Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übersicht Täuschung des Tages kurze Wiederholung –Webersches Gesetz, Kontrast –laterale Hemmung –Farbensehen Was sind Bilder? Grundoperationen Dirac Distributionen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übersicht Täuschung des Tages kurze Wiederholung –Webersches Gesetz, Kontrast –laterale Hemmung –Farbensehen Was sind Bilder? Grundoperationen Dirac Distributionen."—  Präsentation transkript:

1 Übersicht Täuschung des Tages kurze Wiederholung –Webersches Gesetz, Kontrast –laterale Hemmung –Farbensehen Was sind Bilder? Grundoperationen Dirac Distributionen in 2D 2D Faltung

2 Bedeutung der Ecken

3 Reiz und Empfindung Webersches Gesetz für visuelle Reize : (Helligkeit eines Objektes f o und seiner Umgebung f u ) Webersches Gesetz: (absolute Reizgröße I und Reizunterschied I) Fechnersches Gesetz: (Empfindung E, k und C sind Konstanten) Gilt in einem "mittleren Bereich" Verallgemeinerung des Web. Ges.

4 Laterale Hemmung: Machbänder

5 Laterale Hemmung

6 Laterale Hemmung: Hermann Gitter

7 Spektrale Empfindlichkeit

8 Farbensehen: Zapfen L-Typ (lange Wellenlänge) S-Typ (kurze Wellenlänge) M-Typ (mittl. Wellenlänge) Die menschliche Retina enthält drei Zapfentypen:

9 Spektrale Empfindlichkeit II

10

11 Was sind Bilder? Intensität = Irradianz Reflektivität Irrandianz = Beleuchtungsstärke Reflektivität enthält Objektinformation Dennoch: mit Beleuchtung kann viel beeinflußt werden!

12 Bilder: Grundoperationen Addition = ODER, Multiplikation = UND. Seien Weiss = 1 und Schwarz = 0. Addition: "Mindestens eine 1" Multiplikation: "Zwei mal die 1" UNDODER Ergebnis

13 Beispiele Addition: –2 Diaprojektoren auf eine Leinwand –Teilspiegel (z.B. Schaufenster) Nur eine Quelle > 0 Multiplikation: –2 Dias/Folien überlagern –Blick durch transparente Folie/Filter Beide Medien > 0

14 Diracsche Distribution: 1D Def.: Es gilt: (x) = 0, für x 0 u. (x) ist keine Funktion! Denn: (x) einerseits "unendlich schmal", andererseits endliches Integral. (x) = für x = 0. Dennoch meist " Funktion", da (x) so gut wie immer in Integralen auftaucht.

15 Im 2D: (a(x,y)) = 0, für a(x,y) 0 (a(x,y)) stellt eine Linie dar! Echte 2dim. Funktion: Def.: (a 1 (x,y),a 2 (x,y))= (a 1 (x,y)) (a 1 (x,y)), (a 1 (x,y),a 2 (x,y))= 0, für a 1/2 (x,y) 0 (a 1 (x,y),a 2 (x,y)) stellt Punkt(e) in 2D dar. D.h.: Punkte in 2D lassen sich als Schnitt (Multiplikation) zweier Linien angeben. Diracsche Distribution: 2D

16 2D-Faltung 1.a) Eine der Fktn. wird li/re und oben/unten gespiegelt und rel. zur anderen Fkt. verschoben. b) Die jeweiligen Produkte werden integriert. 2.Eine der Fktn. besteht aus Punkten: Andere Fkt. wird über alle Punkte verschoben und jeweils in das Koord.syst. eingetragen. Zwei Möglichkeiten der anschaulichen Realisierung:


Herunterladen ppt "Übersicht Täuschung des Tages kurze Wiederholung –Webersches Gesetz, Kontrast –laterale Hemmung –Farbensehen Was sind Bilder? Grundoperationen Dirac Distributionen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen