Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.ddr.arxantis.com 1 12.12.2005 Zur Sozial- und Kulturgeschichte der DDR Freies Tutorat im Wintersemester 2005 / 2006 7. Frauenfrage Emanzipation in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.ddr.arxantis.com 1 12.12.2005 Zur Sozial- und Kulturgeschichte der DDR Freies Tutorat im Wintersemester 2005 / 2006 7. Frauenfrage Emanzipation in."—  Präsentation transkript:

1 Zur Sozial- und Kulturgeschichte der DDR Freies Tutorat im Wintersemester 2005 / Frauenfrage Emanzipation in der DDR

2 Rückblick 7.2 Programmänderung 7.3 Frauen in Ostdeutschland 7.4 Damals in der DDR (Teil 3) 7.5 Ausblick 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR

3 Reader IV Freizeit allgemein und in der DDR Diskussion über Kollegialität vs. Konkurrenz Lenin ante Portas IV fertig! 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Rückblick

4 Vorweihnächtliches Intermezzo Ostalgie / Bilanz Frauenfrage Emanzipation in der DDR Programmänderung Eins, zwei, drei115 Min. Sonnenallee 90 Min. Ostalgie-Show ? Min.

5 Frauenfrage Emanzipation in der DDR Programmänderung Eins, zwei, drei115 Min. Sondersitzung am oder am

6 8. Vorweihnächtliches Intermezzo Sonnenallee & allenfalls Diskussion 9. Kultur und Propaganda Referat über Propaganda, Stalin-Porträt, NVA-Parade 10. Ideologie und Varia Referate, Die DDR im Bild, Pendenzen, evtl. Bunkerfilm ++ Sondersitzung Eins, zwei, drei 11. Ostalgie / Bilanz Rückblick, Ostalgie-Show & Schlussdiskussion ++ Sondersitzung Eins, zwei, drei 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR

7 Frauen in Ostdeutschland Die grosse Industrie [schafft] mit der entscheidenden Rolle, die sie den Frauen […] in gesellschaftlich organisierten Produktionsprozessen jenseits der Sphäre des Hauswesens zuweist, die neue ökonomische Grundlage für eine höhere Form der Familie und des Verhältnisses beider Geschlechter. (Karl Marx, Kapital I, MEW 23, S. 514) 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR

8 Budde, Gunilla-Friederike. Tüchtige Traktoristinnen und schicke Stenotypistinnen: Frauenbilder in den deutschen Nach- kriegsgesellschaften – Tendenzen der Sowjetisierung und Amerikanisierung. In: Amerikanisierung und Sowjeti- sierung in Deutschland Jarausch, Konrad, Siegrist, Hannes. (Hg.). Frankfurt/Main 1997, S Schüle, Annegret. Industriearbeit als Emanzipationschance? Arbeiterinnen im Büromaschinenwerk Sömmerda und in der Baumwollspinnerei Leipzig. In: Frauen arbeiten: Weib- liche Erwerbstätigkeit in Ost- und Westdeutschland nach Budde, Gunilla-Friederike (Hg.). Göttingen 1997, S Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 1/11

9 Schlegel, Uta. Gleichberechtigung der Geschlechter in der DDR? Mythos und Realität. In: Ansichten zur Geschichte der DDR. Hg. Ludwig Elm, Dietmar Keller, Reinhard Mocek. Bd. 8. Bonn/Berlin 1997, S Zachmann, Karin. Frauen für die technische Revolution: Stu- dentinnen und Absolventinnen technischer Hochschulen in der SBZ/DDR. In: Frauen arbeiten: Weibliche Erwerbs- tätigkeit in Ost- und Westdeutschland nach Budde, Gunilla-Friederike (Hg.). Göttingen 1997, S Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 2/11

10 Phasen-Modell Arbeitsmarktintegration von Frauen (Nachkriegs- bis Anbeginn der 60er Jahre) Qualifizierung (60er, 70er Jahre) Propagierung der Vereinbarkeit von Mutterschaft, Beruf und Haushalt (Anfang der 70er bis 80er Jahre) 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 3/11

11 Arbeitsmarktintegration I Ideologische Motive: - Gleichstellung aller Menschen durch ihre gleiche Stellung zu den Produktionsmitteln… Ökonomische Autonomie der Frau Wirtschaftliche Motive: - Trümmerfrauen 1,3 Mio. Frauen vs. 0,8 Mio. Männer der Jg (1950) - Republikflucht - Kompensation für Mechanisierung / Automatisierung 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 4/

12 Arbeitsintegration II geschlechtertypische Branchen: - Gesundheits-, Sozial-, Bildungswesen, Handel, Verkauf strukturell schlecht entlöhnte Frauendomäne Teilzeitpensum und Überqualifikation Politische Erleichterungen: - monatlicher Hausarbeitstag - Muttertag und Babyjahr - Kinderbetreuung / Tageshort Erleichterung vs. Rollenzementierung 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 5/

13 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 6/11 Qualifizierung I Qualifikationslevel: - DDR 1989: f. m. Facharbeiterabschluss 62,7% vs. 56,7% Fachschulabschluss 18,5% vs. 9,9% Hochschulabschluss 6,7% vs. 9,6% Fazit: Frauen erlangten prozentual einen höheren beruflichen Qualifikationslevel

14 Qualifizierung II Methoden: - Überwindung alter Bildungsprämissen Einheitsschulen - Klassen-, Geschlechterquote - Anforderungsabstriche Karriere – Frauenförderdungspläne: - marginaler Frauenanteil in Partei, Wirtschaft und Wissenschaft zu entwickelnde Frau als Objekt partnerschaftliche Aufgabenteilung = Ausnahme Direktorenebene = Aufstiegsschleuse 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 7/

15 Qualifizierung III Insofern war die die führende Rolle der Arbeiterklasse nicht nur wesensgleich mit der führenden Rolle der Partei, sondern auch mit einer führenden Rolle der Männer. (Grundmann) Abschliessend lässt sich feststellen, dass sich Industriearbeiterinnen in der DDR neue Chancen und Räume vor allem dort erschlossen, wo es staatspolitisch gewollt und ökonomisch notwendig war. […] Daneben konnten die traditionelle hierarchische Geschlechterdifferenz in Strukturen und Mentalitäten überleben, wo weder ökono- mischer Bedarf noch politischer Wille zu einer Neuorientierung herrschte. (Schüle) 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 8/

16 Vereinbarkeit I Familienstruktur: - Heirat und Erstgeburt (22,5 J.) in jungem Altersstadium - grosser Anteil lediger Eltern (1980: bei Geburt) - hohe Scheidungsrate (1980: 6521 bei Geburt) Zivilstand besass kaum Bedeutung Betreuungsstruktur: - Leitbild der berufstätigen Frau und Mutter publizistische Anti-Nur-Hausfrau- Bewegung 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 9/

17 Vereinbarkeit II Freizeit: - Frau: Quantität (gering) Qualität (familiärer Bezug) - Mann: Quantität (gross) Qualität (ausserhäuslicher Bezug) Hausarbeit: 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 10/

18 Retrospektive DDR-Wertschätzung: - Resultat: Generell äusserten weibliche Jugendliche häufiger sozialistische Überzeugungen als männliche und haben sich insbesondere stärker mit den Werten, Leistungen und Institutionen der DDR identifiziert. (Schlegel) - Rückschluss I: Evident wird damit, dass die Identifizierung im allgemeinen und der höheren Wertigkeit bei weiblichen Jugendlichen im Besonderen […] als Effekte sozialer Erfahrungen zu betrachten sind. (Schlegel) - Rückschluss II: Skepsis vor Statusverlust nach der Wiedervereinigung. 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Frauen 11/11

19 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Diskussion Sind Quoten eine erwägenswerte politische Option? Was heisst (geschlechtliche) Gleichberechtigung überhaupt ?

20 Damals in der DDR Teil 3 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR

21 Ausblick auf Sitzung Frauenfrage Emanzipation in der DDR

22 Sonnenallee 12:15 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR Ausblick

23 Ende 7. Frauenfrage Emanzipation in der DDR


Herunterladen ppt "Www.ddr.arxantis.com 1 12.12.2005 Zur Sozial- und Kulturgeschichte der DDR Freies Tutorat im Wintersemester 2005 / 2006 7. Frauenfrage Emanzipation in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen