Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe 1 Elterninformation 10. Jahrgangsstufe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe 1 Elterninformation 10. Jahrgangsstufe."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe 1 Elterninformation 10. Jahrgangsstufe

2 Die gymnasiale Oberstufe 2 Inhalt Zielsetzungen der Oberstufenreform Unterrichtsprogramm und Stundentafel Abiturprüfung Bewertung und Qualifikationssystem Zulassungsbedingungen/Punktehürden Seminare: W-Seminar und P-Seminar Weitere Schritte

3 Die gymnasiale Oberstufe 3 Manifestation des gymnasialen Auftrags vertiefte Allgemeinbildung allgemeine Hochschulreife Förderung der Gesamtpersönlichkeit Zielsetzungen: Sicherung des Grundwissens - Nachhaltigkeit Stärkung der Kernkompetenzen Orientierung an den individuellen Begabungen – Handlungsorientierung Fächerübergreifende Abstimmung – Vernetzung Vorbereitung auf Studium und Beruf

4 Fach bzw. Fächergruppe1112-1/12-2(Ges: 66 Wo.std.) Religion (K, Ev oder Eth)22 Pflicht: 30 Wochenstunden Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Nw1 (Ph, C oder B)33 Wahlpflicht: 25/26 Wochenstunden Fs1 (E, F, L, Gr, It, Sp, Ru)44 Nw2 oder Inf oder Fs23/4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 W-Seminar22/0 freie Wahl: 10/11 Wochenstunden P-Seminar22/0 weitere indiv. Profilbildung5/4 Stundentafel der Jahrgangsstufen 11 und 12

5 Die gymnasiale Oberstufe 5 Belegungsverpflichtung in Jahrgangsstufe 10: 4 Wochenstunden in Jahrgangsstufe 11: 3 Wochenstunden in Jahrgangsstufe 12: 3 Wochenstunden Belegungsverpflichtung für 3 Jahre zusätzlich zur fortgeführten Fremdsprache weitreichende Profilbildung in den Jahrgangsstufen 11 und 12 Ablösung einer fortgeführten Fremdsprache durch eine neu einsetzende spät beginnende Fremdsprache

6 Die gymnasiale Oberstufe 6 Abiturprüfung in fünf Fächern AbiturprüfungsfachPrüfungsart 1. Deutschschriftlich 2. Mathematikschriftlich 3. Fremdsprachenach Wahl des Schülers: 1 x schriftlich 2 x mündlich 4. und 5. Prüfungsfach: Gesellschaftswissenschaft oder Religionslehre freie Auswahl

7 Die gymnasiale Oberstufe 7 Bei Wahl von Kunst (S), Musik (S) oder Sport (C/S) als Abiturprüfungsfach: Im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 10 müssen mindestens befriedigende Leistungen erreicht werden. Musik: angemessene Fertigkeiten im Spiel eines Instruments (ggf. Gesang) Belegungsverpflichtung der entsprechenden Addita und definitive Festlegung des Abitur- prüfungsfachs (ohne Option auf spätere Umwahl)! Achtung:

8 Die gymnasiale Oberstufe 8 Die neu einsetzende spät beginnende Fremdsprache kann als Abiturprüfungsfach gewählt werden. Aber: Es kann jedoch nur eine mündliche Abiturprüfung(Kolloquium) abgelegt werden.

9 Wahl der Abiturprüfungsfächer - Beispiele indiv. Profilnaturwiss.sprachlichmusischsportlich schriftlichDeutsch (4) schriftlichMathe (4) schriftlichPhysik (3)Englisch (4)Religion (2) Sport (2+2) mündlich Wirtschaft u. Recht (2) Geschichte mit Sozial- kunde (3) Musik (2) Griechisch (4) mündlich Französisch (4) Spanisch (3) Latein (4) Geographie (2) (Wochen- stunden) (17)(18)(16)(16 + 2)

10 Die gymnasiale Oberstufe 10 Bewertung und Qualifikationssystem Beibehaltung Punktesystem: 0 – 15 Punkte Jahrgangsstufe 11/12 max. 600 Punkte 5 Abiturprüfungen max. 300 Punkte Gesamt max. 900 Punkte

11 Die gymnasiale Oberstufe 11 Bewertung und Qualifikationssystem grundsätzlich: eine Schulaufgabe pro Halbjahr und kleine Leistungsnachweise: - schriftlich (z. B. auch Kurzarbeiten) - mündlich Gewichtung: 1:1

12 Die gymnasiale Oberstufe 12 Bewertung und Qualifikationssystem Ausnahmen: moderne Fs: eine SA (in 11 oder 12) mündlich G+Sk: - kombinierte SA - getrennte Bewertung - G : Sk wie 2:1 Kunst mit Additum (Bildnerische Praxis) Musik mit Additum (Instrument oder Gesang) Sport mit Additum (Sporttheorie) Vokalensemble, Instrumentalensemble, Theater und Film

13 Pflicht- und Wahlpflichteinbringung in den Jgst. 11/12 FACH HJL D 4 M 4 Fs 1 4 Rel/Eth 3 G+Sk 3 Geo/WR 3 Ku/Mu 3 Nw 1 3* Nw 2/ Inf /Fs 2* 1 eine weitere für 4. und 5. Abiturfach 2 Summe 30 (31*) (*bei Fs 2: vier Hjl. in Nw 1) Grundregel: je ein Streichresultat

14 Die gymnasiale Oberstufe 14 zwei Joker-Einbringungen (Entscheidung in 12/2!) Profileinbringung HJL W-Seminar 2 Seminararbeit im W-Seminar entspricht 2 P-Seminar entspricht 2 sonstige, z. B. für - weitere Wahlpflichtfächer - für Profilfächer (z. B. Psychologie, Theater und Film) - für Sport (maximal 3) bzw. für Informatik oder Fs 2 als Abiturprüfungsfächer 4 Summe 10

15 Die gymnasiale Oberstufe 15 Bewertung und Qualifikationssystem Beibehaltung Punktesystem: 0 – 15 Punkte Jahrgangsstufe 11/12 max. 600 Punkte 5 Abiturprüfungen max. 300 Punkte Gesamt max. 900 Punkte

16 Die gymnasiale Oberstufe 16 Neben den Leistungen, die in der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 11 und Jahrgangsstufe 12) erreicht werden, erscheinen auch die Noten der in der Jahrgangsstufe 10 abgeschlossenen Pflichtfächer im Abiturzeugnis! Achtung:

17 Die gymnasiale Oberstufe 17 Zulassungsbedingungen Punktehürden Abdeckung der drei Aufgabenfelder durch die Abiturprüfungsfächer Belegung von mindestens 132 Halbjahres- wochenstunden ausreichender Unterricht in einer 2. Fremdsprache Erreichen der Punktehürden in der Qualifikations-Punktehürden phase Erreichen der Punktehürden in der AbiturprüfungAbiturprüfung

18 Die gymnasiale Oberstufe 18 Hürden … oder: Was nicht passieren darf! 4 Punkte 32 HJL 15 Punkte Achtung! Höchstens 8 (von 40) HJL < 5 Punkte 5 Punkte

19 Die gymnasiale Oberstufe 19 mindestens Bemerkung 48 Punkte aus D, M, FsØ 4 Punkte 100 Punkte aus den 5 AbiturprüfungsfächernØ 5 Punkte 200 Punkte aus den 40 einzubringenden HJLØ 5 Punkte 5 Punkte in mindestens 32 HJL (Seminararbeit und P-Seminar gelten hier als je 2 HJL; vgl. Anlage 10) 8 x unterpunkten erlaubt 1 Punkt in allen HJL, der Seminararbeit, der Präsentation und im P-Seminar 0 Punkte gilt als nicht belegt 24 Punkte in beiden Seminaren (incl. Seminararbeit und P-Seminar) Ø 4 Punkte ZulassungshürdenZulassungshürden (§ 75 GSO):

20 Die gymnasiale Oberstufe 20 Hürden in der Abiturprüfung (§ 85 GSO):Abiturprüfung Mindestens (bei 4-facher Wertung)einfache Wertung 4 Punkte in jedem Fach keine 0 Punkte 100 Punkte in den 5 Prüfungsfächern Ø 5 Punkte 20 Punkte in drei der fünf Prüfungsfächer, darunter eines der Fächer D, M, Fs; zusätzlich: 16 Punkte in einem weiteren Grundlagen- fach D, M, Fs mind. 5 Punkte (20-Punkte-Hürde); mind. 4 Punkte (16-Punkte-Hürde) Gesamtqualifikation: mindestens 300 Punkte

21 Die gymnasiale Oberstufe 21 Höchstausbildungsdauer – Jahrgangsstufen § 41 GSO: Die Höchstausbildungsdauer beim achtjährigen Gymnasium beträgt insgesamt zehn Schuljahre. Die Höchstausbildungsdauer für die Jahrgangsstufen 10 bis 12 beträgt vier Jahre.

22 Die gymnasiale Oberstufe 22 Die Seminare W-Seminar P-Seminar wissenschafts- orientiertes Arbeiten Seminararbeit - Bezug zur beruflichen oder wissenschaftlichen Praxis - Kooperation mit externen Partnern Projekt- arbeit Vertiefung der Fach- und Methodenkompetenz Studien- und Berufsorientierung

23 Die gymnasiale Oberstufe 23 Das W-Seminar: Rahmenbedingungen wissenschaftsorientiertes Arbeiten ca. 15 Schüler pro Kurs Wahl des Seminars nach Studieninteresse des Schülers (Zeitpunkt 10. Jahrgangsstufe) Freie Fächerwahl Fächerübergreifende Bezüge Rahmenthema (vom Lehrer vorzugeben) Erstellen einer individuellen Seminararbeit Zwischenpräsentationen im Seminarkurs Abschlusspräsentation

24 Die gymnasiale Oberstufe 24 Das W-Seminar: Ablauf und Bewertung wissenschaftsorientiertes Arbeiten 10-2:Wahl durch die Schüler aus dem Angebot der Schule 11-1: Theoretische Grundlagen, Themenfindung, Recherche 11-2:Begleitung des individuellen Prozesses der Erstellung der Seminararbeit in der Gruppe, Beratung durch die Lehrkraft 12-1:November: Abgabe der Seminararbeit, im Anschluss Präsentationen je max. 15 Punkte max. 30 Punkte

25 Die gymnasiale Oberstufe 25 Das P-Seminar Studien- und Berufsorientierung Projektarbeit mit Bezug zur wissen- schaftlichen bzw. beruflichen Praxis ca. ein Halbjahr (bestimmte Teile sind in 11-1 sinnvoll) ca. zwei Halbjahre max. 30 Punkte + Zertifikat ca. 15 Schüler pro Kurs keine Fachbindung; fächerübergreifendes Arbeiten Ein- oder Mehrlehrermodell Gemeinsames Projektergebnis

26 Die gymnasiale Oberstufe 26 P-Seminar: Ablauf und Bewertung Projektarbeit 1.Phase (ca. 10 Std.): -Einführung, Projektdefinition -Verantwortlichkeiten zuordnen -erste Recherchen 2. Phase (ca. 35 Std.): -Teamarbeit, Lehrkraft als Coach (flexible Zeitgestaltung) -wöchentliche Teamsitzungen 3. Phase (ca. 10 Std.): -Ergebnispräsentation -Evaluation Noten und Zertifikat (v. a. Sozial- und Selbst- kompe- tenz)

27 Die gymnasiale Oberstufe 27 Seminare: Freiraum für die Schulen Achtung: Es besteht kein Anspruch auf die Einrichtung von Seminaren in bestimmten Fächern oder auf die Teilnahme an bestimmten Seminaren! (Einschränkungen: Angebot, Kursgröße, Budget) Seminare sind nicht Bestandteil der Abiturprüfung

28 Die gymnasiale Oberstufe 28 Information 10. Jahrgangsstufe; Festlegung der Kurse und Seminare für die Qualifikations- phase Frühjahr 2015: 5-Fächer-Abitur am G8 Weitere Schritte: Zeitplan Schuljahr 2012/13 Schuljahr 2013/14 Eintritt in die Qualifikations- phase

29 Die gymnasiale Oberstufe 29 Interaktiver Fächerplaner

30 Die gymnasiale Oberstufe 30 Ihre Fragen ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?

31 Die gymnasiale Oberstufe 31 Danke für die Aufmerksamkeit

32 Die gymnasiale Oberstufe 32 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe 1 Elterninformation 10. Jahrgangsstufe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen