Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gemeinschaftsschule warum?. Darum! Gemeinschaftsschule Lehr- und Lernkultur Lerngruppen statt Klassen (Teiler 28) Maximum an individuellem und Optimum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gemeinschaftsschule warum?. Darum! Gemeinschaftsschule Lehr- und Lernkultur Lerngruppen statt Klassen (Teiler 28) Maximum an individuellem und Optimum."—  Präsentation transkript:

1 Gemeinschaftsschule warum?

2 Darum!

3

4

5 Gemeinschaftsschule Lehr- und Lernkultur Lerngruppen statt Klassen (Teiler 28) Maximum an individuellem und Optimum an gemeinsamem Lernen schülerzentriertes, selbstverantwortliches Lernen zielorientierte Lehrerinputs Lehrkräfte als Lernbegleiter Teamarbeit von Schülern und Lehrern

6 Gemeinschaftsschule Zusammen leben lernen lachen Gemeinschaftsschule ist in der Sekundarstufe gebundene Ganztagesschule an drei oder vier Tagen Rhythmisierter Tagesablauf Netzwerk von Partnern Sozialarbeit an Schulen außerschulische Jugendarbeit Sport, Vereine usw. Berufliche Orientierung

7 Gemeinschaftsschule Bildungsstandards - Bildungsplan Alle Bildungsstandards werden angeboten Werkrealschule, Realschule, Gymnasium Die Bildungspläne WRS/RS/Gym bilden nach vertikaler und horizontaler Abstimmung Grundlage und sorgen für Durchlässigkeit Jedes Kind erreicht den bestmöglichen Abschluss Entwicklung bleibt für alle Kinder offen

8 Gemeinschaftsschule Leistungsbeurteilung ganzheitliche Leistungsmessung nicht nur nach Noten differenzierte verbale Beurteilungen Noten beim Wechsel auf andere Schulen Noten in den Abschlussklassen (ab Halbjahr Klasse 9)

9 Sekundarstufe I Gemeinschaftsschule Aufbau und Abschlüsse GS 14 zwei- oder mehrzügig, im Einzelfall einzügig; Ganztagsschule; alle 3 Bildungsstandards 5 RS- Abschluss HS- Abschluss nach 10 HS- Abschluss nach 9 Sek. II Abitur GMS kann folgende Klassen umfassen:

10 Gemeinschaftsschule Übergangsmöglichkeiten Nach Klasse 9:Beruf; Berufsfachschulen Nach Klasse 10:Beruf, berufliche Gymnasien, allgemeinbildende Gymnasien Nach Klasse 13:Beruf, Universitäten Ein Wechsel in eine andere Schulart ist in jeder Klassenstufe möglich.


Herunterladen ppt "Gemeinschaftsschule warum?. Darum! Gemeinschaftsschule Lehr- und Lernkultur Lerngruppen statt Klassen (Teiler 28) Maximum an individuellem und Optimum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen