind Mutter ist überfürsorglich (Nahrung als Ersatz für Liebe, körperliche Aktivitäten gelten als Gefahr) Hohe Anforderungen, die zum Teil nicht erfüllt werden können (Enttäuschung – es wird gegessen)

19 Fazit Viele Essgestörte kommen aus Familien, in denen hohe Leistungsanforderungen gestellt werden Wunsch von einer perfekten Familie

20 7) Erklärungsansätze für Essstörungen Der psychoanalytische Ansatz In der Pubertät große Veränderungen und neue Anforderungen (Körper verändert sich, Zuwendung zum anderen Geschlecht) Sexuelle Triebe nehmen zu ( große Unsicherheit, man vergleicht sich mit Altersgenossen) Durch negative Symptome / wie Akne, Angst vor dem Erwachen werden Mädchen führen mehrere Diäten dur Entstehung von Einsamkeitsgefühlen aufgrund Angst vor baldiger Trennung von den Eltern (gesteigerte Aggressivität und depressive Verstimmungen)

21 Sehr gute Tochter – Vater – Beziehung, aufgrund Probleme mit der Ehefrau (Tochter entwickelt Schuldgefühle – mögliche Entstehung einer Magersucht) Weitere Auslöser können sein: Bemerkungen über das Aussehen, eine Krankheit, tatsächliches Übergewicht

22 Fazit Essstörungen entstehen als aus psychoanalytischer Sicht im Rahmen einer depressiven Pubertätskrise

23 8) Psychoanalytische und Sozialpsychologische Ansätze Man führt die Entstehung von Essstörungen auf eine Störung der Mutter-Kind-Beziehung in der oralen Phase zurück. Da manche Mütter nicht die wirklichen Empfindungen des Kindes nicht erfassen können und diese teilweise falsch deuten, lernt das Kind nur unzureichend eigene Körperreize und Bedürfnisse zu differenzieren. Hat ein Mensch in der oralen Phase nicht gelernt, die verschiedenen Bedürfnisebenen eindeutig zu unterscheiden, fällt es ihm im Erwachsenenleben schwer, seine Körperempfindungen entsprechend zu lokalisieren und seine Bedürfnisse zu befriedigen. Die Mutter- Tochter-Beziehung ist jedoch nicht allein die Ursache.

24 Die Anorektikerinnen lehnen ihre Weiblichkeit ab, versuchen diese zwar nicht zu leugnen, sondern den Körper zu entfliehen, das lässt sich darauf zurück führen, dass die Frauen einer Männergesellschaft kaum gerecht werden können. Bei der Magersucht liegt jedoch ein anderer Grund vor. Die Mädchen bzw. jungen Frauen wollen gegen die Mutter rebellieren, da diese von der Mutter bedrängt wird um ihre Wünsche von damals zu erfüllen.

25 9) Verhaltenstherapie Bis zu den 60er Jahren wurden Essstörungen nur medizinisch behandelt, danach setzte man zunehmend die klassische Verhaltenstherapie ein, bei der das Essverhalten nur durch Beobachtung verändert wird. Bei dieser Therapie wird nicht nach unbewussten Ursachen und Gründen der Erkrankung gesucht, sondern es geht nur um das Erlernen neuer Essgewohnheiten. Moderne Therapiekonzepte berücksichtigen häufig auch tiefenpsychologische, soziale und kognitive Vorgänge, die nach einer Veränderung des Essverhaltens, auf eine allgemeine Verhaltensänderung und Konfliktbewältigung eingehen.

26 Zur Modifikation des gestörten Essverhaltens werden Kontrollstrategien angewendet. Des Weiteren kann man auch das Essverhalten protokollieren und auf diese Weise selbst beobachten. Überdies kann man auch verschiedene Übungen machen, um das Gefühl für den eigenen Körper zurückzukriegen und Ernährungstrainings machen.

27 10) Gesprächspsychotherapien und Psychoanalyse Bei gesprächstherapeutischen Verfahren wird nicht die Veränderung des Essverhaltens in den Vordergrund gestellt, sondern sie wollen helfen, sich selbst zu erkennen und zu verstehen, um eine Verhaltens- und Einstellungsänderung zu bewirken. Die interaktionistisch orientierte Gesprächstherapie nach Regers verfolgt dabei das Ziel, eine Atmosphäre der Zuwendung zu schaffen. Dabei wird auf Kritik und Belehrung verzichtet, so dass die Klientin eigene Lösungswege erarbeiten und finden kann. Besonders geeignet ist diese Behandlung bei anorektischen Persönlichkeitsstrukturen.

28 In der Psychoanalyse dagegen sollen vor allem unbewusste, in der Kindheit zurückliegende Ursachen der Essstörung bewusst gemacht werden, aber sie können auch auf Vertrauensbasis Gefühle, Gedanken und Phantasien äußern. Die gesprächspsychotherapeutischen Verfahren gehen im Gegensatz zur traditionellen Verhaltenstherapie auf die Persönlichkeit der essgestörten Person ein. Sie tragen zum Aufbau der gesamten Identität bei, sind also bei allen Formen von Essstörungen hilfreich.

29 Dies allein reicht aber nicht aus, um das Verhalten oder die Einstellung zu ändern, denn dazu müssen sie lernen selbstbewusst zu werden, Vorschläge und Denkanstöße kriegen, wie sie mit Konflikten umgehen können. Im Gegensatz zur Gesprächspsychotherapie ist der Erfolg der Psychoanalyse sehr umstritten, weil deren Wirkung nur in Einzelfällen nachgewiesen werden konnte.

30 11) Die systemische Therapie 1. Die Wechselbeziehung werden betrachtet Bsp.: Wenn der Vater Maria ermahnt, mehr zu essen, wenn die Mutter sie dann in Schutz nimmt und die Schwester vorwurfsvoll schaut, verweigert Maria weitere Nahrungsaufnahme. 2. Sie versuchen zu beschreiben, wie sich Verhaltensweisen gegenseitig bedingen 3. Wechselwirkendes menschliches Verhalten gerinnt zu Mustern und zeigt sich Regeln unterworfen Bsp.: In ähnlicher Weise wird ein als anorektisch etikettiertes Verhalten erst dann verstehbar, nach denen die jeweiligen Interaktionen ablaufen.

31 4. Jeder Mensch gestaltet seine Situation mit und nicht nur Opfer und Krankheit, der innerer oder äußerer Umstände ist. Bsp.: Wann hat sich ihrer Meinung nach Maria entschieden, in einen Hungerstreik zu treten? 5. Unser Verhalten wird nicht vom Verhalten andere beeinflusst, von Ideen und Bedeutungsgebungen, die die Handlungen der Mietglieder eines Systems leiten und koordinieren. 6. Die Ideen, was Realität darstellt, bestätigen, erhalten und verändern sich durch rekursive Prozesse. Bsp.: Ein Elternteil versucht, das trotzige Verhalten einer Magersüchtigen zu ändern, desto wahrscheinlicher wird sich diese dagegen wehren und sich noch trotziger zeigen. 7. Die wohl wichtigste Erkenntnis der Systemtherapie ist, dass es keine vom Beobachter unabhängige Wirklichkeit gibt.

32 12) Die Gestalt- und Körpertherapien Beide Therapien liegen dem Persönlichkeitsmodell der Einheit von Körper, Geist und Psyche zugrunde. Sie knüpfen an den Gefühlen des Hier und Jetzt an. Lösungen werden nicht nur durch Gespräche, sondern auch durch Köperausdruck, körperliche Bewegung und Rollenspiele erprobt. Sie versuchen den abgespalteten Körper wieder in die Ganzheit des Leibes zu integrieren, um dadurch ein realistisches Körperbild bzw. –gefühl zu erschaffen. Die Betroffenen sollen lernen ihren Körper wieder zu lieben und als etwas positives zu erleben. Die Nahrung soll wieder normal aufgenommen werden. Dies sind die wichtigsten Fortschritte, die bei der Behandlung von Magersucht bezeichnet werden.

33 Eine Powerpointpräsentation von Jana G. Jasmin S. Birthe L. Frida - Levy – Gesamtschule Februar 2007


Herunterladen ppt "Powerpoint zum Thema: Essstörungen. Gliederung 1)Gestörtes Essverhalten / Essstörungen 2)Anorexia Nervosa 3)Bulimia Nervosa 4)Adipositas 5)Atypische,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen